Haus 5 des W-tec wird bezogen

Erfolgsgeschichte mit neuem Kapitel: Mit dem Einzug der ersten Mieter und der Abnahme durch das Bauordnungsamt wurde am Dienstag Haus 5 des Technologiezentrum Wuppertal (W-tec) in Betrieb genommen. Mit einer vermietbaren Büro- und Nutzfläche von 4.500 Quadratmetern ist es das Größte der fünf W-tec-Gebäude auf den Südhöhen.

Die ersten Mieter sind eingezogen, so die Hans und Otmar Binder GmbH aus Laichingen-Feldstetten. Der süddeutsche Automobilzulieferer - Aluminium-Anbauteile im Premiumsegment - siedelt hier eine Entwicklungsabteilung an.  Weitere Mieter sind das Wuppertaler Ingenieurbüro Dommenz,  spezialisierter Konstrukteur für Bühnen- und Veranstaltungstechnik und  die Bösch GmbH & Co. KG. Der Dienstleister rund um die Unternehmenssoftware SAP Business byDesign für kleine und mittelständische Unternehmen der Region ist bereits erfahrener W-tec-Mieter: "Wir konnten im W-tec seit unserer Gründung zwar gut expandieren, aber durch das neue Gebäude haben wir jetzt erstmals eine zusammenhängende Fläche für alle unsere Mitarbeiter. Dazu kommt noch die schöne Aussicht - hier im Dachgeschoss am höchsten Punkt Wuppertals", so Geschäftsführer Fabian Böddecker.
In den nächsten Tagen folgen die physiotherapeutische Praxis von Jürgen Franke, die IQZ GmbH, ein Forschungs- und Beratungsdienstleister für die Bereiche Qualitäts-, Risiko-, Sicherheits- und Zuverlässigkeitsmanagement und der Sterberater Volker Humeny.

Die Hälfte schon vermietet

Insgesamt sind bereits 50 Prozent der Fläche von Haus 5 vermietet, damit bleiben aber immer noch rund 2.250 Quadratmeter für die Ansiedlung weiterer Technologiefirmen und Existenzgründer. Außerdem stehen nun auch in den anderen vier Gebäuden des W-tec wieder Räume zur Verfügung, da stark wachsende Firmen von dort in das neue Gebäude umziehen.
3,5 Millionen Euro wurden investiert, um das ehemalige Kasernengebäude an die hohen Ansprüche des W-tec-Konzeptes anzupassen. So ist beispielsweise die Haustechnik komplett erneuert worden. Die alten Parkettböden sind - wie schon in den anderen Gebäuden des W-tec - schonend restauriert, so dass der "Altbaucharme" der Kasernen erhalten bleibt.
"Ein großes Lob an alle beteiligten Firmen, das Team unseres Architekturbüros und meine Mitarbeiter vor Ort. Zeit- und Kostenplan wurden eingehalten und die ersten Firmen arbeiten schon im neuen Gebäude", freut sich W-tec-Geschäftsführer Martin Hebler nach nur einem Jahr nach dem Kauf des Gebäudes.
Am 22. August bietet sich beim Tag der offenen Tür die Gelegenheit, das neue Gebäude und die dort ansässigen Firmen näher kennen zu lernen. Wahrscheinlich wird dann schon wieder mehr als die Hälfte vermietet sein.

02.04.14

 
 
W-tec Haus 5
Mit dem nunmehr fünften Haus des W-tec wird ein weiteres Kapitel der Erfolgsgeschichte aufgeschlagen (Foto: W-tec).