Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 7. Oktober 2016

Pettersson, Findus und der Hahn

Freitag, 7. Oktober 2016, 10:30 Uhr

Theater im Berufskolleg, Bundesallee 222, 42103 Wuppertal

 

von Sven Nordqvist ein Stück für Kinder ab 4 Jahre

Regie: Andreas Lachnit Ausstattung: Laurentiu Tuturuga Musik: Marc Schubring

Spielzeiteröffnung am Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater! Am 10. September geht ein wahrer Kinderbuchklassiker auf die Bühne. Und damit zwei Bühnenfiguren, die unendlich viele Kinder bereits in ihr Herz geschlossen haben: Pettersson und Findus. Es war einmal ein alter Mann, der hieß Pettersson. Der war oft so allein, dass er sich am Morgen am liebsten die Decke über den Kopf gezogen hätte und verschwunden wäre. Bis seine Nachbarin ihm einen Pappkarton brachte, auf dem "Findus grüne Erbsen" stand. Drinnen waren aber keine grünen Erbsen, sondern ein Kater, der noch so klein war, dass er Platz in Petterssons Hand hatte. So beginnt eine der bekanntesten Bilderbuchreihen ‚Pettersson und Findus', die mit mehr als zehn Bänden, eigener Fernsehserie und Verfilmungen Kinder und Erwachsene gleichermaßen in den Bann zieht. Findus ist zwar wie alle Katzenkinder ziemlich wild und oft auch frech, doch Pettersson hat ihn viel zu lieb, als dass er ihm ernsthaft böse sein könnte, wenn mal was zu Bruch geht. Die beiden genießen das Leben und Findus schließt Freundschaft mit all den anderen Tieren auf dem Hof. Doch dann kommt Caruso, ein singender Hahn. Und plötzlich ist nichts mehr wie vorher. Alle Hühner haben nur noch Augen für den eingebildeten Gockel. Kater Findus versteht die Welt nicht mehr. Und dann erst diese Kräherei. Das fängt schon an, wenn Findus noch nicht einmal aufgewacht ist. Und geht den ganzen Tag so weiter. Während der kräftige Hahnengesang die Hühner ungemein beeindruckt, geht Findus das Geschrei gehörig auf die Nerven. Und so überlegt Findus, wie er Caruso und sein Geschrei loswerden kann.

Mit ‚Pettersson, Findus und der Hahn' kommt das eigensinnige Duo aus altem Mann und quirligem Kater auf unsere Bühne. Die urkomische Geschichte über Eitelkeiten und Eifersüchteleien für Jung und Alt begeistert dabei mit ihrem Witz, ihrem Tempo und ihrer tollen Musik.

Der Autor Sven Nordqvist wuchs in Schweden auf. Er wollte Zeichner werden, wurde aber von mehreren Kunstschulen abgelehnt. So studierte er Architektur. Neben der Arbeit als Architekt und Dozent versuchte er sich weiterhin als Illustrator. 1983 gewann er bei einem Kinderbuch-Wettbewerb und ist seitdem beruflich ausschließlich als Autor und Zeichner für Kinderbücher tätig.

Regie führt Andreas Lachnit. Der ausgebildete Schauspieler und freie Regisseur hat beim Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater bereits 2002 „Kiebich & Dutz“ inszeniert. Lange war er Oberspielleiter am Jungen Theater Bonn und inszeniert bis heute dort eine Reihe von erfolgreichen Produktionen. Darüber hinaus arbeitet er als Regisseur für das Theater Koblenz, das Stadttheater Minden und das Landestheater Detmold.

Die Musik komponierte Marc Schubring. Der Berliner Komponist ist für zahlreiche Theater- und Opernhäuser tätig, zuletzt für das Theater am Gärtnerplatz in Berlin, wo er die Musik zu „Gefährliche Liebschaften“ entwickelte. Bereits 2004 war er für die Musik in der Produktion „Emil und die Detekive“ am Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater verantwortlich.

Aufführungsrechte: Verlag für Kindertheater Weitendorf, Hamburg Bildrechte: Oetinger Gruppe, Hamburg

TERMINE

Tag

Datum

Uhrzeit

Spielort

Fr

7.10.16

10:30

Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6

Sa

8.10.16

15:00

Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6

 

Eintrittspreise: 8,-EUR (Erwachsene), 6,-EUR (ermäßigt), 5,- EUR (pro Person bei einer Gruppe ab 10 Personen). Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


Piet Klocke - Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde

Freitag, 7. Oktober 2016, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Piet Klocke, begnadeter Komiker und großer Weltmissversteher, gastiert am Freitag, 7. Oktober, mit seinem vielleicht persönlichsten Werk „Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde“ in der Wolkenburg. Wie stets sehr komisch, durchaus philosophisch, sehr poetisch und an zwei Positionen genial.

 

„Wie sollte ich Ihnen auch sagen, wie alles ist? Ich kann Ihnen ja nicht mal sagen, ob alles ist!“

 

Piet Klocke und wie er die Welt sieht: Reflexionen an der Grenze zwischen Komik und Philosophie zu Themen wie Zeit und Musik. Kurzweilig einerseits, tiefsinnig andererseits, mal verschlossen, mal eine Offenbarung – eine einzigartige Mischung aus kurzen bis langen Texten, aus absurden, poetischen und komischen Geschichten und Gedankenfolgen, ergänzt um skurrile bis surreale Fotos und Fotogeschichten, stets begleitet von Mutterwitz, trockenem Humor, aber auch tiefer Melancholie: „Ohne zu wissen, wer wir aktuell sind, wollen wir ständig jemand anderes sein.“

 

Erleben Sie das "klockesche Element" in Reinform: schräg, bereichernd, vergnüglich! Sehr wahrscheinlich ist nicht einmal Piet Klocke in der Lage, den Inhalt seines neuen Buches mit einigen Sätzen zu beschreiben. Man sollte es daher auch gar nicht erst versuchen...

 

Tickets AK EUR 18.00, VVK EUR 15.00 auch online unter www.dieboerse-wtal.de oder www.wuppertal-live.de


ONLY HUT – KUF

Freitag, 7. Oktober 2016, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

listencollective & Utopiastadt präsentieren: KUF – DIE BAND

 

Das Trio mit Keyboards, Kontrabass und Schlagzeug bringt einen Sound hervor, der zugleich warm, anziehend und aufregend, aber auch völlig außerirdisch ist. Die Rhythmus-Sektion ist gespickt mit Referenzen zu schmutzigem Funk und pumpendem R&B, aber die Grooves gehören eindeutig in die Neuzeit: club-zentriert, atemberaubend interaktiv und an den besten Stellen durch Breaks zerlegt.

 

Was KUF völlig einzigartig macht, ist dass sie ihre Musik um Vocals herum aufbauen, aber weit und breit kein Sänger zu sehen ist. Alle Stimmelemente basieren auf selbst aufgenommenen Samples, die Keyboarder Tom Schneider in Echtzeit wie ein Instrument spielt und virtuos verbiegt, als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt. Man könnte fast meinen, es wäre das erste Mal, dass das volle Potential eines Samplers auf der Bühne von Hand voll ausgeschöpft wird. Ohne maschinelle Synchronisation rücken Bassist Valentin Link und Drummer Hendrik Havekost die körperlosen Stimmen in eine hyperintegrierte Einheit aus rauem Soul, äußerst eingängigen Songs ohne eigentliche Texte und improvisierten Ausbrüchen. All dies kommt in der ungehobelten Ästhetik von MPC-basiertem Cut-Up Techno daher.

TANZRAUSCHEN – Education Day

Samstag, 8. Oktober 2016, 9:30 Uhr

Utopiastadt am Mirker Bahnhof, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Im Rahmen des Kooperationsprojektes für den medienkünstlerischen Nachwuchs mit der Videonale, Bonn, new talents, Köln und dem Kurzfilmfestival Köln bietet Tanzrauschen am Samstag den 8. Oktober ab 9.30 Uhr drei verschiedene Veranstaltungsformate für alle Interessierten an.

Der Workshop am Vormittag beschäftigt sich mit der Planung von Produktion und Präsentation im Film und insbesondere im Tanzfilm. Hierzu wird um Anmeldung gebeten. Die Panels und Podiumsgespräche mit interessanten Referenten und ihren Filmbeispielen am Nachmittag und die Vernissage zur Videoinstallation „On Tradition“ von Jo Parkes am Abend sind für alle Interessierten frei zugänglich

 

9.30 Beginn

 

10.00-13.00 Uhr / Workshop / Produktionsplanung in Film und Tanzfilm Referenten: Kim Münster, Treibsand Film, Kerstin Hamburg, Tanzrauschen, und Sebastian Gimmel, datamilch, Wuppertal

 

14.00-15.00 Uhr/ Panel / Der filmische Blick auf Tanz und Performance Referenten: Klaus Dilger, tanzweb und René Jeukens, Siegersbusch Wuppertal 15.00-16.00 Uhr / Panel / Film und Video in der Performance Referenten: Julia Franken, Köln und Kombinat, Potsdam

 

16.00-17.30 Uhr / Panel / Arbeiten mit Communities Referenten: Jo Parkes, Berlin und Anna Zosik, Zukunftakademie, Bochum 19.00 Uhr / Get-together und Vernissage „On Tradition: Eine Straße – 12 Menschen – 12 Filme “ Videoinstallation Jo Parkes Einführung Dr. Marc Wagenbach Die Künstlerin wird anwesend sein

 

Ausstellungsdauer Videoinstallation: 8.10.-6.11.2016


LIT.ronsdorf: Kühlraum Kunst – Malerei · Bildhauerei · Photographie

Samstag, 8. Oktober 2016, 11:00 Uhr

Galerie im Ronsdorf-Carré, Lüttringhauser Straße 22-24, 42369 Wuppertal

 

Vom 8. bis 29. Oktober
Öffnungszeiten:
Samstag, 8., 15., 22., 29. Oktober, 11.00-13.00 Uhr
Freitag, 14., 21., 28. Oktober, 16.30-18.30 Uhr

 

Kühlraum Kunst – Künstler aus den Kühlräumen präsentieren ihre Werke:
Hans Horst Thomas, Günter Fürth, Rosemarie Kau, Gaby Schindler, Elke Braun, Christian Henkels, Helga Zwanzig- Graever, Roswitha Rensmann, Nathalie Halbach, Angela Lüke Noffke, Regine Rottsieper.


LIT.ronsdorf: Kulinarische Wanderung - „Unser Ronsdorf, liebenswert und offen“

Samstag, 8. Oktober 2016, 11:00 Uhr

Treffpunkt: Denkmal Müngstener Eisenbahn, am Bandwirkerbad, Am Stadtbahnhof 30, 42369 Wuppertal

 

Wohnen, arbeiten, lernen und leben in unserem Stadtteil
Im Preis von 19,50 Euro sind alle Speisen (ohne Getränke) enthalten.
Anmeldung bei Monika Diehle, Tel. (02 02) 4 69 87 62, E-Mail: monikadiehle.catt-onlinede
Ausrichter: Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein e.V.
Orgateam: Karin Esser, Manfred Halbach, Ingrid Müller, Monika Diehle


LIT.ronsdorf: „Herbstkonzert mit dem Männerchor des Bergischen Turnvereins Ronsdorf-Graben“

Samstag, 8. Oktober 2016, 14:45 Uhr

Diakoniezentrum, Schenkstraße 133, 42369 Wuppertal

 

„Wir singen Evergreens aus den letzten Jahrzehnten, die uns sowohl mit „La Paloma“ an Freddy Quinn erinnern, aber auch mit Hymnen wie „Buenos Dias Argentina“ an große Sportereignisse vergangener Zeiten. Ebenfalls erwarten Sie unvergessliche Lieder von Udo Jürgens. Auch in diesem Jahr werden unsere musikalischen Beiträge ergänzt durch heitere oder auch besinnliche Texte, vorgetragen von unserer Chorleiterin Simone Bönschen-Müller. Sie sind herzlich eingeladen, zuzuhören und gern auch mitzusingen.“
Ausrichter: Evangelische Altenhilfe Ronsdorf

 

Eintritt frei


Hatzfelder Musikfest

Samstag, 8. Oktober 2016, 15:00 Uhr

Evangelische Kirche Hatzfeld, Hatzfelder Str. 83, 42281 Wuppertal

 

Die Hatzfelder Chöre beschreiten wieder einmal Neuland. Statt eines althergebrachten Sommerfestes wollten sie nun die Musik wieder in den Mittelpunkt stellen. Die Idee des 1. Hatzfelder Musikfestes war geboren. So wird der Charakter eines Sommerfestes mit Essen und Trinken kurzerhand mit einem fast 6-stündigen Musikprogramm verbunden.

 

Die evangelische Kirche Hatzfeld bietet dafür einen ausgezeichneten Rahmen. Man kann drinnen (wetterunabhängig) essen und trinken und Musik hören. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen und zu klönen.

 

Für die erste Auflage dieses Formats haben sich insgesamt 10 Chöre und 1 Band angemeldet. Folgende Chöre treten auf (Zeiten können sich noch ändern):

15:05 - Hatzfelder Sängerchor

15:30 - die „Show-Chor-Taler“

15:55 - der Gospelchor „Lucky Tones“

16:35 - Mixed Harmonie

17:15 - Ladies Harmonie

17:50 - der „Shantychor“ aus Solingen

18:35 - der Frauen-Popchor „Die Sirenen“

19:00 - der Gospelchor „ProClaim“

19:30 - chor:us!

 

Neben den vielen Chören wird auch die „amaSing Praiseband“ ihren Beitrag zum Erfolg des 1. Hatzfelder Musikfestes beitragen.

 

Alle Teilnehmer gestalten ein Programm zwischen 15 und 30 Minuten Länge. Zwischendurch gibt es kleine Pausen, in denen man sich mit Essen und Getränken versorgen kann. Bei Musik und Tanz können die Zuschauer den Abend ausklingen lassen.

 

EINTRITT FREI


Die Komödie Wuppertal - Premieren-Stück „Ein Bett für vier!“

Samstag, 8. Oktober 2016, 18:00 Uhr

Komödie Wuppertal, Friedrichstraße 39, 42105 Wuppertal

 

Der Humor hat ab Samstag, den 8. Oktober, in Wuppertal wieder ein festes Zuhause beziehungsweise eine große Bühne. Von da an darf in der Komödie Wuppertal am Karlsplatz über die mehr komischen als tragischen Verwicklungen im Premieren-Stück „Ein Bett für vier!“ herzlich gelacht werden. Für einen vergnüglichen Theaterabend ist an der Friedrichstraße 39 alles vorbereitet: Die bequemen, breiten Theatersessel fangen einen auch dann wieder auf, wenn es einen vor lauter Lachen von den Stühlen reißt. Die neu installierte Bühnentechnik steht bereit, um künftige Inszenierung ins richtige Licht zu setzen. Und für einen runden Theaterbesuch gibt es eine der Komödie angegliederte Gastronomie, die von Catering Royal NRW betrieben wird. Mit „Ein Bett für vier!“ hat Theaterchefin Cordula Polster für den Einstieg ein Stück ausgewählt, mit dem sie in ihrem Stuttgarter Theaterschiff „Frauenlob“ bereits Erfolge feierte und das sie nach wie vor köstlich amüsiert. Als Schauspielerin und Regisseurin weiß sie, was eine gute Komödie ausmacht. „Da geht es um Timing. Jede Pointe muss sitzen.“ Mit eben solchen punktgenauen Pointen, wunderbaren Figuren und verrückten Einfällen garantiert die rasante Komödie „Ein Bett für vier!“ jede Menge Spaß:

 

Bei einer Fachmesse müssen sich Michael Simon und Stefan Heymann notgedrungen ein Hotelzimmer teilen. Darüber sind beide absolut nicht glücklich. Michael liebt es laut, lebendig, abwechslungsreich, und lässt nichts – schon gar nicht bei Frauen – anbrennen, während der brave Familienvater Stefan, seiner Frau und seinen drei Töchtern absolut verbunden ist. Wie soll das gut gehen? Wo so eine Messe doch alle Möglichkeiten für Seitensprünge bietet? Ein höchst amüsanter Kleinkrieg beginnt, in dem der „schwule Kollege Ulf“ und eine ausgesprochen sexy Hostess eine wichtige Rolle spielen...

 

Unter der Regie von Cordula Polster spielen: Markus Angenvorth, Armin Jung, Momme Mommsen und Teresa Brandstetter

 

Karten: Kategorie I 26,50 €, Kategorie II 23,50 €, (2,- € erm. für Schüler, Studenten & Rentner)

Theatertage: Mittwoch & Donnerstag 19,- € auf allen Plätzen (keine Ermäßigung)

 

Spielplan:

08.10.2016 – 23.11.2016 „Ein Bett für vier“

09.12.2016 – 29.01.2017 „Zum Schießen“

08.02.2017 – 28.03.2017 „Suche impotenten Mann fürs Leben“


Viertelklang in Solingen-Wald

Samstag, 8. Oktober 2016, 18:50 Uhr (Eröffnung)

Solingen-Wald

 

Viertelklang am 8. Oktober in Solingen-Wald.

Solingen mit seinen Stadtteilen, die über gewachsene Ortskerne verfügen, ist geradezu prädestiniert für das Konzept des Musikfestivals Viertelklang, bei dem ein Stadtteil immer besonders in den Fokus rückt. Nach Veranstaltungen in Gräfrath und Burg in den Jahren zuvor ist Viertelklang dieses Jahr zu Gast in Solingen-Wald, im "Wauler Dorp", wie die Walder ihren Stadtteil auf Platt nennen. Zentraler Punkt ist die Evangelische Kirche mit ihrem imposanten Kirchturm, der weithin sichtbar die Silhouette von Wald prägt. Der Walder Kirchplatz kombiniert als Rundanlage moderne Bebauung mit Altbestand.

 

Die Mischung aus Alt und Modern zeigt sich auch in den Veranstaltungsorten. So bieten die klassizistische evangelische und die neuromanische katholische Kirche mit ihren zeitgenössisch gestalteten Innenräumen nicht nur musikalische Leckerbissen, sondern auch ästhetischen Genuss. Das funktionelle Forum in der Gesamtschule Friedrich-Albert-Lange-Schule bietet eine ideale Kulisse für Auftritte von Bands. Der rustikale Walder Kotten zeugt von der Industriegeschichte des Stadtteils, wohingegen die Buchhandlung "Bücherwald" geistig einstimmt.

 

Mit dem Festivalbändchen, das an den Abendkassen der Veranstaltungsorte zu erwerben ist oder gegen ein Vorverkaufsticket getauscht wird, können sich die Besucher aus 20 Auftritten unterschiedlichster Genres an den 5 Orten ihr individuelles Programm zusammenstellen, auf bekannten Musikpfaden wandeln oder sich auf ein neues Hörerlebnis einlassen.

 

Krönen Sie die Entdeckung eines charmanten Stadtteils beim Flanieren von einem Veranstaltungsort zum anderen mit musikalischen Appetithappen!


Fragments mit "The eye of time"

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Grölle pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143, 42115 Wuppertal

 

"The eye of time" ist das elektronische Soloprojekt des französischen Musikers Marc Euvrie. Musikalisch geprägt wurde Euvrie durch die Hardcore- und Punkszene in Frankreich, auch heute noch ist er Gitarrist verschiedener Bands aus diesem Genre. Auf der anderen Seite ist er -Sohn einer Pianistin- klassisch ausgebildet an Cello und Klavier, sein zweites, neoklassisches Album "Accoustic" beruht ausschließlich auf diesen Instrumenten.

 

Das aktuelle, auf "Denovali" erschienene Album "Anti", an dem Euvrie drei Jahre lang gearbeitet hat, stellt die Quintessenz seines bisherigen musikalischen Schaffens dar. Die Grundstimmung dieses Albums ist dunkel und melancholisch, klassische Elemente (Samples u.a. von Chopin) treffen auf düstere Synthesizersounds, sporadische Breakbeats a la "Third eye foundation" vermengen sich mit Celloklängen und schrillen Gitarrensounds zu einem spannnungsreichen und hypnotischen Soundmix zwischen Chaos und Ordnung, Harmonie und Disharmonie.

 

Wir freuen uns sehr, mit diesem sicherlich hochenergetischen, durch Liveprojektionen begleiteten Konzert aus der Sommerpause zurückzukehren.

 

Eintritt: 8 Euro


Konzert im Ort - Construction Without A Net

Samstag, 8. Oktober 2016, 20:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Jan Kazda – E-Bass
Mitch Heinrich – Stimme
Jörg Lehnardt - Gitarre
Mirek Pyschny – Schlagzeug


Handle with care: Rock, Western ‘n Love Songs

Samstag, 8. Oktober 2016, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Unplugged präsentieren Multitalent Mirko Schrader und Rhythmusmagier Igor Margolin einen ereignisreichen Sound, der das Publikum überrascht und mitreißt. Mirkos akustische Gitarren und Igors Drum-/Percussion-Sounds erzeugen ein starkes, intensives Klangbild. Als „Duo Handle with care“ zeigen sie mit ihren Songs und originellen Coverversions von Police, Beatles, Pink Floyd u.a., was sie sind: Zwei professionelle Vollblutmusiker mit echter Freude am Tun.

 

Eintritt: 13,- Euro


Construction Without A Net

Samstag, 8. Oktober 2016, 20:00 Uhr

Ort e.V., Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

An diesem Abend wird einiges gegenübergestellt, verknüpft, neu erfunden und auch mal weggelassen. Ein wenig Rock, etwas Dada, Groove, ein bisschen Jazz, Free, funky Soundscapes, Experimentelles und vieles mehr sind die Zutaten für das musikalische Gebräu an diesem Abend. Eine Klangreise zu fremden Ufern.

 

Jan Kazda (E-Bass) spielte bei KAZDA, Das Pferd, 3[drei], Tom Mega Band, mit Jens Thomas, Indigo Streichquartett, Ort Workshop Band, Randy Brecker, Ginger Baker, Therion, Peter Brötzmann und vielen anderen. In den letzten Jahren schreibt er Filmmusiken für Kino und Fernsehfilme.

 

Mitch Heinrich (Stimme) Aktiver Lautpoet, Performance-Literat, Entdecker von Lallphabeten und S(k)olist. Studium und Assistenz an der Schule für Dichtung in Wien. Zusammenarbeit u.a. mit Allen Ginsberg, Sainkho Namtchylak, Blixa Bargeld, Henri Chopin, Jaap Blonk, Skola. 1996 auf Lese- und Bildungsreise in Medelin (Kolumbien).

 

Jörg Lehnardt ist Gitarrist der Groove-Jazzband NIGHTHAWKS. Er hat Konzerte und bei Aufnahmen mit Ali Askin, Han Bennink, Blowbeat, Bots, Dewa 19,Hans Dulfer, Jazzpool NRW, Kazda, Paul van Kemenade, Kumo, Wolfgang Schmidtke, Uli Wewelsiep und vielen anderen gespielt.

 

Mirek Pyschny (Schlagzeug) kommt aus Kattowitz (Polen). Nach dem Studium in Köln verbrachte er eine längere Zeit in New York. Zur Zeit lebt Mirek in Köln, spielt in verschiedenen Formationen im In- und Ausland (u.a. mit Gerd Dudek, Nils Landgren, Schääl Sick Brass Band, Jacky Liebezeit, Xaver Fischer) und arbeitet seit 2011 als Dozent für Schlagzeug an der Musikhochschule Köln Abteilung Wuppertal.

LIT.ronsdorf: Erinnerungen – Matinee mit Günter Wülfrath

Sonntag, 9. Oktober 2016, 11:00 Uhr

Naturfreundehaus, Luhnsfelder Höhe 7, 42369 Wuppertal

 

Im Rahmen der 10. LIT.ronsdorf stellt Günter Wülfrath sein neues Programm vor. Darin geht es um Erinnerungen. Aus den vielfältigen Möglichkeiten sich zu erinnern, hat Wülfrath neben seinen Gedichten zwei gekürzte Prosatexte über seine Kindheit ausgewählt.

 

Zur Frage, wie der Titel entstanden ist, sagt Wülfrath: „Erinnerung ist unerlässlich, ohne sie kann die Gegenwart nicht erkannt werden, ohne die Lehren aus der Vergangenheit ist eine lebenswerte Umwelt, eine soziale Gesellschaft, eine friedliche und menschliche Welt nicht möglich“.

 

Ausrichter: Naturfreunde Wuppertal www.naturfreunde-wuppertal.de


Dietmar Wehr - BASIC LINES

Sonntag, 9. Oktober 2016, 14:00 Uhr

BKG-Studio, Hofaue 55, 42103 Wuppertal

 

Ausstellung mit Konzerten

 

Begrüßung: Harald Nowoczin

Einführung: Susanne Buckesfeld


Lesung und Gespräch: Ruth Weiss - Wege im harten Gras

Sonntag, 9. Oktober 2016, 16:00 Uhr

Citykirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

„Ich bin Jüdin, habe eine weiße Haut, lebe zwischen, aber nicht mit Afrikanern, war ständig auf der Reise. Manchmal mit einer Absicht, einem Ziel und oft, allzu oft auf der Flucht vor Menschen und Verhältnissen, irgendwo zwischen Europa und Afrika. Das eine nannten die Ämter „Aufenthalt“, das andere „Heimat“. Die Frage war nur: Wo war ich zu Hause?“

 

Ruth Weiss wurde 1924 als Kind jüdischer Eltern in Fürth bei Nürnberg geboren. 1936 floh die Familie vor der Verfolgung nach Südafrika. Ruth Weiss arbeitete lange Jahre international als anerkannte Wirtschaftsjournalistin. Sie war früh gegen die Apartheid aktiv, mit vielen politischen Führern der Unabhängigkeits- und Befreiungsbewegungen ist sie persönlich befreundet.

 

1966 kam sie wegen ihres antirassistischen Engagements auf die »Schwarze Liste« und musste Südafrika verlassen. Sie arbeitete für die Financial Times, The Guardian, die BBC und die Deutsche Welle in Zimbabwe, Großbritannien und Deutschland. Sie lebte lange auf der Isle of Wight und kehrte 2012 nach Deutschland zurück. 2015 zog sie zu ihrem Sohn nach Dänemark.

 

Ruth Weiss widmete sich seit den 90er Jahren dem Schreiben von Kinder- und Sachbüchern auf Englisch und Deutsch. Seit ihrem Ruhestand schreibt sie auch historische Romane. Ihre bekanntesten Bücher sind der Roman »Meine Schwester Sara« und der autobiographische Bericht »Wege im harten Gras«. 2015 wurde ihr für ihr Lebenswerk das Bundesverdienstkreuz verliehen.

 

Ruth Weiss
Wege im harten Gras
Erinnerungen an Deutschland, Südafrika und England
Mit einem Nachwort von Nadine Gordimer
ISBN 978-3-86841-162-1
306 Seiten, 18 €
Verlag Edition AV


Der Froschkönig

Sonntag, 9. Oktober 2016, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Ab 3. Oktober 2016 betritt der Froschkönig die Bühne von Müllers Marionetten-Theater. In der hinreißenden Inszenierung von Günther Weißenborn überzeugt der glibberige Freund nicht nur die schöne Prinzessin, dass manch einer gar nicht so garstig sein muss, wie er auf den ersten Blick erscheint.

 

Sei bloß kein Frosch! wünscht sich die wunderhübsche Prinzessin von ihrem grünen Verlobten ach so sehnlich. Das kleine kluge Tierchen aber darf vom königlichen Tellerlein essen, aus demselben Becherchen trinken und sogar in ihrem Bettlein schlafen. Denn: Versprochen ist versprochen! Aber muss die Prinzessin den glitschigen Kerl auch küssen?

 

Das Theatermärchen von Günther Weißenborn nach Grimm mit Musik des böhmischen Komponisten Antonin Dvorak zeigt, dass selbst eine Prinzessin ihre Versprechen halten muss. Natürlich soll sie dafür auch belohnt werden.

 

Aufführungstermine: 13. Oktober 2016 um 10.30 Uhr

9., 12., 16., 20. Oktober 2016 um jeweils 16 Uhr

 

Mittwoch ist Theater-Tag: Alle Vorstellungen für nur 5 Euro!


con brio

Sonntag, 9. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Erlöserkirche, Stahlstr. 9, 42281 Wuppertal

 

Wie kann man Mozarts Klarinettenkonzert oder die Peer-Gynt-Suite von Grieg heute so spielen, dass die tausendfach gehörten Werke neu klingen ohne ihren Charakter zu verlieren?

 

Die Musiker Andre Enthöfer, Burkhard Heßler und Peter Funda begeben sich mit klassischen Werken auf eine Reise in die Gegenwart, bearbeiten respektvoll „alte“ Musik mit ihren heutigen musikalischen Erfahrungen neu. So nutzen Sie aktuelle Sounds, Hall- und Live-Loop-Effekte, brechen bekanntes immer wieder durch Improvisationen und Variationen auf.

 

Es entstehen ungeahnte Möglichkeiten die frisch sind und bleiben, da jedes Konzert wieder anders klingt.

 

Andre Enthöfer - Saxophone, Bass-Klarinette

Burkhard Heßler - Keyboards, Melodion

Peter Funda - Schlagzeug

LIT.ronsdorf: Sonja Jungmann und Christian Ose - Wohnzimmerlesung: „Zeitlinien – Ronsdorf, Niederrhein und zurück“

Montag, 10. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Wohnzimmer, Im Vogelsholz 40, 42369 Wuppertal

 

Geschichten von einem, der auszog Michael Schumacher (der Ronsdorfer kommt aus Xanten)
Eine Zeitreise durch fast sechzig Jahre Leben. Kurzgeschichten und Lyrik mit leichter Hand geschrieben und mit einem rheinischen Lächeln präsentiert. Ausrichter: Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein e.V.

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht


Öffentlichen Werkstattlesung

Montag, 10. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Literaturhaus Wuppertal, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

 

Im Rahmen der Werkstattlesungen geben jeweils drei Wuppertaler Autoren Einblicke in ihre unveröffentlichten oder in Arbeit befindlichen Werke und stellen sich anschließend der Diskussion mit dem Publikum. An diesem Abend werden Safeta Obhadjas, Wolf von Wedel-Parlow und Jost Baum aus ihren Manuskripten lesen. Moderiert wird die Lesung von Jürgen Kasten.

 

Eine Veranstaltung des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) Bergisch Land in Kooperation mit dem Literaturhaus Wuppertal e.V.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Safeta Obhadjas, aus einer muslimisch-bosnischen Familie stammend, während der „Balkan-Kriege“ emigriert, in Wuppertal lebend, hat hier angefangen, Deutsch zu schreiben und viele Bücher und Erzählungen veröffentlicht. Erst vor kurzem feierte ihr „Funken aus einem toten Meer“ eine grandiose Theateraufführung. Sie wird aus ihrem Romanprojekt „Scheherezade in einer kosmopolitischen Geisterbahn“ lesen.

 

Wolf von Wedel ist freier Autor, Verfasser von Romanen und Erzählungen, u.a. Drahomira, Deutschlandhymnus und Laufbekanntschaften. Lange Jahre war er Sprecher des VS Bergisch Land. Er wird aus seinem in Arbeit befindlichen Roman „Coca Cola in Kadugli“ (Arbeitstitel) das Kapitel „Der rosa Schleier lesen“.

 

Jost Baum, Lehrer in der Erwachsenenbildung, schreibt Sachbücher, Romane und Kinderbücher. "It`s showtime, Baby!" ist ein Buchprojekt über die Liebe in rauen Zeiten. Als Autor zeichnet F.W. Parker verantwortlich. Jost Baum wird daraus lesen.

 

Jürgen Kasten, Verfasser von skurrilen Kurzgeschichten und Kriminalromanen moderiert.

LIT.ronsdorf: „Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide“

Dienstag, 11. Oktober 2016, 20:00 Uhr

Katholisches Gemeindezentrum St. Joseph, Remscheider Straße 8, 42369 Wuppertal

 

„Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide“ in klassisch-romantischer Musik, dargestellt an unterschiedlichen Vertonungen des Goethe-Gedichts aus „Wilhelm Meister”
Referent: Ulrich Halbach, Wuppertal
Ausrichter: Katholische Kirchengemeinde St. Joseph, Reihe „Das Gespräch“

 

Eintritt: 3,00 Euro


Jungsmusik live im Underground Wuppertal - Die Heavy Metal Lese-Shöw von und mit Micha-El Goehre

Dienstag, 11. Oktober 2016, 20:30 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Jungsmusik live
die Heavy Metal Lese-Show
von und mit Micha-El Goehre

Eintritt: VVK: 8,00 € http://www.wuppertal-live.de/?193709, AK: 10,00 €

LIT.ronsdorf: Die Reise nach Ägypten - Lesung mit Hermann Schulz

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 16:00 Uhr

„Oase“ im Christlichen Altenheim Friedenshort, Friedenshort 80, 42369 Wuppertal

 

Eine heitere, zugleich nachdenkliche Geschichte aus einem Kinderkrankenhaus in Zentralamerika. Ein sterbenskrankes Kind hört am Heiligen Abend von der Flucht nach Ägypten. Sie löst bei ihm Wünsche aus, denen der Chefarzt Dr. Silva sich nicht entziehen kann; der Beginn einer turbulenten Reise. Der Erzählung liegt eine tatsächliche Begebenheit zugrunde.
Ausrichter: Christliches Altenheim „Friedenshort“ e.V., Friedenshort 80, Telefon 2 46 58 - 36, www.friedenshort.net

 

Café geöffnet, Eintritt frei


Zuwanderung und Moral: Der innere Frieden steht auf dem Spiel - Vortrag von Prof. Dr. Konrad Ott, Kiel

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18:00 Uhr

Kirchliche Hochschule, Auditorium Maximum, Missionsstraße 9a/b, 42285 Wuppertal

 

Die Frage nach Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen, die Diskussionen über ihre Integration, die Debatten über Islamfeindlichkeit, Rechtspopulismus und Leitkultur reißen nicht ab. Sie haben die Streitkultur verschärft und zuweilen sogar zur Aufkündigung von Freundschaften geführt. Auch Konrad Ott, Professor für Philosophie und Ethik der Umwelt in Kiel, hat sich Gedanken zur „Willkommenskultur“, zur Idee von „open borders“ und ihre Folgen gemacht und einen nachdenklichen Essay unter dem Titel „Zuwanderung und Moral“ veröffentlicht.

 

Der Förderverein der Kirchlichen Hochschule hat Konrad Ott auf Anregung der Begegnungsstätte Alte Synagoge als Referenten zu seiner diesjährigen diakonischen Tagung eingeladen, die unter dem Titel „Zuwanderung und Glaube“ steht. Mit dabei sind Pfarrer Ulrich Weidner (ev. Kirchengemeinde Wuppertal-Cronenberg) und Helge Lindh (Integrationsbeirat der Stadt Wuppertal).

 

Information und Anmeldungen: Dr. Ulrike Schrader Tel. 0202-563.2843 oder E-Mail: infoalte-synagoge-wuppertalde

 

Eintritt: frei


LIT.ronsdorf: „Irgendwo ist mehr“ - Lesung mit Monika Bilstein

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Eine-Welt-Laden, Lüttringhauser Straße 1, 42369 Wuppertal

 

Die Erfahrung von Grenzen, sichtbaren und unsichtbaren, und die Sehnsucht, sie zu überwinden – dieses Thema zieht sich durch die Bücher, die in 50 Jahren Verlagsarbeit des Wuppertaler Peter Hammer Verlages entstanden sind. Monika Bilstein liest Geschichten zu Grenzerfahrungen aus der Jubiläumsanthologie.
Ausrichter: Aktionskreis Eine Welt Ronsdorf e.V.

Droste-Hülshoff / Lasker-Schüler / Bachmann: ein Rezitationsabend

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Buchhandlung Klaus v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal

 

"Blaue Gespenter springen in den Raum", so heißt es in einem Gedicht von Ingeborg Bachmann. Und so heißt auch der Titel des Rezitationsabends mit Gedichten von Annette von Droste-Hülshoff, Else Lasker-Schüler und Ingeborg Bachmann bei uns in der Buchhandlung.

 

Die Wuppertaler Autorinnen Ingrid Stracke und Christiane Gibiec - beide vereint die Lust, Lyrik zu rezitieren - möchten den zu den berühmtesten deutschen Lyrikerinnen zählenden Dichterinnen ihre Stimme geben und zeigen, wie sich die lyrische Sprache im Lauf der Generationen verändert hat.

 

Eintritt € 3.--


Konzert – Martin Kohlstedt live in Utopia (Electronica / Piano)

Donnerstag, 13. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Utopiastadt am Mirker Bahnhof, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Unmittelbar tastet sich Martin Kohlstedt in den Körper aus Holz, Filzhämmern und Stahlsaiten vor. Der Komponist arbeitet hart an sich selbst und zieht sein Publikum unweigerlich mit. Persönlicher können moderne Kompositionen nicht werden.

 

Für den dritten Teil seiner aktuellen Tour lässt Martin Kohlstedt den Schemel nun teilweise hinter sich, der für das Album ”Nacht” (2014) die vertraute Position war. Der junge Komponist sprengt den Holzkorpus auf und tritt aus dem akustischen Tasten-Kreis, um ihn von außen mit Effekten und Loops unter Strom zu setzen. Das Ergebnis lässt die eine oder andere Grenzerfahrung erwarten — für Künstler und Publikum gleichermaßen. Martin Kohlstedt lotet so jenseits von White Noise und Druckluftschlössern die Sprache des Pianos auf jedem Konzert verschieden aus. In seinem neugewonnenen Freiheitsdrang wird den eigenen Aussagen endlich die verdiente Maßlosigkeit zugestanden.

 

Damit will und kann Martin Kohlstedt aber nicht alleine bleiben, sucht immer wieder den Dialog: Im November erscheinen mit ”Nacht Reworks” acht neue Perspektiven verschiedener Künstler auf seine Thesen — der Idee folgend, dass Kohlstedts Musik nicht fest geschrieben ist, sondern fortwährend in Verhandlung.

LIT.ronsdorf: Malerei und Prosa

Freitag, 14. Oktober 2016, 15:00 Uhr

Bandwirker-Bad, Am Stadtbahnhof 30, 42369 Wuppertal

 

Bilder der Ronsdorfer Malerin Sabine Burba-Heck mit kurzen Erläuterungen. Dazu werden von Harald Kroll und Margit Deniers-Schlägel Gedichte und Texte gelesen, die stimmungsmäßig die Bilder begleiten. In der Pause ist ein kleiner Imbiss vorgesehen.
Ausrichter: Förderverein Bandwirker-Bad und BaRon Betriebsgesellschaft


LIT.ronsdorf: Susanna Erb: „Mal alt mal neu – mal dies mal das“ mal Antwort und mal Frage

Freitag, 14. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Galerie im Ronsdorf-Carré, Lüttringhauser Straße 22, 42369 Wuppertal

 

Auf jeden Fall ’ne Menge Spaß
an eben diesem Tage.
Hereinspaziert, ich freue mich –
Was meinst Du wohl? Na klar: auf Dich!
PS: Das Weitere bleibt offen –
denn das lässt hoffen, das lässt hoffen
Ausrichter: Ronsdorfer Heimatund Bürgerverein e.V. und Ronsdorfer Bücherstube


live: Act of Goat, Hollow Words, Krud, Moment of Detonation

Freitag, 14. Oktober 2016, 20:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Act Of Goat
Metal, Rock, Sludge, Punk aus Wuppertal

 

Hollow Words

 

krud

 

Moment of Detonation
Melo-Death / Neo-Thrash / Metalcore / Prog aus Düsseldorf

 

Eintritt: AK: 8,00 €

Vernissage "Quilterleben" - Textilgruppe "roter Faden"

Samstag, 15. Oktober 2016, 13:00 Uhr

Schwarzbach-Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Öffnungszeiten:
Sa. 13-17 Uhr,
So. und Di. 11-15 Uhr,
Do. 15-19 Uhr

 www.schwarzbach-galerie.de

Die Galerie beteiligt sich auch an der WOGA 2016, d. h. am Samstag, 29.10.2016 = 12 - 20 Uhr + am Sonntag, 30.10.2016 = 12 - 18 Uhr


Griechische Klänge... Benefizkonzert der Initiative "Help for Children in North Greece"

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Ein buntes Musikprogramm zugunsten Heilpädagogischer Heime in Nord-Griechenland

 

Christine Hamburger mit Ihrem Chor " Gospel bewegt " Susanne Steglich Musikalische Werke am Klavier Woula Loukri Gesang mit der Band El Greeco Tukano Trommelschule und Werkstatt: Latin, Jazz und Worldmusik" Martin Gießmann und Peter Andreas Rudolph, Moderation Daniel Viebach.

Die Erlöse des Konzertes im letzten Jahr sind als Medikamente und Medizinisches Material an die Mazedonische Grenze geschickt worden.

 

Initiative „Help for children in North Greece“ Wir über uns Wir sind eine Initiative griechisch-deutscher Freundeskreise in NRW, eine Kooperation zwischen Wuppertal (Verantwortliche: Frau Georgia Manfredi) und Köln (Frau Simone Lentzen). Bei regelmäßigen Treffen zum interkulturellen griechisch-deutschen Austausch entstand das Gefühl der Verantwortlichkeit und Notwendigkeit, angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise Leittragenden zu helfen, die am meisten betroffen sind.

 

Die Situation von Kindern in sozialen Einrichtungen, z. B. Behinderteneinrichtungen oder Waisenhäusern, stellt sich als besonders dringlich dar. Frau Manfredi besuchte in ihrer Heimatstadt Drama und in Kavala zwei Einrichtungen und machte sich vor Ort ein Bild der Notwendigkeit einer direkten und möglichst unbürokratischen Unterstützung.

 

Es handelt sich um eine Behinderteneinrichtung (das Haus „Heilige Marina“) für Kinder und junge Erwachsene in Kavala (Jungen und Mädchen gemischt) und um zwei Waisenhäuser (die Einrichtung „Schutz für Kinder“ / griechische Namen) in Drama (Jungen im Alter von 5 bis 22) und Kavala (Mädchen im Alter von 3 bis 22). Es fehlt sowohl an Einrichtungsgegenständen als auch an therapeutischem und didaktischem Material für Kinder mit multiplen körperlichen und geistigen Handicaps. Ziel der Initiative ist eine möglichst nachhaltige Unterstützung, durch jährlich stattfindende Benefizveranstaltungen, durch Einrichtung eines Spendenkontos und durch Initiativen im Rahmen der regionalen Treffen der griechisch-deutschen Freundeskreise. Für Anregungen und Unterstützung jeglicher Art stehen die Ansprechpartner Frau Georgia Manfredi (Wuppertal) und Frau Simone Lentzen (Köln) zur Verfügung.

 

Zuwendungen in Form von Geldspenden werden eingesetzt für eine behindertengerechte Raumgestaltung, für therapeutisches Material und Pflegerisches, z. B. Matratzen, behindertengerechte Betten und Liegen etc. für die Behinderteneinrichtung, sowie für didaktisches Material für Kinder mit Förderbedarf. Für einen sach- und adressatengerechten Einsatz der Zuwendungen und Sachspenden sorgt Frau Georgina Manfredi (Heilpädagogin).

 

16,00 € normal / 12,00 € ermäßigt / 14,00 € VVK normal / 10,00 € VVK ermäßigt

 

Karten über www.wuppertal-live.de und die Vorverkaufsstellen


LIT.ronsdorf: „Hagenbuch hat jetzt zugegeben ...“ Humorig-melancholische Texte von Hanns Dieter Hüsch – vorgetragen von Peter Klohs

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Bandwirkermuseum, ehem. Preußische Fachschule, Remscheider Straße 50, 42369 Wuppertal

 

Hanns Dieter Hüsch wurde 1925 in Moers geboren – und hat, wenigstens in seinem Kopf, den Niederrhein niemals verlassen. Er war Kabarettist und in vielfältiger Weise in Wort und Schrift tätig. Seine Radiosendungen waren (und sind noch immer) legendär. Als Hanns Dieter Hüsch Anfang der 1970er Jahre seine Hagenbuchgeschichten erfand, war das Kabarett wieder mal gerettet.

Peter Klohs hat einige der stärksten Hagenbuchgeschichten zusammengetragen und wird sie – wie er hofft, im Sinne Hüschs – vortragen.
Geboren 1955 in Velbert, bis 2009 wohnhaft in Ronsdorf, nunmehr in RS-Lüttringhausen, hat Klohs bisher zwei Bücher veröffentlicht.
Der Musikroman „Für Elise“ erschien 2014 im Verlag 3.0, ein Hörbuch dazu ist in Vorbereitung. Der Kurzgeschichtenband „Geschichten aus dem Duden“ ist 2015 erschienen. Darüber hinaus ist er hin und wieder als Rezitator tätig. Seine leidenschaftliche Art des Vortrages fesselt die Zuhörer schnell.
Ausrichter: Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein e.V.


Die Beatles-Coverband "The Quarrymen Beatles"

Samstag, 15. Oktober 2016, 20:00 Uhr

Allee-Stübchen, Friedrich-Engels-Allee 182, 42285 Wuppertal

 

„Die vier jungen Wilden: „Greifen sie zu ihren Instrumenten, werden Johannes Kuhn, Florian Giese, David Jung und Christian Josef zu John, Paul, George und Ringo.“ Von den Instrumenten bis zum Outfit lassen die vier jungen Musiker die Songs der erfolgreichsten Popband aller Zeiten originalgetreu und authentisch wieder aufleben!

 

https://thequarrymenbeatles.com/
http://www.allee-stuebchen.de/

 

Eintritt: 8 €

LIT.ronsdorf: Café Sara extra: „HerREIMspaziert“ von und mit Reinhard Clement

Sonntag, 16. Oktober 2016, 15:00 Uhr

Katholisches Gemeindezentrum, Remscheider Straße 8, 42369 Wuppertal

 

Der Ronsdorfer Reinhard Clement trägt Gedichte zum Lachen und Schmunzeln vor. Er liest aus seinem aktuellen Buch „Elefantenquantensprung“. Angebot: feste Kuchen und Plattenkuchen als Fingerfood, dazu Kaffee und andere Getränke.

 

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Ausrichter: Katholische Kirchengemeinde St. Joseph


„DAS BIN ICH!“ — Schreibprojekt über Neuankömmlinge

Sonntag, 16. Oktober 2016, 15:00 Uhr

SWANE Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Kennst Du MigrantInnen oder Geflüchtete in Deiner Umgebung oder lebst Du selbst als eingewanderter Mensch in Deutschland? Bitte melde Dich bis zum 13.10.2016 unter Mail: infoswane-designcom oder Tel: 0179. 4162387.

 

Erfahrene JournalistInnen nehmen junge ehrenamtliche Schreiberlinge an die Hand. Diese planen und führen die Interviews mit den MigrantInnen im geschützten, vertrauten Gespräch. Die Portraits werden anschließend im Rahmen einer Schreibwerkstatt verfasst und publikationstauglich gecoacht. Was sind die Ängste, die Wünsche und Hoffnungen der Menschen, die ein neues Leben in einem fremden Land begonnen haben? Unter Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Regionalbüro Arbeit und Leben, der Initiative für Demokratie und Toleranz, des Katholischen Bildungswerks möchte das Projekt „DAS BIN ICH!“* im SWANE Café Wuppertal die persönlichen Lebensgeschichten von MigrantInnen aufarbeiten. Die Beweggründe und Hoffnungen sollen ein Gesicht bekommen und helfen Vorurteile in der Gesellschaft abzubauen. Dafür braucht es Freiwillige, die ihre ganz persönliche Geschichte erzählen. Dafür braucht es Schreiberlinge, die das Thema auf Augenhöhe bearbeiten.

 

Termine:
Sonntag 16.10. 2016 — 15 Uhr: Kick-Off
Kennenlernen der Akteure: Teamformation der Migranten, Flüchtlinge, Journalisten und Schreiblehrlinge.

 

Samstags 22.10., 29.10., 5.11., 12.11., und 19.11.
16 Uhr - 19.30 Uhr: Schreibwerkstatt

 

Mittwoch 21.12. — 19.30 Uhr: Abschlussveranstaltung mit Fotoausstellung und musikalischem Rahmenprogramm


Vernissage PLANET MENSCH: WOYZECK

Sonntag, 16. Oktober 2016, 16:00 Uhr

Utopiastadt im Mirker Bahnhof, Nordbahntrasse KM 13,6 / Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

SeniorInnen legten asiatische und afrikanische Gewänder an. Junge Migranten stiegen in barocke europäische Kleider. Im TalTonTHEATER spürten sie der Essenz von Büchners Theaterstück Woyzeck nach. Zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Leben und Spiel schienen Würde und Solidarität auf. Dabei entstanden beeindruckende Fotografien. Eine Ausstellung zeigt sie ab dem 16.10. in Utopiastadt.

 

Büchners Theaterstück verhandelt „die Abhängigkeit menschlicher Existenz von Umständen, die ‚außer uns liegen‘“ (Hans Mayer). Die Frage , wie sehr wir uns von Ängsten und Demagogie treiben lassen; ob und wie wir aufstehen gegen Ungerechtigkeit, Spaltung und Atomisierung der Gesellschaft, ist brandaktuell. Menschenverachtende Stimmungen breiten sich aus. Planet Mensch: Woyzeck macht Stimmung für Möglichkeiten des Menschseins. In der Tagesschau sehen wir täglich, dass Zugewanderte und Alte als gesellschaftspolitisches Problemfeld verhandelt werden. Planet Mensch zeigt: Diese Menschen sind nicht das Problem. Sie sind Teil der Lösung.

 

Ein archäologisch-politisches Kunstprojekt mit BewohnerInnen des Seniorenzentrums Lutherstift und StipendiatInnen der START-Stiftung von Andy Dino Iussa & Roland Brus.
Ausstellung mit Fotos von Uwe Stratmann.
Projektträger: Lutherstift Seniorenzentrum Elberfeld in Kooperation mit START in NRW


[Akustik#Schlacht] - Singer/Songwriter Slam

Sonntag, 16. Oktober 2016, 19:30 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Am Sonntag, 16. Oktober, lädt Moderator Christian Surrey wieder Musiker aus dem ganzen Land zum Singer-/Songwriter-Slam Akustikschlacht in die börse ein.

 

Auch wenn der Name eher etwas Martialisches ahnen lässt, handelt es sich bei der [Akustik#Schlacht] um einen freundlichen Musiker-Wettstreit mit Publikumswertung. Angelehnt an das bereits etablierte Poetry-Slam-Format treten beim Songslam allmonatlich junge Talente, aber auch alte Hasen mit ihren eigenen Songs gegeneinander an. Das verspricht Spannung und Abwechslung pur. Erlaubt ist jedes Instrument, das sich live einspielen lässt. Am Ende geht es um Ruhm, Ehre und das Goldene Kazzoo! Auf eine gute Schlacht!

 

Tickets AK EUR 5.00


LIT.ronsdorf: Exaktes Denken und soziales Engagement - Rudolf Carnap und der Wiener Kreis

Sonntag, 16. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Parkvilla, Generaloberst-Hoepner-Ring 5, 42369 Wuppertal

 

Referat: Dr. Rüdiger Blaschke
Anlässlich des 125. Geburtstags von Rudolf Carnap liest Dr. Blaschke aus dem österreichischen Wissenschaftsbuch des Jahres 2016 „Sie nannten sich „Der Wiener Kreis“ von Karl Sigmund. Die fachlichen Themen im Wiener Kreis kamen aus Logik, Mathematik und Wissenschaftstheorie, aber die Mitglieder waren auch engagiert für die Änderung der gesellschaftlichen Zustände. Konservativen und Nationalsozialisten waren sie ein solcher Dorn im Auge, dass nach Hitlers Machtergreifung und Österreichs „Anschluss ans Reich“ fast alle vorsorglich auswanderten und der Führer der Gruppe ermordet wurde.
Ausrichter: Ronsdorfer Heimat- und Bürgerverein e.V.

 

Begrenzte Teilnehmerzahl: 15 Personen.
Anmeldung erforderlich: Monika Diehle, T. (02 02) 4 69 87 62,
E-Mail: monikadiehle.cat@t-online

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen