Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 27. Januar 2017

ÖLPASTELL - Mit den Augen fühlen - Workshop mit Anke Büttner

Freitag, 27. Januar 2017, 17:00 bis 19:00 Uhr

Via dell´Arte, Hofaue 54, Wuppertal-Elberfeld

 

Wir laden Sie ein, einen Workshop mit der Künstlerin Anke Büttner in unserem Hause, Hofaue 54, in Wuppertal zu besuchen.

 

Info und Anmeldung unter 0202 946 000 95 oder infovia-dellartede an.


World Café - 1. großes Treffen 2017

Freitag, 27. Januar 2017, 18:00 bis 21:00 Uhr

Raum von Milton Camilo, Friedrich-Engels-Allee 161, 42285 Wuppertal

 

Wir wollen die bisher entwickelten Faktoren für den Zusammenschluss, die Sichtbarkeit und Weiterentwicklung der Kunst- und Kulturszene in unserer Stadt gemeinsam bearbeiten und konkretisieren. An diesem Abend verwenden wir die Methode eines World Cafés.

 

Für die Leitung der einzelnen Diskussionstische werden noch ein paar Moderatoren gesucht.


Neue Lesereihe in der Wichlinghauser Kirche

Freitag, 27. Januar 2017, 19:00 Uhr

Wichlinghauser Kirche, Westkotter Str. 198, Wuppertal

 

Das Stadtteilzentrum Wichlinghauser Kirche (WiKi) in der Westkotter Straße präsentiert sich inzwischen zunehmend als Kulturveranstaltungsort des Quartiers. Mit Unterstützung des Kulturbüros Wuppertal führt der Bergische Verband der Deutschen Schriftsteller im laufenden Jahr 2017 dort eine Lesereihe durch. Jeweils einmal im Monat lesen Autoren/innen aus eigenen Werken, aufgelockert durch Musikbegleitung oder gegebenenfalls anderem Begleitprogramm. Den Anfang macht am 27. Januar Angelika Zöllner.

 

Angelika Zöllner sagt zu diesem Roman: Elija, ein junger Wuppertaler, hat - mit Hängen und Würgen - das Germanistikstudium abgeschlossen. Seine schwedisch-deutsche Freundin verlässt ihn wegen eines älteren, brillierenden Kunstprofessors. Da beschließt er eine Auszeit und folgt, auf der grübelnden Suche nach Sinnwerten im Leben, der Einladung seines Onkels nach Rom. Gefesselt, nicht nur von Michelangelos Werken, treibt er sich tags wie nachts im römischen Leben herum. Schließlich folgt er seinem Onkel Tonio – Archäologe am orientalischen Museum in Rom –auf eine Reise nach Rhodos. Dort begegnen ihm allerlei Wirrungen, er findet einen Job und verliebt sich neu. Auf vergessene Philosophien und Persönlichkeiten wird Elija aufmerksam und entdeckt eine seltene Schriftenreihe „Von der Würde des Menschen“. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Ethik beginnt er, sich mit den ursprünglichen Kardinaltugenden nach Plato auseinander zu setzen. Zu allerlei Verwicklungen führen drei Liebesgeschichten, bis Elija, wieder in seiner Heimatstadt angekommen, beruflich wie privat sich neu zu orientieren beginnt.

 

Außerdem trägt Angelika Zöllner aus ihrem neuen Gedichtband „Singen, ehe der Himmel fällt“ vor.

 

Eintritt 5 €


von Bertolt Brecht - als szenische Lesung

Freitag, 27. Januar 2017, 19:30 Uhr

Mehrzweckraum des Bürgerhauses am Schlossmacherplatz 4, 42477 Radevormwald

 

„Furcht und Elend des Dritten Reiches“ von Bertolt Brecht - als szenische Lesung aufgeführt von der „Projektgruppe Ernst Toller“
Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Natio-nalsozialismus

Vor 71 Jahren befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im damals besetzten Polen. Hier ermorde-ten die Hitler-Faschisten nicht weniger als 1,1 Millionen Men-schen. An diesem Tag offenbar-te sich das ganze Ausmaß des Nazi-Terrors in Europa.


Friday Night Jazz Club feat. Groth & Bennecke

Freitag, 27. Januar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Catrin Groth ist eine der coolsten und gefragtesten Jazzsängerinnen und Saxophonistinnen in NRW. Seit einigen Jahren tourt sie mit der amerikanischen Sängerin Marla Glen durch die Republik. Heute stellt sie mit dem Gitarristen Tom Bennecke, seit den 90er Jahren Gitarrist der europaweit bekannten HipHop-Jazz Band „Jazzkantine“, deutschsprachige Songs ihrer gemeinsamen Debut-CD „Versionauten“ vor. Die spannende Kombination verschiedener Stile wird einen Abend voller Überraschungen bieten. Catrin Groth - Gesang, Saxophon; Tom Bennecke – Gitarre; N.N. - Bass

 

Eintritt: 12,- Euro

 

Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von der Trattoria Lorenzo (nicht im Eintrittspreis enthalten)


Caroline du Bled & scorbüt machen Rio Reiser

Freitag, 27. Januar 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Die impulsive Französin Caroline du Bled greift am Freitag, 27. Januar, nach dem König der deutschen Rebellions-Poesie. Sie streichelt sensibel über seine mit Zorn geladenen Textzeilen, um sich dann plötzlich infizieren zu lassen: aus alten Scherben blitzen neuartige Splitterkanten. Ihre Fassungen sind deutsch und französisch durchwoben, mal gegen die Welle schwimmend mal mit dem Sturm brüllend.

 

Im Zeichen europäischer Grenz-Krise werden Reisers Lieder übers Meer genauso brisant wie seine utopischen Würfe. Ein Pop-Song der 80er erklingt in Fado-Traurigkeit als Chanson Existentialiste; oder aus einem rauen Protestsong entfaltet die Sängerin eine zeitgemäß-provozierende Erotik des Politischen. Diese zeitgenössischen Interpretationen gehen unter die Haut. Dabei spielt Heiko Michels seine „unklassische” Konzertgitarre mit viel Flamenco-Wut und interveniert immer wieder gesanglich. Am Schlagwerk sitzt der klassische Percussionist Gilson Cardoso. Er trommelt, schlägt und pulsiert auf Cajon, Ölfass und vielem anderen.

 

Man erlebt drei Künstler, die sich mit minimalistischem Instrumentarium live auf der Bühne am spannenden Material einer verstrichenen Epoche abarbeiten. Mal nah am Original, mal hämisch bis melancholisch zurückblickend, fischen sie in unserem kollektiven Gedächtnis.

 

Tickets AK EUR 15.00, VVK EUR 12.00 an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.dieboerse-wtal.de oder www.wuppertal-live.de


Wuppertaler Underground Poetry Slam

Freitag, 27. Januar 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Liebe Freunde der guten und günstigen Unterhaltung, wieder seid Ihr herzlich eingeladen, neuen Texten zu lauschen! Die Moderation des Poetry Slams übernehmen Freddy und / oder Falko. Wir wünschen viel Spaß beim Wort-Wettbewerb :-) Für die Poeten:

 

Die Regeln des Slams:
-Ihr habt 6 Minuten plus 15 Sekunden Toleranzzeit für jeden Text
-Es dürfen nur eigene Werke vorgetragen werden
-"no tricks, no gimmicks" - ihr dürft nur mit euch und eurem Text punkten, Musikinstrumente, Handpuppen etc. sind auf der Bühne nicht erwünscht
-Normalerweise werden 2 Runden vorgetragen, Änderungen vorbehalten
-Die Bewertung berechnet sich einerseits aus der Interpretation des Applauses auf einer Skala von 1-5, sowie aus neun Karten von 1-5, die vom Moderator zufällig im Publikum verteilt werden. Das jeweils höchste und niedrigste Ergebnis werden gestrichen. Derjenige, der nach 2 Runden die meisten Punkte zusammen hat, ist der Sieger des Abends. Der Sieger gewinnt den Inhalt eines Huts, der im Laufe der Veranstaltung von den Zuhörern gefüllt wird.
-Es dürfen 2 Leute als ein Team auftreten, sie werden dann für alle Zwecke wie ein Slammer gehandhabt

 

Ansonsten:
Es gibt eine MySlam Seite: http://myslam.net/de/poetry-slam/1029
Die Anmeldungen dort im Infokasten sind die aktuellen Anmeldungen - Freddy trägt alle Anmeldungen, die er bekommt, ob per Mail, per Anruf oder persönlich dort ein. Anmeldungen am liebsten per Mail an geschützte E-Mail-Adresse als Grafik. Bitte keine Mails / Anrufe beim Underground selbst, da Freddy der Organisator des Slams ist.

Der kleine Schneemann

Samstag, 28. Januar 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Theatermärchen von Günther Weißenborn
Musik von Peter I. Tschaikowsky

 

"Der kleine Schneemann" sorgt auch in diesem Winter für schneeweiße Stimmung, das jedenfalls auf der Marionettentheater-Bühne am Neuenteich. Ab dem 14. Januar 2017 wird dem Schneemann und seinen Freunden in Müllers Marionetten-Theater Wuppertal allerdings wegen ihrer Freundschaft zum Ofen dann doch eher warm ums Herz. Ein entzückendes Märchen nach H.C. Andersen und mit der märchenhaften Musik von Peter I. Tschaikowsky; für kleine und große Zuschauer ab 3 Jahren.

 

Hofhund Caruso ist der beste Freund des kleinen Schneemanns. Den ganzen Tag träumen die beiden davon, im warmen Haus sein zu dürfen und sich vor den warmen Ofen legen zu können. Eines Tages kommt der Ofen aber plötzlich aus dem Haus, um die beiden zu besuchen …

 

Dass die liebevolle Inszenierung, die schon seit fast zehn Jahren erfolgreich in Wuppertal läuft, nicht nur ein heiterer Spaß schon für kleine Kinder ab 3 Jahren ist, davon können sich auch Erwachsene gern überzeugen.

 

Termine:
28., 29. Januar 2017 um 16 Uhr


Ausstellung: 7 up

Samstag, 28. Januar 2017, 19:00 Uhr

Galerie Grölle pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Eine Gruppenausstellung : "Gold aus dem Depot", wir zeigen Künstler der Galerie, sowie Gäste aus unseren Ausstellungsprojekten, wie die Foto-und Videokünstlerin Daniela Risch aus Essen, dem Maler Dan Devening, Chicago oder die New Yorker Malerlegende Gary Stephan mit u.a. neuen Papierarbeiten.


„Quartett zum Ende der Zeiten“ von Olivier Messiaen

Samstag, 28. Januar 2017, 19:00 Uhr

CityKirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Legenden und Gerüchte umranken die Entstehung dieses "Quartetts für das Ende der Zeiten", das als eines der Schlüsselwerke der Moderne gilt. Messiaen schrieb es 1940/41 in deutscher Kriegsgefangenschaft in einem Gefangenenlager in Görlitz. Die ungewöhnliche Besetzung für Violine, Klarinette, Violoncello und Klavier resultiert aus den im Lager verfügbaren Musikern. Die Uraufführung des insgesamt achtsätzigen Werkes fand am 15. Januar 1941 vor ca. 400 Kriegsgefangenen statt. Der Titel und einige der Satzüberschriften verweisen auf das 10. Kapitel der „Offenbarung des Johannes“: Es soll hinfort keine Zeit mehr sein, sondern in den Tagen, wenn der siebente Engel seine Stimme erheben und seine Posaune blasen wird, dann ist vollendet das Geheimnis Gottes. Allerdings wurde das Werk stets auch als paradigmatischer Ausdruck höchster Bedrängnis zur Zeit des Nationalsozialismus rezipiert, insbesondere in Deutschland. In diesem Jahr wird das selten gespielte Werk auf Anregung des Vorsitzenden der Ärzte-Hilfsorganisation "Cap Anamur", Dr. Werner Strahl, zum Jahrestag der Befreiung von Ausschwitz am 27.1.2017 in mehreren Städten aufgeführt. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses hochwertige Projektkonzert auch in Wuppertal hören können.

 

Im Anschluss an das Konzert wird Prof. Dr. Brzoska einen Vortrag über die spannenden Entstehungsumstände und Legendenbildungen des Quartetts halten.

 

Önder Baloglu, Violine (Konzertmeister der Duisburger Symphoniker); Graham Waterhouse, Cello & Projektregie; Hans-Joachim Büsching, Klarinette (Soloklarinettist des Bonner Symphonieorchesters) und Tatiana Sikorskaja, Flügel.

 

Eine Veranstaltung von Cap Anamur in Kooperation mit der Evangelischen CityKirche Elberfeld. Ermöglicht durch die Anregung und Förderung des Vorsitzenden der Ärzte-Hilfsorganisation "Cap Anamur", Dr. Strahl, zum Jahrestag der Befreiung von Ausschwitz.

 

Eintritt: 14 / 8 (erm) Euro
Alle Einnahmen zugunsten der Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft


Cryptic Nightmare Vol 2 im Underground

Samstag, 28. Januar 2017, 19:30 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Live: Darkness • Spitfire Speedmetal • Thy Spellcraft • Cryptic Crown
Cryptic Nightmare Vol. 2

 

Zweite Ausgabe des Kryptischen Alptraumes im Wuppertaler Underground!

 

Line-Up:
Darkness Thrash Metal aus Essen

 

Spitfire - Speed Metal Heavy/Speed/Thrash Metal aus Karlsruhe

 

Thy Spellcraft Powermetal aus Dortmund

 

Cryptic Crown Death Metal aus Velbert

 

Eintritt: VVK 11,- Euro; AK 14,- Euro Pro Gast ein Freigetränk bis 3,50 € inklusive

 

online-VVK: http://www.wuppertal-live.de/shop/196451


Konzert: Patrick Hagen „FM-Fier“

Samstag, 28. Januar 2017, 20:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Der 1.-Jazzpreis Ruhr-gekrönte Marc Brenken am Piano, das viel gefragte musikalische Erzähltalent Alex Morsey an Tuba und Bass, sowie der seit den 80ern als verbindendes Element von Jazz, Neuer Musik und Improvisation international geachtete Martin Blume an den Trommeln bedeuten für den Klarinettisten Patrick Hagen eine vielversprechende Besetzung für spontane Ausdrucksmusik. Ein gemeinsamer Audiokanal für Linien, Geschichten, Horizonte und Details: Freie Musik im Quartett. F.M.Fier!


Stefan Wiesbrock: Solohighlights von Chuck Berry bis Sting

Samstag, 28. Januar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Der Gitarrist Stefan Wiesbrock singt und spielt gekonnt und locker seine Lieblingssongs aus mehr als 40 Jahren Konzerterfahrung. Charthits und Eigenkompositionen, die ihm ans Herz gewachsen sind - deshalb bringt er sie auch entsprechend rüber: authentisch und mit Herzblut. Dazu gibt Stefan kleine Anekdoten aus dem Musikerleben zum Besten. Ein humorvoller Streifzug durch die gitarristische Popmusik. Die neue Liveshow garantiert einen kurzweiligen Konzertabend.

 

Eintritt: 13,- Euro


Gurr / Support: J.R. Löwenherz

Samstag, 28. Januar 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Eine in mitreißende Indie-Songs gebannte Mädchenfreundschaft kommt am Samstag, 28. Januar, auf die börsen-Bühne, wenn GURR ihr Debütalbum In My Head vorstellen.

 

Wenn zwei beste Freundinnen eine Band gründen, bedeutet das eine Welt voller Insiderwitze. GURRs Debütalbum „In My Head“ nimmt die Zuhörer mit in die Freundschaft der zwei Wahl-Berlinerinnen – aber zeichnet darüber hinaus eine fiktive Welt voller Charaktere, Stories und Atmosphären, die die beiden durch ihre Musik gefunden und aufgebaut haben.

 

First Wave Gurrlcore nennen sie ihr eigenes Genre, mit einem anerkennenden Nicken in Richtung Riot-Girl-Bewegung, aber immer mit dem Anspruch ihrem eigenen Stil zu folgen: Garage-Rock-Basics mit Psychedelic- und Wave-Elementen auf Pop-Melodien. „Wir haben nicht wegen Riotgrrrls wie Kathleen Hanna angefangen Musik zu machen,“ erklärt Sängerin Andreya Casablanca. „Musikalisch wurden wir eher von Bands wie Gun Club, Echo & the Bunnymen, den B52s oder Klassikern wie den Ramones oder Beatles inspiriert.“

 

Nachdem sich Andreya und Laura im Studium kennengelernt und Zeit in den USA verbracht haben, kann das Album seinen musikalischen US-West-Coast-Einfluss nicht verstecken. Ist aber nicht schlimm, weil Gurr sich darüber hinaus einer handvoll Popkultur-Referenzen bedienen und diese mit persönlichen Geschichten füllen. So handeln die Songs zum Beispiel von der Konfrontation mit der eigenen Ignoranz (Moby Dick), dem Verlust einer Liebe gesehen durch die Augen dritter (Yosemite) oder Nächten, die zu Morgen werden (Breathless). Gurr erschaffen auf In My Head Narrativen, die jeder für sich in seinem Kopf weiter spinnen kann. Mehr Infos: www.snowhitepr.com/promotion/gurr, www.facebook.com/gurrband

 

Jan Richard Löwenherz hat nichts zu tun mit Deiner hippen Lieblingsband oder Hochglanz-Pop. Er ist die Stimme, der Du anhörst, dass sie das Gebrüll keine 5 Jahre durchhält, und singt die Texte, von denen Du noch nicht wusstest, dass Du sie mitgrölen willst. Er spielt die Songs, von denen sie sagen werden, dass das jeder hätte schreiben können. Aber Du weißt, es ist ihm scheißegal. Denn er ist Garage, Plattenbau, Weißwein und Abitur. Er ist die Faust in deinem Gesicht und der Mittelfinger, den du Dich nicht traust auszustrecken. Er ist Dein Feind. Und Dein bester Freund.

 

Tickets AK EUR 15.00 EUR, VVK 12.00 an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.dieboerse-wtal.de oder www.wuppertal-live.de

Matinee am Sonntag

Sonntag, 29. Januar 2017, 11:00 Uhr

Backstubengalerie, Schreinerstraße 7, 42105 Wuppertal

 

Wir stellen als Künstler der Galerie Rainer Greer vor. Er wird uns über seine künstlerische Arbeit berichten und gerne Fragen beantworten. Als Deutsch -Syrer kann er uns auch einen Einblick in seine Erfahrungen in Syrien geben. Wir freuen uns auf eine spannende und kurzweilige Gesprächsrunde.

Halt Dich warm - Fotos, Objekte und Installationen von Sylvie Hauptvogel

Sonntag, 29. Januar 2017, 12:00 bis 15:00 Uhr

Rubenswerkstatt, Rubensstraße 6a, 42329 Wuppertal

 

Öffnungszeiten:
Samstag, 04.02. 15:00 - 18:00 Uhr
Sonntag, 05.02. 15:00 - 18:00 Uhr


Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Sonntag, 29. Januar 2017, 16:00 Uhr

CityKirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Die offizielle Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus wird in diesem Jahr von Studierenden der Bergischen Universität gestaltet.

 

Es sprechen Andreas Mucke, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, und Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität.

 

Eintritt frei


Jahresauftaktkonzert - Wolfram-Cramer von Clausbruch

Sonntag, 29. Januar 2017, 17:00 Uhr

Gemeindesaal der Philippuskirche, Kohlstraße 150, 42109 Wuppertal

 

Instrumentenvielfalt, meist mit Händen und Füßen synchron zur Stimme, Musik aus 80 Jahren, eine Ein-Mann-Band mit beachtlichem Facettenreichtum! Wolfram Cramer von Clausbruch nimmt Sie auf seinen Konzerten mit in die bunte Welt der Popmusik, Evergreens und Schlager, und solche, die es noch werden (Eigenkompositionen!). Mit freudiger Ernsthaftigkeit, Besinnlichkeit und einem Augenzwinkern berichtet er außerdem von seinen Erfahrungen in Lappland, führt ergreifende Gedankenexperimente durch und gibt hilfreiche Tipps zur Vorbeugung gegen vorzeitigem Führerscheinentzug. Musikalische Jonglagen mit köstlichen Schmunzeleien.


Schauspiel Lampedusa

Sonntag, 29. Januar 2017, 17:30 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Lampedusa - die kleine italienische Insel im Mittelmeer als Symbol für ein humanitäres Drama, das sich hier täglich abspielt. Von Verzweiflung getrieben machen sich seit Jahren tausende Menschen aus Afrika und Vorderasien auf den Weg nach Europa, in der Hoffnung hier ein besseres Leben in Sicherheit führen zu können. Viele von ihnen bezahlen die Überquerung des Mittelmeeres mit ihrem Leben. Wie groß muss die Not sein, wenn das Bleiben so ausweglos erscheint, dass das Ertrinken in Kauf genommen wird, um dieser Situation zu entkommen? Welche Ängste müssen diese Bootsflüchtlinge bei ihrer Überfahrt durchleben? Das Stück versucht eine schauspielerische und musikalische Annäherung.


Weltmusik - Joseph Muaka

Sonntag, 29. Januar 2017, 18:00 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Joseph musste aus dem Congo flüchten. Sein Gefühl zum Leben wurde dadurch beeinflusst. Das spiegelt sich auch in der Musik wider.

NEUER MAPPENKURS im Atelier Anke Büttner

Montag, 30. Januar 2017, 19:00 Uhr

Atelier Anke Büttner, Bayreuther Str. 52A, 42115 Wuppertal

 

NEUER MAPPENKURS im Atelier Anke Büttner - für Interessierte an einem Studium / Beruf im Bereich Gestaltung, Design, Architektur, Kunst und Kunstpädagogik, die eine Bewerbungsmappe erstellen wollen.

 

Die Kursleiterin gibt Hilfen zur Fokussierung der eigenen Stärken, vermittelt Techniken und begleitet individuell bei Themen- und Darstellungsfindung.

 

Erste KursTermine laufen montags und dienstags von 19 - 21 h. Ein Probetermin ist möglich.

 

Anke Büttner verfügt über mehrjährige Lehrerfahrung im Zeichnen- und Gestaltungsbereich an unterschiedlichen Hochschulen, unter anderem an der BUW.

 

Info und Anmeldung unter: www.anke-buettner.de und Telefon 02 02. 26 22 387.

Meinland: Länderreihe - Indien

Dienstag, 31. Januar 2017, 20:00 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Vom Tempel in Süd-Indien zum Frisör nach Los Angeles


 

Wolfgang Rosenbaum erzählt von GOA als ein Aspekt eines vielschichtigen Landes. Die Sitten in Goa sind z.B. viel lockerer als sonst wo im Land. Neben Hindus leben viele Katholiken und der Lebensstandard an diesem Ort ist für indische Verhältnisse recht hoch. Auch wenn ihn Goa viel gefeiert wird, gibt es hier keinen lauten alkoholisierten ballermannesken Tourismus.


Lukas Mundas liest aus Joachim Meyerhoffs „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“

Donnerstag, 2. Februar 2017, 17:00 Uhr

City-Kirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

In der beliebten Reihe „Literarisches Solo“ liest an diesem Donnerstag Lukas Mundas aus: Joachim Meyerhoff, „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“. Lukas Mundas ist Mitglied des Schauspielensembles der Wuppertaler Bühnen. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig.

 

Eine Kooperation der Wuppertaler Bühnen mit der Evangelischen CityKirche Elberfeld.


Two And A Harp

Donnerstag, 2. Februar 2017, 20:00 Uhr

Swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Bluesmusik & Folk
Zwei Stimmen – mal als Solo, mal im Wechsel- oder Harmoniegesang. Zwei Gitarren – mal gezupft, mal geschlagen, als Solo, also Fill, als Improvisation. Und...
Eine Harp, die einem den Rücken rauf und runter fährt! Bluesiges und Folkiges und vieles mehr ist zu erwarten. Two and a Harp sind Rainer Kascha und Bernd Niederheide.


Cine ort - DEUTSCHLAND-PREMIERE - BILLY BANG / LUCKY MAN

Donnerstag, 2. Februar 2017, 20:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

DEUTSCHLAND-PREMIERE
MIT EINER EINFÜHRUNG VON JORGO SCHÄFER
BILLY BANG / LUCKY MAN
Von Marcus Hansen & Jean-Marie Boulet / 2008 / 90 Minuten / englisch

“Ich hatte die Wahl, Knast oder Vietnam? Knast kannte ich schon...”
Im März 1967 wurde der afro-amerikanische Jazzgeiger und Komponist Billy Bang nach Vietnam eingezogen, um als Sgt. E5 William Walker im Dschungel gegen den Vietcong zu kämpfen.
Nach seiner Rückkehr war er ein gebrochener, junger Mann, von der amerikanischen Gesellschaft alleine gelassen. Alkohol, Drogen, Gewalt waren die Folge. Erst dreißig Jahre später ist er in der Lage, sich den Dämonen seiner Vergangenheit zu stellen. Er stellt eine Band mit anderen afro-amerikanischen Vietnam-Veteranen (u.a. Butch Morris) zusammen und macht seine erste CD “Vietnam the Aftermath”. 3 Jahre später folgt die zweite CD “Vietnam Reflections”, diesmal mit vietnamesischen Musikern. 2008 entschließt er sich, mit seiner Geige nach Vietnam zu den Schlachtfeldern seiner Vergangenheit zurückzukehren.
"Billy Bang - Lucky Man" dokumentiert diese Reise in bewegenden Bildern. Erinnerungen kommen hoch, die im krassen Gegensatz zu dem überschäumenden jugendlichen Vietnam von heute stehen. Er begegnet einem Volk und einer Kultur, die er nie gekannt hatte. Seine Reise führt ihn durch die reichen musikalischen Traditionen Vietnam’s, von Saigon zum Mekong-Delta, nach Norden über den 17. Breitengrad. Der Höhepunkt des Films ist seine Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester Hanoi. "Lucky Man" bringt Billy Bang’s Wunsch zum Ausdruck, die seelischen Wunden des Krieges durch Musik und Kunst zu heilen: “First time I was here for the wrong reason, now I’m here for the right reason!”.
Am 11. April 2011 ist Billy in Harlem, New York, an den Folgen von “Agent Orange” gestorben.


live im UNDERGROUND Wuppertal: The O'Reillys and the Paddyhats - Album Release Show "Sign of the Fighter"

Donnerstag, 2. Februar 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Die Album Release Show in Wuppertal vor der großen deutschlandweiten Support Tour. 7 Musiker, 1 Stepptänzer und 2 Flaggen schwenkende Iren sieht man auf der Bühne, wenn man auf ein Konzert von „The O’Reillys and the Paddyhats“ geht. Ihre in Mark und Bein gehende Show haben sie bereits in ganz Europa präsentiert. Vor allem ihre Lebensfreude, die treibenden Beats, und ihre Authentizität werden immer wieder genannt, wenn man über diese einzigartigen Musiker spricht. Genau das ist auch das Rezept, was sie bis zum gigantischen Wacken Open Air gebracht hat. Ihr 2. Studioalbum „Seven Hearts One Soul“ war schon für jeden Genrekenner ein „Muss“. Doch ihre neue Platte „Sign of the Fighter“ ist kein Geheimtipp mehr. Aufgenommen in den Prinicpal Studios (Die Toten Hosen, In Extremo uvm.) ist dieses Album etwas ganz besonderes geworden. Auch wenn die Band das alte Rezept nutzt traditionelle keltische Musik mit Rock, Punk und anderem zu mischen, so klingt ihr Silberling doch so einzigartig wie wenige Alben in dieser Zeit. Pünktlich zu ihrem Support auf Deutschland und Schweiztour im Februar 2017, werden sie Ihre neuen Songs in den Ring werfen. Um es mit den Worten von „The O’Reillys and the Paddyhats“ zu sagen: „Are you ready to fight with us ?“

 

Eintritt: VVK 9,00 € - AK 11,00 €

CO-OP: Kunst hilft

Freitag, 3. Februar 2017, 19:00 Uhr

Galerie Kunstkomplex, Hofaue / Wesendonkstr. 12, 42103 Wuppertal

 

EINE INITIATIVE VON CHRISTIAN VON GRUMBKOW.
EINE KOOPERATION VON ÜBER 40 KÜNSTLERN:

 

Abdelilah El Idrissi (Marokko), Acher (Belgien), Andreas M. Wiese (Wuppertal), Andreij Wilhelms (Düsseldorf), Annette Marks (Wuppertal), Bartek Juretko (Wuppertal), Bernhard Ailinger (Berlin), Bodo Berheide (Wuppertal), Brigitte Schöpf (Wuppertal), Carla Sophie Schnettler (Trier), Christian Ischebeck (Wuppertal), Dirk Schäfer (Wuppertal), Eckehard Lowisch (Wuppertal), Fabian Freese (Wuppertal), Fouzia El Kadiri (Marokko), Frank N. (Wuppertal), Georg Janthur (Wuppertal), Gerard Waskievitz (Berlin), Gilbert Brohl (Berlin), Gregor Eisenmann (Wuppertal), Hassan Hashemi (Wuppertal), James Rogers (Wuppertal), Joana Stange (Wuppertal), Jule Steinbach (Wuppertal), Kerstin Müller (Berlin), Krzysztof Juretko (Wuppertal), Manuela Egner (Wuppertal), Michael Utz (Heidelberg), Milton Camilo (Wuppertal), Nanako Shikata (Berlin), Nanny de Ruig (Wuppertal), Peter Caspary (Wuppertal), Peter Klassen (Wuppertal), Petra Frixe (Wuppertal), Renate Löbbecke (Wuppertal), Rita Caspary (Wuppertal), Said El Idrissi (Marokko), Stefan Seitz (Berlin), Stefanie Wollenhaupt (Wuppertal), Stephan Kimmerl (Wuppertal), Steven Hautemanière (Wuppertal), Susanne Kessler (Rom), Zahra Hassanabadi (Wuppertal), Zara Zoe Gayk (Wuppertal).

 

Gegen eine Spende für die Alte Feuerwache in Höhe von € 200 gehört eines der Werke Ihnen! Alle Werke werden ab dem 03. Februar in der Galerie Kunstkomplex ausgestellt. Sie können gerne vorab ein Werk reservieren. Senden Sie uns einfach eine email mit dem Werktitel an: infokunstkomplexnet

 

Alle Spenden, die mit den Bildern erzielt werden, gehen an die ALTE FEUERWACHE WUPPERTAL, um unbegleiteten Flüchtlingskindern Deutschunterricht zu ermöglichen.


Kabarettungsdienst: WILLKOMMEN ab

Freitag, 3. Februar 2017, 19:30 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Auch in diesem Jahr bietet der KABARETTUNGSDIENST wieder eine freche und unterhaltsame Eigenproduktion garniert mit musikalischer Untermalung. Politische und gesellschaftliche Schieflagen werden von dem Schüler-Ensemble der Jahrgänge 9-12 humorvoll gerade gerückt:

 

➢Unsere Daily-Polit-Soap: So geht Demokratie popopulistisch
➢AfD & Pegida feiern die Flüchtlinge - als Retter vor ihrem Untergang
➢WILLKOMMEN oder Brandsatz ?
➢Mit Anti-Terror-Kämpferin von der Leyen nach Syrien
➢"Mann-TV" zu Flüchtlingen & Frauenrechten
➢Merkel & Gabriel live als Klimaengel
➢"Das große Schlucken" - Neues von der Pharma-Mafia
➢Der Sport läuft wie geschmiert
➢Und wenn man die Fluchtursachen wirklich beseitigt …?
➢EU = Solidarpakt von Friedensfürsten - oder?
➢Das Florians-Prinzip für Wuppertaler
➢Willkommen im Museum "Schule heute & übermorgen"
➢Wer ist die Schönste im ganzen Heidiland ?
➢Die schöne neue Haushalts-Technik-Welt
➢Welche Schublade hätten Sie denn gerne ?

Schon seit 1993 steht der Kabarettungsdienst für intelligentes Schüler-kabarett mit Wortwitz, Schärfe und Tiefgang, ohne erhobenen Zeigefinger, aber Lachmuskeltraining inklusive. Daher eine typische Zuschauerreaktion: "Diese Qualität von Kabarett hätte ich nicht erwartet."

Termine
Fr. 03.02.17 19:30 Die Börse, Wuppertal
Sa.04.02.17 19:30 Gymnasium Johannes Rau


TalGold & Lola Utopia: IndieJazzPop im Doppelpack

Freitag, 3. Februar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Zwei famose Bands an einem Abend: Lola Utopia untermalt poetische Texte und starke Melodien mit melancholischen Klängen. Geheimnisvoll und trotzdem direkt, fragil und doch mutig, rund und ebenso kantig. Die Songs der extrem sympathischen Musiker aus Köln changieren zwischen deutscher und englischer Sprache und verschiedenen musikalischen Genres. Ein ganz besonderer Mix aus Pop, Jazz, Folk und Indie. Vocals und Piano: Judith Simon ; Gitarre: Mike Schneider; E- Bass: Joris Geisselbrecht; Schlagzeug: Malte Weber.

 

TalGold ist mittlerweile eine feste Größe in Wuppertal und weit darüber hinaus. Charlotte Jeschke (Cello, Glockenspiel) und Florian Franke (Keyboard, Gesang, Loops, Gitarre) mischen deutschen Pop mit persönlichen Texten und Einflüssen aus Jazz und Klassik. Schon die Instrumentierung bricht mit den Klischees der Popszene. TalGold ist Vielfalt trotz Begrenzung. "Nur drei Instrumente - und trotzdem ist der Klang so dicht, so voll, so rau und gerade deshalb so ehrlich" (Wuppertaler Rundschau).

 

Eintritt: 12,- Euro

Böse sein erlaubt! Eine kleine Hexe in Müllers Marionetten-Theater

Samstag, 4. Februar 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Ab dem 4. Februar 2017 soll sich „Eine kleine Hexe“ in Müllers Marionetten-Theater einmal so richtig schlecht benehmen. Ein lustiger Hexenspaß für kleine Theatergänger.

 

Eigentlich ist sie eine ganz liebe kleine Hexe. Doch genau das scheint ihr Fehler zu sein, böse soll sie sein, so böse, wie Hexen nun einmal sind. Zum Glück hat die kleine Hexe Lilienkraut in dem kleinen Drachen Rüdiger eine große Hilfe. Denn der kann schon richtig Feuer spucken und möchte sich einfach mal so richtig schlecht benehmen.

 

Ein lustiges Märchen für kleine Theatergänger ab etwa dreieinhalb Jahren.

 

Aufführungstermine:
4., 5., 8., 11., 12., 18. Februar 2017 um 16 Uhr
15. Februar 2017 um 10.30 Uhr


Konzert mit der Gruppe „An Erminig“

Samstag, 4. Februar 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

GOURLEN - so heißt die vierte, als Quintett eingespielte CD der saarländisch-lothringischen Folkformation AN ERMINIG. ‚GOURLEN’ (deutsch: Flut) ist als thematische Ergänzung zum Ende der 90er Jahre veröffentlichten CD/MC, TENNADEG (Kartoffelernte) zu sehen, in der AR GOAT - die Landschaft der Bretagne und das Miteinander von Feiern und Arbeiten im Mittelpunkt standen.

 

‚GOURLEN’ ist auch der Name des gleichnamigen Liveprogramms, mit dem AN ERMINIG auf Tour sind und das auch Elemente des vorigen Programms ‚TENNADEG’ enthält. ‚GOURLEN’ schmeckt nach Salzwasser, ‚GOURLEN’ beschreibt das Leben der Menschen an-, vom- und mit ‚Ar Mor’, dem Atlantik jenseits von Postkarten- und Folklore-Idylle aus dem keltischen Teil Frankreichs. ’GOURLEN’ führt auf das Meer hinaus, das immer dann besonders ins Blickfeld gerät, wenn es bedroht ist, wie die Ölkatastrophen der vergangenen Jahre deutlich machen. Die Lieder in bretonischer und französischer Sprache erzählen vom harten Leben der Seeleute und vom Abschiednehmen, von den ‚Paludiers’, den Arbeitern in den Salinen und den Menschen, die in ihren Lastkähnen die Kanäle in der Grande Brière nördlich von Guérande befahren. ‚GOURLEN’ ist aber auch tanzbar: es finden sich auf dieser CD und im (zum großen Teil tanzbaren!) Liveprogramm Tanzsuiten, vorwiegend aus den bretonischen Küstenregionen, sowohl mit traditionellen Melodien als auch mit Eigenkompositionen auf der Basis der bretonischen Musik. Ar Goat – das Land, Ar Mor – das Meer und seine Menschen, etwas Untrennbares, das An ERMINIG in musikalische Bilder, Melodien und Rhythmen setzen.

 

Infos und Termine unter www.an-erminig.de Barbara Gerdes, Harfe und Blasinstrumente Andreas Derow, der Gitarrist (insbesondere Kurse bei SOIG SIBERIL) der Gruppe ist der Manager von AN ERMINIG und zuständig für Technik, Öffentlichkeitsarbeit und Tonträger-Versand.

Vernissage Fotoausstellung - Asien sehen - Stefan Völcker-Janssen

Sonntag, 5. Februar 2017, 15:00 Uhr

Schwarzbach-Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Ausstellungsdauer:
05.02.2017 – 26.02.2017
Vernissage:
Sonntag, 05.02.2017 · 15:00 Uhr
Finissage:
Sonntag, 26.02.2017 · 15:00 Uhr

Weitere Öffnungszeiten
Dienstag & Donnerstag
16:00 – 18:00 Uhr
Sonntag
15:00 – 17:30 Uhr
oder nach Vereinbarung

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen