Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 24. Februar 2017

ASIEN SEHEN - Stefan Voelcker-Janssen Fotografien

Noch bis zum 26. Februar 2017

Schwarzbach Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

Finissage:

Sonntag, 28.2.2017 - 15.00 Uhr

 

Öffnungszeiten:

Dienstag + Donnerstag - 16.00 - 18.00 Uhr

Sonntag - 15.00 - 17.30 Uhr

und nach Vereinbarung



www.schwarzbach-galerie.de


Friday Night Jazz Club: Mole Trio feat. Kai Weiner

Freitag, 24. Februar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Das Essener Fusion-Trio um den herausragenden Gitarristen Philipp Humburg ist Preisträger des "Jazz@undesigned Wettbewerbs“ der Werner Richard - Dr. Carl-Dörren Stiftung, die auch Kooperationspartner dieses Konzerts ist. Das energiegeladene Trio wurde vor kurzem zum "WDR 3 Campus Jazz“ eingeladen. Als „special guest“ ist der virtuose Organist Kai Weiner heute dabei, der an der Musikhochschule in Enschede studierte und Workshops, u.a. bei Joey deFrancesco und Larry Goldings, besuchte.

 

Kai Weiner - Hammond B3; Philipp Humburg – Gitarre; Niklas Tikwe – Bass; Malte Weber - Schlagzeug.

 

Ab 18.45 Uhr Wein & Antipasti von Catering Herbert Sippl (nicht im Eintrittspreis enthalten)

 

Eintritt: 12 €


Literatur to go: Lesung und Musik mit Anne Fitsch und Peter Ryzek

Freitag, 24. Februar 2017, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Ein Wort, eine Melodie, ein Gedicht, ein Gedanke, eine Pause...
...ein Abend zum hören, lauschen, nachsinnen, lächeln, mitsummen, nachdenken, ausspannen mit Lesung, Musikanleitungen und Moderierten Übergängen.

Anne Fitsch arbeitet nach einem Kunststudium als Texterin und Biografin in Wuppertal. Sie macht Texte, schreibt Biographien und liebt es, Text und Bild zu verbinden. Peter Ryzek ist den meisten Wuppertalern als freier Journalist bekannt. Auch als Musiker und Maler ist er seit vielen Jahren unterwegs. Im Oktober 2016 hat er sein erstes Kinder-Buch veröffentlicht. Als literarische Überzeugungstäter suchen die Beiden immer wieder die Begegnung zwischen Menschen und Büchern. Seit langem arbeiten sie gemeinsam in Seminaren zum Thema Lebensspuren und Biografiearbeit.

 

Karten bei www.wuppertal-live.de und an der Abendkasse.


Wuppertaler Underground Poetry Slam

Freitag, 24. Februar 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Liebe Freunde der guten und günstigen Unterhaltung, wieder seid Ihr herzlich eingeladen, neuen Texten zu lauschen! Die Moderation des Poetry Slams übernehmen Freddy und / oder Falko. Wir wünschen viel Spaß beim Wort-Wettbewerb :-) Für die Poeten:

 

Die Regeln des Slams:
-Ihr habt 6 Minuten plus 15 Sekunden Toleranzzeit für jeden Text
-Es dürfen nur eigene Werke vorgetragen werden
-"no tricks, no gimmicks" - ihr dürft nur mit euch und eurem Text punkten, Musikinstrumente, Handpuppen etc. sind auf der Bühne nicht erwünscht
-Normalerweise werden 2 Runden vorgetragen, Änderungen vorbehalten
-Die Bewertung berechnet sich einerseits aus der Interpretation des Applauses auf einer Skala von 1-5, sowie aus neun Karten von 1-5, die vom Moderator zufällig im Publikum verteilt werden. Das jeweils höchste und niedrigste Ergebnis werden gestrichen. Derjenige, der nach 2 Runden die meisten Punkte zusammen hat, ist der Sieger des Abends. Der Sieger gewinnt den Inhalt eines Huts, der im Laufe der Veranstaltung von den Zuhörern gefüllt wird.
-Es dürfen 2 Leute als ein Team auftreten, sie werden dann für alle Zwecke wie ein Slammer gehandhabt

 

Anmeldungen am liebsten per Mail an geschützte E-Mail-Adresse als Grafik. Bitte keine Mails / Anrufe beim Underground selbst.

Johnny Cash Experience

Samstag, 25. Februar 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Die Johnny Cash Experience Band lässt am Samstag, 25. Februar, die große amerikanische Country-Legende beim jährlichen Gastspiel in der börse auferstehen.

 

Die fünf Musiker, die sich Johnny Cash verschrieben haben, erinnern mit authentischem Sound ehrwürdig an den legendären „Man in Black“.

 

Thomas Pelzer an den Drums und Oliver Janke am Bass bilden den Teppich des „Boom Chicka Boom Sounds“ der frühen Sun Records Ära. Olaf Hermann und Marcus Pelzer setzen die Akzente mit ihren Gitarren und Frontmann Joe Sander schwebt mit seinem tiefen Bassbariton, der dem Original sehr nahe kommt, über der Darbietung. Das Publikum erlebt eine vielfältige Zeitreise durch J. R. Cash´s künstlerisches Schaffen. Mit großer Leidenschaft und Spielfreude setzen die fünf gestandenen Männer eine Vielzahl von Songs des Altmeisters der Countrymusik um: Von der frühen Sun Records Ära bis hin zu den American Recordings, dem überaus erfolgreichen Spätwerk und Comeback von Johnny Cash. Im Repertoire befinden sich viele Songs, die weit aus der Country-Musik herausragen, ohne dabei die Wurzeln von Cash in Frage zu stellen. Ein Konzert für alle, denen es nicht vergönnt war Johnny Cash live zu erleben.

 

Eintritt: 12 € Vvk / 15 € Abendkasse
online unter www.dieboerse-wtal.de & www.wuppertal-live.de


Unplanbar: IndieRockPop aus Wuppertal

Samstag, 25. Februar 2017, 20:00 Uhr

bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Unplanbar ist eine junge und frische Band aus dem Indie-Rock-Pop-Bereich. Die fünf Jungs aus Wuppertal bringen nicht nur ihre EP „Hin & Weg“, sondern noch viele weitere Songs mit auf die Bühne. Zu ihren Einflüssen gehören bekannte Punk- und Rockgrößen der letzten Jahrzehnte und der Gegenwart. Die Jungs machen Musik auf Deutsch und sind sich für musikalische Experimente nicht zu schade. Wer auf rockige Musik, intelligente Texte und gute Laune steht, sollte sich Unplanbar nicht entgehen lassen.

 

Eintritt: 10 €


"Kai & der Anwalt"

Samstag, 25. Februar 2017, 21:00 Uhr

Blue Moon, Siegesstraße 162, 42287 Wuppertal

 

"Kai & der Anwalt" machen Musik von der Straße für die Straße oder auch aus der Kneipe für die Kneipe. Seit ein paar Jahren touren wir vornehmlich durch´s schöne Wuppertal. Angefangen hat´s mit Kai & dem Anwalt und inzwischen ist die Band auf sechs ganz ausgezeichnete Musiker gewachsen. Gewachsen ist damit auch das Repertoire. Haben wir mit Blues & Boogie begonnen, spielen wir für Euch, was uns am Herzen liegt, einfach schöne Musik. So z.B. Dub-Reggae von den Doors, Tango von Police, Jazz von J. Lo, Chansons von Jimi Hendrix & natürlich guten, alten elektrischen Blues in schwarz/weiß.

 

Es freuen sich auf Euch & Eure Ohren
Kai Voswinkel (Keyboards & Vocals)
Der Anwalt (Alexander Homann: Gitarre & Vocals)
Basti Broschat (Cajon & Vocals)
Armin Meyer (Bass)
Stephan Jansen (Gitarre & Vocals)
Roman Oracko (Melodica)

 

Frei nach dem Motto: "Verdammt nah an der Musik"

 

Eintritt frei

Live- Hörspiel: Steinsuppe

Sonntag, 26. Februar 2017, 16:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Tom Raczko · Katrin Berger · Jakob Jentgens

 

nach einem Bilderbuch von Anaïs Vaugelade

 

Es ist Nacht. Es ist Winter.
Ein alter Wolf kommt in das Dorf der Tiere. Er klopft bei der Henne, um sich bei ihr am Kamin ein wenig aufzuwärmen und eine Steinsuppe zu kochen. Doch was will der Wolf wirklich? Die Henne kennt die schrecklichen Geschichten, die man sich über den Wolf erzählt. Aber sie ist schon ein wenig neugierig. Und außerdem würde sie zu gerne einmal die Steinsuppe probieren...

 

Freuen sie sich auf ein Hörspiel für Jung und Alt, mit vielen schrägen und lustigen Stimmen, nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Anaïs Vaugelade.

 

Sprecher: Katrin Berger, Tom Raczko, Jakob Jentgens
Script und Regie: Sebastian Langer


Sondervorstellung Pinocchio

Sonntag, 26. Februar 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Am Sonntag zeigt Müllers Marionetten-Theater in einer Sondervorstellung sein Kofferstück „Pinocchio“. Das liebevoll inszenierte Stück aus der Reihe Müllers Marionetten-Theater mobil kommt mit beeindruckend wenigen Requisiten aus, so dass sie in einen einzigen, zugegeben, sehr großen Koffer passen. Inszeniert ist das Stück für die Vorführung an Grundschulen; gespielt wird es von der Bochumer Schauspielerin Melanie Tòth, die seit letztem Jahr mit „Pinocchio“ im Auftrag von Müllers Marionetten-Theater durch NRW tourt.

 

Die hölzerne Puppe Pinocchio wünscht sich nichts sehnlicher, als ein echter kleiner Junge zu werden und seinem Vater Gepetto ein guter Sohn zu sein. Der Weg dahin ist ein wenig unwegsam, mitunter ein kleines bisschen traurig, aber herzerwärmend und dann wieder ganz schön lustig. Mit viel Fingerspitzengefühl für die Marionetten, der Professionalität einer erfahrenen Schauspielerin und ihrem Sinn für Synergie macht Melanie Tòth das Stück für Kinder zu einem tollen Theatererlebnis.

 

Müllers Marionetten-Theater hat sein Repertoire im letzten Jahr um die Reihe Marionetten-Theater mobil erweitert. Die drei Kofferstücke „Pinocchio“, „Der kleine Pirat und die verzauberte Prinzessin“ und ab Ende Februar auch „Der gestiefelte Kater“ können von Kindergärten, Grundschulen, Krankenhäusern und anderen Einrichtungen für eine Vorführung vor Ort gebucht werden. Hierfür haben Ursula und Günther Weißenborn zwei Puppenspieler engagiert, die ihrem Publikum die Geschichten so leidenschaftlich darbieten, dass es glatt vergisst, dass die Marionetten von professionellen Händen geführt werden.

 

Melanie Tòth ist freie Schauspielerin und lebt in Bochum. Seit einigen Jahren spielt die 29-Jährige am Landestheater Detmold, war als Schauspielerin in mehreren Kurzfilmen zu sehen und ist wie ihr Kollege Markus Welz seit diesem Jahr als neues Mitglied im Team von Müllers Marionetten-Theater für die Theater-mobil-Inszenierung Pinocchio engagiert. Die Aufführung mit Pinocchio am 7. Juli ist ihr Debüt als Puppenspielerin.

 

Pinocchio - Kofferstück aus der Reihe Müllers Marionetten-Theater mobil


Swing Kabarett Revue

Sonntag, 26. Februar 2017, 19:00 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstr 2, 42283 Wuppertal

 

Swing Kult im Kulturtempel : „Tonfilm Schlager“
„Denn die Macht von Geigentönen rührt die Herzen aller Schönen“ heißt es in einem alten Schlager von 1940 "Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin" Diesmal hat die Swing Kabarett Revue einen ganz wundervollen Gast: Artur Mazurkowski, einer der wenigen Tanzmusiker im feinsten Sinne der 20er und 30er Jahre. Eigentlich studierter Tubist, spielt er ebenso fantastisch Geige und Tenorsax.

 

Filmschlager rund um das Thema Kinofilme. Ob aus „Die drei von der Tankstelle“ oder aus Marlene Dietrichs erfolgreichstem Film „Der blaue Engel“ Dieses Programm befasst sich mit den populärsten Film Schlagern der 20er bis 40er Jahre. Lieder, die heute unter dem Begriff „Pop Musik „, also populäre Musik laufen würde. Hits der großen Stars jener Zeit, wie Rudi Schuricke, Zarah Leander, Lilian Harvey, Peter Igelhoff oder Marlene Dietrich.

 

An jedem letzten Sonntag im Monat spielt die Swing Kabarett Revue mit immer wechselnden Programmen aus ihrem großen Repertoire die Swing Soirée im Barmer Bahnhof Allen voran Sängerin Annette Konrad, alias die „Blonde Carmen“ und ihr ganz persönlicher Liebling und Gefährte Mike Rafalczyk mit Gesang, und Posaune. An Banjo und Trompete gibt Mirko Kirschbaum den Ton an. Für den Rhythmus und die tiefen Töne ist unübersehbar Martin Langer am Sousaphone und Kontrabass zuständig und Uwe Rössler spielt virtuos die Tasten des Pianos. Karten gibt es bei www.wuppertal-live.de und an allen Vorverkaufsstellen.

