Ausflüge ins Wuppertaler Umland

Düsseldorf und Köln liegen direkt vor der Tür. Trotzdem: Wuppertal ist keine rheinische, sondern eine bergische Stadt - wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Bergischen Landes, einer grünen, reizvollen Region mit allen Möglichkeiten.


Da, wo die Wupper das Stadtgebiet wieder verlässt, bildet sie die Grenze zwischen den Nachbarstädten Remscheid und Solingen.
Die Müngstener Brücke
+
Riese aus Stahl - Die Müngestener Brücke

Müngstener Brücke und Umgebung

In einem weiten Bogen überspannt dort die Müngstener Brücke, mit 107 Metern Höhe Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke, den Fluss. 1897 eingeweiht, verkürzt sie den Schienenweg zwischen den bergischen Großstädten von ehemals 44 auf ca. 8 Kilometer.

 

Darunter, an der Wupper und mitten im Grünen, entstand zur Regionale 2006 der Brückenpark Müngsten. Wiesenschollen, Wupperstrände und Cafes laden zum Verweilen ein. Die Schwebefähre verbindet den Park mit den Wanderwegen am Remscheider Ufer. Die malerischen Ortskerne von Remscheid - Lennep und Solingen - Gräfrath laden mit ihren typischen bergischen Fachwerk- und Schieferhäusern zum beschaulichen Bummeln.

 

Wie Wuppertal (-Cronenberg) ist auch Remscheid bekannt für seine hochwertigen Qualitäts-Werkzeuge. Der Name "Solingen" ist gleichzeitig Markenzeichen und steht weltweit für Klingen und Schneidwaren. Einblicke in die jahrhundertalten Traditionen gewähren das Deutsche Werkzeugmuseum in Remscheid und das Deutsche Klingenmuseum in Solingen.

 

Eine ganz andere Ausrichtung hat das 1996 eröffnete Neanderthal-Museum im benachbarten Mettmann (hier entdeckte der Wuppertaler Lehrer J.C. Fuhlrott den "Neandertaler"): ein Multimediales Museum über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit. Ein fahrendes Museum bilden die Straßenbahnen, die der Verein Bergische Museumsbahnen auf einem 3,3 Kilometer langen Schienenweg wieder fahren lässt und in denen Geschichte live erlebt werden kann. Die Museumsstrecke ist ein Teil der Verbindung zwischen Wuppertal und Solingen.

Schloss Burg und Umgebung

Hoch über dem Bergischen Land thront in Solingen-Burg das Stammschloss der Grafen von Berg: Schloss Burg mit dem Bergischen Museum zeigt das Leben mittelalterlicher Burgbewohner und die Wohnkultur in bergischen Bürgerhäusern.

 

Das Museum des Oberbergischen Kreises mit Beispielen höfischer, bürgerlicher und bäuerlicher Kulturgeschichte ist stilvoll im Schloss Homburg bei Nümbrecht untergebracht.

 

Als größtes und schönstes Bauwerk des Bergischen Landes gilt der auch "Bergischer Dom" genannte Altenberger Dom in Odenthal-Altenberg. Er gehört zu den wenigen im rein gotischen Stil erbauten Kirchen Deutschlands.

 

Wer mit dem Heißluftballon über die grünen Hügel schwebt bzw. "fährt", entdeckt eine Vielzahl von Menschenhand geschaffener Trinkwasserreservoirs - Talsperren soweit das Auge reicht.

Die ältesten und die größten seien hier genannt:

  • die Eschbach-Talsperre, Remscheid - erste Trinkwassertalsperre Deutschlands, 1889 bis 1891 erbaut, auf einem 3,5 km langen Wanderweg zu umrunden
  • die Große Dhünn-Talsperre, Wermelskirchen - mit 81 Millionen Kubikmetern Stauinhalt größtes Trinkwasserreservoir Deutschlands, gut ausgebautes Wanderwegenetz.

Auf vielen der von Wäldern und Wiesen gesäumten Seen finden auch die Wassersportler ihren Platz.

Bergische Kaffeetafel
+
Verführerische Bergische Kaffeetafel

Bergische Kaffeetafel

Wer sich nach Museumsbesuchen, Wandertouren etc. nach Stärkung sehnt, sollte sich die legendäre Bergische Kaffeetafel - "Koffedrenken met allem Dröm un Dran" - nicht entgehen lassen. Sie ist auf den Speisekarten zahlreicher Ausflugslokale ebenso zu finden wie im edlen Schloss-Ambiente.

 

Gegründet von den Grafen von Berg und lange deren Residenz, lässt sich die Landeshauptstadt Düsseldorf dem Bergischen Land zuordnen. Wer Menschengetümmel mag, kann sich die neuesten Modetrends auf der eleganten Königsallee ansehen, in der Altstadt an der "längsten Theke der Welt" seinen Durst stillen - aber auch in der Deutschen Oper am Rhein oder in bedeutenden Museen seiner Liebe zur Kultur frönen.

 

Nur ein paar Kilometer rheinaufwärts prunkt Köln mit seiner römischen Vergangenheit. Archäologen finden hier nach wie vor ein großes Betätigungsfeld. Alles überragt natürlich der Kölner Dom, der Touristen aus aller Welt in die rheinische (Karnevals-) Metropole lockt - ebenso wie eine zeitumspannende Vielfalt von Museen, die gemütliche Altstadt und der vielzitierte rheinische Frohsinn...

 

Also - wenn Sie Wuppertal bereits ganz für sich entdeckt haben: Auch im Umkreis von 50 Kilometern gibt es unzählige Möglichkeiten, wie Sie an diesen wenigen Beispielen sehen können.