W-tec verpachtet Dachfläche zur Stromerzeugung (20.01.2012)

Deutschlandweit wurden in den vergangenen fünf Jahren bereits rund 300 Energiegenossenschaften gegründet. "Bürgerstrom" schließt sich dieser Entwicklung an und hat mit dem Technologiezentrum Wuppertal (W-tec) den ersten Verpächter gefunden.

Auf den Dächern von Haus 3 (Lise-Meitner-Str. 11-13) und dem neuen Haus 4 (Heinz-Fangman-Str. 2) wird demnächst Strom produziert. Denn diese Flächen hat die Bürgerinitiative "Bürgerstrom - Bergische Initiative zur Förderung der regionalen Energiewende"  jetzt für die nächsten 20 Jahre gepachtet, um als Anlagenbetreiber dort Photovoltaikanlagen zu installieren. Dies ist der erste private Partner der Bürgerinitiative, die kurz vor der Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft steht.
"Unsere Dächer sind sehr gut für die Stromerzeugung geeignet und wir freuen uns, dass wir die Bürgerinitiative Bürgerstrom als Partner für die Nutzung gewonnen haben", so Dr. Martin Hebler, Geschäftsführer des W-tec.


Die Betreiber rechnen mit einem Potential von 75 kWp (Kilowatt-Peak). Eine 1 kWp-Anlage produziert etwa 800 Kilowattstunden Strom pro Jahr, dies entspricht etwa einem Fünftel des Stromverbrauchs eines Vier-Personen-Haushalts. Der gewonnene Strom wird in das Netz der Wuppertaler Stadtwerke eingespeist, dafür erhalten die Betreiber eine Vergütung. Bürgerstrom-Sprecher Stefan Sidon: "Das ist wirtschaftlich rentabel trotz der erschwerten Rahmenbedingungen", denn die Einspeisevergütung wurde vom Gesetzgeber genauso reduziert wie die Förderung der Photovoltaik. "Wir bedanken uns für das Vertrauen von W-tec und die sehr fairen Vertragsverhandlungen und hoffen nun, dass dieser erste Pachtvertrag eine Initialzündung ist, denn wir wollen die Energiewende auch in und um Wuppertal voranbringen", so Sidon.


Das Modell einer Bürgerenergiegenossenschaft ist mittlerweile weit verbreitet, war jedoch im Bergischen Städtedreieck bisher nicht angekommen. Die Bürgerinitiative, die sich nach den Anti-Atom-Demonstrationen im letzten Jahr gegründet hat, will die Energiewende in Wuppertal und der Region nun aktiv mitgestalten. "Dabei arbeiten wir ausschließlich mit lokalen Unternehmen zusammen", verspricht Sidon.

Wer ein geeignetes Dach besitzt, kann es der Bürgerinitiative zum Verpachten anbieten. Genossenschaftsanteile können Genossenschaftsmitglieder können zum einen ihr Dach verpachten oder aber auch Anteile von mind. 250 Euro bis 15.000 Euro erwerbenerworben werden.

 

Wer Interesse hat, ist herzlich zu den Infoabenden zur Gründung der Bürgerenergiegenossenschaft eingeladen: Am 25. Januar und 2. Februar jeweils um 18 Uhr in der Villa Bunterkunt, Breite Str. 7a, 42369 Wuppertal-Ronsdorf. Um Anmeldung wird gebeten unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

 
 
W-tec
Demnächst wird auf diesen Dachflächen Strom erzeugt. (Foto: Uwe Schinkel)