Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 3. Februar 2017

Unterbarmer Büchermarkt

Freitag, 3. Februar 2017, 14 – 18 Uhr

Samstag, 4. Februar 2017, 11 – 16 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Nunmehr seit 15 Jahren gibt es sie, die Büchermärkte in der Pauluskirche. Die Evangelische Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. starten in die neue Saison. Jeden ersten Samstag im Monat, jeweils von 11 – 16 Uhr, finden die Büchermärkte statt, in den Monaten Februar, Juni und Oktober zusätzlich an Freitagen jeweils von 14 – 18 Uhr, inzwischen eine feste Kult-Einrichtung für den Stadtteil Unterbarmen und Bücherfreunde aus der ganzen Stadt und umliegender Städte und Dörfer, so z. B. Düsseldorf.

 

Es erwartet Sie ein Kirchenschiff voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Kunst, Politik, Klassik, Kochbücher, Fachbücher, Bildbände, Religion, Sport, Reise, Kinder- und Jugendbücher, fremdsprachliche Bücher, Lexika und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. Durch die Übernahme aus kompletten Haushaltsauflösungen hat sich das Sortiment wesentlich erweitert und interessant gemacht. CDs, DVDs, Hörkassetten, Puzzles und Spiele runden das Angebot ab.

 

Eine Cafeteria, durch den Kreuzpfadfinderbund ausgerichtet, bietet Getränke, selbstgebackenen Kuchen und am Samstag ein herzhaftes Frühstück an. Der Erlös aus der Cafeteria fließt dem Kreuzpfadfinderbund zu.

 

An beiden Tagen informiert die Buchbinderei Rönsberg über die Restaurierung alter Bücher und gibt Auskünfte, wie Sie aus einem losen Blattwerk ein neues Buch machen können.

 

Der Erlös aus dem Büchermarkt ist bestimmt für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche, Wuppertals Denkmal 1550 – unverzichtbarer Bestandteil der historischen Bausubstanz im Bereich der Friedrich-Engels-Allee in guter Nachbarschaft zur UNI-Wuppertal, Campus Haspel, die gerade ihr neues Seminargebäude eingeweiht hat.


CO-OP: Kunst hilft

Freitag, 3. Februar 2017, 19:00 Uhr

Galerie Kunstkomplex, Hofaue / Wesendonkstr. 12, 42103 Wuppertal

 

EINE INITIATIVE VON CHRISTIAN VON GRUMBKOW.
EINE KOOPERATION VON ÜBER 40 KÜNSTLERN:

 

Abdelilah El Idrissi (Marokko), Acher (Belgien), Andreas M. Wiese (Wuppertal), Andreij Wilhelms (Düsseldorf), Annette Marks (Wuppertal), Bartek Juretko (Wuppertal), Bernhard Ailinger (Berlin), Bodo Berheide (Wuppertal), Brigitte Schöpf (Wuppertal), Carla Sophie Schnettler (Trier), Christian Ischebeck (Wuppertal), Dirk Schäfer (Wuppertal), Eckehard Lowisch (Wuppertal), Fabian Freese (Wuppertal), Fouzia El Kadiri (Marokko), Frank N. (Wuppertal), Georg Janthur (Wuppertal), Gerard Waskievitz (Berlin), Gilbert Brohl (Berlin), Gregor Eisenmann (Wuppertal), Hassan Hashemi (Wuppertal), James Rogers (Wuppertal), Joana Stange (Wuppertal), Jule Steinbach (Wuppertal), Kerstin Müller (Berlin), Krzysztof Juretko (Wuppertal), Manuela Egner (Wuppertal), Michael Utz (Heidelberg), Milton Camilo (Wuppertal), Nanako Shikata (Berlin), Nanny de Ruig (Wuppertal), Peter Caspary (Wuppertal), Peter Klassen (Wuppertal), Petra Frixe (Wuppertal), Renate Löbbecke (Wuppertal), Rita Caspary (Wuppertal), Said El Idrissi (Marokko), Stefan Seitz (Berlin), Stefanie Wollenhaupt (Wuppertal), Stephan Kimmerl (Wuppertal), Steven Hautemanière (Wuppertal), Susanne Kessler (Rom), Zahra Hassanabadi (Wuppertal), Zara Zoe Gayk (Wuppertal).

 

Gegen eine Spende für die Alte Feuerwache in Höhe von € 200 gehört eines der Werke Ihnen! Alle Werke werden ab dem 03. Februar in der Galerie Kunstkomplex ausgestellt. Sie können gerne vorab ein Werk reservieren. Senden Sie uns einfach eine email mit dem Werktitel an: infokunstkomplexnet

 

Alle Spenden, die mit den Bildern erzielt werden, gehen an die ALTE FEUERWACHE WUPPERTAL, um unbegleiteten Flüchtlingskindern Deutschunterricht zu ermöglichen.


Kabarettungsdienst: WILLKOMMEN ab

Freitag, 3. Februar 2017, 19:30 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Auch in diesem Jahr bietet der KABARETTUNGSDIENST wieder eine freche und unterhaltsame Eigenproduktion garniert mit musikalischer Untermalung. Politische und gesellschaftliche Schieflagen werden von dem Schüler-Ensemble der Jahrgänge 9-12 humorvoll gerade gerückt:

 

➢Unsere Daily-Polit-Soap: So geht Demokratie popopulistisch
➢AfD & Pegida feiern die Flüchtlinge - als Retter vor ihrem Untergang
➢WILLKOMMEN oder Brandsatz ?
➢Mit Anti-Terror-Kämpferin von der Leyen nach Syrien
➢"Mann-TV" zu Flüchtlingen & Frauenrechten
➢Merkel & Gabriel live als Klimaengel
➢"Das große Schlucken" - Neues von der Pharma-Mafia
➢Der Sport läuft wie geschmiert
➢Und wenn man die Fluchtursachen wirklich beseitigt …?
➢EU = Solidarpakt von Friedensfürsten - oder?
➢Das Florians-Prinzip für Wuppertaler
➢Willkommen im Museum "Schule heute & übermorgen"
➢Wer ist die Schönste im ganzen Heidiland ?
➢Die schöne neue Haushalts-Technik-Welt
➢Welche Schublade hätten Sie denn gerne ?

Schon seit 1993 steht der Kabarettungsdienst für intelligentes Schüler-kabarett mit Wortwitz, Schärfe und Tiefgang, ohne erhobenen Zeigefinger, aber Lachmuskeltraining inklusive. Daher eine typische Zuschauerreaktion: "Diese Qualität von Kabarett hätte ich nicht erwartet."

Termine
Fr. 03.02.17 19:30 Die Börse, Wuppertal
Sa.04.02.17 19:30 Gymnasium Johannes Rau


TalGold & Lola Utopia: IndieJazzPop im Doppelpack

Freitag, 3. Februar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Zwei famose Bands an einem Abend: Lola Utopia untermalt poetische Texte und starke Melodien mit melancholischen Klängen. Geheimnisvoll und trotzdem direkt, fragil und doch mutig, rund und ebenso kantig. Die Songs der extrem sympathischen Musiker aus Köln changieren zwischen deutscher und englischer Sprache und verschiedenen musikalischen Genres. Ein ganz besonderer Mix aus Pop, Jazz, Folk und Indie. Vocals und Piano: Judith Simon ; Gitarre: Mike Schneider; E- Bass: Joris Geisselbrecht; Schlagzeug: Malte Weber.

 

TalGold ist mittlerweile eine feste Größe in Wuppertal und weit darüber hinaus. Charlotte Jeschke (Cello, Glockenspiel) und Florian Franke (Keyboard, Gesang, Loops, Gitarre) mischen deutschen Pop mit persönlichen Texten und Einflüssen aus Jazz und Klassik. Schon die Instrumentierung bricht mit den Klischees der Popszene. TalGold ist Vielfalt trotz Begrenzung. "Nur drei Instrumente - und trotzdem ist der Klang so dicht, so voll, so rau und gerade deshalb so ehrlich" (Wuppertaler Rundschau).

 

Eintritt: 12,- Euro

Böse sein erlaubt! Eine kleine Hexe in Müllers Marionetten-Theater

Samstag, 4. Februar 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Ab dem 4. Februar 2017 soll sich „Eine kleine Hexe“ in Müllers Marionetten-Theater einmal so richtig schlecht benehmen. Ein lustiger Hexenspaß für kleine Theatergänger.

 

Eigentlich ist sie eine ganz liebe kleine Hexe. Doch genau das scheint ihr Fehler zu sein, böse soll sie sein, so böse, wie Hexen nun einmal sind. Zum Glück hat die kleine Hexe Lilienkraut in dem kleinen Drachen Rüdiger eine große Hilfe. Denn der kann schon richtig Feuer spucken und möchte sich einfach mal so richtig schlecht benehmen.

 

Ein lustiges Märchen für kleine Theatergänger ab etwa dreieinhalb Jahren.

 

Aufführungstermine:
4., 5., 8., 11., 12., 18. Februar 2017 um 16 Uhr
15. Februar 2017 um 10.30 Uhr


live im Underground: Diversity of Darkness, Seeking Raven, Sympheria

Samstag, 4. Februar 2017, 19:30 Uhr

UNDERGROUND, Bundesallee 268 - 274, 42103 Wuppertal

 

Diversity of Darkness - Symphonic Metal aus Wuppertal

 

SEEKING RAVEN steht für eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Mischung aus Folk und Prog Rock.

 

Sympheria - Gefährten, die in die Tiefe reisen. Zu jenen unwirklichen Orten der Gegensätze, an denen Geschichten neu entfacht werden im Gewand der Musik.


Konzert mit der Gruppe „An Erminig“

Samstag, 4. Februar 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

GOURLEN - so heißt die vierte, als Quintett eingespielte CD der saarländisch-lothringischen Folkformation AN ERMINIG. ‚GOURLEN’ (deutsch: Flut) ist als thematische Ergänzung zum Ende der 90er Jahre veröffentlichten CD/MC, TENNADEG (Kartoffelernte) zu sehen, in der AR GOAT - die Landschaft der Bretagne und das Miteinander von Feiern und Arbeiten im Mittelpunkt standen.

 

‚GOURLEN’ ist auch der Name des gleichnamigen Liveprogramms, mit dem AN ERMINIG auf Tour sind und das auch Elemente des vorigen Programms ‚TENNADEG’ enthält. ‚GOURLEN’ schmeckt nach Salzwasser, ‚GOURLEN’ beschreibt das Leben der Menschen an-, vom- und mit ‚Ar Mor’, dem Atlantik jenseits von Postkarten- und Folklore-Idylle aus dem keltischen Teil Frankreichs. ’GOURLEN’ führt auf das Meer hinaus, das immer dann besonders ins Blickfeld gerät, wenn es bedroht ist, wie die Ölkatastrophen der vergangenen Jahre deutlich machen. Die Lieder in bretonischer und französischer Sprache erzählen vom harten Leben der Seeleute und vom Abschiednehmen, von den ‚Paludiers’, den Arbeitern in den Salinen und den Menschen, die in ihren Lastkähnen die Kanäle in der Grande Brière nördlich von Guérande befahren. ‚GOURLEN’ ist aber auch tanzbar: es finden sich auf dieser CD und im (zum großen Teil tanzbaren!) Liveprogramm Tanzsuiten, vorwiegend aus den bretonischen Küstenregionen, sowohl mit traditionellen Melodien als auch mit Eigenkompositionen auf der Basis der bretonischen Musik. Ar Goat – das Land, Ar Mor – das Meer und seine Menschen, etwas Untrennbares, das An ERMINIG in musikalische Bilder, Melodien und Rhythmen setzen.

 

Infos und Termine unter www.an-erminig.de Barbara Gerdes, Harfe und Blasinstrumente Andreas Derow, der Gitarrist (insbesondere Kurse bei SOIG SIBERIL) der Gruppe ist der Manager von AN ERMINIG und zuständig für Technik, Öffentlichkeitsarbeit und Tonträger-Versand.

Führung durch die Ausstellung: DIETER KIESSLING – behind · in front

Sonntag, 5. Februar 2017, 11:30 Uhr

Hengesbach Gallery, Vogelsangstraße 20, 42109 Wuppertal

 


Vernissage Fotoausstellung - Asien sehen - Stefan Völcker-Janssen

Sonntag, 5. Februar 2017, 15:00 Uhr

Schwarzbach-Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Ausstellungsdauer:
05.02.2017 – 26.02.2017
Vernissage:
Sonntag, 05.02.2017 · 15:00 Uhr
Finissage:
Sonntag, 26.02.2017 · 15:00 Uhr

Weitere Öffnungszeiten
Dienstag & Donnerstag
16:00 – 18:00 Uhr
Sonntag
15:00 – 17:30 Uhr
oder nach Vereinbarung


Amerika! Sonntagsführung im jüdischen Museum

Sonntag, 5. Februar 2017, 15:00 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal

 

Die Begegnungsstätte Alte Synagoge lädt an jedem ersten Sonntag im Monat zu einer öffentlichen und kostenlosen Führung ein. Langeweile kann sich nicht einstellen, denn es gibt immer wieder andere inhaltliche Akzente. Im Februar ist das aus aktuellem Anlass der Blick über den Atlantik: Welche Rolle spielten die Vereinigten Staaten von Amerika für jüdische Auswanderer aus Europa im 19. Jahrhundert? Wie haben sich amerikanische gesellschaftliche Ideale und Werte in Europa niedergeschlagen – wo ist das Verbindende, wo liegen aber auch Unterschiede? Wer waren die Menschen, die in der Nazi-Zeit Asyl in den USA gefunden haben? Welche Kontakte bestehen bis heute fort?

 

Die Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge, Dr. Ulrike Schrader, wird auf diese Fragen anhand von Objekten und Geschichten Auskunft geben.


Offene Bühne im UNDERGROUND

Sonntag, 5. Februar 2017, 20:00 Uhr

UNDERGROUND, Bundesallee 268 - 274, 42103 Wuppertal

 

Ein Abend im Zeichen der Kunst!
Ihr habt Talent? Dann kommt worbei!
Egal was Du oder Ihr macht...Musik, Comedy, Artistik, oder, oder, oder....

Nehmt diese Möglichkeit wahr und präsentiert Euch und Euer Können dem hoffentlich zahlreichen Publikum! Ihr könnt einfach vorbeikommen, Euch bei unserem Techniker anmelden und Euch auf die Bühne stellen und Euer Talent vortragen. Solltet Ihr jedoch eine etwas aufwändigere Performance zeigen wollen, nehmt bitte im Vorfeld Kontakt mit uns auf, um zu klären, ob/oder wie wir Eure Idee umsetzen können. Mikrofone, eine Gitarrenbox und ein Schlagzeug stehen für Euch bereit.

Weitere Instrumente, Bassbox, Verstärker können wir leider nicht bieten - müssen bei Bedarf also von Euch mitgebracht werden.

Eine Band hat bereits angekündigt, am 05.02. unsere Bühne zu entern!
(kleine Notiz am Rande: es gibt keinen Zeitplan! Jeder Künstler hat ca. 20-30 Min. Zeit. Diese Einschränkung müssen wir vorgeben um allen Künstlern die Möglichkeit zu bieten auch auf die Bühne zu kommen.)

Eintritt frei

WERKSTATTLESUNG

Montag, 6. Februar 2017, 19:30 Uhr

Literaturhaus, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

 

Der VS Verband Deutscher Schriftsteller (Wuppertal/Bergisches Land) lädt ein zu seiner ersten öffentlichen WERKSTATTLESUNG in diesem Jahr. Gudrun Tossing, Falk Andreas Funke und Arne Ulbricht lesen aus neuen, in Arbeit befindlichen Texten.

 

Die Moderation hat die Wuppertaler Autorin Safeta Obhodjas.

 

Dr. Gudrun Tossing, geboren 1952 in Haan, Rheinland, lebt in Solingen. Beim KUUUK-Verlag, Königswinter, hat sie mehrere Bücher veröffentlicht, deren Titel verraten, dass sich Fantasie und Natur in ihrem Schaffen in einander flechten: „Stark-Sturm“, „Pink Tales“, „Fish Tales & Coyote Stories“.

 

Falk Andreas Funke, geboren 1965 in Wuppertal, publiziert seit 2001 satirische Geschichten aus dem Alltag in Anthologien, Zeitschriften und beim Westdeutschen Rundfunk. 2012 erschien sein Buch „Krause, der Tod und das irre Lachen“ Thomas Tonn Verlag.

 

Arne Ulbricht, geboren 1972 in Kiel, lebt seit 2009 in Wuppertal. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit als Autor ist das Vatersein in seiner ganzen Komplexität: verzweifelt, überfordert, genervt, alkoholisiert. In seinem aktuellen Roman berichtet er aus einem „Großstadtdschungel“.

 

Eintritt frei

Offstream "The Happy Film"

Dienstag, 7. Februar 2017, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache - Gathedrale, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

USA 2016, Regie: Stefan Sagmeister, Ben Nabors, Hillman Curtis. Mit Jonathan Haidt, Sheenah Hankin, Ben Narbors, Stefan Sagmeister, Jessica Walsh, 93 Min., OmdU

 

Glück, das ist ja immer direkt so ein großes Wort. Und mancher hat auch Angst, sich mit dem eigenen Glück auseinanderzusetzen, oder damit, wie das eigene Leben besser und erfüllter werden könnte. Nicht so Stefan Sagmeister. Er ist ein wirklich "Angekommener" im Bereich Grafik-Design, gestaltet Album-Cover für berühmte Bands und lebt in der Stadt, in der er immer leben wollte: New York. So weit, so gut. Klingt nach einem glücklichen Menschen. Er fühlt sich auch glücklich. Doch irgendwann fragt er sich, ob er nicht vielleicht noch glücklicher werden könnte. Was zunächst nach einem klassischen Fall von "der-kriegt-den-Hals-nicht-voll" klingt, entwickelt sich zu einem Selbsterfahrungstrip, in dem Stefan Sagmeister selbst das Versuchskaninchen ist. Er hüpft also tatsächlich im Hasenkostüm über den Times Square, nimmt Aufputschmittel, immer auf der Suche nach dem totalen Glück. Doch irgendwann kommt ihm das Leben in die Quere ... Zutiefst selbstironisch inszeniert sich Sagmeister dabei als Vorbild und zugleich als Karikatur seiner Zunft.

 

Eintritt: 5 Euro

Isaak und Ismael - Nachbarschaft von Christentum und Islam

Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:00 Uhr

Katholisches Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

 

Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Bertold Klappert

 

»Der Gott Abrahams ist der Gott Isaaks, Ismaels und der Völkerwelt«, betont Prof. Dr. Bertold Klappert. Immer wieder war und ist sein Thema »Die Bedeutung des christlich-jüdischen Gesprächs im christlich-islamischen Kontext« oder »Abraham eint und unterscheidet».

 

Was Klappert meint, ist einfach und schwierig zugleich: Ein Gott, der »nur für die Lutheraner« oder »nur für die Katholiken zuständig« sei, wäre ein »Götze«, spitzt Klappert seine Position zu und schlägt ein »Modell des Weges« vor: Auf diesem Weg seien »von Abraham her die Söhne Isaaks und Ismaels, die Töchter der Sara und der Hagar gesegnet«, auf diesem Weg sei der Segen »durch den Abraham-Sohn Jesus Christus in die Völkerwelt gelangt«, durch diesen Segen seien auch »wir als Christinnen und Christen gesegnet und zur Bewahrung der Schöpfung berufen.«

 

Oder anders herum betrachtet: »In der Lebensbeziehung zum jüdischen Volk und zur Abrahamgemeinschaft der Muslime nimmt die ökumenische Christenheit aus allen Völkern am Weg Abrahams und seiner Nachkommen teil.«


Konzert mit Brenda Boykin - Uptown Groove: Brenda Boykin WTAL-FIVE

Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Mit "ihren Jungs" hatte Brenda Boykin im Herbst 2015 an einer CD gearbeitet, die im Frühjahr 2016 herauskam und die bei den Konzerten hier und im ADA vorgestellt wurde: der Sound war begeisternd, sehr autentisch und überraschend. Eine neue Ära ist angebrochen. Brenda wird mit ihren Jungs auch 2017 wieder für Überraschungen sorgen und gleichzeitig an die großen Klassiker des Blues und Jazz anknüpfen. Wie immer wird es Gäste geben, die das Publikum überraschen.

 

Freuen Sie sich auf einen außerordentlichen Abend!
Brenda Boykin – Gesang
Roman Babik – Klavier
Matze Bangert – Bass
Marcel Kolvenbach – Drums
Karlos Boes - Sax, Flöte
Gast: NN

 

Karten bei wuppertal-live und an der Abendkasse


Hübsch, Gratkowski, Schubert spielen Evergreens aus Free Jazz und Improvisation

Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Carl Ludwig Hübsch - tuba, Komposition
Frank Gratkowski - alt saxophon, Klarinetten
Matthias Schubert - tenor saxophon

 

Die drei Leader des Multiple Joy[ce] Orchester zelebrieren seit Jahren ihre zwischen Jazz und Intuitiver Musik angesiedelten Werke. Sie tun das unterschiedlichsten Besetzungen, in Duos, Trios, mit und ohne andere. Ob die Musik komponiert ist, ob sie halbfrei, viertelton-frei oder ganz tonfrei ist, sie wird mit viel Respekt und rücksichtslos geliebt, zerlegt und wiederauferstanden.

 

Den kompositorischen Stoff für den Abend im Ort liefert eine verzwickte Kombinatsarbeit aus Hübschs Feder, der sich von Braxton, Ellington und Stockhausen über die Schulter schielen ließ. Ob sich einer denen am Ende durchsetzen konnte, wird der Abend zeigen...


Komödie Wuppertal „Suche impotenten Mann fürs Leben!“

Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:00 Uhr

Komödie Wuppertal, Friedrichstraße 39, 42105 Wuppertal

 

Auf eine Partnersuche der besonderen Art begibt sich die attraktive Mittdreißigerin Carmen im neuen Stück der Komödie Wuppertal „Suche impotenten Mann fürs Leben“. Das Publikum darf hautnah miterleben, wenn so mancher von der unkonventionellen "Frau sucht Mann"-Annonce angelockte Paradiesvogel für amüsante Verwirrungen sorgt. Die spritzige Komödie basiert auf den über 1,5 Millionen Mal verkauften Bestseller-Roman „Suche impotenten Mann fürs Leben“ von Gaby Hauptmann.

 

Unter der Regie von Komödienchefin Cordula Polster spielen Bianca Spiegel, Juliane Fechner, Momme Mommsen und Jens Hollwedel.

 

Die Männer wollen eigentlich immer nur das Eine - und dabei sind sie auch auf diesem Gebiet keine wahren Überflieger. Das findet zumindest die attraktive Mittdreißigerin Carmen. Sie hat genug von all den lendengesteuerten Versagern, die Ihr das Leben schwer machen und gibt deshalb eine ganz besondere Annonce auf: "Suche impotenten Mann fürs Leben". Sie hofft, dass ohne Sex eher die Konversation, die sinnvollen Freizeitaktivitäten, der Respekt und die kleinen Zärtlichkeiten im Vordergrund stehen. Die Anzeige entpuppt sich als Knüller. Zunächst erfüllt jedoch keiner der Bewerber ihre Erwartungen, bis sie schließlich David trifft, ein Mann wie sie ihn erträumt hat: Er ist charmant, erfolgreich und witzig. Auf einmal wünscht sich Carmen, dass das mit der Impotenz doch wie bei einem Schnupfen sei, der von ganz alleine vergeht.

Frank Fabry

Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Frank Fabry ist der geborene Entertainer - er agiert immer extravagant und nie Mainstream. Sänger, Entertainer und Schauspieler. In den späten 70er Jahren hatte Frank Fabry seinen ersten öffentlichen Auftritt als Sänger der Van-Allen Band (NRW). Danach folgten bis Ende der 80 er Jahre seine „Entwicklungs- bzw. Wanderjahre“, wie er selbst formuliert, in denen er so ziemlich alles ausprobierte, was mit Bühne oder Film zu tun hatte: er trat als Sänger, Musiker und Darsteller auf und schaffte es mit einem dreijährigen Komparsen-Engagement in die TV-Serie „Kir Royal“ von Helmut Dietl. 2009 entstand die Idee zu seiner neuen künstlerischen Identität „Der Mann mit Hut“, die er bis heute beibehalten hat.


Moritz Neumeier: "StandUp"

Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

In Moritz Neumeiers neuem Solo-Programm „StandUp“ bleibt nur eines bestehen: Moritz Neumeier. Noch immer berichtet er aus seinem Leben, noch immer trifft es schonungslos jeden, der seine Wege kreuzt. Niemand scheint sicher - weder jegliche Randgruppen, noch das eigene Kind. Vor Allem er selbst ist immer wieder Opfer seiner schonungslosen Analyse. Der Ton ist so hart wie der Humor, die Witze schwarz wie seine Lunge. An seinen Zigaretten hangelt sich der Abend entlang. Je weiter sich der Aschenbecher füllt, desto radikaler werden die Aussagen. Je dicker die Luft, desto schneidender die Kommentare.

 

Auch diesmal lässt Moritz die deutsche Hülle der Comedy in der Garderobe und orientiert sich an dem, was im englisch-sprachigen Raum Gang und Gebe ist. Das Auftreten ohne gesetzte Rolle. Ohne Maske oder Kostüm. Ohne das ewigen Versteckspiel hinter lustigen Hüten und dem geläufigen Kabarett-Duktus. Ein Künstler, ein Mikrophon, ein Publikum.

 

Nach Team und Struppi und dem preisgekrönten ersten Soloprogramm „Kein scheiß Regenbogen.“ geht es mit dem weiter, was es ausgemacht hat – der Wahrhaftigkeit. Gepaart mit dem ernst genommenen Ausspruch „Satire darf alles.“ entsteht ein Programm, das keinen roten Faden braucht. Weil das Leben auch keinen hat. Weil beides aus Momentaufnahmen besteht, die sich aneinanderreihen, um am Ende ein Ganzes zu formen.

 

Was braucht es mehr? 1 Mikrophon. 10 Zigaretten. 100 Stand Up.

 

Eintritt: 14 Euro, 11 Euro im Vorverkauf

Ausstellung der Bergische Kunstgenossenschaft in der TAW

Freitag, 10. Februar 2017, 19:00 Uhr

Technische Akademie, Hubertusallee 18, 42117 Wuppertal

 

Die Bergische Kunstgenossenschaft stellt in der Technischen Akademie Wuppertal aus! Es werden Werke von Michael Alles, Ellen Blank-Hasselwander, Marlies Blauth, Alina Gross, Inge Heinicke-Baldauf, Hans-Jürgen Hiby, Frank Ifang, Rosemarie Kau, Regina Künzler-Knufinke, Ulrike Riemer, KH. W. Steckelings und Christian Stüben gezeigt.

 

Dauer der Ausstellung: 10.02.2017 - 31.12.2017
Vernissage: 10.02.2017 19:00

 

Für die Planung der TAW bitten wir um eine Anmeldung (mit Personenzahl) unter: ausstellungtawde
In Kopie bitte an mich: frankifangde


Wayne Smith aus Südafrika und Latin Session

Freitag, 10. Februar 2017, 19:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Aufgewachsen in Zimbabwe, dann nach London und Südafrika danach von Köln nach Wuppertal....das sind nur einige Stationen des Singer Songwriters Wayne Smith.

 

Der „coloured“ guy, wie er selbst sagt, hat die Welt gesehen und verarbeitet viele dieser Eindrücke in seinen eigenen Songs. Seine einzigartige Stimme, immer ein wenig melancholisch und fragil ,verleihen seiner Musik diese besondere Tiefe und den Soul.

 

Wenn man Smiths Musik hört wird man in eine eigene Welt entführt. Seine Songs bewegen sich stilistisch wischen Reggea und Afro Soul und erzählen von der Heimat, von Liebe und Leid und regen manchmal zum Tanzen, dann wieder zum Nachdenken an.

 

Wayne Smith ist fester Bestandteil der World Music Scene und feierte bereits grosse Erfolge bei Funkhaus Europa und auf diversen Festivals. Sogar ein Nummer Eins Hit in seinem Heimatland brachte ihm loklen Starstatus ein.

 

Eintritt: 10 Euro, 7 Euro im Vorverkauf


Flüchtige Welt - Labor für Neuland

Freitag, 10. Februar 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 10, 42283 Wuppertal

 

»Es herrscht Krieg an den südlichen und östlichen Grenzen unseres Wohlstandsghettos, und jeder einzel­ne Flüchtling ist dessen Bote: Sie sind der Einbruch der Wirklichkeit in unser Bewusstsein.« Navid Kermani

 

In der vergangenen Spielzeit sind syrische Flüchtlinge der Einladung der Wuppertaler Bühnen und der Initiative ›In unserer Mitte‹ gefolgt, um mit den Autor_innen Christiane Gibiec, Dieter Jandt, Torsten Krug, Dorothea Müller und Hermann Schulz zu arbeiten. Aus diesem Projekt ist die Idee entstanden, den ›Einbruch der Wirklichkeit‹ zu thematisieren und auf die Bühne zu bringen. Zum einen soll geflüchteten Menschen ein Podium geboten werden für Geschichte(n) aus ihrer Perspektive. Zum anderen werden Vorträge und Einladungen von Expert_innen, Künstler_innen, Aktivist_innen, Journalist_innen und Wissenschaft­ler_innen für das Thema sensibilisieren und tiefer­greifende Informationen bieten.

Martin Peulen

Samstag, 11. Februar 2017, 18:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Die Musik der Stvey Brider, Jaap Posthumus (Accordeon) und Martin Peulen (Gesang und Klarinette), prägt sich durch ihre Spontaneität. Lebendig, melancholisch, improvisierend, Musik mit Herz und Seele. Beide Musiker kennen sich schon Jahre und sind eine brüderliche musikalische Einheit. Ihr Repertoire besteht aus jiddischen Lieder und anderen. Lieder direkt aus dem Leben: mit Tragik, Freude und Leid.



Käse Wein Kunst - ein Abend bei Astwerk

Samstag, 11. Februar 2017, 19:00 Uhr

Astwerk, Friedrichstraße 63, 42105 Wuppertal

 

Zusammen gestaltet von Geschäften der Friedrichstraße, Galerie Astwerk, Glücksbuchladen, Kaaskoerier, Ortmann Weine.

 

Musik: Andre Enthöfer Saxophone/Klarinetten.

 

Anlässlich der aktuellen Austellung wuppertaler Künstler:
- Es geht um Farbe -
mit Christian von Grumbkow, Annette Marks, Andreas M. Wiese, Stefanie Wollenhaupt, Dietmar Fecke, laden wir zu einem Abend mit Kunst und Verköstigung ein.

 

Die Künstler werden anwesend sein um Gespräche mit Kunstinteressierten zu füren. Dazu wird Thomas Eckhoff, warme und kalte Käsespezialitäten aus seinem Käse-Laden, Kaaskoerier, frisch zubereiten. Der Wein wird von der Weinhandlung Orthmann ausgesucht und gereicht.

 

Kerstin Hardenburg vom Glücksbuchladen wird über den Abend verteilt in kleinen Sequenzen, zu den Themen Käse, Wein & Kunst, lesen.

 

Andre Enthöfer wird gleichermaßen über den Abend verteilt seine Soxphone und Klarinetten spielen.

 

So werden wir einen Abend mit guten Gesprächen, Kunst, gutem Käse und Wein, Musik und Texten, erleben.

 

inklusive Essen und Trinken, pro Person 29,-€

 

Voranmeldung wird erbeten:
Astwerk Werkstatt-Galerie
Mobil: 0176 24 57 23 63


Figurentheater Kronos - „Der Schrecksenmeister“ nach dem Roman von Walter Moers

Samstag, 11. Februar 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

In Sledwaya, der ungesundesten Stadt Zamoniens, ist Echo, das hochbegabte Krätzchen („Kratzen“ unterscheiden sich nur dadurch von Katzen, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können) nach dem Tod seines Frauchens in größte Schwierigkeiten geraten und dem Hungertod nahe. Diese Notlage nutzt der Schrecksenmeister von Sled-waya, Sukkubus Eißpin, aus und bietet dem Echo einen verhängnisvollen Vertrag an: dieser gibt Eißpin das Recht das Krätzchen beim nächsten Vollmond zu töten und sein Fett auszukochen. Dieses wertvolle Kratzenfett benötigt der Schrecksenmeister für seine alchimistischen Arbeiten. Als Gegenleistung verpflichtet sich der Schrecksenmeister Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchfüttern und ihm einige seiner alchimistischen Geheimnisse anzuvertrauen.

Doch Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Einfallsreichtum des Krätzchens gerechnet - vor allem nicht mit dessen neuen Freunden, den Ledermäusen, dem einäugigen Schuhu Fjodor F. Fjodor, der uralten Unke und vor allem mit Izzanuela, der merkwürdigen letzten Schreckse von Sledwaya …

Walter Moers („Käptn Blaubär“, „Das kleine Arschloch“,“ Die Stadt der träumenden Bücher“) erleben wir hier von einer ganz anderen Seite: düster, gruselig, aber mit dem ihm typischen skurrilen Humor.

 

Karten bei wuppertal-live und an der Abendkasse


Crosswind: Atemberaubender Folkgenuss

Samstag, 11. Februar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Crosswind ist heißt eine der aktivsten und kreativsten jungen Bands der deutschen Irish Folk-Szene. Mit musikalischem Talent, ausgefeilten Arrangements und beeindruckender Bühnenpräsenz sorgen die vier Musiker regelmäßig für ausverkaufte Konzertsäle und ein begeistertes Publikum.

 

Das junge Quartett könne sich „an den besten der ‚Originale‘ messen“, so schreibt der Folker, Deutschlands größtes einschlägiges Musikmagazin. Dabei verbindet Crosswind die typischen irischen Klänge und Instrumente mit harmonisch beseeltem Country-Folk aus Amerika, den tragenden melancholischen Klängen Skandinaviens und mit vielen anderen musikalischen Eindrücken.

 

Ein unvergessliches Konzertprogramm; mal atemberaubend, mal nachdenklich, mal witzig und manchmal sogar romantisch.

 

Eintritt: 13,- Euro


Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen

Samstag, 11. Februar 2017, 21:00 Uhr

Opernhaus, Kronleuchterfoyer, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal

 

Matthias Muche Quartett
Matthias Muche (Posaune),
Sebastian Gramss (Kontrabass),
Niels Klein (Saxophon, Klarinette),
Etienne Nillesen (Schlagzeug)


Konzert "Jazz aloud"

Samstag, 11. Februar 2017, 21:00 Uhr

Blue Moon, Siegesstraße 162, 42287 Wuppertal

 

Die Band "Jazz aloud" spielt Jazz & Jazzblues mit Standards & Eigenkompositionen.

 

Monika Czischke (Gesang)
Stefan Bernsmüller (Saxophon & Percussion)
Alexander Homann (Gitarre)
Georg Kleff (Keyboards)
Uwe Thiele (Bass)

 

Bandinfo: www.jazzaloud.de

 

Der Eintritt ist frei, Hutspende erwünscht

6. Sinfoniekonzert Grieg & Nielsen

Sonntag, 12. Februar 2017, 11:00 Uhr

Montag, 13. Februar 2017, 20:00 Uhr

Historische Stadthalle, Großer Saal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

Elisabeth Leonskaja, Klavier
Okko Kamu, Dirigent

EDVARD GRIEG
Konzertouvertüre ›Im Herbst‹ op. 11 EDVARD GRIEG
Klavierkonzert a-Moll op. 16 CARL NIELSEN
Sinfonie Nr. 4 op. 29 ›Das Unauslöschliche‹

Während eines Aufenthaltes in Rom 1865/66 entwarf der norwegische Pianist und Komponist Edvard Grieg die Konzertouvertüre ›I Høst‹ (›Im Herbst‹), die in der üblichen Form einer Konzertouvertüre verfasst wurde und typische Herbststimmungen wie Melancholie, Ernst, aber auch Freude durch Jagd und Erntefest, musikalisch darstellt. Das Klavierkonzert a-Moll – Griegs einziges Instrumentalkonzert – ist eines der wenigen Werke, in denen sich der Komponist mit großangelegter musikalischer Architektur befasste. Für dieses außergewöhnliche Klavierkonzert setzt sich die in der Sowjetunion aufgewachsene Pianistin Elisabeth Leonskaja an den Konzertflügel der Historischen Stadthalle Wuppertal, die von der Französischen Musikwelt auch als »La dernière grande Dame de l’Ecole Soviétique« (Die letzte große Dame der sowjetischen Schule) bezeichnet wird. Die zweite Konzerthälfte eröffnet das Sinfonieorchester Wuppertal mit der 4. Sinfonie op. 29 des dänischen Komponisten Carl Nielsen, der sein Werk als Hymne an das Leben und die menschliche Willenskraft verstand und seiner Sinfonie daher den Beinamen ›Das Unauslöschliche‹ gab.

Konzerteinführung Mo. 19 Uhr mit Prof. Dr. Lutz-Werner Hesse


Jazz - Vierte Frau

Sonntag, 12. Februar 2017, 18:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Angefangen hat eigentlich alles Ende des letzten Jahrtausends mit einem Frauenquartett. Damals wurde noch zu Playbacks gesungen. Nach einem Besuch des A-cappella-Festivals im Westfalenpark war dann schlagartig klar: Das ist es, a cappella!


 

Vier weibliche und eine männliche Stimme interpretieren zeitlose Hits auf individuelle Art und Weise - machen Sie sich gefasst auf einen ungewöhnlichen Hörgenuss zwischen Swing, Jazz und Pop.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen