Inhalt anspringen

Gleichstellungsstelle für Frau und Mann

One Billion Rising

"ONE BILLION RISING" wurde 2012 ins Leben gerufen, um das weltweite Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufzuzeigen und dagegen zu protestieren.

„One Billion“ bezieht sich auf eine UN- Statistik, nach der ein Drittel aller Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird. Ein Aktionsbündnis organisiert die jährliche Aktion. Weltweit protestieren Menschen gegen Gewalt nach der Choreographie von "Break the Chain".

Ein Aktionsbündnis aus Privatpersonen und Vertreterinnen der Fraueninfrastruktur organisieren jährlich die Aktion zum 14. Februar.


Das Tanzen im öffentlichen Raum steht hier für Stärke, Kraft und Solidarität. Für Freiheit statt Ohnmacht.

One Billion Rising 2020

Am 14.2.2020 wird der Tanzflashmob zur Aktion One Billion Rising auch wieder in Wuppertal stattfinden, ab 14 Uhr auf dem Kirchplatz in Wuppertal-Elberfeld vor der City-Kirche.

Falls Sie Interesse haben, sich mit Ihren Schulklassen, Frauen-, Tanz- oder Jugendgruppen an der Tanzaktion mit einem Vorbereitungsworkshop zu beteiligen, melden Sie sich bei Gesine Ahlzweig, Gleichstellungsstelle für Frau und Mann unter der E-Mail-Adresse gesine.ahlzweigstadt.wuppertalde oder telefonisch unter 0202-563-4037


Folgende Schulen nehmen mit Schulklassen an der Tanzaktion bereits teil:

  • Johannes-Rau-Gymnasium
  • Sankt Laurentius-Schule
  • Grundschule Alarichstraße

Zahlen, Daten, Fakten

Frauen helfen Frauen: Frauenhaus, Tel. 71 14 26

2019 haben 128 Personen (66 Frauen und 62 Kinder) im Frauenhaus Wuppertal gelebt.

Frauen helfen Frauen: Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking, Tel. 31 88 55
2019 erhielt die Beratungsstelle 267 Benachrichtigungen von der Polizei nach Einsätzen, davon 200 wegen Wohnungsverweisungen und 67 Einsätze wegen häuslicher Gewalt. Dazu kommen acht Selbstmelderinnen nach Polizeieinsätzen.

Insgesamt wurden im Jahr 2019 416 Frauen wegen häuslicher Gewalt und Stalking beraten, insgesamt fanden 1019 Beratungskontakte statt.

Frauenberatung und Selbsthilfe, Tel. 30 60 007:
358 Frauen und Mädchen wurden 2019 aufgrund sexualisierter Gewalt beraten, davon 42 wegen Vergewaltigung, in 13 Fälle wegen aktuellem Missbrauch, in 93 Fällen wegen zurückliegendem Missbrauch. Weitere Beratungsthemen waren sexuelle Belästigung/Nötigung, Folter und KO-Tropfen. 

241 Frauen und Mädchen wurden 2019 wegen psychischer und physischer Gewalt beraten, 24 davon wegen Bedrohung.

Filme

Wir danken den Unterstützer*innen!

Links

Kontakt

Frau Gesine Ahlzweig
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Auch noch interessant

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen