Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 3. März 2017

LITERARISCHES CAFÉ - Von Stufe zu Stufe durch das Werk Hermann Hesses

Freitag, 3. März 2017, 16:00 - 20:00 Uhr

Kath. Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Dr. Jutta Höfel

Zu seinem 140. Geburtstag widmen wir uns an diesem Tag dem Schriftsteller Hermann Hesse (1877 – 1962). Unter dem Motto des berühmten Gedichts „Stufen“ und anhand seiner Texte gehen wir seinen Lebenswegen und Gedankengängen nach, die sich zwischen dem Erwachen aus der Gewohnheit und dem Durchdringen und Begreifen der menschlichen Bedingungen entwickeln.

Auf der Suche nach den Gefahren und Möglichkeiten einer gelungenen Existenz erschloss er sich und seiner Kunst neue Räume, unter anderem durch seine Beschäftigung mit asiatischen Kulturen und durch die Erkundung des Bewusstseins. Seine Dichtung, deren Zauber wir uns nicht entziehen können, führt uns durch das Erlebnis des Schönen zum Wissen über uns selbst.

 

Wir lesen und besprechen gemeinsam eine Auswahl aus Hesses Lyrik und Auszüge seiner Erzählungen und Romane, unter anderem aus „Siddhartha“, dem „Steppenwolf“, „Narziß und Goldmund“ und dem „Glasperlenspiel“.

 

Dr. Jutta Höfel hat Romanistik, Germanistik und Philosophie studiert. Sie ist als Referentin, Moderatorin und Publizistin in den Bereichen Kunst und Literatur tätig.

Information und Anmeldung: Katholisches Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid unter Tel.: 0202 495830 oder E-Mail: infobildungswerk-wuppertalde

Eintritt: 7 €


Ausstellungseröffnung - Anna Solecka Platanen

Freitag, 3. März 2017, 19:00 Uhr

Atelier Anna Solecka, Buchenstraße 58, Eingang Ecke Rosenstraße, 42283 Wupptertal

 

Geöffnet ist zusätzlich am Samstag dem 04.03.
und Sonntag dem 05.03. von 12.00 bis 16.00 Uhr
oder gerne auch nach telefonischer Vereinbarung.


FORTHRIGHT by Sascha Kraus - Buchvorstellung und Vernissage

Freitag, 3. März 2017, 18:00 - 22:00 Uhr

Galierie Droste Wuppertal, Katernberger Str. 100, 42115 Wupptertal

 

Der Essener Fotograf wird sein Buch FORTHRIGHT vorstellen und ausgewählte Fotografien des Projektes zeigen.
Seit 2006 hat Sascha Kraus Musiker auf der ganzen Welt besucht, welche in Konfliktumgebungen leben und mit ihrer Musik einen Weg gefunden haben sich dem regierenden System entgegenzustellen.

 

Ausstellung: 3. März - 12. März 2017


Spring Vibes-Session mit Stefan Bauer

Freitag, 3. März 2017, 19:30 Uhr

Haus der Jugend, LCB, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42269 Wuppertal

 

Die Spring Vibes-Session gehört zum Festival unbedingt dazu und bildet immer einen Abend mit besonderem Gemeinschaftsgefühl und großer Spielfreude.

Der in New York lebende Vibraphonist Stefan Bauer eröffnet die Spring Vibes-Session, sein Spiel wird begleitet von Oliver Lutz (Bass) und Jo Beyer (Schlagzeug). Bauers Musik wech- selt zwischen Jazz, Worldmusic und Neuer Musik. Nach diesem anregenden Auftakt sind alle spiel- und experimentierfreudigen Festivalgäste eingeladen, einzustimmen und mitzuwirken. Spring Vibes freut sich auf alle Musiker, die mitspielen wollen!

Eintritt: 6 €


Ein Abend mit und über Hermann Schulz – Schriftsteller und Verleger

Freitag, 3. März 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 18, 42283 Wuppertal

 

Hermann Schulz ist in Afrika als Sohn eines Missionars geboren und nach dem frühen Tod seines Vaters bei Verwandten im Wendland aufgewachsen. Als ausgebildeter Buchhändler übernahm er die Leitung des Peter Hammer Verlages in Wuppertal von Johannes Rau und war dort bis zu seiner Pensionierung tätig. Abenteuerlich waren seine vielen Reisen durch Europa, Lateinamerika, Afrika und den Vorderen Orient, von denen er die vielen Geschichten mitbrachte, die er als Schriftsteller erzählt und bis heute in seinen Büchern verarbeitet. Ebenso bemerkenswert wie die vielen Erzählungen und Romane, die Hermann Schulz schrieb und schreibt, ist sein bahnbrechendes politisches Engagement für die Freiheitsbewegung in Nicaragua. Er entdeckte nicht nur den nicaraguanischen Poeten und Freiheitskämpfer Ernesto Cardenal für das literarische Programm des Peter Hammer Verlages, er ist auch Mitbegründer der weitreichenden europäischen politischen Unterstützerbewegung für den Freiheitskampf Nicaraguas.

An diesem Abend werden Leben und Werk von Hermann Schulz vorgestellt. Der Poet Ernesto Cardenal aus Nicaragua, die Verleger und Freunde Christoph Links und Lutz Kliche und die Bürgermeisterin Ursula Schulz werden als Zeitzeugen über die vielen Aktivitäten des Schriftstellers und Verlagsleiters sprechen. Stefan Walz, Schauspieler an den Wuppertaler Bühnen, liest aus den Werken von Hermann Schulz und übernimmt die musikalische Gestaltung des Abends. Beatrix Burghoff und Professor Dr. Wolfgang Heinrichs, Historiker an der Bergischen Universität Wuppertal, werden die Veranstaltung moderieren. Sie haben sie für den Bergischen Geschichtsverein in Kooperation mit der Intendantin des Schauspiels der Wuppertaler Bühnen, Susanne Abbrederis, konzipiert.

Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €


Faun - Midgard - Die Tournee 2017

Freitag, 3. März 2017, 20:00 Uhr

Historische Stadthalle Wuppertal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

FAUN sind seit über zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil der internationalen Mittelalter-Szene und haben mit ihrer Musik ein eigenes Tor zu den Gefühls- und Gedankenwelten jener Zeit geöffnet. Die sechs Musiker Oliver s. Tyr, Fiona Frewert, Niel Mitra, Stephan Groth, Rüdiger Maul und Katja Moslehner besetzen mit ihrem Pagan Folk ein eigenes musikalisches Feld. Die Band kombiniert romantische und mythische mittelalterliche Musikzitate mit musikalischen Einflüssen der Gegenwart zu modernem deutschsprachigen Mittelalter-Folk. Mit dem Major-Debüt „Von den Elben“ gelang der Band 2012 der endgültige Durchbruch. Der Tonträger wurde mittlerweile mit Platin ausgezeichnet. Auch das Nachfolgewerk „Luna“ hat Gold erreicht und als mystisches Konzeptalbum einen besonderen Stellenwert in der Mittelalter-Folk Szene erlangt. FAUN’s zahlreich ausverkaufte Live-Konzerte bezeugen dies unter anderem.

Die kommende Tournee „Midgard“ beleuchtet die Mythologie der Wikinger und Kelten. FAUN haben hierfür Sonnen- und Mittsommertänze geschrieben, besingen den keltischen Gott Lugh, entführen in zauberhafte Birkenhaine, berichten von Alswinn dem Himmelsross und sogar vom Göttervater Odin. Im Gegensatz zu den Festivalshows von FAUN wird bei der MIDGARD TOUR ein komplettes Bühnenspektakel geboten. Von zarten Harfenklängen bis zu beschwingten Tänzen, mit ausgewählten Gästen auf der Bühne, einem eigens entwickelten Bühnenbild und einer zauberhaften Lichtshow wird der Zuschauer hier auf eine magische Reise in die Welt der alten Zeiten und Mythen eingeladen.

Dies alles wird von der einzigartigen Klangwelt der Band umrahmt, die wie gewohnt aus einer gekonnten Mischung aus Folk, Mittelalterklängen, Pop und experimentellen elektronischen Soundsäulen entsteht. Eine spannungsgeladene Mischung, welche die Musik von FAUN seit je her so einzigartig macht und das Publikum in ihren Konzerten verzaubert.


Annette Maye's Vinograd Express feat. Gianluigi Trovesi

Freitag, 3. März 2017, 20:30 Uhr

UNERHÖRT!, Neue Kirche, Sophienstraße 39, 42103 Wuppertal

 

Gianluigi Trovesi & Annette Maye´s Vinograd Express
Mit ihrem neuen Projekt “Vinograd Express“ hat sich die Klarinettistin Annette Maye das Masada Songbook des New Yorker Avantgarde-Komponisten John Zorn vorgenommen. Eine Arbeitsweise, die beispielhaft für die Musikerin ist und für welche sie jüngst in 2016 den „Künstlerinnenpreis NRW“ des Landes Nordrhein-Westfalen erhielt: fremdes Material so umzuformen, dass dieses passgenau in den eigenen Kreativkosmos integriert wird. Maye sucht zusammen mit ihren hochkarätigen Mitmusikern eine Verbindung orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres. Dabei nimmt sie Bezug auf die legendären Aufnahmen des Masada Quartet und ergänzt das Programm mit stilübergreifenden Eigenkompositionen. Im Jahr 2015 erschien hierzu die CD „Remembering Masada“.
Mit von der Partie ist der vielfach ausgezeichnete italienische Jazz-Klarinettist und legendäre Klangzauberer Gianluigi Trovesi, mit dem Maye seit Jahren in gemeinsamen Projekten zusammenarbeitet. Hinzu gesellen sich zwei innovative deutsche Improvisationsmusiker, Janko Hanushevsky am E-Bass und der Trompeter Udo Moll, beide gleichermaßen in den Bereichen Improvisation, Komposition und elektronische Musik tätig. Weiterhin dabei ist Max Andrzejewski am Schlagzeug. Mit seinem energievollen Spiel zwischen Jazz, Rock, zeitgenössischer Komposition und improvisierter Musik erhielt er u.a. den Neuen Deutschen Jazzpreis Mannheim.

mit:

Annette Maye: Klarinette, Bassklarinette
Gianluigi Trovesi: Altklarinette
Udo Moll: Trompete
Janko Hanushevsky: E-Bass
Max Andrzejewski: Schlagzeug


Büchermarkt in der Pauluskirche

Samstag, 4. März 2017, 11:00 - 16:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Die Ev. Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. laden ein zu ihrem monatlichen Büchermarkt. Es erwartet Sie eine Kirche und ein zusätzlicher Bücherraum voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Bildbände, Biographien, Erziehung, Fremdsprachen, Geschichte, Hobby, Kinder- und Jugendbücher, Kirchengeschichte, Klassik, Kochbücher, Kosmetik, Krimis, Kunst, Pädagogik, Philosophie, Politik, Psychologie, Recht, Reise, Romane, Sport, Taschenbücher, Theologie/Religion, Wirtschaft, Wuppertal-Bücher und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches gibt es zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. CDs, DVDs, Hörkassetten, Spiele und Puzzles runden das Angebot ab.

 

Ganz viele Neuzugänge haben das Angebot wesentlich erweitert und erneuert. Über 50 Büchertische und diverse Regale voller Bücher gilt es, mit System abzuarbeiten.

 

Der Erlös ist für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche bestimmt.

 

Parkplätze sind ausreichend vorhanden.


Dornröschen - Wiederaufnahme in Müllers Marionetten-Theater

Samstag, 4. März 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Am 4. März 2017 nimmt Müllers Marionetten-Theater „Dornröschen“ im Spielplan wieder auf. Nach der Vorlage des alten Grimm-Märchens, das mit moralischem Zeigefinger vorm Erwachen frühlingshafter Gefühle warnt, haben Ursula und Günther Weißenborn vor drei Jahren eine wunderbar moderne Geschichte geschrieben. Müllers Marionetten-Theater ist mit „Dornröschen“ ein buntes, intelligentes und humorvolles Stück über ein selbstbewusstes Dornröschen gelungen, das mit Neugier und Mut die ganz große Liebe findet.

 

Tod durch die Giftspindel für ein fünfzehnjähriges Mädchen? Weit gefehlt! Dornröschen fällt zwar in einen 100-jährigen Schlaf, ist danach aber genauso schön und lebendig wie zuvor. Keck und selbstbewusst weiß sie auch dem Prinzen zu begegnen, der das Mädchen mit einem schüchternen Kuss zum Leben erweckt. Und während der Küchenjunge zwar regungslos ein Jahrhundert lang verharrt, um die Ohrfeige seines Meisters zu empfangen, profitiert vor allem die Blumenfrau, die sich vor dem blumenumrankten Schloss mit einem lukrativen Geschäft auf den Verkauf von nachwachsenden Rosen spezialisiert hat.

 

„Die Geschichte geht doch ganz anders“, bemerken hier schon kleine Zuschauer. Gut aufgepasst! Dass es aber letztlich ein packendes Märchen bleibt, gefällt auch jenen Besuchern, die das grimmsche Märchen noch aus ihrer Kinderzeit kennen. Schließlich gewinnt am Ende sowohl Dornröschen, das weder dumm noch naiv, sondern neugierig und ehrgeizig seine Ziele erreicht, als auch der Prinz, dessen Mut ihm letztlich das Glück und die große Liebe bringt.

 

Ein zauberhaft inszeniertes Stück, das das Märchen der Brüder Grimm vor einem beeindruckend modernen Bühnenbild noch einmal neu erzählt.

Aufführungstermine:

4., 22., 26. März 2017 um 16 Uhr

5., 9., 17. April 2017 um 16 Uhr

1. April 2017 um 10.30 Uhr


www.muellersmarionettentheater.de


Festakt zur Verleihung der Ehrenpromotion

Samstag, 4. März 2017, 16:30 Uhr

Bergische Universität Wuppertal, Campus Grifflenberg,HS 26 I.13.65, Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

 

Festakt zur Verleihung der Ehrenpromotion an Dr. Dr. h.c. Ernesto Cardenal.
Eröffnung des Festakts durch Prof. Dr. Andreas Meier.
Grußwort des Redktors der Bergischen Universität Wuppertal, Prof. Dr. Dr. h.c. Lambpert T. Koch
Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Wuppertal, Andreas Mucke
Laudatio durch Prof. Dr. Ottmar Ette (Universität Potsdam)
Überreichung der Ehrenpromotions-Urkunde durch den Prodekan der Fakultät für Gesites- und Kulturwissenschaften Prof. Dr. Matei Chihaia
Musikalische Gestaltung: Grupo Sal Trio


"Mitwelt42103"

Samstag, 4. März 2017, 19:00 Uhr

Neuer Kunstverein Wuppertal e.V., Hofaue 51 (Kolkmannhaus), 42103 Wuppertal

 

MITWELT42103 ist ein Projekt im Neuen Kunstverein Wuppertal, in dem acht Künstlerinnen und Künstlern aus dem Bergischen Land, dem Ruhrgebiet und den Niederlanden sich mit den kulturellen Grenzverschiebungen des Öffentlichen und Privaten auseinandersetzen.

Mit multimedialen Kunstformen folgen sie dabei  der Frage, wie viel Rückzug und Privatsphäre wir  einerseits und wie viel öffentliche Selbstpräsentation wir andererseits als Einzelne und als Gesellschaft brauchen:
Voyeurismus und Respekt, Überwachung und Geheimnis, Entblößung und Scham - sind diese Gegenüberstellungen noch voneinander abgrenzbar oder sind sie bereits unentwirrbar ineinander verwoben? Wo liegt ihr Potential, wo gefährden uns diese Unschärfen?

Die Künstlerinnen und Künstlern präsentieren ihre Arbeiten dabei zum Einen im Ausstellungsraum des Neuen Kunstvereins, konzentrieren sich aber vor allem auf den Öffentlichen Raum im Hofaue-Quartier. Dieses war früher einmal ein Industrie- und Rotlichtviertel, heute ist es Ort vieler sozialer Einrichtungen und multikultureller Treffpunkt der unterschiedlichsten Szenen.
Die Ansiedlungen in den Straßen werden durch Objekte, akustische und bildnerische Installationen und Stationen ebenso Orte der künstlerischen Sondierung, wie auch wie Fassaden, Straßen oder Fensterreihen als temporäre Projektions- und Aktionsflächen genutzt werden. Begleitende Veranstaltungen mit Gastkünstlern laden zum Dialog mit den Besuchern der Ausstellung ein.

MITWELT42103
4. März bis 2. April 2017
Öffnungszeiten: Do + Fr 17.00- 20.00 Uhr / Sa 15 .00 -18.00 Uhr.
Sonderöffnungszeiten:  Am 4.3./18.3. /2.4. ist die Ausstellung wegen zusätzlicher Veranstaltungen jeweils von 18.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.


David Friedman, Tony Miceli u. Franck Tortiller

Samstag, 4. März 2017, 19:30 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal Elberfeld

 

Zum wiederholten Male kooperiert die Peter Kowald Gesellschaft im Frühjahr mit dem internationalen Festival Spring Vibes. Vom 1. bis 6. Marz wird Wuppertal wieder zur Hauptstadt des Vibraphons. Sechs Tage lang geht es in Konzerten und Workshops um die ganze Bandbreite dieses vielseitigen Instrumentes. Zwei Konzert finden im ORT statt.

Franck Tortiller und David Friedman & Tony Miceli

Franck Tortiller beginnt das Konzert im ORT, einem Veranstaltungsraum an der Luisenstraße mit kreativer Atmosphäre. Der in Paris lebende und dozierende Vibraphonist wird im ersten Teil das Vibraphon im Solo-Spiel präsentieren. Nach einer kurzen Pause betreten die renom- mierten Vibraphonisten David Friedman und Tony Miceli die Bühne. Ihr Zusammenspiel hat schon Tradition auf dem Spring Vibes-Festival und wird mit Spannung erwartet. Das Duo lässt ein facettenreiches Konzert hören, das mitreißt und erleben lässt, wie viel Virtuosität, Musikalität, Spielfreude, Witz und Emotionalität auf dem Vibraphon erklingen kann.

Eintritt: 10€ / 15€


Ilona Ludwig Band: Modesty & Patience

Samstag, 4. März 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Ilona Ludwig Band: Modesty & Patience
Die Ilona Ludwig Band ist eine feste Größe in der Musikszene Wuppertals und hat ihren Radius stetig erweitert.

Highlight der letzten Konzertreihe im Herbst 2016 war der Auftritt im Kronleuchterfoyer des Opernhauses in Wuppertal, den die Band mit einigen musikalischen Gästen in konzertanter Atmosphäre bestritt.

Für das Frühjahr 2017 plant die Band weitere Konzerte und freut sich besonders auf die bandfabrik, wo sie vor fast vier Jahren Teile ihrer ersten CD aufgenommen hat. Im Gepäck haben sie dann die Songs des vor einigen Monaten erschienenen neuen Albums „Modesty & Patience“. Hierauf finden sich vor allem eigene Songs, die Ilona Ludwig & Stefan Mühlhaus gemeinsam geschrieben haben.
Das Publikum erwartet also die gewohnte Mischung aus Blues, Jazz und Soul - sowohl bei den Eigenkompositionen als auch bei den liebevoll arrangierten Cover- Songs.
Mit Uwe Sandfort (Gitarre), Volker Nachtigall (Bass), Peter Schmitz (Schlagzeug), Peter Krugmann (Blues-Harp), Stefan Mühlhaus (Piano), Ilona Ludwig (Gesang).

„… Satte sieben selbstgeschriebene Songs finden sich auf der neuen, insgesamt zehn Tracks umfassenden CD der Ilona Ludwig Band Modesty & Patience. Und die fein arrangierten Kompositionen aus der Feder von Stefan Mühlhaus und Sängerin Ilona Ludwig müssen sich keineswegs hinter den hier vertretenen Namen wie Van Morrison, T-Bone Walker und Bob Dylan verstecken. Auf der Blues-Getränkten Basis von Uwe Sandfort, Peter Krugmann, Volker Nachtigall und Neuzugang Peter Schmidt tobt sich die Sängerin mit der warmen Stimme gewohnt akzentuiert aus.“ (Jörg Degenkolb Degerli, Coolibri)

Eintritt: 13 €


The Ultimate Downtown Cover Rock Party featuring: Gila Nebe Band Hartz V

Samstag, 4. März 2017, 20:00 Uhr

Event-Floor Underground, Bundesallee 268 - 274, 41203 Wuppertal

 

Local Heroes im Doppelpack:

Die GILA NEBE BAND
Ihr Partner in Sachen: "Sternstunden der Kawwermusik!" Rock'n'Roll, Blues and Soul Die GILA NEBE BAND covert Rock-. Pop-, Soul-, und Bluessongs auf ihre unvergleichliche Art und Weise. Gila Nebe als Frontfrau, vormals Leadgesang und Bass bei dem erfolgreichen Trio“The Tailfeathers“, sprüht vor Energie und bringt mit ihren Jungs, Uli Kolb, Gitarre, Rainer Bigge , Gitarre; Philipp Bracken, Bass; Eby Scheydt,Drums, jeden Saal zum Kochen! Amy Winehouse, Skunk Anansie und Imelda May singt Gila Nebe ebenso grandios wie Songs von ZZ-Top, Gary Moore oder Ian Dury. Alles in Allem hat sich da ein kraftvolles Power Pack gefunden, welches in der Lage ist, den Saal zu rocken und das Publikum zu begeistern!

Hartz V
SPÄTHIPPIECOVERROCKMUSIKKAPELLE.- Ein Konglomerat aus Musikanten von der Existenzrisikogrenze,- miteinander verschmolzen im Kessel der Ursuppe Rockmusik.

Eintritt: 10 € Vvk/ 12 € Abendkasse


Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen

Samstag, 4. März 2017, 21:00 Uhr

Opernhaus, Kronleuchterfoyer, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal

 

Dieter Manderscheid / Sebastian Sternal

Dieter Manderscheid (Kontrabass),
Sebastian Sternal (Klavier)

Jazzfrühschoppen im Barmer Bahnhof

Sonntag, 5. März 2017, 11:30 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstrasse 2, 42283 Wuppertal

 

"Jazz me Blues"

Die Swing Kabarett Revue präsentiert den Jazz Frühschoppen im Barmer Bahnhof
Die Swing Kabarettisten haben es sich zum Ziel gesetzt, den traditionellen Jazz in seiner ganzen Bandbreite von Ragtime über Dixieland bis zum Swing am Leben zu erhalten.
Bei den Jazz Frühschoppen gibt es wieder eine Erweiterung des umfangreichen Repertoires mit traditionellen Jazz Standards, original in englischer Sprache, welche die Musiker selbstverständlich als leidenschaftliche Jazzer schon längst im Gepäck haben.
Noch eine interessante Information für alle tanzebegeisterten :Im wunderschönen Barmer Bahnhof gibt es auch die Möglichkeit das Tanzbein direkt zur Live Musik zu schwingen.

Eintritt: 10 €


DISLOCATION 2017

Sonntag, 5. März 2017, 11:30 Uhr

HENGESBACH GALLERY, Vogelsangstr. 20, 42109 Wuppertal

 

Mit dem Wort Dislocation wird der Defekt in einer molekularen Struktur bezeichnet. Dies kann eine Fehlstelle in einer Gitterstruktur oder das Eindringen einer fehlerhaften Reihe in einer Ordnung sein. Das Wort setzt also voraus, dass es räumlich feste Ordnungen gibt, die gestört werden können. Man kann die Wortverwendung aber noch erweitern und fragen, ob das Wort auch auf Dinge oder gar auf Menschen und deren Verhalten anwendbar ist, gibt es doch auch natürliche Kontexte von Dingen oder menschlichen Lebensweisen, wenn wir davon sprechen, dass etwas hierher oder dorthin gehört. Diese natürlichen Kontexte können zunehmend gestört werden, Ordnungen können durcheinander geraten, fremde Dinge oder Menschen können in bestehende Ordnungen hineingeraten oder aus bestehenden vertrieben werden. Wenn die Ordnung oder der Kontext für Dinge oder Menschen verloren geht, dann brechen Vertrautheiten zusammen, dann kann man den Dingen oder auch den Menschen keine bestimmten Eigenschaften mehr zurechnen und es wird immer schwieriger, feste Erwartungen zu entwickeln.
Wenn Dinge oder Menschen entwurzelt werden, dann können sie zu Anderen werden, man erkennt sie nicht wieder, sie können absterben oder sich auflösen, oder sie können zu einer Fiktion oder zu einem Traum werden, für den es keinen realen Bezug mehr gibt.
Bei einer solchen Zunahme von Unbestimmtheiten kann man fragen, ob Ordnungen noch möglich und ob für die großen wichtigen Bereiche unseres Lebens Eindeutigkeit und Orientierungen überhaupt noch erreichbar sind. Da wo Zweifel daran wachsen, was eigentlich sinnvoll, was der Kern eines gut geführten Lebens sein könnte, da erleben wir Gegenbewegungen, die in irrationale neue Haltepunkte anbieten, die eine für uns zunächst absurde Magie oder Heiligkeit entwickeln.
In unserer Ausstellung Dislocation 2017 versammeln wir sehr unterschiedliche Arbeiten, die von Entwurzelung, von Verfremdung, von Zerstörung, in gleicher Weise aber auch von neuartigen Idolisierungen oder Sakralisierungen handeln.

Eröffnung: Sonntag, 5. März 2017, 11.30 Uhr
6. März - 9. April 2017
Öffnungszeiten: Mo - Fr 13 - 18 Uhr u.n.V.

www.hengesbach-gallery.de


Vernissage: KUNST mit K(N)OPF - Anna-Margarete Jenkner

Sonntag, 5. März 2017, 14:00 Uhr

Schwarzbachgalerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Mit einer Kurzlesung von Marina Jenkner und Ingrid Stracke

 

Ausstellungsdauer: 5.3.2017 - 19.3.2017

 

Öffnungszeiten:
Do. 10.00 - 13.00 Uhr
Fr. 15.00 - 19.00 Uhr
Sa. 13.00 - 17.00 Uhr
So. 14.00 - 17.00 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.
 www.schwarzbach-galerie.de


NANNY DE RUIG - Ausstellung

Sonntag, 5. März 2017, 16:00 Uhr

SWANE Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Eröffnung der Ausstellung von NANNY DE RUIG
Im frisch renovierten Ausstellungsraum werden einige Arbeiten auf Leinwand gezeigt.
Und zur Vernissage gibt es eine kleinformatige, serielle Arbeit auf Papier.


MalletKIDS und Ensemble Q

Sonntag, 5. März 2017, 17:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

 

Den Auftakt des Konzertes gestalten zunächst die MalletKIDS, das Ensemble aus den jüngsten Vibraphonisten/Malletspielern, die auf dem Festival in den Workshops zusammen lernen und musizieren. Sie spielen „DAHABIB“ von Christoph Hillmann, das Vibraphonist und Festival-Leiter Matthias Goebel für die MalletKIDS arrangiert hat.
Dann folgt das Ensemble Q mit seinem Auftritt. Es besteht aus Alumni der Schlagzeugklasse, die Prof. Christian Roderburg an der Musikhochschule in Wuppertal inne hat. Unter der Leitung von Matthias Goebel spielt das Ensemble Q Werke von Israel Arranz und Tony Miceli. Prof. Christian Roderburg übernimmt die Leitung der Werke von Tan Dun und Akira Nishimura.

Eintritt: 6 €


ort workshop ensemble PLUS

Sonntag, 5. März 2017, 20:00 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Lalitha und Nandini PLUS ort workshop ensemble
Das ort workshop ensemble bekommt an diesem Sonntag Verstärkung durch zwei herausragende Musikerinnen aus Indien. Die Karnatische (südindische) Musik ist eine der ältesten lebenden Musiktraditionen der Welt, und zwei ihrer versiertesten Spielerinnen sind die international gefeierten Violinen-Maestras Dr. Lalitha Muthuswamy und Nandini Muthuswamy. Die beiden entstammen einer illustren Musikerfamilie und sind deren vierte Generation. Der renommierten Musikkritiker Subbudu sagt über sie: „Musik fließt durch ihre Adern, sie müssen schon im Mutterleib musiziert haben.“ Mit einer Karriere, die sich über drei Jahrzehnte erstreckt, haben Lalitha und Nandini alle Kontinente bereist und dabei in den Bereichen Weltmusik, südindische klassischen Musik, Fusion und westliche klassische Musik konzertiert. Dr. Lalitha Muthuswamy ist derzeitig Gastprofessorin des Indian Council for Cultural Relations an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Gemeinsam mit dem ort workshop ensemble werden die beiden Violinistinnen drei Tage im ORT arbeiten und das Ergebnis bei dem Konzert am Sonntag, 5. März, um 20 Uhr präsentieren.

Dr. Lalitha Muthuswamy - Violine
Nandini Muthuswamy - Violine
Wolfgang Schmidtke - Saxofone
Roman Babik - Klavier
Jan Kazda - E-Bass
Maik Ollhoff - Schlagzeug

electronic percussion ensemble germany

Montag, 6. März 2017, 19:30 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Dieser Abend wird zum Gründungskonzert des electronic percussion ensemble germany, kurz epEG. Damit wird das erste Ensemble dieser Art in Deutschland entstehen. Es werden Stücke zu hören sein von Trond Jellum, einem norwegischen Percussionisten, sowie von Thomas Klecha-Fauré, seinem Kollegen aus Duisburg, der als Dozent für Vibraphon am Sping Vibes-Festival mitwirkt. Zum Einsatz kommt bei dem Konzert eine Kombination aus elektronischen Percussion-Instrumenten, electro-akustischen Percussion-Instrumenten sowie Live-Elektronik.

 

Quelle und weitere Infos zum Festival Spring Vibes www.spring-vibes.com

 

Eintritt frei


Filmaufführung des Dokumentarfilms »Gestrandet«

Montag, 6. März 2017, 20:00 Uhr

Rex-Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

 

Am Montag zeigt das Medienprojekt Wuppertal in Kooperation mit der Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz den Dokumentarfilm »Gestrandet« von Lisei Caspers über eine Gruppe von Flüchtlingen in Ostfriesland.

 

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es eine Publikumsdiskussion mit der Regisseurin. Der Film ist für Schulen und gemeinnützige Einrichtungen über das Katholische Filmwerk erhältlich.

 

Das Jahr 2014 beginnt für die Bewohner von Strackholt mit einer ungewöhnlichen Nachricht: Eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge ist in dem 1500-Seelen-Dorf »gestrandet«. 20 km von Aurich, inmitten der ostfriesischen Leere, sollen die Neuankömmlinge den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten. Helmut, ein pensionierter Schuldirektor, und die Journalistin Christiane nehmen sich der fünf Männer an. Mit Deutschunterricht, Behördengängen und selbstgebackenem Kuchen versuchen sie, ihnen den Neuanfang in der fremden Umgebung zu erleichtern. Die Flüchtlinge nehmen das Hilfsangebot mit großem Elan an. Doch mit jedem Tag treten neue Konflikte auf, denn die Mühlen der Behörden mahlen langsam und die tägliche Ungewissheit zehrt an den Nerven aller Beteiligten.

 

Eintritt frei.

World Café - 3. großes Treffen 2017 der Kunst- und Kulturszene Wuppertal

Dienstag, 7. März 2017, 19:00 bis ca. 21:00 Uhr

Huppertsbergfabrik, EG, Atelier 2: Christian v. Grumbkow, Hagenauerstraße 30, 42107 Wuppertal

 

Am Dienstag präsentieren wir Konzept und Finanzierungsplan und die Entscheidung Design. Wir klären die Präsentationsform vor der Stadt Wuppertal und für das Jahrestreffen der Szene mit OB und Kulturbüro.


OFFSTREAM RIGHT NOW, WRONG THEN von Hong Sang-soo

Dienstag, 7. März 2017, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache - Gathedrale, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

Südkorea 2015, Regie und Buch: Hong Sang-soo, mit Jung Jaeyoung, Kim Minhee u.a., 121 Min., OmdU

 

Ein kluger und nachdenklicher Autorenfilm aus Asien, ausgezeichnet mit dem Goldenen Leoparden von Locarno.

 

Südkorea in der Gegenwart. Ein Mann spricht eine Frau an. Sie sagt, er sei berühmt. Er sagt, sie sei sehr hübsch. Sie verneint. Er bejaht. Eine normale Kennenlern-Situation skizziert "Right Now, Wrong Then" zu Beginn: Ein Regisseur hat Interesse an einer Malerin. "Ich muss aufpassen, sie ist zu hübsch", sagt er nachdenklich und verliebt zugleich. Sie verbringen einen Tag miteinander und am Ende stehen sie vor einem Scherbenhaufen. Warum nur?

 

Um den Unwägbarkeiten der Liebe auf die Spur zu kommen, lässt der Koreaner Hong Sang-soo seine Geschichte mitten im Film einfach noch einmal beginnen - unter leicht veränderten Bedingungen. Mit Feinsinn und Humor gelingt ihm schließlich eine Analyse des Scheiterns.

 

Die L.A. Times schreibt über "Right Now, Wrong Then": "Kein Filmemacher versteht die entlarvenden Untertöne des Small Talk besser als Hong Sang-soo."

 

Am Rande: Der Koreaner hat bereits ein beachtliches Werk vorzuweisen und ist seit Jahrzehnten auf internationalen Festivals präsent. Dennoch ist "Right Now, Wrong Then" unglaublicherweise der erste Film von Hong Sang-soo, der einen deutschen Verleih fand.

 

Eintritt: 5 €


Soundtrip NRW - look inside # 33

Dienstag, 7. März 2017, 20:00 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Henrik Munkeby Nørstebø – Posaune Solo
als Gast: Matthias Muche - Posaune

 

In der überregional bekannten und beliebten Reihe SOUNDTRIP NRW ist der norwegische Posaunist Henrik Munkeby Nørstebø zu Gast im ORT. Der Musiker hat ein zwiegespaltenes Verhältnis zu den Klängen seiner Posaune: Einerseits erforscht er mit Begeisterung, was mit den bekannten, typischen Blechbläser-Klängen alles möglich ist, andererseits faszinieren ihn aber auch die mikroskopischen, fast schon elektronisch anmutenden Klänge seines Instrumentes. Sein Soloprogramm reflektiert durchaus beide Bereiche. In seinem sehr konzentrierten, Schritt für Schritt voranschreitenden Spiel konstruiert er eine reiche Klangwelt zwischen Maschinenklängen und klaren Posaunenlinien. Als interaktiver Improvisierer begegnet er in den Soundtrips einigen der feinsten Musiker aus NRW. Da diese Konzertreihe zunächst immer das Gastensemble bzw. den Gast mit seiner ganz speziellen Musik präsentiert und ihn dann auf Spieler aus der Region treffen lässt, lassen sich unterschiedlichste Strategien des Spiels und die Vielfalt interaktiver Klangströme besonders gut mitverfolgen. Beim Soundtrip #33 sollte man also auf "elektronische Musik“ ohne Strom gespannt sein. In Wuppertal ist der Posaunist Matthias Muche als Gast dabei.

Ausstellungseröffnung - Strukturierte Freiheit - Tatiana Stroganova · Peter Ryzek

Donnerstag, 9. März 2017, 17:00 Uhr

Stadtbibliothek Wuppertal - Zentralbibliothek, Kolpingstraße 8, 42103 Wuppertal

 

Ausstellungszeitraum:
09.03.2017 - 22.04.2017

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 10:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sa 10:00 Uhr - 13:00 Uhr


Wuppertaler Rudelsingen / mit David Rauterberg und Matthias Schneider

Donnerstag, 9. März 2017, 19:30 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Das Wuppertaler Rudelsingen geht am Mittwoch, 26. Januar, in die nächste erfolgreiche Runde, denn: "Singen ist gemeinsam am Schönsten!" weiß Chorleiter David Rauterberg. Doch muss es dazu immer ein fester Chor mit bestimmten Probezeiten sein? Für alle, die einfach gerne in einer großen Gruppe ungehemmt singen wollen, ist das Rudelsingen optimal. Gemeinsam mit dem Pianisten Matthias Schneider führt David Rauterberg durch einen abwechslungsreichen Abend.

 

Beim Rudelsingen treffen sich Menschen jeden Alters in lockerer Atmosphäre und singen gemeinsam Hits und Gassenhauer von damals bis heute. Dabei werden sie live vom Sänger und Pianisten begleitet. Die Texte werden per Beamer an die Wand projiziert

 

Eintritt: 10 €, erm. 8 €,
nur mit Anmeldung unter www.rudelsingen.de


»Welche Werte leben?« Leitkultur und Zuwanderungsgesellschaft

Donnerstag, 9. März 2017, 19:30 Uhr

CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal

 

Impulsvorträge und Gespräch mit Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner und Michael Müller

 

Moderation: Wolfram Lumpe

 

Seit der sogenannten »Flüchtlingskrise« findet in Deutschland vermehrt ein Diskurs über Überfremdung statt und daraus folgend über die Bedrohung der »eigenen« Kultur, Werte und des Wohlstands. Die Zunahme der Zuwanderung rückt den Integrationsstatus von Einwanderern in den Fokus und stellt die Frage nach der Notwendigkeit einer Leitkulturdebatte. Gerade vor dem Hintergrund der Landtagswahl in NRW im Mai diesen Jahres und auch der Bundestagswahl im Herbst 2017 wird sich diese Debatte verschärfen und muss sich positionieren gegenüber einer rechtspopulistischen Inanspruchnahme.

 

Die Frage ist, inwieweit Zivilgesellschaft sich das Nebeneinander unterschiedlicher Lebensentwürfe leisten kann, ob sie sich bereits auf den Weg dorthin befindet oder aber hinter dem Gefühl der »Überfremdung« die Sehnsucht nach einer Reduzierung von Komplexität in einer komplexen Welt steht.

 

Hans-Georg Soeffner ist emeritierter Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Konstanz, Permanent Fellow und Vorstandsmitglied am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) in Essen. Von 2007 bis 2011 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

 

Michael Müller, Dipl. Pädagoge, ist Lecturer am Seminar für Sozialwissenschaften der Universität Siegen und assoziierter Wissenschaftler am Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die empirische Untersuchung Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. So hat er an der Studie der Friedrich- Ebert-Stiftung »Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände« (Oktober 2016) mitgearbeitet.

 

In Kooperation mit der CityKirche Elberfeld (Alte reformierte Kirche) und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wuppertal e.V.

 

Eintritt: 3 €


American Rootsmusic Spencer Bohren VodooFolk

Donnerstag, 9. März 2017, 20:00 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Spencer Bohren verschmilzt mit Leichtigkeit Blues, Folk, Gospels, Country und Rock. Hin und wieder würzt er das Ganze mit einer Prise Voodoo aus seiner Wahlheimat New Orleans.

 

Gitarre spielt er (und zwar großartig!) auf zwei antiken Instrumenten: Einer Gibson Akustikgitarre und einer elektrischen Lap Steel Slidegitarre. Seine gefühlvolle, ausdrucksstarke Stimme begeistert mit Wärme und Unmittelbarkeit. Dann folgt eine seiner elektrisierenden, mitunter orchestral klingenden Oden. Seine souveräne Art, mit der Lapsteel eine faszinierende Weite und Tiefe zu zaubern, ist ein besonderes Erlebnis.

 

Bohren präsentiert seine American Rootsmusic mit großem Wissen und tiefem Respekt. Er schafft zeitlose Interpretationen, die sich einerseits wie hohe Kunst anfühlen, andererseits die Traditionen dieser Wurzeln bodenständig widerspiegeln.

 

Dieser Künstler ist im besten Sinne unaufgeregt, reif und ursprünglich. Eine seltene Qualität. Einen Konzertabend mit Spencer Bohren ist ein bisschen wie das unerwartete Wiedertreffen mit einem alten lieben Freund. www.spencerbohren.com

 

Eintritt: 13 € / 11 €


KONZERT Autumn Leaves

Donnerstag, 9. März 2017, 20:00 Uhr

Café Swan, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Ein gemütlicher Abend in der Kneipe beim Bier oder einem Glas Wein im Gespräch mit netten Menschen, dazu stimmungsvolle Musik, die Geschichten erzählt von Liebe, Trauer, Freude und Gefühlen. The Autumn Leaves sind drei Musiker mit Gitarre, Bass und Gesang, die (nicht nur) Balladen spielen und zu einem entspannten Abend beitragen, von dem man irgendwann heimkehrt und sagt: Das war ein schöner Tag!

Uwe Neubauer liest: Bukowski

Freitag, 10. März 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Eintritt: 5 €

KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER

Samstag, 11. März 2017, 18:00 Uhr

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, 42103 Wuppertal

 

Nach der Erzählung von Janne Teller
Ein Stück für Jugendliche ab 13 Jahre
Regie und Gesamtleitung: Lars Emrich
Ausstattung: Laurentiu Tuturuga

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier. Nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa. Faschistische Diktaturen sind an der Macht. Wer kann, flieht in den Nahen Osten. Wie der 14-jährige Junge aus Deutschland. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er mit seiner Familie ein neues Leben zu beginnen. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. Jeden Tag sehnt er sich zurück nach seinem Zuhause. Doch wo ist das?

Migration und Integration gehören zu den derzeit dominierenden Themen in der politischen und gesellschaftskritischen Debatte. Auch Kinder- und Jugendtheater beschäftigen sich bundesweit mit der Integration des Fremden – mit Mitteln des Theaters. Dabei spielt Partizipation von jungen Menschen eine immer größere Rolle - beim Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater gehört diese Teilhabe an künstlerischen Prozessen übrigens seit 45 Jahren zum eigenen Profil. Nun wagt sich das Theater an ein Stück, das uns Deutsche zu einem Perspektivwechsel zwingt. Es geht darum, die Richtung zu ändern: Krieg - stell dir vor, er wäre hier. Mit dieser Aufforderung bringt uns die Autorin Janne Teller gedanklich in eine Lage, die wir uns nicht vorstellen können. Heimat. Fremde. Zugehörigkeit. Identität. Erinnerung. Hoffnung. Ausgehend von Janne Tellers Text stehen diese Fragen im Zentrum dieses außergewöhnlichen Theaterabends. So entsteht unter der Leitung von Lars Emrich ein Crossover aus der Vorlage von Janne Teller, Musik und eigenen Texten. Damit erzählt das Stück eine ganz besondere und aufrüttelnde Geschichte über Krieg, Flucht, Heimat sowie das Mit- und Nebeneinander.

Ergänzt wird das Ensemble dabei um junge Zugezogene, die ihren ganz eigenen und schweren Weg hierher hatten. Die Idee eines Ensembles unterschiedlicher Nationalitäten geht aus vorangegangenen Projekten mit jungen Flüchtlingen hervor, die wir seit 2014 jährlich durchgeführt haben.

Termine:

Sa

11.3.17

18.00

Theater im Berufskolleg

 Premiere!

So

19.3.17

18.00

Theater im Berufskolleg

 

Do

23.3.17

18.00

Theater im Berufskolleg

 

Di

28.3.17

18.00

Theater im Berufskolleg

 

Di

4.4.17

18.00

Theater im Berufskolleg

 

 

Kontakt und Eintrittspreise: 9,-EUR (Erwachsene), 6,-EUR (ermäßigt), 5,50- EUR (pro Person bei einer Gruppe ab 10 Personen). Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


Ausstellungseröffnung BERT DIDILLON >> whatever <<

Samstag, 11. März 2017, 19:00 Uhr

GRÖLLE pass: projects, Friedrich-Ebert-Straße 143, 42115 Wuppertal

 

Auch in seiner zweiten Einzelausstellung bei GRÖLLE pass: Projects lässt Bert Didillon Kunst und Alltagswelt kollidieren. Profane Materialien und der Gebrauch gefunder Gegenstände prägen seine Objekte, die den Grenzbereich von Bild und Skulptur erforschen. Seine Experimente vereinigen dabei oft scheinbar Widersprüchliches. Modernismus trifft auf Bricolage, konzeptuelles Vorgehen auf prozessuale Offenheit. Die Arbeiten wecken Erinnerungen an Bekanntes und entziehen sich gleichzeitig einer eindeutigen Kategorisierung. Mit einem Faible für lakonischer Einfachheit und einer pragmatischen Haltung zur Tradition versucht Didillon neue künstlerische Möglichkeiten auszuloten. Bert Didillon studierte Malerei und Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler und Alfonso Hüppi. Er lebt und arbeitet in Köln


"INSIDE MUSIC" jazzclub-wuppertal im LOCH

Samstag, 11. März 2017, 20:00 Uhr

LOCH, Bergstraße 50, 42105 Wuppertal

 

Live
20.00 Christof Söhngen (e-guitar) - Lukasz Dworak (e-bass) Trio

20:45 INVENTION GROUP - Moo Lohkenn (vocal), Marie Christine Schröck (tenor/soprano sax), Alois Kott (k-bass, live-electr.), Achim Jaroschek (piano, keyboard, synthesizer), Holger Teuber (percussion), Stefan Hölker (drums)
21.45 Jazzclub-Finale

Djs ab 22.00 h

Guido Halfmann
Maik Ollhoff
Doctor Do


"Kai & der Anwalt"

Samstag, 11. März 2017, 21:00 Uhr

Alleestübchen, Friedrich-Engels-Allee 182, 42285 Wuppertal

 

"Kai & der Anwalt" machen Musik von der Straße für die Straße oder auch aus der Kneipe für die Kneipe. Seit ein paar Jahren touren wir vornehmlich durch´s schöne Wuppertal. Angefangen hat´s mit Kai & dem Anwalt und inzwischen ist die Band auf sechs ganz ausgezeichnete Musiker gewachsen. Gewachsen ist damit auch das Repertoire. Haben wir mit Blues & Boogie begonnen, spielen wir für Euch, was uns am Herzen liegt, einfach schöne Musik. So z.B. Dub-Reggae von den Doors, Tango von Police, Jazz von J. Lo, Chansons von Jimi Hendrix & natürlich guten, alten elektrischen Blues in schwarz/weiß.

 

Es freuen sich auf Euch & Eure Ohren
Kai Voswinkel (Keyboards & Vocals)
Der Anwalt (Alexander Homann: Gitarre & Vocals)
Basti Broschat (Cajon & Vocals)
Armin Meyer (Bass)
Stephan Jansen (Gitarre & Vocals)
Roman Oracko (Melodica)

 

Frei nach dem Motto: "Verdammt nah an der Musik"

 

Eintritt frei

Druckwerkstatt der BBK Bergisch Land

Sonntag, 12. März 2017, 12:00 Uhr

Ausstellungs-Raum, Friedrich-Engels-Allee 173, 42285 Wuppertal

 

Einführung: Dr. Jutta Höfel

Dauer der Ausstellung: 12.3.-12.4.2017
Öffnungszeiten: Fr., Sa., So. 16-18 Uhr


Kirchenkonzert der makoge - La Folia

Sonntag, 12. März 2017, 17:00 Uhr

Johanneskirche, Altenberger Str. 25, 42119 Wuppertal

 

Wir bieten barocke Werke von
Wolfgang A. Mozart, Johann Fr. Fach, Antonio Vivaldi Marin Marais und Christian Fr. Witt..

 

Solisten des Abends sind Karsten Greth, Flöte und Katharina Littkemann, Mandoline.

 

Als Gäste freuen wir uns, das Blockflötenensemble „Canzoni per Flauto“ begrüßen zu dürfen.

 

Sie sind herzlich zu diesem Konzert eingeladen.

 

Eintritt frei, Spende erbeten.


York und Maria del Mar

Sonntag, 12. März 2017, 18:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Die beiden Musiker trafen sich im Herbst 2015 zum ersten Mal in der Kölner Südstadt. York spielte seine neuen deutsprachigen Kompositionen, während Maria del Mar zwischen Kaffeeschlucken Melodien dazu fließen ließ. Schnell stellte sich heraus, dass alles passt und es im Duo zweistimmig mit Cello und Gitarre weitergehen soll. Das Ergebnis sind Arrangements, die durch den Cellotouch und den zweistimmigen Gesang neue Dimensionen und eine leuchtende Klangfarbe erreichen.

 

3-Gänge-Menü am Tisch reservierbar (20 €)

 

www.york-und-maria-del-mar.de


[Akustik#Schlacht] Singer/Songwriter-Slam

Sonntag, 12. März 2017, 19:30 Uhr

die börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Am Sonntag lädt Moderator Christian Surrey wieder Musiker aus dem ganzen Land zum Singer-/Songwriter-Slam Akustikschlacht in die börse ein.

 

Auch wenn der Name eher etwas Martialisches ahnen lässt, handelt es sich bei der [Akustik#Schlacht] um einen freundlichen Musiker-Wettstreit mit Publikumswertung. Angelehnt an das bereits etablierte Poetry-Slam-Format treten beim Songslam allmonatlich junge Talente, aber auch alte Hasen mit ihren eigenen Songs gegeneinander an. Das verspricht Spannung und Abwechslung pur. Erlaubt ist jedes Instrument, das sich live einspielen lässt. Am Ende geht es um Ruhm, Ehre und das Goldene Kazzoo! Auf eine gute Schlacht!

 

Eintritt: 5 € Abendkasse

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen