Hunde im Wald

Hund
+
Hund im Wald
Für Hundeführer gelten im Wald verschiedene Gesetze:
Nach dem Landesforstgesetz dürfen Hunde außerhalb von Wegen nur angeleint mitgeführt werden.

Hund und Gesetz

Auf Waldwegen dürfen Hunde frei laufen, wenn sie die Erholung anderer Waldbesucher nicht beeinträchtigen und Wildtiere nicht gefährden.

Das gewerbsmäßige Ausführen von Hunden im Wald bedarf der Genehmigung durch die Forstverwaltung.

Hunde
+
Hunde haben Spaß im Wald

Gesetze

Im Wald gilt auch das Landeshundegesetz. Danach müssen "gefährliche Hunde"   auch auf Waldwegen grundsätzlich mit Maulkorb und angeleint ausgeführt werden.

Im Jagdgesetz ist geregelt, dass wildernde Hunde abgeschossen werden dürfen oder dass der Hundehalter mit einem Bußgeld belegt wird. Als wildernde Hunde gelten im Zweifel alle Hunde, die im Jagdbezirk außerhalb der Einwirkung ihres Halters Wild aufsuchen, verfolgen oder reißen.

Der Wald ist für alle Besucher gleichermaßen da, deshalb ist gegenseitige Rücksichtnahme bei der Erholung im Wald geboten. Manche Besucher haben unnötige Ängste vor Hunden, doch auch diese Ängste müssen ernst genommen werden.

Äußerungen wie "Mein Hund tut nichts, er will nur spielen" und "nehmen Sie doch Ihr Kind an die Leine" sind in diesem Zusammenhang wenig hilfreich. Den Grad der Belästigung bestimmt in diesem Fall nicht der Hundebesitzer, sondern derjenige, der sich von einem Hund und dessen Verhalten gestört fühlt.

Bußgelder

Die Forstbehörde kann folgende Bußgelder verhängen:

  •  für das Nichtanleinen von Hunden 25 €
  •  für das "Hetzen von Wild" 125 €
  •  für die "Gefährdung von Waldbesuchern" 125 €
  •  für das "Reißen von Wild" 250
 

Pläne -

Legende für Pläne

Legende

Wie es funktioniert
 

Pläne +