Inhalt anspringen

Jugendamt Wuppertal

Jugendhilfeplanung

 

Die Jugendhilfeplanung befasst sich übergreifend und stadtweit mit der Planung der Jugendhilfe.

 

Ziel ist ein auf einander abgestimmtes System von Jugendhilfeleistungen. Jugendhilfeplanung beinhaltet die Bestandserhebung, -analyse von Einrichtungen, Diensten und anderen Angeboten sowie die Bedarfsermittlung unter Berücksichtigung der Wünsche und Interessen der Adressat/innen.

 

Den daraus abgeleiteten Maßnahmenplanungen schließen sich Überprüfungen der Wirksamkeit bzw. des Erfolges der Jugendhilfeleistungen an. Im Planungsprozess werden die freien Träger frühzeitig und umfassend beteiligt.

 

Grundsätzliche Aufgaben:

  • Jugendhilfeplanung
  • Mitarbeit in den Arbeitsgemeinschaften und Steuerungsgremien des Jugendamtes und des Geschäftsbereichs
  • Netzwerkarbeit und Teilnahme an regionalen und  überregionalen Arbeitskreisen zu Jugendhilfeplanung, Qualitätsmanagement und Standards
  • Qualität-, Leistungs- und Entgeltvereinbarungen mit allen Anbietern von stationären, teilstationären, ambulanten HzE Hilfen und allen Anbietern von ambulanten §35a Hilfen in Wuppertal; Evaluation und Steuerung der Hilfen
  • Projektinitiierung und Begleitung
  • Kinderschutzvereinbarungen mit allen Wuppertaler Trägern der Jugendhilfe

 

Aktuelle und gerade abgeschlossene Themen:

  • Konzeptionierung des Förder- und Präventionsplanes für Kinder und Jugendliche in Wuppertal
  • Projektleitung Kommunale Präventionsketten (ehemals „Kein Kind zurück lassen“)
  • Durchführung der Jugendamtskampagne „Unterstützung, die ankommt“
  • Erstellen des aktuellen Sozialdatenatlasses sowie Aktualisierung der Kennzahlen des Jugendamtes
  • Fortführung des Ausbaus der stationären Plätze, Befragung der Fachkräfte und Träger; Bericht über die Entwicklung der stationären Angebote in den Hilfen zur Erziehung und weitere Planung
  • Entwicklung neuer Angebotsformate, z. B. Bildungscoaching für junge Geflüchtete
  • Diskussion um die Wirksamkeit der Hilfen zur Erziehung und Qualifizierung der Zieleformulierung in der Hilfeplanung
  • Umsetzung der Ergebnisse der Jugendhilfeplanung 14 plus
  • Entwicklung sozialräumlich orientierter Angebote vor oder ergänzend zu Hilfen zur Erziehung

 

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen