Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 13. Januar 2017

Literarische Teezeit im Skulpturenpark Waldfrieden

Freitag, 13. Januar 2017, 16:30 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

Ingeborg Wolff liest eine Erzählung von Marie von Ebner-Eschenbach.

 

Mit der Erzählung „Der Säger“ wird die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (18390-1916) vorgestellt. Mit ihren zahlreichen Romanen, Erzählungen, Theaterstücken und Aphorismen gilt sie als die bedeutendste deutschsprachige Autorin des 19. Jahrhunderts. Hochgebildet und emanzipiert hinterfragt sie in ihren Werken mit psychologischer Kenntnis und Einfühlsamkeit die gängige gesellschaftliche Moral der Zeit.

 

Ingeborg Wolff war 16 Jahre lang Mitglied der Wuppertaler Bühnen. Sie spielte alle Rollen von der Putzfrau bis zur Tragödin. In den letzten Jahren ist sie vor allem mit Lesungen unterwegs.


Andreas Schleicher Quartett

Freitag, 13. Januar 2017, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal

 

Andreas Schleicher singt deutschen Pop, ist Entertainer in "Der Popolski Show“, Vocalcoach bei X-Factor, schreibt Filmmusik, spielt 120 Konzerte im Jahr...

 

- und feiert am Samstag seinen Geburtstag ! Freunde, Fans und Neuentdecker sind eingeladen zu diesem besonderen Birthday-Bash in den BürgerBahnhof !

 

Er wird das Album „Mädchen gegen Jungs“ mit seiner "Jungs"-Band in einem intimen und stimmungsvollen Rahmen spielen - akustisch, pur und direkt.

 

Auf seinem Doppelalbum „Mädchen gegen Jungs“ stellt Andreas Schleicher seine eigen-komponierten deutschsprachigen Popsongs vor. 10 Songs mit einer rein weiblichen Band, dem Indigo-Streichquartett (4 Streicher und 1 Schleicher) und die gleichen 10 Songs mit einer rein männlichen Band um den Gitarrenvirtuosen Andre Krengel, beides rein akustisch und live eingespielt.

 

Pop. Deutsch. Prima.

 

Schleicher erzählt Alltagsgeschichten in Songs wie „Füße in Beton“, über den Tag, der einfach nicht laufen will. „Hunger nach Fisch“ beschreibt die Sehnsucht nach Dingen, die man gerade nicht hat. „Anderer Stern“ erzählt vom Verlust der Mutter. Ein sehr persönliches und unterhaltsames Album.

 

Andreas Schleicher - Gesang, Gitarre (Stahl)
Andre Krengel - Gitarre (Nylon)
Mike Holland - Bass, Backgroundgesang
Heiko Braun - Perkussion, Backgroundgesang


Springmaus: BÄÄM! - Die Gameshow

Freitag, 13. Januar 2017, 20:00 Uhr

LCB Haus der Jugend Barmen, Geschwister-Scholl-Platz 4, 42275 Wuppertal

 

Impro-Theater
Moderator? Knifflige Fragen? Gewinne? Gäähn!
BÄÄM! - Die Gameshow

 

Es macht “BÄÄM!” und trifft die Springmaus-Fans mit voller Wucht. In “BÄÄM! – Die Gameshow” bringt die Springmaus eine schwindelerregende Achterbahnfahrt aus den besten und lustigsten Improvisationsspielen auf die Bühne, schnallen Sie sich an und ziehen Sie die Schwimmweste am besten noch darüber, damit Sie vor Lachen nicht gleich vom Stuhl fallen.

 

Kenner der Springmaus dürfen sich unter anderen auf den Gebärdendolmetscher der besonderen Art oder das legendäre Springmaus-Musical freuen. Allen Springmaus-Neulingen sei gesagt: diesen Abend werden Sie niemals vergessen. BÄÄM!

 

Tickets: EUR 22.00 / EUR 18.00 im Vorverkauf

Der kleine Schneemann

Samstag, 14. Januar 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Theatermärchen von Günther Weißenborn
Musik von Peter I. Tschaikowsky

 

„Der kleine Schneemann“ sorgt auch in diesem Winter für schneeweiße Stimmung, das jedenfalls auf der Marionettentheater-Bühne am Neuenteich. Ab dem 14. Januar 2017 wird dem Schneemann und seinen Freunden in Müllers Marionetten-Theater Wuppertal allerdings wegen ihrer Freundschaft zum Ofen dann doch eher warm ums Herz. Ein entzückendes Märchen nach H.C. Andersen und mit der märchenhaften Musik von Peter I. Tschaikowsky; für kleine und große Zuschauer ab 3 Jahren.

 

Hofhund Caruso ist der beste Freund des kleinen Schneemanns. Den ganzen Tag träumen die beiden davon, im warmen Haus sein zu dürfen und sich vor den warmen Ofen legen zu können. Eines Tages kommt der Ofen aber plötzlich aus dem Haus, um die beiden zu besuchen …

 

Dass die liebevolle Inszenierung, die schon seit fast zehn Jahren erfolgreich in Wuppertal läuft, nicht nur ein heiterer Spaß schon für kleine Kinder ab 3 Jahren ist, davon können sich auch Erwachsene gern überzeugen.

 

Termine:
14., 21., 22., 28., 29. Januar 2017 um 16 Uhr
26. Januar 2017 um 10.30 Uhr


Jakob Hansonis Band - Space Oddity - A Tribute To David Bowie

Samstag, 14. Januar 2017, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal

 

Ein Tribute zum 70. Geburtstag des vor einem Jahr verstorbenen „Thin White Duke". Die Band um den Grönemeyer-Gitarristen Jakob Hansonis erstarrt nicht in Ehrfurcht vor Bowie, sondern setzt eigene Akzente und präsentiert die Songs äußerst druckvoll und rockig. Ihre fabelhafte instrumentale Handwerkskunst und Pit Huppertens sich den unterschiedlichen Songstrukturen geschmeidig anpassender Gesang garantieren eine respektvolle Verneigung abseits jeglicher Maskerade und peinlicher Nachahmungen. Hansonis' Gitarre reproduziert den klassischen Bowie-Sound auf magische Weise. Eine musikalische Reise von Pre-Punk über Balladen bis hin zu Funk oder Drum and Bass bis zum letzten Bowie-Album „Blackstar“. Mit dem Wuppertaler Andreas Recktenwald am Keyboard !

 

Jakob Hansonis - git, voc
Pit Hupperten - voc, git
Benno Müller v. Hofe - dr
Helmuth Fass - bs
Andreas Recktenwald - keys, voc


Chameleon

Samstag, 14. Januar 2017, 20:00 Uhr

LCB, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42269 Wuppertal

 

Chameleon ist eine 12-köpfige Funk- & Soulband aus Wuppertal, die auch im 35. Jahr ihres Bestehens tiefschwarze Soulmusik und knackige Grooves garantiert.

 

Bekannte Kompositionen von „Earth, Wind & Fire“, „Tower of Power“, “Incognito”, “Crusaders, und vielen anderen Größen des jazzorientierten Pop werden in raffinierten Arrangements präsentiert.

 

Der dreistimmige Gesang, der vierköpfige Bläsersatz sowie die funky Rhythmsection lassen die Musik nicht nur in die Beine gehen. Coole Sounds und knackige Grooves zum Zuhören und Tanzen!

 

Chameleon are:
Vocal: Antje Vogel, Antje Reuter, Heiner Schäfer
Gitarre: Rainer Babik
Bass: Frank Meyer
Drums: Klaus Morbitzer
Percussion: Thomas Neugebauer
Keyboards: Matthias Frischmann
Alt-Sax: Matthias Kurzhals
Tenor Sax: Michael Andereya
Trompete: Ivo Schmidt
Posaune: Tobias Muskatewitz

 

VVK 8,- € / AK 10,- €


The Dead Buffalos Revisted: Acoustic America mit Ecken & Kanten

Samstag, 14. Januar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

The Dead Buffaloes »revisited« – das Akustik-Gitarrenduo im amerikanischen Singer/Songwriter-Stil.

 

Genreübergreifend kombinieren Mayo und Tom eigene Kompositionen voller Schicksal, Liebe und Sand mit Interpretationen von Songs in der Americana Tradition – mal folkig, mal »down to earth« mit einem Schuss Hippie-Coolness. Die beiden bieten keine glatte Mainstream-Interpretation, sondern performen mit Ecken, Kanten, Ehrlichkeit und einer Portion Selbstironie. Damit knüpfen sie an die deutsch-amerikanische Formation »Darrell Arnold and the Dead Buffaloes« an, die mit ihrer CD »Everyday Stories« den Bundesrockpreis für die beste CD Produktion gewonnen hat. Tom Jauer – Vocals, Guitar; Mayo – Guitar, Background Vocals.

 

Eintritt: 13,-

Jazzfrühschoppen Swing Kabarett Revue "Jazz me Blues"

Sonntag, 15. Januar 2017, 11:30 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstraße 2, 42283 Wuppertal

 

Die Swing Kabarett Revue präsentiert den Jazz Frühschoppen
Die Swing Kabarettisten haben es sich zum Ziel gesetzt, den traditionellen Jazz in seiner ganzen Bandbreite von Ragtime über Dixie bis zum Swing am Leben zu erhalten.

 

Bei den Jazz Frühschoppen gibt es wieder eine Erweiterung des umfangreichen Repertoires mit traditionellen Jazz Standards, original in englischer Sprache, welche die Musiker selbstverständlich als leidenschaftliche Jazzer schon längst im Gepäck haben.

 

Die Swing Kabarett Revue spielt nun regelmäßig im prachtvollen Barmer Bahnhof. Band und Veranstalter sind glücklich und freuen sich schon sehr auf die Zusammenarbeit. Und man freut sich darauf, die immer größer werdende Fangemeinde in den stilvollen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen, wenn es wieder heißt:

 

Die Swing Kabarett Revue präsentiert die Swing Soirée.


Kinder- und Jugendtheater zeigt Drachenreiter nach dem Roman von Cornelia Funke

Sonntag, 15. Januar 2017, 15:00 Uhr

Theater im Berufskolleg, Bundesallee 222, Wuppertal Elberfeld

 

Regie: Lars Emrich

Ausstattung: Laurentiu Tuturuga

Musik: Niels Wörheide

 

Familienstück ab 6 Jahre

 

Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Denn Lung gehört zu den letzen Silberdrachen der Erde. Sie erhalten ihre Kraft durch den Mond. Ihr blaues Feuer hat eine heilende Wirkung auf andere Lebewesen. Und doch wissen die Menschen nichts von ihnen und ahnen daher auch nicht, dass die beabsichtigte Flutung des Tals das Ende der letzten verbliebenen Drachen bedeutet. Der Drachenälteste allerdings kennt einen Zufluchtsort: seinen Geburtsort, den sagenumwobenen „Saum des Himmels“, ein Ort tief im Himalaja. Doch die Skepsis der Drachen ist groß. Gibt es diesen Ort überhaupt? Wer kann ihn finden? Und so beginnt die abenteuerliche Reise des Drachen Lung gemeinsam mit dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den "Saum des Himmels". Dort soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei nicht, dass nicht nur von den Menschen Gefahr droht. Auch Nesselbrand, der Goldene, jagt die Drachen seit Jahrhunderten. Und er ist Lung schon auf der Spur... Die Theaterfassung nach dem erfolgreichen gleichnamigen Roman von Cornelia Funke ist fantasievoll und leuchtend für die Bühne bearbeitet: sie lässt den Mut der Kleinen gegen die Großen spielen, erzählt von wahrer Freundschaft und einem wirklich guten Ende.

 

Kontakt und Eintrittspreise:

8,-EUR (Erwachsene), 6,-EUR (ermäßigt), 5,- EUR (pro Person bei einer Gruppe ab 10 Personen).

Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


FINISSAGE "Low Hanging Fruit"

Sonntag, 15. Januar 2017, 15:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

FINISSAGE der Ausstellung "Low Hanging Fruit" Chris Dreier, Berlin und Gary Farrelly, Brüssel-Dublin

mit BergischWaffel, Kaffee und Sekt

Raffle Performance (Chris Dreier, Gary Farrelly und Julia Zinnbauer).

Eintritt frei

Bazon Brock: "Lesen und Liegen"

Dienstag, 17. Januar 2017, 19:00 Uhr

City Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Der Von der Heydt-Kulturpreisträger und langjährige Professor für Ästhetik an der Bergischen Universität Wuppertal, Bazon Brock, spricht zum Thema "Lesen", genauer: "Lesen und Liegen – alle Wirksamkeit von Zeichen ist pornografisch – Theorie als Literatur". Seine stets spannenden Ausführungen basieren auf seinen Veröffentlichungen, unter anderem auf seinem Buch "Kritik der kabarettistischen Vernunft – ein autobiografisches Scherbengerücht".

 

Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro


Piano-Cafe mit Wolfang Eichler

Dienstag, 17. Januar 2017, 19:00 Uhr

Stilbruch, Marienstraße 58, 42105 Wuppertal

 

Auch 2017 geht´s wieder weiter mit Musik im "Piano Cafe" ab 17.01.17 alle 2 Wochen !
An diesem Dienstag um 19h setzt der Wuppertaler Jazzpianist Wolfgang Eichler seine " Piano Café " - Reihe fort, wie gewohnt auf dem Ölberg im neu eröffneten " Cafe Stilbruch ". Zuhörer/schauer und Musiker, die mit einsteigen möchten, sind herzlichst willkommen, einen kurzweiligen Abend mit Musik, Speis´ und Trank, und vielen spontanen Wendungen zu erleben.

 

Der Eintritt ist frei ! Zahl, was Du willst !-

 

Ein Mann,ein Klavier,und die vielen musikalischen Facetten, die sich daraus ergeben,präsentiert in Form eines zeitgemäßen Klavierabends mit dem Wuppertaler Jazz-Pianisten Wolfgang Eichler.
° Piano-Bar und Lausch - Musik
° Ausgesuchte Eigenkompositionen und Standards als Vortrag zum Zuhören
° Begleitung spontaner Beiträge vom Publikum, Jam - Session
Dauer der Programmpunkte je nach Stimmung.
Jazz ? We can !


OFFSTREAM - Kino in der Gathedrale - HEIMATLAND von Jan Gassmann und Michael Krummenacher (Prod.)

Dienstag, 17. Januar 2017, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

CH 2016, Konzeption: Jan Gassmann und Michael Krummenacher, 99 Min., teilweise OmdU

 

Toll gemachter Katastrophenthriller in Episodenform, in dem zehn junge Filmschaffende aus der Schweiz die bürgerliche Idylle und die eingehegte Beschaulichkeit der Eidgenossenschaft nachhaltig zersägen.

 

Nachdem schon "Raving Iran" das Thema Heimat beleuchtete und die Schweiz teilweise als Schauplatz hatte, tauchen nun in "Heimatland" zehn Regisseure aus der Eidgenossenschaft noch tiefer in die Sache ein. Doch diesmal ist es Herbst, es wird kälter draußen - und dann ist da plötzlich diese Riesenwolke. "Bitte bewahren Sie Ruhe!" heißt es im Radio, doch das ist leichter gesagt als getan. In einer der Episoden will ein Kind nie wieder schlafen, in einer anderen möchte eine Frau Sex mit ihrem Mann haben, wenn der Sturm kommt. Doch ängstlich in Richtung Himmel schauen - da sind sich dann alle einig. So unterschiedlich wie die Menschen auf das herannahende Unheil reagieren, so unterschiedlich sind auch die zehn Episoden von zehn jungen Schweizer Filmemachern. Herausgekommen ist eine düstere Bestandsaufnahme der deutschschweizerischen Gegenwart, die auch ästhetisch absolut sehenswert ist.


ENGELSGARTENTEXTE: Mein liebstes Kinderbuch

Dienstag, 17. Januar 2017, 20:00 Uhr

Kronleuchterfoyer Opernhaus, Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal

 

Vom Rabengott zu Richard Wagners letztem Flügel

 

Viel zu erzählen haben die beiden Gäste, mit denen Moderatorin Dorothea Renckhoff beim nächsten Abend der ENGELSGARTENTEXTE über die Lieblingslektüre aus deren Kinderzeit spricht. Der Schauspieler Peter Clös ist als Mönchsdarsteller neben Sean Connery in dem Film Der Name der Rose in Erinnerung. Seitdem war er in diversen Serien und Tatorten im TV zu erleben, etwa in ‚SOKO Köln‘ oder ‚Die besondere Schwere der Schuld‘; In Kürze wird in der ARD eine Folge der Vorabendserie ‚Die Rentnercops‘ mit ihm ausgestrahlt. Auch auf der Bühne war er in ganz unterschiedlichen Rollen zu sehen – vom Glatzen-Peer in ‚Ronja Räubertochter‘ über Cléante im ‚Tartuffe‘ bis Malvolio in ‚Was Ihr wollt‘, zuletzt 2016 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg als Küster in Die lustigen Weiber von Windsor. Clös wird auch aus seiner unlängst erschienenen Autobiographie Das Montagskind lesen, in der er offen über seine wie von einem Rabengott beherrschte Kindheit spricht. Einer Kindheit, die geprägt war von Belastungen wie Krankheit, Sehschwäche, Sprachfehler und sexuellem Missbrauch.

 

Sabine Ibach dagegen wurde mit Musik und schönen Instrumenten groß: Die ursprünglich in Wuppertal ansässige Firma Ibach, 1794 gegründet, ist die älteste Pianofortemanufaktur der Welt und hat u. a. Richard Wagner Instrumente zur Verfügung gestellt. Auf Ibach-Flügeln komponierte er Teile seines Parsifal und spielte am Vorabend seines Todes in Venedig zum letzten Mal für seine Frau Cosima. Neue Klaviere werden seit 2007 bei Ibach zwar nicht mehr gebaut, aber das Unternehmen betreut die unzähligen Ibach-Pianos in aller Welt und wird heute von Sabine Ibach geleitet. Sie hatte von Kindesbeinen an nicht nur mit Tasteninstrumenten zu tun, sondern lernte früh große Musiker kennen und pflegt rund um den Globus Freundschaften mit ihnen. So konfrontiert der Abend den Zuhörer mit zwei sehr gegensätzlichen Modellen von Kindheit.

 

Eintritt 6.- Euro


Zaubersalon mit den Gastmagiern: Robert Blake • Yandaal • Immernochfrank

Dienstag, 17. Januar 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Der zaubernde Pirat Robert Blake, der mittelalterliche Spielmann Yandaal und der fingerfertige Gaukler Immernochfrank beehren am Dienstag, 17. Januar, den Wuppertaler ZauberSalon. Robert "Rowdy" Blake ist der Pirat mit den schnellsten Fingern aller sieben Meere. Er zeigt seine Piratenzauberkunst mit Humor, Magie, Fingerfertigkeit, Improvisation und seinem treuen Begleiter Rambo “Cheeky“ Raccoon.

 

Im Zaubersalon Wuppertal ist Yandaal mit seiner Mittelalter-Show zu Gast. Mit Yandaal kommen zwei in einem, denn bekanntlich: doppelt hilft besser. Yandaal ist Blendwerckverrichter und Spielmann. Als Gaukler wüßte er gar wohl wie er das Volck erstraunet und amüsieret. Als Spielmann kennet er manch lästerlych Ballade aus der Tavernen und manch derb Spottlied, welches er zum Gaudeum des Volckes zu spielen wüßt. Er spielt auf Mittelalter-Märkten, Banketten, mittelalterlichen Hochzeiten und wo immer man gute Unterhaltung in mittelalterlicher Art zu schätzen weiß. Mit seiner über zehnjährigen Erfahrung trifft er immer den richtigen Ton, sowohl zauberisch als auch musikalisch.

 

Drei Bälle, zwei Hände und ein Mann, dessen Lebensmotto lautet: "Früher oder später werdet ihr euch den Blödsinn vorhalten, den ihr nicht gemacht habt" Immernochfrank, der zweitbeste Gaukler dieser Erdenscheibe oder warum Fangen völlig unwichtig is! zaubersalon-wuppertal.de/

 

Eintritt frei! Zauberer-Obolus erbeten.

Rund um Luther - FUNDSTÜCKE - Messiaen-Quartett

Donnerstag, 19. Januar 2017, 18:00 Uhr

Vereinte Evangelische Mission, Rudolfstraße 137, Wuppertal

 

Jovita Dermota, Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien als Schauspielerin, lebt und arbeitet in München und Wien. Engagements an den Münchner Kammerspielen, Schauspielhaus Zürich, Residenztheater München.

 

500 Jahre Reformation: Luther und die Welt im Umbruch sind kommunizierende Röhren, ein extremer Mensch und eine extreme Zeit. Ein Netz von Briefen, in alle Welt und von aller Welt, über die zunehmend sich verschärfende Eigendynamik der Reformation, vermischt mit privaten Miniaturen. Querverbindungen, die den Riss sichtbar machen, der die Gesellschaft dramatisch spaltet. Von den Träumen Albrecht Dürers über die süffisanten Kommentare von Erasmus von Rotterdam anlässlich Luthers Hochzeit, bis zum Einfall der Türken:„Kopf ab vor Wien“- die Weltgeschichte, wieder einmal als Atempause für Luther und die drohende Auslieferung nach Rom. Von Mitstreitern, die Luthers frisch gedruckte Brandschriften in ihrem Besitz haben und denunziert werden; vom aufgebrachten Mob vor der Klosterpforte in Nürnberg, der die Herausgabe der angeblich gefangenen Novizinnen fordert. Beschreibungen von Luther, der mit seinen Gästen deutsche Lieder singt…

 

Und 400 Jahre später: Thomas Manns fasziniert kritische Auseinandersetzung mit der Person Luther. Bis in die letzten Tagebucheintragungen gibt es den Plan zu einem Theaterstück: „Luthers Hochzeit“. Er dachte daran, es eine Komödie zu nennen.

 

Texte u.a.: Martin Luther, Katharina von Bora, Phillip Melanchthon, Erasmus von Rotterdam,Tilmann Riemenschneider, Christoph Kolumbus, Albrecht Dürer, Caritas u. Willibald Pirckheimer, Ruep Stullebner und Thomas Mann.


Wim Wenders im Rex Filmtheater

Donnerstag, 19. Januar 2017, 18:00 Uhr

Rex Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

 

Wim Wenders stellt um ca. 18:00 (eintreffend im Rex) seinen neuen Film DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ VOR. Bundesweit ist der Film ab 26.01. in den Kinos zu sehen.

 

Abfolge: Begrüßung, Vorstellung … im Anschluss Filmpräsentation.

 

Es besteht die Möglichkeit zu einen kleinen MEET&GREET. Gegen 19:00 muss Wim Wenders dann weiter nach Düsseldorf.

 

Es sind noch Karten verfügbar, die über www.rexwuppertal.de oder an der Kasse im REX Filmtheater (Kipdorf 29) oder CINEMA (Berliner Str. 88) erworben werden können.


Premiere von Odyssee - nach Homer Fassung von Torsten Krug

Donnerstag, 19. Januar 2017, 19:30 Uhr

Glashaus im Botanischen Garten, Elisenhöhe 1, 42107 Wuppertal

 

Mit: Miko Greza
Regie: Torsten Krug
Bühne und Kostüm: Siegfried E. Mayer
Spielort ist das Glashaus im Botanischen Garten in Wuppertal


Kabarettungsdienst: WILLKOMMEN ab

Donnerstag, 19. Dezember 2016, 19:30 Uhr

TalTonTheater, Wiesenstraße 118, 42105 Wuppertal

 

Auch in diesem Jahr bietet der KABARETTUNGSDIENST wieder eine freche und unterhaltsame Eigenproduktion garniert mit musikalischer Untermalung. Politische und gesellschaftliche Schieflagen werden von dem Schüler-Ensemble der Jahrgänge 9-12 humorvoll gerade gerückt:

 

➢Unsere Daily-Polit-Soap: So geht Demokratie popopulistisch
➢AfD & Pegida feiern die Flüchtlinge - als Retter vor ihrem Untergang
➢WILLKOMMEN oder Brandsatz ?
➢Mit Anti-Terror-Kämpferin von der Leyen nach Syrien
➢"Mann-TV" zu Flüchtlingen & Frauenrechten
➢Merkel & Gabriel live als Klimaengel
➢"Das große Schlucken" - Neues von der Pharma-Mafia
➢Der Sport läuft wie geschmiert
➢Und wenn man die Fluchtursachen wirklich beseitigt …?
➢EU = Solidarpakt von Friedensfürsten - oder?
➢Das Florians-Prinzip für Wuppertaler
➢Willkommen im Museum "Schule heute & übermorgen"
➢Wer ist die Schönste im ganzen Heidiland ?
➢Die schöne neue Haushalts-Technik-Welt
➢Welche Schublade hätten Sie denn gerne ?

Schon seit 1993 steht der Kabarettungsdienst für intelligentes Schüler-kabarett mit Wortwitz, Schärfe und Tiefgang, ohne erhobenen Zeigefinger, aber Lachmuskeltraining inklusive. Daher eine typische Zuschauerreaktion: "Diese Qualität von Kabarett hätte ich nicht erwartet."

Termine
Fr. 03.02.17 19:30 Die Börse, Wuppertal
Sa.04.02.17 19:30 Gymnasium Johannes Rau


FRAGMENTS meets Miasmah - B/B/S/ live

Donnerstag, 19. Januar 2017, 20:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Aidan Baker (guitar, bass, flute, voice)
Andrea Belfi (drums, percussion, electronics)
Erik Skodvin (guitar, violin, electronics)

Eintritt: 8 Euro


Marek Juggler & Friends


Donnerstag, 19. Januar 2017, 20:00 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Diese Suppe besteht aus vielen Zutaten. Das sind Musiker aus unterschiedlichen Stilrichtungen und Kulturen, das sind weit mehr Musikstile vereinbart unter dem Gedanken des guten Geschmacks, der seriösen Musik – mit Augenzwinkern – und der Gesundung. Reggae, Klezmer, Gipsy, Latin, Weltmusik, internationale Folklore und vieles mehr mit Gitarre, Bass, Percussions, Akkordeon und Panflöte.
 


Kulturrucksack - (M)EIN NEUER TAG - Fotovernissage von Kindern mit Fluchtgeschichte

Freitag, 20. Januar 2017, 15:30 Uhr

Galerie Hebebühne, Mirker Straße 62, 42105 Wuppertal

 

die Ästhetik ihrer neuen Heimat Wuppertal fingen 13 Kinder mit Fluchtgeschichte im Kulturrucksack Herbst 2016 mit ihren Schwarz-Weiß-Kameras ein.
Die 13 in dem Workshop entstandenen großformatigen Bilder sind ab Freitag, dem 20. Januar, in der Hebebühne an der Mirker Straße zu sehen.
Mit dem frischen Blick des Neuankömmlings gingen die 10- bis 14-Jährigen zwei Wochen lang unter Anleitung der Theatermacherin und Musikerin Nelly Köster und der Fotografin Caroline Schreer mit der Kamera auf die Suche nach der Schönheit im Alltäglichen.

 

Die Frage: „Wenn du einem Freund oder einer Freundin dein neues Leben zeigen wolltest, wie würde das aussehen?“ gaben die Workshop-Leiterinnen ihnen mit auf die Entdeckungstour. In kleinen Notizbüchern notierten die Kinder den Kontext und erzählten im Anschluss in der Gruppe die Geschichte zu dem eigenen Foto.
„Es geht uns darum, den Blick auf die kleinen Momente im Leben zu schärfen. Die genaue Betrachtung der Alltäglichkeit eröffnet sowohl dem Künstler, als auch dem Betrachter einen intimen Einblick in subjektiv empfundene Selbstverständlichkeiten, die unter dem Fokus des Objektivs, besonders werden und womöglich neue Schlüsse und Blickwinkel ermöglichen“, so Nelly Köster und Caroline Schreer. "Wir wollen den Versuch wagen, die Jugendlichen zu bestärken, sich in ihrem „neuen“ Leben nach der Flucht auch als willkommene Gestalter, als aktive, ernst genommene Persönlichkeiten auf einer gesellschaftlichen Ebene wahrzunehmen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, sich in der Öffentlichkeit selbstbewusst zu präsentieren, indem sie ihre Arbeiten mit anderen teilen"

 

So präsentiert jedes der 13 Kinder bei der Vernissage am Freitag, 20. Januar, um 15.30 Uhr persönlich sein großformatiges Bild in der Galerie Hebebühne. Die Ausstellung beinhaltet zudem einen kurze Dokumentarfilm der Wuppertaler Filmemacherin Kim Münster und eine Fotodokumentation des Projektes von Caroline Schreer. Die Exponate sind eine Woche lang zu sehen.

 

Der Eintritt ist frei!


Literarische Teezeit - Bernt Hahn liest eine Erzählung von Dorothy Parker

Freitag, 20. Januar 2017, 16:30 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

Mit der Erzählung „Der herrliche Urlaub“ wird die die amerikanische Schriftstellerin Dorothy Parker (1893-1967) vorgestellt. Auch sie gilt als eine bedeutendsten Autorin ihrer Zeit in Amerika.

 

„Vor der messerscharfen Beobachtungsgabe von Dorothy Parker war kein New Yorker sicher. Mit unvergleichlicher Selbstverständlichkeit bewegte sie sich durch schäbige Bars und glänzende Dinnerpartys und setzte mit treffender Ironie und beißendem Spott den naiven Mädchen wie den verwöhnten Damen, den gleichgültigen Männern wie den Emporkömmlingen ein einzigartiges Denkmal“.

 

Bernt Hahn war 30 Jahre Schauspieler mit Engagements an vielen großen deutschen Bühnen. Danach verlegte er seinen Schwerpunkt auf die Arbeit mit Sprache, ist Gast auf wichtigen Literaturfestivals, macht Hörbücher, Lesungen ganzer Romane und ist regelmäßig im Rundfunk und Fernsehen zu hören. Bernt Hahn lebt in Köln.

 

Anmeldung unter 0202 47898120 oder mailskulpturenpark-waldfriedende an.


Don & Ray: Rockin´ in Rhythm

Freitag, 20. Januar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Rainer Lipski (Klavier) und Norbert Hotz (Kontrabass) tingeln in ihrer Jugend gemeinsam mit diversen Solisten, Sängerinnen und Stepptänzern von Berlin bis St. Louis. Dann trennen sich ihre Wege. Don tourt mit Helge Schneider, August Zirner oder Nina Petri, und Ray spielt mit Ack van Rooyen oder Klaus Osterloh. Sie treffen sich wieder und wissen: “There’s only one rule: Keep it simple, keep it cool!”

 

Seither richten sie als Don & Ray den musikalischen Blick stets aufs Wesentliche, orientieren sich am R&B, an klassischem Jazz und auch an Perlen der Popmusik.

 

Eintritt: 13,- Euro


RODNEY - Coverband aus dem Bergischen Land

Freitag, 20. Januar 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

RODNEY, die Rock Coverband aus dem Bergischen Land überzeugt mit handgemachter Musik, Spielfreude und wuchtigem Sound in der börse.

 

2017 rockt RODNEY in der Besetzung:
Rock Maison..................Vocals
Ronald Schreiber............Guitar
Claus Riedel...................Bass
Michael Rokker..............Drums

 

Eintritt: AK EUR 10.00, VVK 8:00
an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.dieboerse-wtal.de oder www.wuppertal-live.de


WIO mit Geraldo

Freitag, 20. Januar 2017, 20:30 Uhr

Neue Kirche, Sophienstraße, 42103 Wuppertal

 

Konzert des Wuppertaler Improvisations Orchester (WIO)
Gast: Geraldo Si (Tanz/Performance)

 

Der Tänzer Geraldo Si ist zu Gast beim WIO

 

Im Sommer 2017 wird das „Wuppertaler Improvisations Orchester“ (WIO) sein 10jähriges Bestehen feiern. Gleich zu Beginn des Jahres kommt es daher zu einem ersten Highlight zu diesem Anlass. Das Orchester hat den Tänzer Geraldo Si eingeladen, der in Wuppertal als früheres Mitglied der Pina-Bausch-Compagnie bekannt ist und in der Anfangsphase des WIO auch als Sänger und Performer mitgewirkt hat. Geraldo Si lebt in Berlin. Er begann 1981 seine Tanz- und Theaterarbeit nach einer Tanzausbildung in Brasilien. Zusammen mit Rodolpho Leoni u.a. gründete er die Gruppe Pantanaliadanca. 1990 kam Geraldo Si zum Tanztheater Wuppertal und gründete 1996 das „x.x.y. theater“, für das er mehrere Produktionen erarbeitete. Neben seiner eigenen choreografischen Tätigkeit arbeitet er als Tänzer u.a. zusammen mit Raimund Hoghe, dem Healing Theatre Köln, Rodolpho Leoni , Stephanie Thiersch, Vera Sander und Cocoondance. Das WIO besteht aus einem Pool von mehr als 30 Musikerinnen und Musikern, deren musikalische Herkunft von der Klassik über den Jazz bis zur Freien Improvisation reicht. Die Mitglieder des WIO leben und arbeiten in verschiedenen Städten in NRW.


Blues Night, Open Blues Band und Action Issue Blues Band live

Freitag, 20. Januar 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Open Blues Band
Chicago Blues + Blues Rock aus dem Bergischen
Die Musik der 70er brachte Heerscharen von musikalischen Talenten hervor, Coverbands jeglicher Qualität entstanden in tausenden deutscher Garagen und Kellerbars. Auch die Musiker der Open Blues Band entspringen dieser Ursuppe: Musiker mit jahrzehntelanger Live-Erfahrung, die ohne die Bühne nicht leben wollen, Amateure im besten Sinne des Wortes, die ihre Musik mit Hingabe und Leidenschaft souverän mit jeder Menge Spaß präsentieren. Ausflüge in die Rockgeschichte sind keine Seltenheit bei ihren Auftritten – aber auch jazzige Elemente fehlen in ihren Interpretationen des klassischen Chicago-Blues nicht. Mit Gründung der Band im Jahre 2003 verabschiedeten sich drei gestandene Musiker aus der Coversczene und kehrten zurück zu den Wurzeln ihrer Musik, dem Blues. Dieser Kern wurde schnell erweitert: Hammond, Harp und Gitarre gehen zusammen den Weg, den die Rhythmusgruppe pflastert. Die klassische Vollbesetzung garantiert authentische Performance, wobei Bandgefühl und solistisches Können perfekt harmonieren. Sie sind Amateure im besten Sinne des Wortes, die ihre Musik mit Hingabe und Leidenschaft souverän mit jeder Menge Spaß präsentieren. Das Publikum wird mit hineingenommen in den Blues, die Band macht ihn (be)greifbar, lässt sich von jedem Moment inspirieren - gerade heraus, rau und schnörkellos, werden Slow-Blues und Shuffleklassiker direkt aus der Seele gespielt. Das garantiert dem Publikum ein immer neues Live-Erlebnis des ursprünglichsten aller Musikstile, wie es sich gehört. Die Open Blues Band über sich selbst: "Wir haben zwar keine Oma in Louisiana und klingen auch nicht so, als kämen wir aus dem Mississippi-Delta, aber den Blues haben wir trotzdem!"

 

Action Issue Blues Band
Die Action Issue Bluesband (AIBB) formiert sich Mitte der 60er Jahre um den Wuppertaler Blues-Guru Manfred Paul Galden. Sie wurde über den Bergischen Raum hinaus bekannt. In den 70er Jahren ging sie im "Wuppertaler Rockfolk-Orchester", später in der Gruppe "Rockfolk" auf. Ab Mitte der 80er trat man wieder als AIBB auf. Dabei blieb es bis zu Manfreds krankheitbedingtem Ausscheiden im Jahre 1998.
Die aktuelle AIBB wurde 2005 von Norbert M. Jacobi und Gerd Neumann gegründet. Die Band ist nicht auf orthodoxen Blues festgelegt. Ihr Repertoire besteht aus Blues-, Bluesrock und R'n'B-Titeln.

 

Eintritt: VVK 8,00 €, AK 10,00 €

Nachtfoyer mit Accordeon Affairs

Samstag, 21. Januar 2017, 21:00 Uhr

Kronleuchterfoyer Opernhaus, Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal

 

Trio oder Quartett? Beides trifft zu bei Accordeon Affairs: Jörg Siebenhaar (Accordeon & Piano), Konstantin Wienstroer (Bass) und Peter Baumgärtner (Drums). Ein besonders eigener Sound entsteht durch Siebenhaars synchrones Bedienen von Accordeon und Piano, was die Möglichkeiten von Arrangement und Improvisation erheblich erweitert. Accordeon und Piano werden eins!

 

Das Trio besticht durch die außerordentliche Dynamik von fast gehauchten bis hoch voluminösen Klängen, expressiv oder ultracool. Stilistisch offen reicht das Programm von Weltmusik verschiedenster Kulturen, über Eigenkompositionen bis hin zu Interpretationen von Stücken des großen Accordeonisten Richard Galliano oder des Gitarristen John Scofield.

 

Jörg Siebenhaar, accordeon
Der blinde Accordeonist Jörg Siebenhaar begann seinen musikalischen Werdegang bereits in früher Kindheit mit Akkordeon und Kirchenorgel. 1996 absolvierte er an der Folkwang-Hochschule in Essen die künstlerische Reifeprüfung. Sein Leben ist vom Jazz und dem Klavier geprägt. Jörg Siebenhaar wirkte bei vielen Theater- und Fernsehproduktionen als Komponist und Musiker mit. Der Jazzpianist ist Mitglied des Trios Spirituoso mit Markus Wienstroer und des im Ruhrgebiet bekannten Tango-Sextetts "Un Tango Más". Zudem trat in er Fernsehshows mit Desirée Nick und Jürgen von der Lippe auf. Auch Bobby Hebb, bekannt durch seinem Welterfolg "Sunny", engagierte Jörg Siebenhaar für seine letzte Europa Tournee.

 

Konstantin Wienstroer, bass
Folkwangpreisträger in der Sparte Jazz mit dem Trio „Unfinished Business“, ist ein gefragter Sessionbassist Live und im Studio. Bei der Zusammenarbeit mit Musikern wie Ziroli Winterstein, Jürgen Dahmen, Frank Kirchner, Daniel Basanta, Hazy Osterwald, Helmut Zerlett und vielen anderen stellt er immer wieder seine musikalische Vielseitigkeit in unterschiedlichsten Musikrichtungen unter Beweis. Nach dem Konzertexamen an der Folkwanghochschule in Essen wirkte er bei zahlreichen Tourneen, unter anderem in die USA, Japan, Schweiz usw., mit. Er spielte bei verschiedenen internationalen CD-Produktionen den Bass, so z.b.mit der Band Mainpoint, dem Daniel Küffer Quartett, Klaus Dingers la neu! Der türkisch-deutschen Band Tan und vielen anderen.

 

Peter Baumgärtner, drums
Er ist ein sehr erfahrener Musiker und arbeitete u.a. mit Silvia Droste, Kristin Korb (USA), Jon Davis (USA) Jack van Poll, John Goldsby ( WDR Big Band), Lydia van Dam, Matthias Nadolny, Jörg Siebenhaar, Martin Wind, John Marshall (WDR Big Band), Peter Weniger, Axel Fischbacher, Dieter Greifenberg, Peter Fessler, Klaus Osterloh ( WDR Big Band), Joachim Schönecker , Norbert Gottschalk, Martin Sasse, Henning Gailing, Greetje Kauffeld, Rolf Römer, Brenda Boykin, Stefan Werni, Sabine Kühlich, Inga Lühning, Manfred Billmann, Gerd Dudek, Konstantin Wienstroer, Marcus Wienstroer, u.v.a. zusammen. Zahlreiche CD - TV -Funkproduktionen dokumentieren dies.

Messe in h-moll von Johann Sebastian Bach unter der Leitung von Dr. Matthias Lotzmann

Sonntag, 22. Januar 2017, 17:00 Uhr

Alte Kirche Wupperfeld, Bredde 69, 42275 Wuppertal

 

Die Ausführenden sind:
Dorothea Brandt – Sopran
Joslyn Rechter – Sopran
Heike Bader – Alt
Marco Schweizer – Tenor
Alexander Schmitt – Bass
Bergische Kantorei Wuppertal & Bergisches Kammerorchester
Matthias Lotzmann, Leitung

Zum Werk:
Die h-Moll Messe, Bachs letztes vollendetes Vokalwerk und zugleich der Höhepunkt seines Schaffens, offenbart den überwältigenden Reichtum seines kompositorischen Könnens. In der Musikgeschichte nimmt sie den Rang des „Mont Blanc der Kirchenmusik“ (Franz Liszt) ein – komponiert in nicht weniger als einem Vierteljahrhundert, während Bachs Zeit als Kantor an der Leipziger Thomaskirche.

Die Karten zu dem Konzert sind im Vorverkauf unter wuppertal-live.de und deren Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Einlass zu dem Konzert beginnt um 16.15 Uhr.
Abendkasse: EUR 25.00 / 20.00 (erm)
Vorverkauf: EUR 20.00 / 15.00 (erm)


Andrea Franke: Von fremden Ländern

Sonntag, 22. Januar 2017, 17:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Wo Öl- und Acrylfarben, Lacke und Brennspiritus sich begegnen, entstehen Collagen und Malereien, die fremde Welten entstehen lassen. Surreal verspielte Farb- und Bildwelten. Dabei meint der Titel – in Anlehnung an Robert Schumanns Kinderlied „Von fremden Ländern und Menschen“ – nicht Reiseeindrücke von exotischen Ländern. Sind diese doch im Zeitalter der Medien und Fernreisen allseits bekannt. Vielmehr richtet sich der Blick auf das Fremde im Bekannten, auf Lebensräume und ihre Bewohner, die eigentlich sehr vertraut erscheinen. Dabei spielen naturalistische Ölmalerei und Zufallsverfahren, in denen die Farben fließen, sich verbinden und abstoßen, ebenso eine Rolle wie eingearbeitete Foto- und Grafikbestandteile.


Sebastian Landwehr 


Sonntag, 22. Januar 2017, 18:00 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

"Mein Name ist Sebastian Landwehr, ich komme aus Bonn und ich singe eigene deutschsprachige Songs, begleitet mit Gitarre und gelegentlich Klavier.
Bei meinen Songs geht es meist im sehr persönliche Themen, z.B. wie man ein erfülltes Leben lebt, wie man seine Träume verwirklicht oder Altes zurücklässt. Das sind alles Dinge, zu denen ich einen direkten Bezug habe. Neben meinem Singer-Songwriter-Programm spiele ich in der Irish-Folk-Band Crosswind, was meine eigenen Songs auch durchaus stilistisch beeinflusst.
Mein Programm umfasst in etwa eine Stunde."


Religionsfreiheit heute

Sonntag, 22. Januar 2017, 18:00 Uhr

City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Die Rede von Bundespräsident Johannes Rau (1931-2006) „Religionsfreiheit heute – zum Verhältnis von Staat und Religion in Deutschland“, gelesen von Philipp Schepmann. Zwei Jahre vor seinem Tod hat Bundespräsident Johannes Rau eine Rede anlässlich des 275. Geburtstags Gotthold Ephraim Lessings in Wolfenbüttel gehalten. Inspiration dazu war das dramatische Gedicht „Nathan der Weise“, denn Rau trieb die Frage um, „wie Menschen miteinander leben können, die ganz unterschiedliche Dinge für wahr und richtig halten und auch manches tun, was die jeweils anderen unbegreiflich finden.“ Es war das so genannte Kopftuchurteil, das hitzige Debatten in der Bevölkerung auslöste und damit ein neues Nachdenken über das Verhältnis von Staat und Religion, über Freiheit der und Freiheit von der Religion. Die Rede des Bundespräsidenten kann hilfreich sein bei der aktuellen Diskussion über Integration und die Grenzen der Toleranz. Nach der Lesung besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Den Anfang macht ein enger Freund des früheren Bundespräsidenten, Rüdiger Frohn. Der Jurist war Staatssekretär und Leiter der Staatskanzlei NRW. Von 1999 bis 2004 amtierte er als Chef des Bundespräsidialamts in Berlin. Der Schauspieler Philipp Schepmann ist freier Sprecher und Synchronsprecher für Hörfunk, Bühne und Fernsehen. Seine Stimme ist durch zahlreiche Rundfunk- und Hörbuchproduktionen bekannt. Eine Veranstaltung der Begegnungsstätte Alte Synagoge in Kooperation mit der Evangelischen CityKirche Elberfeld.


HUUN-HUUR-TU / live

Sonntag, 22. Januar 2017, 19:00 Uhr

Internationales Begegnungszentrum, Hünefeldstraße 54a, 42285 Wuppertal

 

Zum Auftakt unserer neuen Veranstaltungsreihe präsentieren wir HUUN-HUUR-TU, ein Quartett aus der autonomen russischen Region Tuwa (Sibirien). Dieser vierstimmige Männerchor, diese Band, vermag mit einzigartigen Vokaltechniken und Obertongesang eine Stimmung und Atmosphäre zu erzeugen, die mystische und meditative Energien freisetzt.

 

Sayan Bapa, Kaigal-ool Khovalig, Alexej Saryglar und Radik Tyulwush gründeten die Band 1992 mit dem Ziel, vergessene traditionelle Lieder ihrer Heimat ans Licht zu bringen und diese mit eigenen, innovativen Klängen zu mischen.

 

Konzerte der vier Musiker sind rituelle Ereignisse. Das Publikum scheint einer schamanischen Zeremonie beizuwohnen. Mit dieser meisterhaft inszenierten Obertonmusik sind sie seit 20 Jahren in der ganzen Welt zu Gast, beim Bremer Worldmusic Label JARO sind mehrere CDs erschienen.

 

Parallel zu ihrer eigenen Musik haben sie gemeinsame Projekte mit den ‚Bulgarian Voices’, dem ‚Moscow Art Trio’ und einem Symphonieorchester aus Taiwan realisiert und spielten in den international berühmtesten Konzertsälen.

 

Auf Youtube haben sie in den USA mit einer Berkelee Session einen Hit gelandet. Das Video wurde weltweit bislang 3,3 Millionen mal angeschaut. Der Baumarkt-Riese Hornbach hat ihre Musik 2015 für einen Werbespot eingesetzt. Und auch Frank Zappa lies sich die Kunst dieser vier Musiker nicht entgehen und lud sie zu Aufnahmen in sein Studio ein.

 

Huun-Huu-Tu erfüllt den Menschen, die ihre Konzerte besuchen, die Sehnsucht nach Ruhe, Natur und Mystik in der Hektik der technisierten Welt, die immer einförmiger zu werden scheint. Wie aktuell diese zauberhafte Musik ist, zeigt, dass auch immer mehr junge Menschen die Band für sich entdecken.

 

Huu-Huur-Tu ist mit seiner eklektischen Art, Tradition und Moderne zu verbinden, teil der Popkultur geworden. Nach Gastspielen in vier Kontinenten sind die vier Musiker im Januar in Wuppertal zu Gast und präsentieren uns Obertöne, die durch den Raum schweben, ein seltenes und absolut spektakuläres Klangerlebnis.

 

Eintritt frei

Seite teilen