Inhalt anspringen

Wuppertal / Tourismus & Freizeit

Friedhof Katernberger Straße- Rasen, Rosen, Steine

Im Briller Viertel am Hang des Nützenbergs liegt der außergewöhnliche Friedhof der Niederländisch-reformierten Gemeinde.
– Eine Sehenswürdigkeit, die sich hinter hohen Lebensbäumen und Scheinzypressen versteckt. Von der Katernberger Straße aus ist am Ende einer beschnittenen Lindenallee nur die kleine Kirche zu erkennen.

Wer sie durchschreitet, betritt die weite Rasenfläche des 1851 angelegten Friedhofs.

Grabplatten und Rosenstöcke bezeichnen die einzelnen Gräber. Die schlichten Platten aus Sandstein sind sämtlich gleichen Formats und gleicher Beschriftung. Am Kopf jeden Grabes steht ein Rosenbusch.

Der grüne Rasen verbindet sich mit dem Rot und Rosa der Blüten zu einem Ganzen. Individualität wird in Gemeinschaftlichkeit aufgehoben, soziale Unterschiede weichen der Gleichheit. So zeichnet einheitliche Gestaltung diesen "Gottesacker" als Besonderheit aus, die ihresgleichen wohl nur bei den Herrnhutern findet.

Friedhof Katernberger Straße

In langen Reihen von Norden nach Süden folgt der Blick den Gräbern, die sich nach Osten richten.

Die 6 belegten Grabfelder umschließt ein Wegeraster, das eine Allee von Rotdornbäumchen durchschneidet. Große alte Bäume markieren die Kreuzungspunkte mit den Querwegen. Neben Eichen- und Kastanien fällt vor allem das dunkle Laub des zentralen Blutbuchen-Quartetts ins Auge.

Im Hintergrund hält der Friedhof noch eine kleine Parkanlage bereit, die Daniel von der Heydt 1860 stiftete. Heute gibt sie sich wild und verwunschen.

Grabfeld Friedhof Katernberger Straße

Informationen

  • Fläche: 1,5 Hektar
  • Stadtteil: Elberfeld-West
  • Träger: Niederländisch-reformierte Gemeinde

Adresse

Niederländisch- Reformierte Gemeinde

Katernberger Str.61

42115 Wuppertal

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen