Inhalt anspringen

Jugend und Freizeit

Spezielles Thema - Spezielles Theater

Theaterstück vom:

26. + 27. November 2009
Junges Theater Kohlenpott Herne
Zabibi und Muzalifa

Theaterstück von Bente Jonker für Jugendliche ab 12 Jahren.

Zabibi und Muzalifa mussten im Jahr 2001 aus Afghanistan fliehen, ein Land voller Bomben und Minen, wo die Wüste im Winter eiskalt, im Sommer unerträglich heiß ist. Wo jedes Haus zerstört wurde durch den Krieg, wo es Mädchen nicht erlaubt ist, allein auf der Straße zu sein oder ihren Schleier abzulegen. Wo Zehnjährige mit alten Männern verheiratet werden und nicht in die Schule gehen dürfen. Zabibi und Muzalifa treffen sich in einem Flüchtlingslager in Pakistan. Dort erzählen, spielen und singen sie ihre Lebensgeschichten- schreckliche Erlebnisse, aber auch wunderbar komische Begebenheiten- damit diese nicht verloren gehen. Ihre Zukunft ist ungewiss, dennoch blicken sie voller Hoffnung in ein neues Leben. Es ist die Geschichte einer großen Freundschaft, ein Stück über Freiheit - Azadi - ohne die sich kein Wunsch erfüllen, keine Sehnsucht stillen lässt.

Presse:

„Das neue Stück des Theater Kohlenpott beschäftigt sich mit einem schwierigen Thema und kommt doch so leicht und mitunter fröhlich daher, dass es uneingeschränkt Spaß macht, Janin Roeder (Zabibi) und Adriana Kocijan (Muzalifa) bei ihrem Spiel zuzusehen. Das Premierenpublikum in den Flottmann-Hallen jedenfalls war am Mittwochabend begeistert von der rührenden Geschichte um Freundschaft, Familie, die erste Liebe und die Schrecken eines Krieges"(WAZ Herne).
„In einer Koproduktion des Essener Cantadoras-Ensembles, das die beiden großartigen Darstellerinnen, Absolventen der Folkwang-Hochschule, 1998 mitbegründet haben, und des Herner Theaters Kohlenpott hat Frank Hörner mit "Zabibi und Muzalifa" eine zu Herzen gehende Geschichte auf die Bretter der Flottmannhallen gestellt, die das Publikum gleich welchen Alters über volle achtzig Minuten in ihren Bann schlägt. Weil seine effektvoll minimalistische Inzenierung, die auch wortlos-pantomimische und choreographische Elemente enthält, die bei diesem Thema latent drohende Betroffenheits-Dramaturgie immer wieder durchbricht. Mit slapstikhafter Situationskomik oder herrlichen Parodien ..." (Sonntagsnachrichten und Herner Netz).

Workshops:

Neugierig in die Zukunft
Projekttag für Mädchen mit Brit Sommerfeld
9.00 - 13.00 Uhr

Aus seinem Heimatort flüchten in ein fremdes Land, in eine ungewisse Zukunft, alles zurücklassen... Lichtblicke? Ausblicke? Sehnsüchte? Träume?
Wir alle kennen Situationen, in denen wir liebgewonnene Dinge loslassen und uns auf neue Situationen einstellen müssen. Manchmal fällt uns die Trennung schwer, ein anderes Mal ganz leicht. Oft sind solche Momente mit Unsicherheiten, Ängsten, aber auch Neugier und Aufregung verbunden. Wir wollen uns spielerisch mit Abschieden und Neuanfängen beschäftigen und in Szene setzen.

Wünsche und Träume
Projekttag mit Susanne Kehrein
9.00 - 13.00 Uhr

Es ist bestimmt schwer, sich Krieg vorzustellen. Aber vielleicht herrscht bei dem einen oder anderen auch ein kleiner Krieg: zu Hause, in der Schule, draußen in der Clique.... und die Wünsche und Träume kommen einfach zu kurz. Es fehlt der Platz, an dem man sie ohne Angst träumen kann. Menschen, die ihre Träume und Wünsche noch nicht aufgegeben haben, sind herzlich eingeladen, unter einem großen Fallschirmzelt auf eine Phantasiereise zu gehen und ihren Wünschen und Träumen auf die Spur zu kommen.„Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" (Karl Valentin)
Projekttag für Jungen mit Andreas Schmid
Freitag, 27.11.2009 9.00 - 13.00 Uhr
Wir untersuchen in diesem Projekt das Fremde! Jeder hat sich schon mal fremd gefühlt, fehl am Platz und alleingelassen. Was passiert mit diesen Gefühlen? Mit Hilfe kurzer szenischer Aufgaben und Improvisationen nähern wir uns diesem Thema an. Dies geht jeden an, egal aus welcher Fremde er kommt.

Freiheit - Azadi
Projekttag mit Gabriele Kloke
9.00 - 13.00 Uhr

Wie wachsen Jugendliche in anderen Kulturen auf? Was sind ihre Wünsche und Sehnsüchte? Das Stück lässt uns in eine Kultur mit eigenen Regeln und Gesetzen blicken. Es lässt uns an den Wünschen, Nöten, Sehnsüchten und Herausforderungen der Hauptfiguren, die unter dem Taliban-Regime aufwachsen mussten, teilhaben. In Gesprächen und mit Improvisation versuchen wir uns anderen Kulturen zu nähern, unsere eigenen Träume und Wünsche zu erforschen und Gemeinsamkeiten zu finden.
Zu allen Inszenieren ist.

Theaterpädagogisches Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung des Stückes erhältlich.

Eintritt:
Theater: 3,50 €
incl. Projekttag: 6,-- €

Die Teilnahme an den Projekten ist nur in Verbindung mit dem jeweiligen Theaterstück möglich.

Veranstalter:
Ressort Zuwanderung und Integration, Fachbereich Jugend & Freizeit

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen