Inhalt anspringen

Beuys-Performancefestival

„Der Mensch ist frei“

Raimund Hoghe

02.06.2021, 19:00 – 20:30 Uhr

„Den Körper in den Kampf werfen“ – Ein Zitat von Pier Paola Pasolini war für Raimund Hoghe Ermutigung, sich auf die Bühne zu wagen und seinen Körper zu zeigen, der nicht den herkömmlichen Vorstellungen von Schönheit entspricht. Das Spannungsfeld zwischen Imagination und Realität und den sich daraus ergebenden Brüchen prägen sein Werk ebenso wie die Frage nach der Überschreitung von Grenzen. Mit der Tanzperformance „Der Mensch ist frei“ greift Hoghe ein Credo von Beuys auf, für den der Freiheitsbegriff essentiell war. Das Verständnis vom Menschen als freies, selbstbestimmtes Individuum ist die Grundlage gesellschaftlichen Lebens. Raimund Hoghe nimmt diesen konsequenten Freiheitsbegriff wörtlich: einerseits ganz individuell, indem er seinen eigenen Körper – vergleichbar zu vielen der Beuysschen Aktionen – zum radikalen Ausdrucksmittel macht und anderseits mit kollektivem Anspruch, indem er sich Themen widmet, die die Möglichkeit eines selbstbestimmten, freien Lebens, wie z.B. das von Geflüchteten, hinterfragen. Raimund Hoghe wurde 1949 in Wuppertal – wie Beuys – an einem 12. Mai geboren. Er ist Choreograph, Tänzer, Filmemacher, Journalist und Buchautor. Von 1980 bis 1990 arbeitete als Dramaturg für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, 2020 wurde er mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet. 

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen