Inhalt anspringen

Gleichstellung und Antidiskriminierung

One Billion Rising

"ONE BILLION RISING" wurde 2012 ins Leben gerufen, um das weltweite Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufzuzeigen und dagegen zu protestieren.

„One Billion“ bezieht sich auf eine UN- Statistik, nach der ein Drittel aller Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird. Ein Aktionsbündnis organisiert die jährliche Aktion. Weltweit protestieren Menschen gegen Gewalt nach der Choreographie von "Break the Chain".

Ein Aktionsbündnis aus Privatpersonen und Vertreterinnen der Fraueninfrastruktur organisieren jährlich die Aktion zum 14. Februar.


Das Tanzen im öffentlichen Raum steht hier für Stärke, Kraft und Solidarität. Für Freiheit statt Ohnmacht.

One Billion Rising 2022

Wuppertaler Tanzvideo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

One Billion Rising: Wuppertaler Tanzvideo gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Tanz-Flashmobs als Protest: Auch in diesem Jahr beteiligt sich Wuppertal am 14. Februar am weltweiten Aktionstag „One Billion Rising“ (englisch: „Eine Milliarde erhebt sich“) gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Wie im vergangenen Jahr ist diese Aktion nun auch „digitalisiert“. Neu dabei: An verschiedenen Orten in Wuppertal, wie Nordbahntrasse, Toelleturm und Stadthalle, haben viele verschiedene Gruppen den Tanz – auch im Freien – neu einstudiert und inszeniert. Entstanden ist eine bunte Video-Montage, die Wuppertal von seiner schönsten und stärksten Seite zeigt. 

Im Video kommen auch Wuppertaler Schüler*innen – unter anderem von der Hauptschule Barmen (Emilienstraße und Röttgen), vom Gymnasium am Kothen und von der Realschule Leimbach – und (Tanz)Lehrer*innen zu Wort. Weitere Gruppen, die bei dem Film mitgewirkt haben, waren die Jazz and Modern Dance-Gruppe „On Fire“ und die Frauengruppe von Alpha e.V.. Die Schüler*innen berichten, wie der Tanz ein Gefühl des Zusammenhalts geschaffen hat und sich die Gruppen insgesamt mit dem Thema geschlechtsspezifische Gewalt beschäftigt haben.

Zahlen, Daten und Fakten

Frauen helfen Frauen: Frauenhaus, Tel. 71 14 26

2020 haben 122 Personen (55 Frauen und 67 Kinder) im Frauenhaus Wuppertal gelebt.

Frauen helfen Frauen: Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt und Stalking, Tel. 31 88 55
2020 erhielt die Beratungsstelle 162 Benachrichtigungen von der Polizei nach Einsätzen. 

Insgesamt wurden im Jahr 2020 338 Frauen wegen häuslicher Gewalt und Stalking beraten, insgesamt fanden 903 Beratungskontakte statt.

Frauenberatung und Selbsthilfe, Tel. 30 60 007:
331 Frauen und Mädchen wurden 2020 aufgrund sexualisierter Gewalt beraten, davon 32 wegen Vergewaltigung, in 4 Fälle wegen aktuellem Missbrauch, in 64 Fällen wegen zurückliegendem Missbrauch. 

211 Frauen und Mädchen wurden 2020 wegen psychischer und physischer Gewalt beraten.

One Billion Rising 2021

Filme

Wir danken den Unterstützer*innen!

Links

Kontakt

Frau Gesine Ahlzweig
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

Erläuterungen und Hinweise

Auch noch interessant

Seite teilen