Inhalt anspringen

Wuppertal / Wirtschaft & Stadtentwicklung

Zentrale Versorgungsbereiche

Im Rahmen der Erarbeitung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts sind in Wuppertal die Zentralen Versorgungsbereiche nach einheitlichen Kriterien räumlich abgegrenzt und ihrer jeweiligen Funktion entsprechend in das Zentrensystem eingeordnet worden.

Dabei wurde differenziert nach Hauptzentren, Nebenzentren und Nahversorgungszentren innerhalb der zentralen Versorgungsbereiche sowie Nahversorgungslagen, Sonderstandorten und sonstigen Lagen außerhalb der zentralen Versorgungsbereiche.

Standorte des großflächigen Einzelhandels mit zentrenrelevanten Sortimenten stellen in erster Linie die beiden Hauptzentren Elberfeld und Barmen dar. Für den nicht zentrenrelevanten großflächigen Einzelhandel kommen Standorte außerhalb des ZVB in Frage, da diese Sortimente nicht für die Funktionsfähigkeit der Zentren zwingend erforderlich sind. Die Versorgung der Bevölkerung mit langfristigen Gütern wird hierüber sichergestellt. Da es sich dabei i.d.R. um sperrige Güter handelt ist der Flächenbedarf für die Warenpräsentation und Lagerung höher als bei kleinteiligen Sortimenten. Aufgrund ihrer Größe werden sie überwiegend von PKW-Besuchern eingekauft.

Das Zentrensystem insgesamt sowie die Funktion und die Abgrenzung der Zentralen Versorgungsbereiche stellt u.a. auch eine Beurteilungsgrundlage im Rahmen der bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsprüfung von Einzelhandelsnutzungen auf der Grundlage des § 34 Baugesetzbuch dar.

Herr Thomas Schulte
Sachbearbeiter/in

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen