Inhalt anspringen

Wuppertal / Kultur & Bildung

Ulle Hees - 28. Mai bis 26. Juni 2015 - Zwei Ausstellungen

Menschenbilder
Skizzen, Zeichnungen, Plastiken
Verwaltungshaus Elberfeld (Rathaus Elberfeld)
Neumarkt 10, 42103 Wuppertal
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8-17 Uhr, Fr. 8-14 Uhr
Proben im Atelier
Arbeiten auf Papier:
Musiker und Tänzerinnen
Ort e.V. Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal
Öffnungszeiten: Mi. 18-20 Uhr, Sa. 16-20 Uhr
Ihre Mina Knallenfalls kennt wohl jeder: Die Bronzefigur empfängt die Besucher Elberfelds mitten in der Fußgängerzone. Und obwohl die Künstlerin Ulle Hees sie „nur“ nach einem literarischen Vorbild schuf, gehört sie inzwischen zu Wuppertal wie die Schwebebahn.

Dass Ulle Hees nicht nur Bildhauerin, sondern auch eine überragende Zeichnerin war, ist ab 28. Mai im Verwaltungshaus Elberfeld und im „Ort“ im Luisenviertel zu sehen: Eine Doppelausstellung zeigt einen repräsentativen Ausschnitt ihres grafischen Werkes.

Ulle Hees, die vor knapp drei Jahren im Alter von 71 Jahren starb, hat das Stadtbild an vielen Stellen mit ihren Werken geprägt. Seien es die „Ja-Sager/Nein-Sager“ in der Bar-mer Fußgängerzone, der Zuckerfritz in Elberfeld oder das Denkmal am Landgericht, das an die Gewerkschaftsprozesse von 1935 erinnert: Ihr Spektrum reichte von kritischer Auseinandersetzung mit der Geschichte bis hin zu volkstümlichen Figuren, deren Be-liebtheit sich an den blank gewordenen Stellen zeigt, über die die Wuppertaler und ihre Besucher gern ihre Hand streichen lassen.

Die beiden Ausstellungen widmen sich nun vorwiegend ihren Zeichnungen, Skizzen und Bildern. Im Verwaltungshaus Elberfeld sind unter dem Titel „Menschenbilder“ Skizzen, Zeichnungen und Plastiken zu sehen – so die Arbeit „Das zerbrochene Herz“ für die Wuppertaler Dichterin Else Lasker-Schüler und die dafür entstandenen eindrucksvollen Studien. Vernissage am Neumarkt 10 ist am Donnerstag, 28. Mai, um 17 Uhr.

Am selben Tag öffnet die zweite Ausstellung von Ulle Hees im „ort“ ihre Türen: Ab 20 Uhr sind in der Luisenstraße 116 Arbeiten auf Papier unter dem Titel „Proben im Atelier“ zu sehen. Oft waren es Musiker oder Tänzerinnen aus der ganzen Welt, die, vermittelt durch Peter Kowald, in ihrem Atelier probten. In ihren Zeichnungen und Skizzen können wir die Intensität des Augenblicks nachempfinden. Musik wird hörbar, Tanzbewegungen werden lebendig...

Beide Ausstellungen laufen bis zum 26. Juni. Möglich wurde die Doppel-Ausstellung des Kulturbüros und der Peter-Kowald-Gesellschaft mit Unterstützung der Stadtsparkasse Wuppertal.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen