Verkehrssicherheit

"Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen vermeidbar, behindert oder belästigt wird."
(§1 der Straßenverkehrsordnung)
Eine sichere Verkehrsteilnahme hat viel mit gegenseitiger Rücksichtnahme zu tun, insbesondere gegenüber den sogenannten "schwächeren Verkehrsteilnehmern" wie Fußgängern, Radfahrern, Menschen mit Behinderung, Kindern oder Senioren. Entgegen dem Trend der vergangenen Jahre ist die Anzahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2014 in Wuppertal leider wieder gestiegen. Dies betrifft auch die Unfälle, bei denen Menschen und insbesondere Kinder verunglückt sind. Waren es 2013 noch 113 verunglückte Kinder in Wuppertal, so ist die Zahl 2014 um rund 33 % auf 150 gestiegen. In vielen Fällen ist menschliches Fehlverhalten eine Unfallursache. Daher steht die Betrachtung des Verhaltens der verschiedenen Verkehrsteilnehmer im Fokus, wenn es darum geht, die Verkehrssicherheit zu verbessern.
Kooperationsteam "Achtung Kinder" - Stadt Wuppertal, Polizei, Verkehrswacht Wuppertal, Kinderschutzbund, ADFC Kreisverband Wuppertal
+
Ein wichtiger Punkt dabei ist es, Kinder auf die aktive Teilnahme im Straßenverkehr vorzubereiten. Aus diesem Grund hat sich vor einigen Jahren ein Kooperationsteam zur Verkehrssicherheit für Kinder in Wuppertal gebildet. Das Team "Achtung Kinder" setzt sich zusammen aus verschiedenen Fachdienststellen der Stadtverwaltung, der Polizei, der Verkehrswacht, dem Kinderschutzbund und dem ADFC.
Polizei und Kinder halten Autos an
+
Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch Aktionen und Veranstaltungen im Bereich Verkehrssicherheit die verkehrserzieherische Arbeit der Polizei und der Schulen zu unterstützen, aber auch die Autofahrer durch gezielte Aktionen immer wieder daran zu erinnern, umsichtig zu fahren.