Rathaus Online

UntersuchungsberechtigungsscheinSymbol für eine Dienstleistung

Kurzbeschreibung

Das Jugendarbeitsschutzgesetz regelt u. a. die gesundheitliche Betreuung arbeitender Jugendlicher.

Für die vorgeschriebenen Untersuchungen werden an Jugendliche Berechtigungsscheine ausgestellt, um eine kostenlose Untersuchung zu gewährleisten.

Jugendliche (rechtlich ist man jugendlich ab 14) können die Untersuchungsberechtigungsscheine selbst beantragen. Auch an Erziehungsberechtigte werden Untersuchungsberechtigungsscheine ausgegeben.

Beschreibung

Die Bearbeitung ist nur mit Termin möglich.

Link zur: Terminvereinbarung


Antragstellung:

  • schriftlich
  • telefonisch
  • persönlich durch Antragsteller oder Personensorgeberechtigten (Eltern, Vormund, Betreuer) 

Voraussetzungen:  

  • die Hauptwohnung des/der Jugendlichen liegt im Gebiet der Stadt Wuppertal, oder
  • der/die Jugendliche hat am Tag des Beginns der Beschäftigung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet.

 

Wenn Sie die Angebote des Bürgeramtes nutzen und damit Ihre personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen, werden diese durch das Bürgeramt verarbeitet, also erhoben, genutzt oder gespeichert. Die Erhebung personenbezogener Daten erfolgt nach den geltenden gesetzlichen Regelungen, insbesondere nach der ab 25.05.2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung. Vor der Erhebung personenbezogener Daten sind Sie über die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen in Kenntnis zu setzen. Hierzu stellen wir Ihnen unter Downloads/Links die erforderlichen Datenschutzinformationen zur Verfügung.

Unterlagen

Bei persönlicher Vorsprache mus sich der/die AntragstellerIn ausweisen können

Gebühren

keine

Rechtsgrundlagen

Jugendarbeitschutzgesetz

Hinweise

Verschiedene Untersuchungsberechtigungsscheine:

  • Für die Erstuntersuchung, d.h. eine Untersuchung innerhalb der letzten 14 Monate vor Arbeitsaufnahme (§ 32 Abs. 1 JArbSchG).
  • Für Nachuntersuchungen, d.h. Untersuchungen vor Ablauf des 1. Beschäftigungsjahres  (§ 33 Abs. 1 und 34 JArbSchG).
  • Für außerordentliche Nachuntersuchungen, d.h. für unabhängig von der regelmäßigen Nachuntersuchung vom Arzt zusätzlich angeordnete Nachuntersuchungen (§ 35 Abs. 1 JArbSchG).
  • Für Untersuchungen auf Veranlassung der Staatlichen Ämter für Arbeitsschutz bzw. Bergämter. (§ 42 JArbSchG).

In der Regel können Untersuchungsberechtigungsscheine nur einmal ausgestellt werden. Bei Verlust kann jedoch ein Ersatzschein ausgehändigt werden.

Mehrfachausgaben von Untersuchungsscheinen  sind jedoch möglich, wenn:

 

  • der/die Jugendliche sich bereits der Erstuntersuchung unterzogen hat, aber erst nach mehr als einem Jahr erstmals eine Beschäftigung aufgenommen hat,
  • der Arbeitgeber gewechselt wurde und deshalb eine Nachuntersuchung erforderlich wird.

 

Zuständige Mitarbeiter/innen

Name Telefon E‑Mail
  ServiceCenter Einwohnermeldeamt +49 202 563 7575  E-Mail an   ServiceCenter Einwohnermeldeamt schreiben