 

Die Besetzung Swing Kabarett Revue:
Annette Konrad – Gesang
Mike Rafalczyk - Gesang, & Posaune
Mirko Kirschbaum: Trompete
Uwe Rössler – Klavier
Martin Langer: Bass& Sousaphone
Gast: Artur Mazurkowski an der Geige


Eintritt: 10 € Vvk/ 12 € Abendkasse

Rosenmontagskonzert

Montag, 27. Februar 2017, 19:30 Uhr

Opernhaus,Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal

 

Johannes Pell, Dirigent

Auch in dieser Spielzeit lässt es sich das Sinfonieorchester Wuppertal nicht entgehen, die 5. Jahreszeit mit Pauken und Trompeten zu feiern. Das klangvolle und humoristische Programm gleicht einer karnevalistischen Parade, bei der die Musiker es sich nicht nehmen lassen, sich den einen oder anderen Scherz auf der Bühne zu erlauben. Nicht nur durch Applaus, Schunkeln oder »Wuppdika« Rufe, sondern auch mit gleichermaßen farbenfrohen und einfallsreichen Kostümen ist das Publikum herzlich dazu eingeladen, dieses außergewöhnliche Konzert zu erleben und im Anschluss den Abend im Foyer des Opernhauses mit Musik und Tanz ausklingen zu lassen.

einfach schreiben - Ein Workshop

Mittwoch, 1. März 2017, 13:00-18:00 Uhr

Donnerstag, 2. März 2017, 13:00-18:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Dozent: Florian Schmitz, Bildungsreferent und freier Journalist

 

Eine Pressemitteilung zu schreiben ist nicht immer einfach. Die richtigen Worte zu finden und Sätze nicht gestelzt auszuformulieren fällt nicht jedem leicht. Dabei haben flüssig lesbare Mitteilungen gute Chancen auf eine Veröffentlichung.

 

Redaktionen leiden heutzutage immer mehr unter Personalmangel. Verantwortliche freuen sich dort über eine gut geschriebene PM, mit der sie wenig Mühe haben und die sie gefahrlos in ihrem Medium platzieren können. Wie denken Redakteure über eine PM? Wie sollte eine optimale PM aussehen? Und wie kann man sie schnell und flüssig schreiben?

 

Die Basis für eine gute Pressearbeit lernen die Teilnehmenden des Workshops von Journalist Florian Schmitz, Bildungsreferent in der Öffentlichkeitsarbeit der Paritätischen Akademie NRW. Ziel ist es, nach der Veranstaltung durch viele Übungen eine eigene Pressemitteilung in der Hand zu haben und die Grundsätze des Schreibens einer PM auch im Alltag anwenden zu können.

 

Kosten 20 € / Anmeldung erforderlich

 

Anmeldungen: Christin Pomp, c.pompdieboerse-wtalde, 0202.243 2233


Vortrag „Menschlichkeit und ächte Politick“

Mittwoch, 1. März 2017, 19:00 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal

 

Christian Wilhelm Dohm und seine Schrift Über die bürgerliche Verbesserung der Juden

Vortrag von Dr. Wolf Christoph Seifert, Bergische Universität Wuppertal im Rahmen der Vortragseihe zu Lessings Theaterstück „Nathan der Weise“

Zwei Jahre nach dem Erscheinen von Lessings Nathan trat der preußische Diplomat Christian Wilhelm Dohm mit dem ersten Teil seines Traktats Über die bürgerliche Verbesserung der Juden an die Öffentlichkeit. Angeregt von Moses Mendelssohn forderte Dohm in seiner politischen Schrift die vollständige bürgerliche Gleichberechtigung der europäischen Juden, die Angleichung des Rechtsstatus der bislang bloß geduldeten an den aller übrigen Bürger – und sparte dabei nicht mit emphatischer Kritik am Christentum, dessen Vorurteile, so Dohm, eine produktive Einbindung der Juden in den Staat und die Gesellschaft bislang verhindert hätten. In seinem Gleichberechtigungsplädoyer erörtert Dohm die Frage nach den Bedingungen und Möglichkeiten des toleranten Umgangs der Religionen miteinander im Hinblick auf die zeitgenössische politische Praxis. Sein Buch ist damit nicht nur ein wichtiger Meilenstein der christlich-jüdischen Geschichte: Der Text und die von ihm ausgelöste gelehrte Debatte um den rechtlichen Status der Juden berühren und verhandeln grundsätzliche Spannungen im Verhältnis von Staat und Religion, die auch nach mehr als zwei Jahrhunderten noch aktuell erscheinen. Wolf Christoph Seifert (dessen kritische Studienausgabe von Über die bürgerliche Verbesserung der Juden 2015 erschienen ist) führt in Entstehung und Argumentation des Textes ein.

Dr. Wolf Christoph Seifert studierte Deutsche Philologie, Komparatistik und evangelische Theologie in Göttingen und ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutscher Literatur an der Bergischen Universität in Wuppertal.



Eintritt frei


Haus - Van Endert - Nendza

Mittwoch, 1. März 2017, 19:30 Uhr

Konzertsaal Musikhochschule, Sedanstraße 15, 42275 Wuppertal

 

Vor genau 25 Jahren, kurz nach seinem Studium bei Gary Burton, begann Mathias Haus 1992, hier in Wuppertal Jazz Vibraphon zu unterrichten. Anlässlich dieses Jubiläums spielt Haus sein diesjähriges Springvibes-Konzert mit zwei Kollegen, die all die Jahre schon Weggefährten seiner musikalischen Welt waren:
Philipp van Endert (Gitarre), seit über 20 Jahren Haus' Duopartner und international erfolgreich mit seinem Trio und Gästen wie Rick Margitza oder Kenny Wheeler, sowie
Andre Nendza (Bass), Echo- und neuer deutscher Jazz-Preisträger, der sowohl in van Enderts als auch in Haus' aktueller Band spielt.
Die drei Freunde spielen heute einen Ihrer seltenen Gigs in dieser Besetzung, und man kann sicher nicht weniger als ein Feuerwerk an Spielfreude und Facettenreichtum erwarten.

Quelle: Mathias Haus

Mathias Haus (vib)
Philipp van Endert (git)
André Nendza (bass)

Konzert im Rahmen des european springvibes workshops

Vibraphon solo Konzert

Donnerstag, 2. März 2017, 19:00 Uhr

Haus der Jugend, LCB, Geschwister-Scholl-Platz 4-6,42269 Wuppertal

 

Alexandru Anastasiu, Vibraphon solo

„Kallimotio“ spielt Musik von Christoph Hillmann

Im ersten Teil des Konzertes tritt Alexandru Anastasiu als Solist auf und präsentiert klassische Literatur für Vibraphon. Den zweiten Teil gestaltet das Quartett „Kallimotio“ mit Musik von Christoph Hillmann. Diese klingt vertraut und eingängig, aber auch bizarr und entrückt - ein komponiertes Zusammenspiel europäischer und amerikanischer Musiktradition mit der kom- plexen Einfachheit verschiedenster Folklore. Das Quartett besteht aus Sven Decker (Saxophon), Matthias Nowak (Bass), Christoph Hillmann (Drums) und Matthias Goebel (Vibraphon).

Eintritt: 6 €


Isolation Berlin

Donnerstag, 2. März 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Wie interessant und gut sich junger deutscher Pop-Rock anhören kann, beweisen Isolation Berlin am Donnerstag, 2. März, und verpacken in ihren Liedern trotzig Gefühle zwischen Sehnsucht und Schmerz.

„Zwischen dumpf und Diskurs gibt's nicht viel im deutschen Rock. Der jungen Hauptstadt-Band Isolation Berlin gelingt nun das Unwahrscheinliche: große, sehnsuchtsvolle, traurige und wütende Gefühlsmusik, die sich jedem Trend entzieht.“, versucht Spiegel online sich der Band ISOLATION BERLIN in Worten zu nähern.

Am Donnerstag, 02. März, können Fans und neugierige Musikliebhaber sich selbst ein Bild machen.
Denn das Gesamtbild von ISOLATION BERLIN setzt sich aus einer Vielzahl von dezidiert uneinheitlichen Einzelbildern zusammen, angefangen beim abstrakt-expressiven Drip-Painting des von Yannick Riemer gestalteten Albumcover bis zu ihren Portraits und Videos: die vier Musiker haben schöne, zarte Gesichter, wie Engel, wie der junge Marlon Brando in Motorradkluft und Mütze, mal tollen sie herum wie die Beatles im HELP!-Film, mal lösen sie sich in grau flimmernde Videokunst auf, covern mal dandyhaft PULP, mal berückend gespenstisch Joy Division, trauen sich, absolut unvorteilhaft in bad-taste-Klamotte von einem grellbunten Single-Cover herunter zu grinsen, ohne um ihre Coolness zu fürchten. Wieso auch. Es wird eine Weile vergehen, bis jemand mit so einem tollen Debut um die Ecke kommt



Eintritt: 15 € Vvk/ 18 € Abendkasse


FAGMENTS mit Asmus Tietchens (live)

Donnerstag, 2. März 2017, 20:00 Uhr

GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Fragments Auf Abwegen mit Asmus Tietchens (live) und DJ Zipo

Wir freuen uns sehr, mit Asmus Tietchens einen der wichtigsten Vertreter der deutschen Geräuschmusik/ Elektronikavantgarde in unserer Reihe begrüßen zu dürfen. Tietchens wurde 1947 in Hamburg geboren. Seit 1975 ist er freier Musiker; 1980 erschien sein erstes Soloalbum Nachtstücke. Nach eher rhythmischharmonisch bestimmten LP-Veröffentlichungen Anfang der 1980er Jahre auf dem Label Sky erschien 1984 auf United Dairies mit Formen letzter Hausmusik ein Industrial-Album, das Tietchensí musikalische Interessen klar formulierte: Geräusche werden bearbeitet, dabei mitunter bis zur Unkenntlichkeit verfremdet und in neue Zusammenhänge gestellt. Inzwischen hat Asmus Tietchens über 80 Alben auf internationalen Labels veröffentlicht, auf denen er oft die klanglichen Möglichkeiten einzelner Quellen untersucht hat (vom Wasser bis hin zum reinen Sinuston). Als Nebenprojekt existiert die Phantasieband Hematic Sunsets. Tietchens` Arbeit ist ein skeptischer Gestus zu eigen, der sich nicht zuletzt in den regelmäfligen Zitaten des Philosophen E.M. Cioran auf seinen Tonträgerhüllen zeigt. Asmus Tietchens äußert sich regelmäflig in Essays zu seiner Arbeit und den Gepflogenheiten der Geräuschmusik. Asmus Tietchens wurde zweimal der renommierte Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunks (SWR) verliehen: 2003 für Heidelberger Studien 1-6 und 2006 für Trois Dryades. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Musikalisch abgerundet wird der Abend durch ein DJ Set des Kölner Journalisten und Labelbetreibers (Auf Abwegen) Till Kniola/ DJ Zipo.

Eintritt: 8 €


LEGENDEN DES JAZZ

Donnerstag, 2. März 2017, 20:00 Uhr

Cine-Ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Lutz Felgner präsentiert “Die Saxofonisten, Teil 2”
John Coltrane, Ornette Coleman, Sonny Rollins

Adolphe Sax erhielt 1846 das Patent für sein Saxophon. Er hat nicht ahnen können, welchen Siegeszug dieses Instrument im Jazz nehmen wird.
Drei herausragende Saxophonisten bestimmen den Filmabend:

John Coltrane stellt sein Quartett mit McCoy Tyner, Jimmy Garrison und Elvin Jones vor. Es ist überliefert, dass Coltrane sich weigerte, bei diesem Fernsehkonzert von 1963 ein
Interview zu geben. Ob er meinte, dass seine Musik dadurch entzaubert würde?

Ganz anders Ornette Coleman: Er gab bereitwillig Auskunft über seine musikalischen Intentionen und stellte sich mit seinem Sohn den Fragen des Reporters.
Das Saxophonpiel von Ornette Coleman sprengte die traditionellen Fesseln des Jazz und zerstörte mit der spontanen Kollektivimprovisation eingefahrene Hörgewohnheiten. Eindrucksvolle Konzertaufnahmen.

Sonny Rollins nimmt uns mit in eine Unterrichtsstunde, die er jungen Saxophonspielern erteilt und lässt uns an einem Konzert in Montréal teilhaben.

Wir konnten den Jazzfilmexperten Lutz Felgner dafür gewinnen, eine Auswahl von dokumentarischen Kurzfilmen vorzustellen.

LITERARISCHES CAFÉ - Von Stufe zu Stufe durch das Werk Hermann Hesses

Freitag, 3. März 2017, 16:00 - 20:00 Uhr

Kath. Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Dr. Jutta Höfel

Zu seinem 140. Geburtstag widmen wir uns an diesem Tag dem Schriftsteller Hermann Hesse (1877 – 1962). Unter dem Motto des berühmten Gedichts „Stufen“ und anhand seiner Texte gehen wir seinen Lebenswegen und Gedankengängen nach, die sich zwischen dem Erwachen aus der Gewohnheit und dem Durchdringen und Begreifen der menschlichen Bedingungen entwickeln.

Auf der Suche nach den Gefahren und Möglichkeiten einer gelungenen Existenz erschloss er sich und seiner Kunst neue Räume, unter anderem durch seine Beschäftigung mit asiatischen Kulturen und durch die Erkundung des Bewusstseins. Seine Dichtung, deren Zauber wir uns nicht entziehen können, führt uns durch das Erlebnis des Schönen zum Wissen über uns selbst.

 

Wir lesen und besprechen gemeinsam eine Auswahl aus Hesses Lyrik und Auszüge seiner Erzählungen und Romane, unter anderem aus „Siddhartha“, dem „Steppenwolf“, „Narziß und Goldmund“ und dem „Glasperlenspiel“.

 

Dr. Jutta Höfel hat Romanistik, Germanistik und Philosophie studiert. Sie ist als Referentin, Moderatorin und Publizistin in den Bereichen Kunst und Literatur tätig.

Information und Anmeldung: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid unter Tel.: 0202 495830 oder E-Mail: infobildungswerk-wuppertalde

Eintritt: 7 €


FORTHRIGHT by Sascha Kraus - Buchvorstellung und Vernissage

Freitag, 3. März 2017, 18:00 - 22:00 Uhr

Galierie Droste Wuppertal, Katernberger Str. 100, 42115 Wupptertal

 

Der Essener Fotograf wird sein Buch FORTHRIGHT vorstellen und ausgewählte Fotografien des Projektes zeigen.
Seit 2006 hat Sascha Kraus Musiker auf der ganzen Welt besucht, welche in Konfliktumgebungen leben und mit ihrer Musik einen Weg gefunden haben sich dem regierenden System entgegenzustellen.

 

Ausstellung: 3. März - 12. März 2017


Ausstellungseröffnung - Anna Solecka Platanen

Freitag, 3. März 2017, 19:00 Uhr

Atelier Anna Solecka, Buchenstraße 58 (Eingang Ecke Rosenstraße), 42283 Wupptertal

 

Geöffnet ist zusätzlich am Samstag dem 4.3.
und Sonntag dem 5.3. von 12.00 bis 16.00 Uhr
oder gerne auch nach telefonischer Vereinbarung.


Spring Vibes-Session mit Stefan Bauer

Freitag, 3. März 2017, 19:30 Uhr

Haus der Jugend, LCB, Geschwister-Scholl-Platz 4-6,42269 Wuppertal

 

Die Spring Vibes-Session gehört zum Festival unbedingt dazu und bildet immer einen Abend mit besonderem Gemeinschaftsgefühl und großer Spielfreude.

Der in New York lebende Vibraphonist Stefan Bauer eröffnet die Spring Vibes-Session, sein Spiel wird begleitet von Oliver Lutz (Bass) und Jo Beyer (Schlagzeug). Bauers Musik wech- selt zwischen Jazz, Worldmusic und Neuer Musik. Nach diesem anregenden Auftakt sind alle spiel- und experimentierfreudigen Festivalgäste eingeladen, einzustimmen und mitzuwirken. Spring Vibes freut sich auf alle Musiker, die mitspielen wollen!

Eintritt: 6 €


Ein Abend mit und über Hermann Schulz – Schriftsteller und Verleger

Freitag, 3. März 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 18, 42283 Wuppertal

 

Hermann Schulz ist in Afrika als Sohn eines Missionars geboren und nach dem frühen Tod seines Vaters bei Verwandten im Wendland aufgewachsen. Als ausgebildeter Buchhändler übernahm er die Leitung des Peter Hammer Verlages in Wuppertal von Johannes Rau und war dort bis zu seiner Pensionierung tätig. Abenteuerlich waren seine vielen Reisen durch Europa, Lateinamerika, Afrika und den Vorderen Orient, von denen er die vielen Geschichten mitbrachte, die er als Schriftsteller erzählt und bis heute in seinen Büchern verarbeitet. Ebenso bemerkenswert wie die vielen Erzählungen und Romane, die Hermann Schulz schrieb und schreibt, ist sein bahnbrechendes politisches Engagement für die Freiheitsbewegung in Nicaragua. Er entdeckte nicht nur den nicaraguanischen Poeten und Freiheitskämpfer Ernesto Cardenal für das literarische Programm des Peter Hammer Verlages, er ist auch Mitbegründer der weitreichenden europäischen politischen Unterstützerbewegung für den Freiheitskampf Nicaraguas.

An diesem Abend werden Leben und Werk von Hermann Schulz vorgestellt. Der Poet Ernesto Cardenal aus Nicaragua, die Verleger und Freunde Christoph Links und Lutz Kliche und die Bürgermeisterin Ursula Schulz werden als Zeitzeugen über die vielen Aktivitäten des Schriftstellers und Verlagsleiters sprechen. Stefan Walz, Schauspieler an den Wuppertaler Bühnen, liest aus den Werken von Hermann Schulz und übernimmt die musikalische Gestaltung des Abends. Beatrix Burghoff und Professor Dr. Wolfgang Heinrichs, Historiker an der Bergischen Universität Wuppertal, werden die Veranstaltung moderieren. Sie haben sie für den Bergischen Geschichtsverein in Kooperation mit der Intendantin des Schauspiels der Wuppertaler Bühnen, Susanne Abbrederis, konzipiert.

Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €


Faun - Midgard - Die Tournee 2017

Freitag, 3. März 2017, 20:00 Uhr

Historische Stadthalle Wuppertal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

FAUN sind seit über zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil der internationalen Mittelalter-Szene und haben mit ihrer Musik ein eigenes Tor zu den Gefühls- und Gedankenwelten jener Zeit geöffnet. Die sechs Musiker Oliver s. Tyr, Fiona Frewert, Niel Mitra, Stephan Groth, Rüdiger Maul und Katja Moslehner besetzen mit ihrem Pagan Folk ein eigenes musikalisches Feld. Die Band kombiniert romantische und mythische mittelalterliche Musikzitate mit musikalischen Einflüssen der Gegenwart zu modernem deutschsprachigen Mittelalter-Folk. Mit dem Major-Debüt „Von den Elben“ gelang der Band 2012 der endgültige Durchbruch. Der Tonträger wurde mittlerweile mit Platin ausgezeichnet. Auch das Nachfolgewerk „Luna“ hat Gold erreicht und als mystisches Konzeptalbum einen besonderen Stellenwert in der Mittelalter-Folk Szene erlangt. FAUN’s zahlreich ausverkaufte Live-Konzerte bezeugen dies unter anderem.

Die kommende Tournee „Midgard“ beleuchtet die Mythologie der Wikinger und Kelten. FAUN haben hierfür Sonnen- und Mittsommertänze geschrieben, besingen den keltischen Gott Lugh, entführen in zauberhafte Birkenhaine, berichten von Alswinn dem Himmelsross und sogar vom Göttervater Odin. Im Gegensatz zu den Festivalshows von FAUN wird bei der MIDGARD TOUR ein komplettes Bühnenspektakel geboten. Von zarten Harfenklängen bis zu beschwingten Tänzen, mit ausgewählten Gästen auf der Bühne, einem eigens entwickelten Bühnenbild und einer zauberhaften Lichtshow wird der Zuschauer hier auf eine magische Reise in die Welt der alten Zeiten und Mythen eingeladen.

Dies alles wird von der einzigartigen Klangwelt der Band umrahmt, die wie gewohnt aus einer gekonnten Mischung aus Folk, Mittelalterklängen, Pop und experimentellen elektronischen Soundsäulen entsteht. Eine spannungsgeladene Mischung, welche die Musik von FAUN seit je her so einzigartig macht und das Publikum in ihren Konzerten verzaubert.


Gianluigi Trovesi Vinograd Express

Freitag, 3. März 2017, 20:30 Uhr

unerhört, Neue Kirche Sophienstraße, Wuppertal-Elberfeld

 

Gianluigi Trovesi & Annette Maye´s Vinograd Express
Mit ihrem neuen Projekt “Vinograd Express“ hat sich die Klarinettistin Annette Maye das Masada Songbook des New Yorker Avantgarde-Komponisten John Zorn vorgenommen. Eine Arbeitsweise, die beispielhaft für die Musikerin ist und für welche sie jüngst in 2016 den „Künstlerinnenpreis NRW“ des Landes Nordrhein-Westfalen erhielt: fremdes Material so umzuformen, dass dieses passgenau in den eigenen Kreativkosmos integriert wird. Maye sucht zusammen mit ihren hochkarätigen Mitmusikern eine Verbindung orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres. Dabei nimmt sie Bezug auf die legendären Aufnahmen des Masada Quartet und ergänzt das Programm mit stilübergreifenden Eigenkompositionen. Im Jahr 2015 erschien hierzu die CD „Remembering Masada“.
Mit von der Partie ist der vielfach ausgezeichnete italienische Jazz-Klarinettist und legendäre Klangzauberer Gianluigi Trovesi, mit dem Maye seit Jahren in gemeinsamen Projekten zusammenarbeitet. Hinzu gesellen sich zwei innovative deutsche Improvisationsmusiker, Janko Hanushevsky am E-Bass und der Trompeter Udo Moll, beide gleichermaßen in den Bereichen Improvisation, Komposition und elektronische Musik tätig. Weiterhin dabei ist Max Andrzejewski am Schlagzeug. Mit seinem energievollen Spiel zwischen Jazz, Rock, zeitgenössischer Komposition und improvisierter Musik erhielt er u.a. den Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim.

mit:

Annette Maye: Klarinette, Bassklarinette
Gianluigi Trovesi: Altklarinette
Udo Moll: Trompete
Janko Hanushevsky: E-Bass
Max Andrzejewski: Schlagzeug

Büchermarkt in der Pauluskirche

Samstag, 4. März 2017, 11:00 - 16:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Die Ev. Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. laden ein zu ihrem monatlichen Büchermarkt. Es erwartet Sie eine Kirche und ein zusätzlicher Bücherraum voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Bildbände, Biographien, Erziehung, Fremdsprachen, Geschichte, Hobby, Kinder- und Jugendbücher, Kirchengeschichte, Klassik, Kochbücher, Kosmetik, Krimis, Kunst, Pädagogik, Philosophie, Politik, Psychologie, Recht, Reise, Romane, Sport, Taschenbücher, Theologie/Religion, Wirtschaft, Wuppertal-Bücher und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches gibt es zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. CDs, DVDs, Hörkassetten, Spiele und Puzzles runden das Angebot ab.

 

Ganz viele Neuzugänge haben das Angebot wesentlich erweitert und erneuert.
Über 50 Büchertische und diverse Regale voller Bücher gilt es, mit System abzuarbeiten.

 

Der Erlös ist für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche bestimmt.

 

Parkplätze sind ausreichend vorhanden.


Dornröschen - Wiederaufnahme in Müllers Marionetten-Theater

Samstag, 4. März 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Am 4. März 2017 nimmt Müllers Marionetten-Theater „Dornröschen“ im Spielplan wieder auf. Nach der Vorlage des alten Grimm-Märchens, das mit moralischem Zeigefinger vorm Erwachen frühlingshafter Gefühle warnt, haben Ursula und Günther Weißenborn vor drei Jahren eine wunderbar moderne Geschichte geschrieben. Müllers Marionetten-Theater ist mit „Dornröschen“ ein buntes, intelligentes und humorvolles Stück über ein selbstbewusstes Dornröschen gelungen, das mit Neugier und Mut die ganz große Liebe findet.

 

Tod durch die Giftspindel für ein fünfzehnjähriges Mädchen? Weit gefehlt! Dornröschen fällt zwar in einen 100-jährigen Schlaf, ist danach aber genauso schön und lebendig wie zuvor. Keck und selbstbewusst weiß sie auch dem Prinzen zu begegnen, der das Mädchen mit einem schüchternen Kuss zum Leben erweckt. Und während der Küchenjunge zwar regungslos ein Jahrhundert lang verharrt, um die Ohrfeige seines Meisters zu empfangen, profitiert vor allem die Blumenfrau, die sich vor dem blumenumrankten Schloss mit einem lukrativen Geschäft auf den Verkauf von nachwachsenden Rosen spezialisiert hat.

 

„Die Geschichte geht doch ganz anders“, bemerken hier schon kleine Zuschauer. Gut aufgepasst! Dass es aber letztlich ein packendes Märchen bleibt, gefällt auch jenen Besuchern, die das grimmsche Märchen noch aus ihrer Kinderzeit kennen. Schließlich gewinnt am Ende sowohl Dornröschen, das weder dumm noch naiv, sondern neugierig und ehrgeizig seine Ziele erreicht, als auch der Prinz, dessen Mut ihm letztlich das Glück und die große Liebe bringt.

 

Ein zauberhaft inszeniertes Stück, das das Märchen der Brüder Grimm vor einem beeindruckend modernen Bühnenbild noch einmal neu erzählt.

Aufführungstermine:

4., 22., 26. März 2017 um 16 Uhr

5., 9., 17. April 2017 um 16 Uhr

1. April 2017 um 10.30 Uhr


www.muellersmarionettentheater.de


Festakt zur Verleihung der Ehrenpromotion

Samstag, 4. März 2017, 16:30 Uhr

Bergische Universität Wuppertal, Campus Grifflenberg,HS 26 I.13.65, Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

 

Festakt zur Verleihung der Ehrenpromotion an Dr. Dr. h.c. Ernesto Cardenal.
Eröffnung des Festakts durch Prof. Dr. Andreas Meier.
Grußwort des Redktors der Bergischen Universität Wuppertal, Prof. Dr. Dr. h.c. Lambpert T. Koch
Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Wuppertal, Andreas Mucke
Laudatio durch Prof. Dr. Ottmar Ette (Universität Potsdam)
Überreichung der Ehrenpromotions-Urkunde durch den Prodekan der Fakultät für Gesites- und Kulturwissenschaften Prof. Dr. Matei Chihaia
Musikalische Gestaltung: Grupo Sal Trio


"Mitwelt42103"

Samstag, 4. März 2017, 19:00 Uhr

Neuer Kunstverein Wuppertal e.V., Hofaue 51 (Kolkmannhaus), 42103 Wuppertal

 

MITWELT42103 ist ein Projekt im Neuen Kunstverein Wuppertal, in dem acht Künstlerinnen und Künstlern aus dem Bergischen Land, dem Ruhrgebiet und den Niederlanden sich mit den kulturellen Grenzverschiebungen des Öffentlichen und Privaten auseinandersetzen.

Mit multimedialen Kunstformen folgen sie dabei  der Frage, wie viel Rückzug und Privatsphäre wir  einerseits und wie viel öffentliche Selbstpräsentation wir andererseits als Einzelne und als Gesellschaft brauchen:
Voyeurismus und Respekt, Überwachung und Geheimnis, Entblößung und Scham - sind diese Gegenüberstellungen noch voneinander abgrenzbar oder sind sie bereits unentwirrbar ineinander verwoben? Wo liegt ihr Potential, wo gefährden uns diese Unschärfen?

Die Künstlerinnen und Künstlern präsentieren ihre Arbeiten dabei zum Einen im Ausstellungsraum des Neuen Kunstvereins, konzentrieren sich aber vor allem auf den Öffentlichen Raum im Hofaue-Quartier. Dieses war früher einmal ein Industrie- und Rotlichtviertel, heute ist es Ort vieler sozialer Einrichtungen und multikultureller Treffpunkt der unterschiedlichsten Szenen.
Die Ansiedlungen in den Straßen werden durch Objekte, akustische und bildnerische Installationen und Stationen ebenso Orte der künstlerischen Sondierung, wie auch wie Fassaden, Straßen oder Fensterreihen als temporäre Projektions- und Aktionsflächen genutzt werden. Begleitende Veranstaltungen mit Gastkünstlern laden zum Dialog mit den Besuchern der Ausstellung ein.

MITWELT42103
4. März bis 2. April 2017
Öffnungszeiten: Do + Fr 17.00- 20.00 Uhr / Sa 15 .00 -18.00 Uhr.
Sonderöffnungszeiten:  Am 4.3./18.3. /2.4. ist die Ausstellung wegen zusätzlicher Veranstaltungen jeweils von 18.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.


David Friedman, Tony Miceli u. Franck Tortiller

Samstag, 4. März 2017, 19:30 Uhr

ORT, Luisenstraße 116,42103 Wuppertal

 

Zum wiederholten Male kooperiert die Peter Kowald Gesellschaft im Frühjahr mit dem internationalen Festival Spring Vibes. Vom 1. bis 6. Marz wird Wuppertal wieder zur Hauptstadt des Vibraphons. Sechs Tage lang geht es in Konzerten und Workshops um die ganze Bandbreite dieses vielseitigen Instrumentes. Zwei Konzert finden im ORT statt.

Franck Tortiller und David Friedman & Tony Miceli

Franck Tortiller beginnt das Konzert im ORT, einem Veranstaltungsraum an der Luisenstraße mit kreativer Atmosphäre. Der in Paris lebende und dozierende Vibraphonist wird im ersten Teil das Vibraphon im Solo-Spiel präsentieren. Nach einer kurzen Pause betreten die renom- mierten Vibraphonisten David Friedman und Tony Miceli die Bühne. Ihr Zusammenspiel hat schon Tradition auf dem Spring Vibes-Festival und wird mit Spannung erwartet. Das Duo lässt ein facettenreiches Konzert hören, das mitreißt und erleben lässt, wie viel Virtuosität, Musikalität, Spielfreude, Witz und Emotionalität auf dem Vibraphon erklingen kann.

Eintritt: 10 € / 15 €


Ilona Ludwig Band: Modesty & Patience

Samstag, 4. März 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Ilona Ludwig Band: Modesty & Patience
Die Ilona Ludwig Band ist eine feste Größe in der Musikszene Wuppertals und hat ihren Radius stetig erweitert.

Highlight der letzten Konzertreihe im Herbst 2016 war der Auftritt im Kronleuchterfoyer des Opernhauses in Wuppertal, den die Band mit einigen musikalischen Gästen in konzertanter Atmosphäre bestritt.

Für das Frühjahr 2017 plant die Band weitere Konzerte und freut sich besonders auf die bandfabrik, wo sie vor fast vier Jahren Teile ihrer ersten CD aufgenommen hat. Im Gepäck haben sie dann die Songs des vor einigen Monaten erschienenen neuen Albums „Modesty & Patience“. Hierauf finden sich vor allem eigene Songs, die Ilona Ludwig & Stefan Mühlhaus gemeinsam geschrieben haben.
Das Publikum erwartet also die gewohnte Mischung aus Blues, Jazz und Soul - sowohl bei den Eigenkompositionen als auch bei den liebevoll arrangierten Cover- Songs.
Mit Uwe Sandfort (Gitarre), Volker Nachtigall (Bass), Peter Schmitz (Schlagzeug), Peter Krugmann (Blues-Harp), Stefan Mühlhaus (Piano), Ilona Ludwig (Gesang).

„… Satte sieben selbstgeschriebene Songs finden sich auf der neuen, insgesamt zehn Tracks umfassenden CD der Ilona Ludwig Band Modesty & Patience. Und die fein arrangierten Kompositionen aus der Feder von Stefan Mühlhaus und Sängerin Ilona Ludwig müssen sich keineswegs hinter den hier vertretenen Namen wie Van Morrison, T-Bone Walker und Bob Dylan verstecken. Auf der Blues-Getränkten Basis von Uwe Sandfort, Peter Krugmann, Volker Nachtigall und Neuzugang Peter Schmidt tobt sich die Sängerin mit der warmen Stimme gewohnt akzentuiert aus.“ (Jörg Degenkolb Degerli, Coolibri)

Eintritt: 13 €


The Ultimate Downtown Cover Rock Party featuring: Gila Nebe Band Hartz V

Samstag, 4. März 2017, 20:00 Uhr

Event-Floor Underground, Bundesallee 268 - 274, 41203 Wuppertal

 

Local Heroes im Doppelpack:

Die GILA NEBE BAND
Ihr Partner in Sachen: "Sternstunden der Kawwermusik!" Rock'n'Roll, Blues and Soul Die GILA NEBE BAND covert Rock-. Pop-, Soul-, und Bluessongs auf ihre unvergleichliche Art und Weise. Gila Nebe als Frontfrau, vormals Leadgesang und Bass bei dem erfolgreichen Trio“The Tailfeathers“, sprüht vor Energie und bringt mit ihren Jungs, Uli Kolb, Gitarre, Rainer Bigge , Gitarre; Philipp Bracken, Bass; Eby Scheydt,Drums, jeden Saal zum Kochen! Amy Winehouse, Skunk Anansie und Imelda May singt Gila Nebe ebenso grandios wie Songs von ZZ-Top, Gary Moore oder Ian Dury. Alles in Allem hat sich da ein kraftvolles Power Pack gefunden, welches in der Lage ist, den Saal zu rocken und das Publikum zu begeistern!

Hartz V
SPÄTHIPPIECOVERROCKMUSIKKAPELLE.- Ein Konglomerat aus Musikanten von der Existenzrisikogrenze,- miteinander verschmolzen im Kessel der Ursuppe Rockmusik.

Eintritt: 10 € Vvk/ 12 € Abendkasse


Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen

Samstag, 4. März 2017, 21:00 Uhr

Opernhaus, Kronleuchterfoyer, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal

 

Dieter Manderscheid / Sebastian Sternal

Dieter Manderscheid (Kontrabass),
Sebastian Sternal (Klavier)

Auswärtsspiel - Ausstellungseröffnung

Sonntag, 5. März 2017, 11:00 Uhr

BKG - Bergische Kunstgenossenschaft e.V. Wuppertal, Kolkmannhaus, Hofaue 55, , 42103 Wuppertal

 

Der HAGENRING stellt aus.
Andreas Weische, Anne Hefer, Bernhard van der Minde, Siegfried Rubbert, Katherine Tinteren-Klitzke, Bernhard Paura, Karl-Georg Krafft, Traute Kessler, Verena Baltes, Hartmut Gloger, Claudia Schmidt, Marlies Blauth, Karl-Emil Wiele, Peter Klein, Uwe Will, Waltraud Schroll.

 

Öffnungszeiten: Samstags und Sonntags 14:00 - 17:00 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 5.3. - 2.4.2017


Jazzfrühschoppen im Barmer Bahnhof

Sonntag, 5. März 2017, 11:30 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstrasse 2, 42283 Wuppertal

 

"Jazz me Blues"

Die Swing Kabarett Revue präsentiert den Jazz Frühschoppen im Barmer Bahnhof
Die Swing Kabarettisten haben es sich zum Ziel gesetzt, den traditionellen Jazz in seiner ganzen Bandbreite von Ragtime über Dixieland bis zum Swing am Leben zu erhalten.
Bei den Jazz Frühschoppen gibt es wieder eine Erweiterung des umfangreichen Repertoires mit traditionellen Jazz Standards, original in englischer Sprache, welche die Musiker selbstverständlich als leidenschaftliche Jazzer schon längst im Gepäck haben.
Noch eine interessante Information für alle tanzebegeisterten :Im wunderschönen Barmer Bahnhof gibt es auch die Möglichkeit das Tanzbein direkt zur Live Musik zu schwingen.

Eintritt: 10 €


DISLOCATION 2017

Sonntag, 5. März 2017, 11:30 Uhr

HENGESBACH GALLERY, Vogelsangstr. 20, 42109 Wuppertal

 

Mit dem Wort Dislocation wird der Defekt in einer molekularen Struktur bezeichnet. Dies kann eine Fehlstelle in einer Gitterstruktur oder das Eindringen einer fehlerhaften Reihe in einer Ordnung sein. Das Wort setzt also voraus, dass es räumlich feste Ordnungen gibt, die gestört werden können. Man kann die Wortverwendung aber noch erweitern und fragen, ob das Wort auch auf Dinge oder gar auf Menschen und deren Verhalten anwendbar ist, gibt es doch auch natürliche Kontexte von Dingen oder menschlichen Lebensweisen, wenn wir davon sprechen, dass etwas hierher oder dorthin gehört. Diese natürlichen Kontexte können zunehmend gestört werden, Ordnungen können durcheinander geraten, fremde Dinge oder Menschen können in bestehende Ordnungen hineingeraten oder aus bestehenden vertrieben werden. Wenn die Ordnung oder der Kontext für Dinge oder Menschen verloren geht, dann brechen Vertrautheiten zusammen, dann kann man den Dingen oder auch den Menschen keine bestimmten Eigenschaften mehr zurechnen und es wird immer schwieriger, feste Erwartungen zu entwickeln.
Wenn Dinge oder Menschen entwurzelt werden, dann können sie zu Anderen werden, man erkennt sie nicht wieder, sie können absterben oder sich auflösen, oder sie können zu einer Fiktion oder zu einem Traum werden, für den es keinen realen Bezug mehr gibt.
Bei einer solchen Zunahme von Unbestimmtheiten kann man fragen, ob Ordnungen noch möglich und ob für die großen wichtigen Bereiche unseres Lebens Eindeutigkeit und Orientierungen überhaupt noch erreichbar sind. Da wo Zweifel daran wachsen, was eigentlich sinnvoll, was der Kern eines gut geführten Lebens sein könnte, da erleben wir Gegenbewegungen, die in irrationale neue Haltepunkte anbieten, die eine für uns zunächst absurde Magie oder Heiligkeit entwickeln.
In unserer Ausstellung Dislocation 2017 versammeln wir sehr unterschiedliche Arbeiten, die von Entwurzelung, von Verfremdung, von Zerstörung, in gleicher Weise aber auch von neuartigen Idolisierungen oder Sakralisierungen handeln.

Eröffnung: Sonntag, 5. März 2017, 11.30 Uhr
6. März - 9. April 2017
Öffnungszeiten: Mo - Fr 13 - 18 Uhr u.n.V.

www.hengesbach-gallery.de


Vernissage: KUNST mit K(N)OPF - Anna-Margarete Jenkner

Sonntag, 5. März 2017, 14:00 Uhr

Schwarzbachgalerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Mit einer Kurzlesung von Marina Jenkner und Ingrid Stracke

 

Ausstellungsdauer: 5.3.2017 - 19.3.2017

 

Öffnungszeiten:
Do. 10.00 - 13.00 Uhr
Fr. 15.00 - 19.00 Uhr
Sa. 13.00 - 17.00 Uhr
So. 14.00 - 17.00 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.
 www.schwarzbach-galerie.de


MalletKIDS und Ensemble Q

Sonntag, 5. März 2017, 17:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

 

Den Auftakt des Konzertes gestalten zunächst die MalletKIDS, das Ensemble aus den jüngsten Vibraphonisten/Malletspielern, die auf dem Festival in den Workshops zusammen lernen und musizieren. Sie spielen „DAHABIB“ von Christoph Hillmann, das Vibraphonist und Festival-Leiter Matthias Goebel für die MalletKIDS arrangiert hat.
Dann folgt das Ensemble Q mit seinem Auftritt. Es besteht aus Alumni der Schlagzeugklasse, die Prof. Christian Roderburg an der Musikhochschule in Wuppertal inne hat. Unter der Leitung von Matthias Goebel spielt das Ensemble Q Werke von Israel Arranz und Tony Miceli. Prof. Christian Roderburg übernimmt die Leitung der Werke von Tan Dun und Akira Nishimura.

Eintritt: 6 €


ort workshop ensemble PLUS

Sonntag, 5. März 2017, 20:00 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Lalitha und Nandini PLUS ort workshop ensemble
Das ort workshop ensemble bekommt an diesem Sonntag Verstärkung durch zwei herausragende Musikerinnen aus Indien. Die Karnatische (südindische) Musik ist eine der ältesten lebenden Musiktraditionen der Welt, und zwei ihrer versiertesten Spielerinnen sind die international gefeierten Violinen-Maestras Dr. Lalitha Muthuswamy und Nandini Muthuswamy. Die beiden entstammen einer illustren Musikerfamilie und sind deren vierte Generation. Der renommierten Musikkritiker Subbudu sagt über sie: „Musik fließt durch ihre Adern, sie müssen schon im Mutterleib musiziert haben.“ Mit einer Karriere, die sich über drei Jahrzehnte erstreckt, haben Lalitha und Nandini alle Kontinente bereist und dabei in den Bereichen Weltmusik, südindische klassischen Musik, Fusion und westliche klassische Musik konzertiert. Dr. Lalitha Muthuswamy ist derzeitig Gastprofessorin des Indian Council for Cultural Relations an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Gemeinsam mit dem ort workshop ensemble werden die beiden Violinistinnen drei Tage im ORT arbeiten und das Ergebnis bei dem Konzert am Sonntag, 5. März, um 20 Uhr präsentieren.

Dr. Lalitha Muthuswamy - Violine
Nandini Muthuswamy - Violine
Wolfgang Schmidtke - Saxofone
Roman Babik - Klavier
Jan Kazda - E-Bass
Maik Ollhoff - Schlagzeug

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen