Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 19. Mai 2017

HOMELESS - Eine Produktion des Theaterclubs „Rampenlichter“

Freitag, 19. Mai 2017, 18:00 Uhr

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, Wuppertal

 

ein Stück für Kinder ab 10 Jahre
von Claudia Kumpfe

 

Eine kleine Gruppe von Mädchen, die auf der Straße leben, gerät immer wieder in Konflikt mit der "Wohlstandsclique" - Mädchen aus gutbürgerlichen Verhältnissen. Eine Jacke verschwindet, ein Fahrrad wird gestohlen. Schnell stehen die Straßenmädchen unter Generalverdacht. Als darüber hinaus ein nagelneues Handy abhandenkommt und dieses bei einem der Straßenmädchen gefunden wird, eskaliert die Situation und beide Gruppen beschuldigen sich. Dabei gerät ein Mädchen besonders zwischen die Fronten. Erzählt wird eine spannende Geschichte über zwei Mädchencliquen in Lebensumständen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können. Zwei alte Damen, die natürlich bestens Bescheid wissen über Recht und Ordnung, bringen einen ordentlichen Schuss Komik hinein, indem sie alle Geschehnisse beobachten und wortreich kommentieren.

 

Eine vielschichtige und berührende Geschichte über scheinbare Freundschaft und wahren Zusammenhalt. Über Vorurteile, Gleichgültigkeit und tatkräftige Hilfe, über Vertrauen und Mut.

 

Das Stück ist auch diesmal von Claudia Kumpfe - in Zusammenarbeit mit dem Rampenlichterkurs- entwickelt und geschrieben worden.

 

Am Di, den 23.5.2017 bieten wir um 11.00 Uhr eine Schulvorstellung an.

 

Termine:
Fr 19.5.17 18.00 Theater im Berufskolleg Premiere!
Sa 20.5.17 18.00 Theater im Berufskolleg
Di 23.5.17 11.00 Theater im Berufskolleg
Mo 29.5.17 18.00 Theater im Berufskolleg


Kontakt und Eintrittspreise: einheitlich 4,-€.

Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


Eröffnung der Ausstellung "Anecken"

Freitag, 19. Mai 2017, 19:00 Uhr

Aktionszentrum Impuls, Viehhofstr. 154, 42117 Wuppertal

 

Vom 20. 05. bis 22. 06. 2017 wird die Gruppe Kunst am Arrenberg erneut in den Räumen des früheren Aktionszentrums Impuls an der Viehhofstraße ihre vielseitigen Werke präsentieren.

 

"Anecken" ist jetzt das Thema der Ausstellung.

 

Die Eröffnung beginnt am 19. Mai um ca. 19 Uhr. Der Tänzer und Bildende Künstler Milton Camilo zeigt eine Tanz-Performance, die auf das Thema "Anecken" zugeschnitten sein wird.

 

Am 31. Mai wird der ehemalige Initiator und künstlerische Leiter E. Dieter Fränzel, unterstützt von seinen zahlreichen Fotografien und Filmen aus den späten 60er und frühen 70er Jahren, einen Vortrag zum Thema Aktionszentrum Impuls zu halten. Unter- und ummalt wird dieser Vortrag von der Musik von Andreas Leeb und Ulli Galden.


Vernissage CARLA SOPHIE SCHNETTLER - Q.E.DEBUT

Freitag, 19. Mai 2017, 19:00 Uhr

Galerie Kunstkomplex, Wesendonkstraße 12, 42103 Wuppertal

 

19. Mai bis 30. Juni 2017

 

Mit Q.E.DEBUT präsentieren wir die erste Einzelausstellung von Carla Sophie Schnettler.

 

Die 25-jährige Künstlerin haben wir im letzten Jahr bei unserem Nachwuchsprojekt "Hinterzimmer" entdeckt. Seitdem waren ihre Arbeiten in Gruppenausstellungen und auf Kunstmessen zu sehen und haben ihren Platz in einigen Privatsammlungen gefunden. Auch in diesem Jahr werden wir Carla Sophie Schnettler wieder auf der internationalen Kunstmesse SCOPE Basel im Rahmen der Art Basel Week präsentieren. Q.E.DEBUT ist ihre erste Einzelausstellung.

 

Ihre gestischen Malereien lassen die Zeiten verschmelzen. Die Geste des Jetzt, die im Augenblick der Ausführung bereits Geschichte ist, Erlebnisse aus der Vergangenheit, die sich - von der aktuellen Emotion beeinflusst - mit noch nicht erlebten Ereignissen überlagern. Sie experimentiert mit ihrem Material, vermischt Spray, Bleistift, Acryl, Pastellkreide. Das Material interferiert mit dem Motiv, präzise Zeichnungen werden durch abstrakte Elemente aufgebrochen und umgekehrt. Mit größtmöglicher Offenheit und Spontaneität lässt sie Malerei passieren, agiert und reagiert gleichermaßen.

 

"Meine Malerei kommt durch sich selber. Ich führe sie nur aus.” sagt die junge Künstlerin über ihre Arbeiten, die sie selbst als Interferenz aus Emotion, Motiv und Material beschreibt.

 

Carla Sophie Schnettler wurde 1991 in Rheinland-Pfalz geboren und studiert Kunst, Mediendesign und Designtechnik an der Bergischen Universität Wuppertal. Nach ihrem Masterabschluss wird sie an der Kunstakademie Düsseldorf studieren.

 

Öffnungszeiten: in der Regel mittwochs-freitags von 12-19h, ausserhalb dieser Zeiten gerne nach Vereinbarung, sowie zu folgenden Terminen:

 

Bitte beachten Sie, dass wir vom 13.-18. Juni auf der internationalen Kunstmesse SCOPE BASEL vertreten sind und die Galerie vom 09. - 20. Juni nur nach Vereinbarung geöffnet ist.


HINTERZIMMER: Lisa Mrozinski

Freitag, 19. Mai 2017, 19:00 Uhr

Galerie Kunstkomplex, Wesendonkstraße 12, 42103 Wuppertal

 

mit einer Rauminstallation von LISA SINAN MROZINSKI

 

LISA SINAN MROZINSKI wurde1988 in Wuppertal geboren und studierte von 2011-2016 Kunst und Design an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 2016 Studium an der HfK Bremen in der Klasse von Heike Kati Barath.

 

ALLE HINTERZIMMER_TERMINE_2017
LISA SINAN MROZINSKI 19. Mai – 20. Juni | Vernissage 19. Mai ab 19h
LAURA ADAMS 07. Juli – 09. August | Vernissage 07. Juli ab 19h
DAVID FRIEDRICH 25. August – 13. September | Vernissage 25. August ab 19h
EMILIA HENRÍQUEZ PUGA 15. September – 11. Oktober | Vernissage 15. September ab 19h
LISA WISSE 13. Oktober – 08. November | Vernissage 13. Oktober ab 19h
STEFAN WOIKE 10. November – 07. Dezember | Vernissage 10. November ab 19h


Lesung »Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters« von Dmitrij Kapitelman

Freitag, 19. Mai 2017, 19:00 Uhr

Buchhandlung v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Str. / Ecke Laurentiusstr. 12, 42103 Wuppertal

 

»Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters« ist ein sehnsuchtsvoll-komischer Spaziergang auf einem Minenfeld der Paradoxien. Und die anrührende Liebeserklärung eines Sohnes an seinen Vater.

 

Stefan Quilitz (Leiter des Katholischen Bildungswerks Wuppertal/Solingen/Remscheid) moderiert die Lesung mit dem Autor Dmitrij Kapitelman.

 

Eintritt VVK € 5,– / AK € 7,–


Literarische Weltreise mit Uwe Neubauer und Kerstin Hardenburg "The best of Orthmann"

Freitag, 19. Mai 2017, 19:30 Uhr

Cafe Quermalerei, Deweerthstraße 2, 42107 Wuppertal

 

Für alle, die keinen Wein trinken oder keine Karte bekommen haben, eine Auswahl der besten Texte aus 3 Jahre Orthmann, incl. Sektempfang und 3-Gang-Menü

 

Eintritt: 30 Euro, incl. Sektempfang und Menü


AMERIKA - Ein literarischer Kontrapunk

Freitag, 19. Mai 2017, 19:30 Uhr

City-Kirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Die Ereignisse in Amerika beunruhigen, sie verstören. Die weltumspannende Wiederkehr alles dessen, was ein befriedetes, neu aufgeklärtes Europa in einer mehr als zwei Generationen lang anhaltenden Epoche des Friedens, des Wohlstandes und einer selbstverständlich genossenen Freiheit für historisch ein für alle Male überwunden hielt, schreckt auf.

 

Fast scheint Amerika nachholen zu wollen, was Europa sich in seiner dreißigjährigen Selbstzerstörung zwischen 1914 und 1945 antat, und nur dank des Eingreifens Amerikas hinter sich bringen konnte.

 

Wir – Autoren des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS) - möchten einen – ermutigenden - Akzent dagegen setzen. Welches ist unser Amerika? Welche sind die Prinzipien, auf denen beruht, was uns verbindet? Was gilt es zu verteidigen?

 

Wir wollen Zeugnisse zu Wort kommen lassen, die benennen, was Amerikas fragwürdige Größe ausmacht, und es für die Welt zum beneideten Modell und Vorbild ebenso wie zum Albtraum werden ließ.

 

Die Veranstaltung erinnert an amerikanische Klassiker einer verteidigenswerten Lebens- und Weltordnung, und setzt den aktuellen Verstörungen eigene Sichtweisen eines anderen Amerika entgegen.

 

Veranstalter :
VS Verband Deutscher Schriftsteller, Region Wuppertal/Bergisches Land
Armin T. Wegner Gesellschaft Wuppertal

Teilnehmende Autoren : Angelika Zöllner, Wolf von Wedel Parlow, Michael Zeller
Sprecher : Miko Greza (Schauspiel Wuppertal)
Moderation : Andreas Steffens

 

Eintritt: 6 Euro


Fragments mit Ensemble Economique (USA) live

Freitag, 19. Mai 2017, 20:00 Uhr

Galerie Grölle, Friedrich-Ebert-Str. 143e, 42117 Wuppertal

 

Wenn wir bei der Fragments einen Act zum zweitenmal innerhalb eines Jahres präsentieren, so müssen wir von dessen musikalischer Qualität schon sehr überzeugt sein, und er muß außerdem etwas interessantes Neues im Gepäck haben.
Beide Kriterien sind bei dem kalifornischen Musiker Brian Pyle und seinem ironisch betitelten Soloprojekt "Ensemble economique" der Fall.

Mit seinem abstrakten Dreampop ist EE zu einem wichtigen Vertreter des experimentellen Denovali Labels gereift, mit dem wir seit Jahren eng zusammenarbeiten, mit seinem aktuellen Album "In silhouette" ist ihm aber in musikalischer Hinsicht noch mal ein Quantensprung gelungen.

Sein neues Opus greift die cineastischen Momente, die man auch auf älteren Veröffentlichungen von ihm findet, wieder auf, die unterschiedlichen musikalischen Schichten seiner Kompositionen sind aber zwingender zusammengesetzt als je zuvor.
Ambiente Synthieflächen mit Wellenbewegungen, hingetupfte Gitarrenparts, eine stoisch pulsierende Bassdrum im Hintergrund, die an Wolfgang Voigt/ Gas erinnert, und über allem schweben mehrsprachige Vocalsamples, die man oft nicht wörtlich versteht, die aber im Kontext der Musik deutlich zu einem sprechen - dies alles verbindet sich zu einem sowohl sehr klaren, als auch abstrakten und ätherischen musikalischen Traum auf der Schwelle zwischen Nacht und Tag und Hell und Dunkel. Wir versprechen euch ein Konzert, das niemanden unberührt lassen wird!

 

Eintritt: 8 Euro


Martin Fromme - Lieber Arm ab als arm dran......

Freitag, 19. Mai 2017, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Martin Fromme ist Deutschlands einziger asymmetrischer Komiker. Der Mann mit dem "appen" Arm inkludiert in seinem ersten und brandneuen Solo-Programm „Besser Arm ab als arm dran!!!“ wie bekloppt. Das letzte Tabu wird gebrochen. Nicht-Behinderte werden auf die vorhandenen Arme genommen, Behinderte aber auch. Ein Blick auf Anomalitäten aller Couleur, die man so noch nie gesehen hat…auch für Blinde. Es werden Fragen gestellt und nicht beantwortet.

 

Gibt es Ermäßigung für Stotterer bei der Sex-Hotline? Muß ein Behinderter ein Gutmensch sein? Stimmt das Sprichwort „Lügen haben kurze Beine“ beim Blade Gunner Oscar Pistorius? Kann eine Prostituierte im Rollstuhl eine Wanderhure sein? Kann Martin Fromme beten? Und wenn ja, sind das lange oder kurze Gebete? Der Abend wird toll. Denn keine Randgruppe wird ausgelassen: Zeugen Jehovas, Nudisten, Frauen, Hundebesitzer, Lokaljournalisten, Vorwerk-Vertreter und anonyme Frühstücker.

 

Zwischendurch wird immer wieder während der Show Geld gespendet, für einen guten Zweck, für den Komiker, weil es ja so schade ist. Deswegen wird der Abend toll, weil Martin Fromme nach der Vorstellung mit einem Batzen Geld nach Hause gehen kann, mit dem er Hilfsmittel für sich kaufen kann…linke Unterarme mit Swarowski-Steinchen etc.

 

Der Mann, der seit 1986 die Bühnen Deutschlands für sich entdeckt hat, der regelmäßig beim MDR die TV-Sendung „Selbstbestimmt!“ moderiert und unter anderem bei der famosen Fernsehunterhaltung „Stromberg“ als Gernot Graf mitmachte, hat Anfang des Jahres das Buch „Besser Arm ab als arm dran“ geschrieben, ein Umgangsratgeber, für den ihm die Teerung und Federung garantiert gewesen wäre, hätte er nicht selbst eine Körperbehinderung. Mit seinem politisch unkorrekten Bühnenprogramm macht Fromme, der mitunter behauptet, dass ihm sein Arm von strengen katholischen Nonnen wegen Linksschreibens abgehackt wurde, selbstverständlich Station an den schönsten barrierefreien Orten Deutschlands. Es gibt Gestanduptes, Gesungenes, Gelesenes, Improvisation, szenische Comedy, Multimedia und Inklusion für alle. Kommet zuhauf!!! Laßt uns miteinander übereinander lachen!!!


Kordula Völker - Adrenalina - Konzert

Freitag, 19. Mai 2017, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Der Titel ist Programm. Mit diesem Konzert der besonderen Art sorgt Kordula Völker Land auf Land ab mal wieder für eine gehörige Portion Adrenalinausschüttung. Geboten wird der erste gesungene lesbische Orgasmus. Live und unplugged. Und das ist erst der Anfang! Kabarett trifft Liedermacherin. Mit ihrem neuen Programm adrenalin kehrt Kordula Völker zu ihren künstlerischen Wurzeln als Liedermacherin zurück. Die ersten Kabarettlieder schrieb sie mit 16 Jahren. Zehn Jahre später hatte sie ihre ersten Auftritte als Liedermacherin in der Frauen- und Lesbenbewegung. Heute haben ihre Lieder eine neue Qualität. Ihre Texte sind ehrlicher und direkter, manchmal zärtlich, traurig oder erotisch. Ihre Stimme geht unter die Haut, sie berührt und hinterlässt Spuren. Ebenso die Musik. Kordula Völker spielt mit ihren Melodien zwischen Chanson, Schlager und mitreißendem Rock. Und neben allem Humor und bissigem Charme darf diesmal auch das Herz nicht zu kurz kommen. Sie singt über die große Liebe, die unerfüllte Sehnsucht, über Abschied und Neubeginn, übers Verliebtsein und das Prickeln im Bauch. Und während die Hormone Samba tanzen, lehnen wir uns einfach nur zurück und lassen uns einfangen und mitnehmen auf diese musikalische Reise in die Unendlichkeit der lesbischen Lebenswelten. Und am Ende kommt dann doch noch die Kabarettistin durch, und es wird unglaublich komisch. Denn ganz ohne Humor geht auch dieser besondere Liederabend nicht zu Ende.


live im UNDERGROUND: Ivory Tower, Odium, Antagoniac

Freitag, 19. Mai 2017, 20:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Eintritt: VVK: 6,00 €, AK: 10,00 €

KLANGART Auftakt mit Wandelkonzert

Samstag, 20. Mai 2017, 15:00 bis 18:00 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

Klang, Kunst und Natur verbinden sich auf organische Weise zu einer mehrstündigen Sinfonie der Sinne. Zehn Musikerinnen und Musiker wandeln einzeln oder in Gruppen durch den weitläufigen Park. Mit ihren Improvisationen verweben sie die natürlichen Geräusche von Wind, Vögeln, Stimmen und entferntem Verkehr zu einem poetischen Klanggeflecht.

Musiker:
Simin Tander, Stimme
Lutz Streun, Bassklarinette, Tenorsaxopho
Leonard Huhn, Saxophon, Querflöte
Norbert Stein, Tenorsaxophon
Chanyuan Zhao, Guzheng
Florian Stadler, Akkordeon
Elisabeth Coudoux, Cello
Pascal Niggenkemper, Kontrabass
Maik Ollhoff, Schlagzeug / Perkussion
Etienne Nillesen, Schlageug / Perkussion


KLANGART im Skulpturenpark Waldfrieden
Mit diesem Wandelkonzert beginnt die diesjährige KLANGART-Saison im Skulpturenpark Waldfrieden. Wieder bietet das Programm musikalische Überraschungen für neugierige Besucher. Ungeahnte Klänge und faszinierende Rhythmen, die sich kontrastreich in die naturgegebene Stimmung des Skulpturenparks einfügen, öffnen die Sinne des aufmerksamen Zuhörers. KLANGART im Skulpturenpark ist zu einem kulturellen Markenzeichen geworden, das weit über die Region hin ausstrahlt und beim Publikum wie bei den Künstlern gleichermaßen Beachtung und Anerkennung findet. Künstler aus aller Welt sind eingeladen, sich von der ganz eigenen Atmosphäre des Ortes inspirieren zu lassen.

Der Besuch des Wandelkonzertes ist für Museumsgäste frei. Es gelten die Eintrittspreise des Skulpturenparks Waldfrieden.


LEBE LIEBE DEINE STADT - Stadtspaziergang Heckinghausen

Samstag, 20. Mai 2017, 15:00 Uhr

Treffpunkt: Archiv ZweiNullZwei, Heckinghauser Str. 202, 42289 Wuppertal

 

Leitung: Nelly Thea Köster (Theatermacherin), Mandy Wiegand (Bildende Künstlerin) und Lara Oswald (Kunsthistorikerin)

 

An alle Heckinghauser und Interessierte! Die Künstlerinnen des Projektes Arrival City gehen mit Euch auf Erkundungstour. Mit den Ergebnissen des ersten Stadtspaziergangs, die wir in einer App zusammengetragen haben, erkunden wir Heckinghausen und gehen erneut auf die Suche nach weiteren Geschichten und Erzählungen, die ihr später während des Bleicherfestes in künstlerischen Aktionen wiederfinden werdet.

 

Tickets Teilnahme kostenlos
Infos Projektleiterin Dagmar Beilmann, lebeliebedeinestadtdieboerse-wtalde 0202/243 2212


Emporenkonzerte

Samstag, 20. Mai 2017, 19:15 Uhr

Lutherkirche, Obere Sehlhofstraße 42, 42289 Wuppertal

 

Dozentenkonzert zum 70 jährigen Jubiläum des DTKV-Bezirksverbandes mit Werken von Jubiläums-Komponisten, Wuppertaler Komponisten und Komponisten aus dem Manuskript-Archiv des DTKV

 

Die Ausführenden:
A. Krause-Pichler, Querflöte (Berlin)
A. Andreß, Klarinette; A. Kozinowski-Werler, Violoncello;
H. Krieger, Sopran; U. Halbach, Sprecher;
Fr. Pembaur und Prof. Dr. J. Dorfmüller, Orgel

 

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Kollekte gebeten.


Shagell und Freunde - Uwe Sandfort & Martin Hermann Duo als Vorgruppe

Samstag, 20. Mai 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Nun ist es mal wieder soweit: Die Band Shagell kehrt in ihr heimliches Wohnzimmer, die Färberei, zurück. Neben der bekannten Vielzahl an Eigenkompositionen sowie Coverversionen aus den Bereichen Jazzrock, Funk und Fusion wird das neue Repertoire der Band durch Songs von Sting, MothersFinest, Adele, Oleta Adams, Steve Wonder, Evanescence und Snarky Puppy bereichert.

 

Seit Sommer 2016 wird der bekannt druckvolle Sound der Band durch die talentierte Sängerin Valentina Fehl erweitert. Als Gast wird erneut Marvin Schnell an der Trompete zu erleben sein. Die Zuschauer erwartet also wieder einmal ein ausgesprochen abwechslungsreiches Konzert zwischen Rock, Pop, Soul und Jazz(Rock) auf hohem musikalischen Niveau. Shagell sind: Jürgen Blass (Bass), Valentina Fehl (Gesang), Eliseo Milonia (Keyboards), Hajo Müller (Saxofon, Gitarre und Gesang), Sven Pudelski (Schlagzeug), Jens Schultheis (Gitarre), Thomas Thünchen (Mischpult)

 

Die Vorgruppe: "songs and tunes from nowhere"

 

Funk-Jazz trifft auf Fingerstyle, elektrische auf akustische Gitarre. Sphärische Sounds mischen sich mit groovigen Tunes, keltische und orientalische Motive tauchen neben Americana-Elementen auf. Ohne auf altbekannte Standards oder Fremdkompositionen zurückzugreifen, spielen Uwe Sandfort und Martin Hermann ausschließlich eigene Instrumentalstücke und Songs. Zwei erfahrene Musiker auf Augenhöhe in einem ungewöhnlichen Gitarren-Duo, das unterschiedlichste Stimmungen abbildet, Klangräume schafft und feinstes Ohrenkino bietet.

 

Uwe Sandfort (electric and classical guitars)
Martin Hermann (steelstring acoustic guitars, vocals)

 

Karten für dieses Konzert gibt es bei www.wuppertal.live.de online und an der Abendkasse.


Duos für Violine und Viola

Samstag, 20. Mai 2017, 19:30 Uhr

Zentrum Emmaus, Hauptstraße 39, 42349 Wuppertal

 

Werke von Mozart, Stamitz und Martinu
Thomas Reif, Violine

Barbara Buntrock, Viola

 

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.


Heft-Premiere KARUSSELL "WIR"

Samstag, 20. Mai 2017, 19:30 Uhr

Café Hutmacher in UTOPIASTADT, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Das neue KARUSSELL erscheint am 18. Mai 2017! Wieder feiern wir unsere neue Ausgabe gebührend. Diesmal im wunderbaren Café Hutmacher in UTOPIASTADT. Am 20. Mai 2017 ab 19:30 Uhr.

 

Es lesen:
Maiken Brathe (Hamburg)
Eugen Egner (Wuppertal)
Sigune Schnabel (Düsseldorf)
Hermann Schulz (Wuppertal)
Moderation: Dieter Jandt, Torsten Krug, Andreas Steffens

 

Das Thema des Mai-Heftes lautet schlicht "WIR": Wir leben im Zeichen einer alleserfassenden, längst weltumspannenden Krise, die alle Selbstverständlichkeiten aufhebt. Und die Gesellschaft wird darüber nachhaltig entsolidarisiert.

 

Wo bleibt da dieses WIR? Was macht es noch aus? Welche Selbstverständnisse geben uns Halt? Wie lebt es sich in unserer Gesellschaft unter diesen Bedingungen wirklich? Was bleibt von ihr übrig, seit die Ökonomie zur alles beherrschenden, offenbar einzigen Autorität geworden ist? Was bedeutet Gesellschaft noch im weltumspannenden Wirtschaftskrieg aller gegen alle?

 

Was verbindet uns miteinander? Was trennt uns? Was muss uns trennen? Wieviel Gemeinsamkeit ist nötig, wieviel erträglich? Welche Werte können unser Handeln begründen? Und wie wirken sich all die Geschehnisse auf die kleineren, versuchten Einheiten aus, auf Nachbarschaft, Familie, Partnerschaft?

 

Wer sind WIR?
Wuppertal, die Heimat von KARUSSELL, ist ohne Übertreibung in den letzten Jahren zu einem Inbegriff für ein neues WIR-Gefühl geworden. An allen Ecken und Enden blüht bürgerliches wie kreatives Engagement und verwandelt diese von Finanzkrisen und Kulturabbau gebeutelte Stadt. Wo wäre unsere Heft-Premiere besser aufgehoben als in UTOPIASTADT, einem der innovativsten Orte Wuppertals (www.clownfisch.eu/utopia-stadt/)?

 

Der Eintritt ist frei. Es geht der Hut rum für das Café Hutmacher / UTOPIASTADT.

 

KARUSSELL, die Bergische Zeitschrift für Literatur, versammelt AutorInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und ist überall im Buchhandel erhältlich.


Rockin' Rhonda & the Solid Studs

Samstag, 20. Mai 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Female Fronted Rock ’n‘ Roll
Rockin’ Rhonda, die kanadische Grande Dame des Rockabilly singt sich furchtlos und verwegen im Glamourkostüm das Herz aus dem Leib. Sie bewundert versoffene Frauen, klagt über verruchte Männer, beschwört die Liebe und den Schmerz des Lebens überhaupt. Jeder ihrer Song eine (fast) wahre persönliche Geschichte.
Hinter ihr bringen die „Solid Studs“ mit geslapptem Kontrabass, halbakustischer E- Gitarre und kompromisslosem Treibschlagzeug das Publikum zum Schwitzen. Mit Sound und Haltung verbeugen sich die Studs ehrfürchtig vor den Größen des Rock’n’Roll, Country und Rockabilly der 50er Jahre. Gleichzeitig wagen sie sich über enge Genregrenzen hinweg und lassen verschmitzt ihre Freude an Psychobilly und Punk durchblitzen. Das Ergebnis ist ein dampfender, backbeatgetriebener Rock ’n‘ Roll – traditionsbewusst und stilsicher aber gleichzeitig unverstaubt, lässig und selbstverständlich jederzeit tanzbar.


Ignaz Netzer - Der Bluesinator

Samstag, 20. Mai 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Ignaz Netzer gründete mit 13 seine erste Bluesband und steht seit 1971 auf der Bühne, u.a. mit Alexis Korner, Champion Jack Dupree und Louisiana Red. Von der Kritik wurde er zum „besten weißen Bluesmusiker Europas“ erkoren und 2015 gewann er den German Blues Award. „Der weißeste Schwarze von ganz Deutschland“ (Saaner Anzeiger, CH) zündet auch solo „Bluesfeuerwerke der Extraklasse“ ab (Esslinger Zeitung). „Er spielt nicht nur den Blues, er verströmt ihn förmlich, und kein Zuhörer kann sich diesem Fluidum entziehen“ (Jazz Podium).

 

Eintritt: 13 Euro


JazzClub im LOCH Duo Oha!

Samstag, 20. Mai 2017, 20:00 Uhr

Loch, Ecke Ekkehardstr. / Plateniusstr., 42105 Wuppertal

 

20:00 Konzert DUO OHA!
Mitch Heinrich - Stimme
Maik Ollhoff - Schlagzeug

Gäste:
Florian Stadler - Akkordeon
Lutz Streun - Saxophon, Bassklarinette

duo Oha!

O wie Ollhoff
H wie Heinrich

oder/ja einfach nur die Initialen
der beiden Musiker, Dichter,
Ausnahmekünstler, Musikwaren-
annahmekünstler, experimentellen
Musikweltannahmeschlagwerkstimm-
künstler (sic! läuft--- );
o.h.a. heißt auch ohne Hannover ,
Augsburg...
oder Himmel, A...
offenes Hirn , ausnahmsweise
ohne Hamster auch
ohne Halterung auch
ohne Hackbrett auch
ohne Harley auch
ohne Henkelmann auch
ohne Horst auch
ohne Hansa auch
ohne Hall
ok, ein wenig brauchts schon

22:00 Uhr Bar DJs
Guido Halfmann (Jazz Thing)
Rob Fährmann (listen here!)


Jasper van't Hof u. Tony Lakatos in der Herz Jesu Kirche

Samstag, 20. Mai 2017, 20:00 Uhr

Herz Jesu Kirche, Hünefeldstr. 52, 42285 Wuppertal

 

JASPER VAN’T HOF & TONY LAKATOS zu Gast in Wuppertal. Der holländische Jazz und Worldmusic Pianist Jasper van’t Hof ist zur Feier seines 50. Bühnenjubiläums auf einer umfangreichen Tournee. Sein Lieblingsinstrument, die Kirchenorgel, steht im Mittelpunkt dieses Konzerts. An seiner Seite ist der ungarische Saxofonist Tony Lakatos. Sie spielen Tracks aus ihrem Album 'Go With The Wind‘ und andere Stücke aus Jaspers riesigem, vielseitigem Repertoire. Bei ‚Du bist Peter Pan‘, einem Song aus Jaspers und meinem Album ‚delirious‘, werde ich einen kleinen Teil zu Jaspers Jubiläumsmusik beitragen _ KIRCHE HERZ JESU / IBZ (Wuppertal Unterbarmen)

Vladimir Burkhardt - Musikbrunch - live & swingin' im Rossini

Sonntag, 21. Mai 2017, 11:00 Uhr

Historische Stadthalle, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

Live Jazz, Latin und Swing Power für den Start in den Sonntag – Mit Pianist und Entertainer Vladimir Burkhardt und einem Brunchbuffet, live & swingin’ – immer anders und immer gut!

 

Erleben Sie Jazzmusiker der Extraklasse mit originellen Improvisationen in einer feierlicher Athmosphäre zu gast beim Jazz & Brunch. Das Zuhören ist erlaubt und erwünscht! Das reichhaltige Brunchbuffet wird für Sie in bester Qualität vom Team der Culinaria zubereitet. meinvladimir.de


Vernissage Christiane Lesch mit Märchenerzählen

Sonntag, 21. Mai 2017, 11:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Christiane Lesch · Micaela Sauber
Das Märchen von dem Machandelboom

 

Micaela Sauber, Märchenerzählerin, erzählt das Märchen bei der Vernissage für die Ausstellung der Bilder von Christiane Lesch

 

„...da stieg so ein Nebel aus dem Baum auf, und in dem Nebel brannte es wie Feuer und aus dem Feuer flog ein schöner Vogel auf, der sang so herrlich und flog hoch in die Luft ...“

 

Das Märchen von dem Wacholderbaum wurde den Brüdern Grimm durch den Maler Philipp Otto Runge überliefert. Der hatte es in seiner pommerschen Heimat gehört und in plattdeutscher Sprache meisterlich bearbeitet und aufgeschrieben. Es steckt voller Poesie und starker mythologisch anmutender Bilder. „Von dem Machandelboom“ erzählt eine Entwicklung, die zur Zeitenwende begann und in die Zukunft weist oder auch alltäglich geschehen kann. Ein wunderbarer Vogel singt „das neue Lied“, auf das alle gewartet haben, damit es weiter gehen kann in der Welt. Aus Bedrängnis und Not wird stufenweise eine neue, innere Heimat in Gemeinschaft und Frieden, zu der viele beitragen. Zitate aus diesem Märchen in großer Literatur (Paul Celan, J.W. Goethe) oder ganze Dichtungen (Günter Lange) weisen darauf hin, dass seine Bilder und Geschehnisse in wichtigen Fragen der Menschheit wurzeln. Micaela Sauber, Hamburg, erzählt das Märchen bei der Vernissage auf Hochdeutsch für Erwachsene. Um die ursprüngliche Stimmung zu vermitteln, werden manche Passagen in norddeutschem Platt erklingen. Musikalische Untermalung von Angela Colsman auf dem Cello.

 

Die gezeigten Aquarelle von Christiane Lesch wurden für ein Bilderbuch entwickelt (Verlag Freies Geistesleben.) Bei der Erarbeitung der Bilder entwarf Frau Lesch farbige Radierungen, die ebenfalls ausgestellt werden. Sie sind in einer der norddeutschen Stimmung entsprechenden eher spröden Art gestaltet, die im Gegensatz zu den Aquarallen für ein Kinderbilderbuch eher Erwachsene ansprechen. Die Radierungen können bestellt und erworben werden. Die Erzählkünstlerin Micaela Sauber reist seit vielen Jahren durch die deutschsprachigen Länder mit verschiedenen Programmen. Sie setzt sich u.a. dafür ein, dass in Krisengebieten und für Menschen in Not Märchen und Geschichten erzählt werden.

 

Eintritt frei


Matinee nach dem Gottesdienst

Sonntag, 21. Mai 2017, 12:15 Uhr

Erlöserkirche, Stahlstr. 9, 42289 Wuppertal

 

1 Konzert für
2 Flügel

 

Ulrich Rasch - Flügel
Andre Enthöfer - Flügel

 

nach dem 11h-Gottesdienst
ein Konzert der Gemeinde Wichlinghausen-Nächstebreck

 

Eintritt frei


Angelika Zöllner: Teneriffa - malerische Fotografien

Sonntag, 21. Mai 2017, 15:30 Uhr

Atelier Farbspiel, Mainzer Str. 35, 42119 Wuppertal

 

Angelika Zöllner hat während ihrer Urlaubs-Aufenthalte auf Teneriffa Menschen und Landschaften fotografiert. Sie hat zuhause die Fotografien am PC bearbeitet. Heraus gekommen sind Bilder die schon fast in Aquarell gemalt erscheinen.

 

Teilweise hat Frau Zöllner auch eigene Texte dazu geschrieben und mit auf das Bild gebracht. Die schönsten Exemplare ihrer Fotosammlung hat sie nun zusammen gestellt und möchte sie einem interessierten Publikum zeigen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

www.angelika-zoellner.de

 

Ausstellungszeitraum: 21.05.2017 - 11.06.2017


Mut zur Wahrheit! Müllers Marionetten-Theater zeigt „Des Kaisers neue Kleider“

Sonntag, 21. Mai 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Dass der Kaiser ein miserabler Herrscher und dazu noch ein ziemlich eingebildeter Nackedei ist, beweist ein kleiner Junge in Müllers Marionetten-Theater. Geistreich und witzig, aber auch ein wenig nachdenklich kommt die Inszenierung von Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ daher.

 

Wenn der Kaiser neue Kleider schön findet, ist auch das Volk von den Gewändern begeistert, denn niemand will dem Herrscher widersprechen. Sogar wenn der Kaiser behauptet, man könne seine neuen Kleider nur sehen, wenn man klug und tüchtig ist, traut keiner seiner Untertanen den eigenen Augen, weil er dann als dumm und untüchtig angesehen werden könnte. So ist das in der Welt: Die Großen und Mächtigen bestimmen und alle Menschen sind von ihnen abhängig. Alle? Nein, ein kleiner Junge stellt fest, dass der Kaiser nackt ist – und beschämt damit die Erwachsenen.

 

Hans Christian Andersens Märchen wurde zu einer weltberühmten Parabel auf Unterwürfigkeit und Anpassungswahn. Er schuf damit Menschen ein Denkmal, die den Mut zum eigenen Urteil aufbringen.


PETER & DER WOLFRAM - Multitasking MusicMakers

Sonntag, 21. Mai 2017, 16:00 Uhr

BürgerBahnhof, Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal

 

Wer sagt, nur Frauen können mehrere Dinge auf einmal machen, Männer hingegen nur eins?

 

Mit diesem Vorurteil räumen die beiden Musiker Peter Funda und Wolfram Cramer von Clausbruch hör- und sichtbar deutlich auf ! Bekannte Lieder und vertraute Instrumentals in akustischer Vielfalt, gespickt mit Humor und kurzweiliger Unterhaltung versprechen ein einzigartiges Konzerterlebnis. Eigene Kompositionen mit eingängigen Melodien runden das Programm stilvoll ab.

 

Wer der beiden Herren ist nun wofür zuständig? Das ist schwer zu sagen, denn die Bälle werfen sie sich immer wieder gegenseitig zu; dabei gibt es nicht nur Musik, sondern zwischendurch wird auch gezaubert, jongliert und allerlei Klamauk getrieben. Und das ist nicht zu übersehen: Spaß haben die beiden auch noch dabei!

 

Peter Funda: Percussion aller Art, Akkordeon, Ukulele, Schlitztrommel, Glockenspiel, Gesang, Jonglage, Magie...

 

Wolfram Cramer von Clausbruch: Gitarre, Bass, Percussion, Hang, Kazoo, Ukulele, Harfe, Kleinillusionen...

 

Tickets: VVK 13,- / AK 15,- €


Akustik#Schlacht

Sonntag, 21. Mai 2017, 19:30 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Am Sonntag lädt Moderator Christian Surrey wieder Musiker aus dem ganzen Land zum Singer-/Songwriter-Slam Akustik#Schlacht in die börse ein.

 

Auch wenn der Name eher etwas Martialisches ahnen lässt, handelt es sich bei der [Akustik#Schlacht] um einen freundlichen Musiker-Wettstreit mit Publikumswertung. Angelehnt an das bereits etablierte Poetry-Slam-Format treten beim Songslam allmonatlich junge Talente, aber auch alte Hasen mit ihren eigenen Songs gegeneinander an. Das verspricht Spannung und Abwechslung pur. Erlaubt ist jedes Instrument, das sich live einspielen lässt. Am Ende geht es um Ruhm, Ehre und das Goldene Kazzoo! Auf eine gute Schlacht!

 

Eintritt: 5 Euro


Vorwärts durch Stagnation - die Literaturperformance "Die Türme 2017"

Sonntag, 21. Mai 2017, 21:07 Uhr

St. Mariä Empfängnis, Edith-Stein-Straße 15, 42329 Wuppertal-Vohwinkel

 

Der Dialog des illuminierten Turms mit Schauspieler Olaf Reitz zum Sonnenuntergang: wunderschöne Frühsommerabende bei Wein & Brot.

 

Die Collage aus Literaturfragmenten wird kommentiert von Mickey Neher am Schlagzeug.

 

Diesmal erzählen die Texte von Verlieren im Bewahren; vom Wollen, doch nicht Können; vom Zwiespalt zwischen Bestandssicherung und Zukunft; vom Gehen und doch Bleiben. Philosophisch, spitzfindig, absurd und komisch. Sie erzählen von uns. Ein Projekt von Iussa & Reitz. www.dietürme.de

 

Eintritt frei!

Vortrag »Über die Lust am Büchermachen« von Roman Kovar

Montag, 22. Mai 2017, 19:00 Uhr

Buchhandlung v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Str. / Ecke Laurentiusstr. 12, 42103 Wuppertal

 

Roman Kovar erzählt aus dem Leben eines jüdischen Verlegers, von interessanten Menschen und ihren Manuskripten, von Erfolgen und Misserfolgen.

 

Eintritt VVK € 5,– / AK € 7,–


VERNISSAGE LEIF SKOGLÖF - MALEREI

Montag, 22. Mai 2017, 19:00 Uhr

Ulrich Reimann, Moltkestraße 51, 42115 Wuppertal

 

Ausstellungsdauer: bis 23.06.201

 

Leif Skoglöf
Geboren 1949 in Enköping/Schweden.
Lebt seit 1983 in Wuppertal.

 

Studium an der Kunstakademie Stockholm, M.A. und der Yale University, Connecticut, USA, M.A.
Stipendien in Schweden, USA und Deutschland
Arbeiten in mehreren Museen in Schweden und in der Sammlung NRW-Düsseldorf

Lesung spanisch/deutsch mit Paz Gonzales

Dienstag, 23. Mai 2017, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstraße 52, 42107 Wuppertal

 

Für alle Spanischsprechenden und Spanischlernenden: Ein Text wird abschnittsweise auf Spanisch und auf Deutsch gelesen.

 

Eintritt: 5 Euro


Wolfgang Eichler Piano Cafe im Cafe Stilbruch

Dienstag, 23. Mai 2017, 19:00 Uhr

Cafe Stilbruch, Marienstr. 58, 42105 Wuppertal

 

Ein Mann, ein Klavier und die vielen musikalischen Facetten, die sich daraus ergeben, präsentiert in Form eines zeitgemäßen Klavierabends mit dem Wuppertaler Jazzpianisten Wolfgang Eichler.

 

° Piano-Bar und Lausch-Musik
° Ausgesuchte Eigenkompositionen und Standards als Vortrag zum Zuhören
° Begleitung spontaner Beiträge vom Publikum, Jam-Session Dauer der Programmpunkte je nach Stimmung.

Jazz? We can!

Zuhörer/schauer und Musiker, die mit einsteigen möchten, sind herzlichst willkommen, einen kurzweiligen Abend mit Musik, Speis´ und Trank, und vielen spontanen Wendungen zu erleben.

Der Eintritt ist frei ! Zahl, was Du willst !


»Wie wollen wir leben?« Migration, Flucht, Vertreibung

Dienstag, 23. Mai 2017, 19:30 Uhr

CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal

 

Impulsvorträge und Gespräch
Moderation: Peter Grabowski

 

Globale Prozesse prägen das Migrationsgeschehen. Migration, auch die erzwungene, ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Die Gründe sind unterschiedlich und müssen in einem komplexen Gesamtkontext gesehen werden. Über zehn Millionen Menschen mussten nach dem Zweiten Weltkrieg in die westdeutsche Gesellschaft integriert werden; dieser Prozess lief nicht konfliktfrei und war dennoch größtenteils »erfolgreich«. Diese »Migrationserfahrungen« werden in den gegenwärtigen öffentlichen Debatten um Zuwanderung und Aufnahmegesellschaft wenig berücksichtigt.

 

Die Auseinandersetzung mit den Flucht- und Vertreibungsgeschichten der jungen Bundesrepublik sensibilisiert für diese »deutschen Migrationserfahrungen« und schärft den Blick in der Debatte, wie wir unser Zusammenleben gegenwärtig und zukünftig gestalten wollen.

 

Prof. Dr. Jochen Oltmer ist wissenschaftlicher Angestellter am »Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien« (IMIS) der Universität Osnabrück und seit 1997 Mitglied des IMISVorstandes. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die historische Migrationsforschung mit Blick auf deutsche, europäische und globale Migrationsverhältnisse im 19., 20. und 21. Jahrhundert. Prof. Dr. Jochen Oltmer zählt zum wissenschaftlichen Beraterkreis der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« in Berlin.

 

Dr. Andreas Kossert ist seit 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung« tätig und ist für die Bereiche Dokumentationszentrum, Forschung sowie Veranstaltungen zuständig. Von 2001 bis Ende 2009 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am »Deutschen Historischen Institut Warschau«. 2008 legte er die Studie »Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945« vor.

 

In Kooperation mit der CityKirche Elberfeld (Alte reformierte Kirche)

 

Eintritt: 3,00 Euro

Miguel de Cervantes´ Don Quijote de la Mancha

Donnerstag, 25. Mai 2017, 19:30 Uhr

RIEDEL Communications, Halle V, Uellendahler Straße 353, 42109 Wuppertal

 

in der Bühnenfassung von Hubert Schirneck und Robert Sturm

 

Mit namhaften Schauspielern und Künstlern aus Wuppertal und der Region realisiert Robert Sturm 2017 eine Neuinszenierung von Miguel de Cervantes´ DON QUIJOTE DE LA MANCHA. Mit Christoph Maria Herbst in der Titelrolle finden die Aufführungen in der imposanten Halle V der Firma Riedel Communications statt. Eine spartenüber-greifende Kooperation von Künstlern und Kulturinstitutionen, finanziert durch zahlreiche Unternehmen aus Wuppertal und der Region - für Wuppertal und die Region!

 

Miguel de Cervantes' Geschichte über den "Ritter von der traurigen Gestalt" gehört zu den größten und berühmtesten Werken der Weltliteratur. Dieser Roman ist vieles: Er ist lustig und traurig in einem, er ist eine derbe Kritik an den damals herrschenden gesellschaftlichen Zuständen in Spanien, und zugleich ist er ein großer Spaß, der aus einer wunderschönen Sprache gemacht ist. Jedes Kind kennt zumindest eine der zahlreichen Episoden um den "Ritter von der traurigen Gestalt"; der "Kampf gegen Windmühlen" ist zum Sprichwort geworden. Begleitet von seinem "Knappen" Sancho Pansa macht sich Don Quijote auf die Reise, um Gutes zu tun und seine Ideale zu leben. Dabei besteht er Abenteuer, wo es nichts zu bestehen gibt. Er hält Windmühlen für Giganten, Hammelherden für feindliche Armeen, Herbergen für Schlösser und ein einfaches Bauernmädchen für seine vornehme Herrin. Don Quijote ist ein Idealist, welcher mit der Realität in Konflikt gerät und schließlich daran scheitert.

 

Umsetzung mit ureigenen Mitteln des Theaters Und obwohl der literarische Stoff ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert stammt, "ist die Thematik nach wie vor hoch aktuell", erklärt Regisseur Robert Sturm. "Wer spürt ihn nicht ab und zu, den Wunsch, unserer Realität den Rücken zu kehren oder sie radikal zu verändern und in einer anderen, vielleicht besseren Wirklichkeit zu leben? Genau das tut Don Quijote. Und das möchten wir auch mit unserer Inszenierung, im Spiel mit Sprache, Musik, Bewegung und Raum, auf der Grenze zwischen Realität und Phantasie." Nach dem letztjährigen Erfolg von "Romeo und Julia" in der imposanten "Halle V" bei Riedel inszeniert Robert Sturm 2017 das Stück in der gemeinsam mit Hubert Schirneck eigens neu erarbeiteten Bühnenfassung.

 

Spartenübergreifende Kooperation regionaler Künstlern, Kulturinstitutionen und Unternehmen Die spartenübergreifende Produktion wird als Zusammenarbeit verschiedener Künstler, von Kunst- und Kulturinstitutionen sowie der Freien Szene der Stadt Wuppertal bzw. der Region verwirklicht: Beteiligt sind die Wuppertaler Bühnen sowie Riedel Communications. Mit Robert Sturm, Matthias Burkert und Jean Sasportes wirken ehemalige künstlerische Mitarbeiter von Pina Bausch mit. Autor Hubert Schirneck ist unter anderem Träger des Niederrheinischen Literaturpreises und des Österreichischen Staatspreises für Jugendliteratur. Verantwortlich für die Musik sind die Komponstin Carolin Pook, "Improviser in Residence" der Stadt Moers 2016, der Musiker Matthias Burkert, Perkussionist Uwe Fischer-Rosier, Klangkünstler Marcus Beuter, das Schönberg-Ensemble der Musikhochschule Köln, Standort Wuppertal, unter der Leitung von Werner Dickel. Die Darsteller Ingeborg Wolff, Thomas Gimbel, Hans Richter, Jörg Reimers, Bernhard Glose, Anne-Catherine Studer und in der Titelrolle Christoph Maria Herbst haben alle eine enge Beziehung zu Wuppertal und zum Schauspiel in dieser Stadt. Möglich wird das Projekt durch die Förderung und Unterstützung unter anderem von der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, der Stadtsparkasse Wuppertal, der Firma Vorwerk und anderen Unterstützern aus Stadt und Region.

 

A U F F Ü H R U N G E N:
26., 30. Mai 2017
3., 4., 5. Juni 2017, jeweils 19.30 Uhr

 

T I C K E T S: 29,00€ / 14,00 €
www.kulturkarte-wuppertal.de, Tel. 0202 - 5637666


Andy Jones

Donnerstag, 25. Mai 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Du magst Damien Rice? Oder eher The Civil Wars? Du stehst auf Glen Hansard? Jeff Buckley oder Bob Dylan? Egal, Du wirst auf ‚Unspoken‘ etwas finden, was sich richtig gut anfühlt! Andy Jones ist mit seinem neuen Solo-Album „Unspoken“ auf Tour. Mit viel Energie und noch mehr Wärme singt er Lieder über Liebe: Singer-Songwriter- Nummern in verschiedenen Gewändern. Blues Rock, Folk und Piano Pop. Persönlich und poetisch. Eine Andy Jones-Show ist nicht einfach ein Konzert. Es ist emotionaler Urlaub. Seine Stimme macht aus jedem Club, jeder Bühne und jedem Raum einen Wintergarten mit Kamin. Andy strahlt einfach menschliche Wärme aus. Er scheint zu sagen: „Ich weiß, wie das ist.“ Und Du denkst: „Er hat vollkommen Recht.“

Canaille du jour sind zurück in Wuppertal!

Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr

Bergische VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 Wuppertal

 

Mitgefühl zum Teufel – Chansons concrètes
mit Max Christian Graeff (Gesang) und Christov Rolla (Klavier)

 

Im Koffer haben sie natürlich viele Lieblingslieder aus aller Welt von Komponisten und Textdichtern, die ihre Zeiten so lustvoll wie verzweifelt besangen. Dazu kommen nun neu entdeckte Inseln im Liedermeer sowie einige Stücke aus der eigenen Werkstatt, die als Nachtfalter mit angesengten Flügeln zornig und sentimental um die flackernden Lampen der Gegenwart kreisen.
Wie auch immer, es wird gesungen wie eh und je, mit Ach und Krach – Chansons perdues: von Menschen, die sich lieben wollen, ob sie es können oder nicht.

 

Eintritt: 10 Euro - keine Anmeldung erforderlich!


Figurentheater Kronos - Der Schrecksenmeister

Freitag, 26. Mai 2017, 19:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Nach dem Roman von Walter Moers
Kerstin Strehlau · Frank Röder

 

In Sledwaya, der ungesundesten Stadt Zamoniens, ist Echo, das hochbegabte Krätzchen („Kratzen“ unterscheiden sich nur dadurch von Katzen, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können) nach dem Tod seines Frauchens in größte Schwierigkeiten geraten und dem Hungertod nahe. Diese Notlage nutzt der Schrecksenmeister von Sled-waya, Sukkubus Eißpin, aus und bietet dem Echo einen verhängnisvollen Vertrag an: dieser gibt Eißpin das Recht das Krätzchen beim nächsten Vollmond zu töten und sein Fett auszukochen. Dieses wertvolle Kratzenfett benötigt der Schrecksenmeister für seine alchimistischen Arbeiten. Als Gegenleistung verpflichtet sich der Schrecksenmeister Echo bis dahin auf höchstem kulinarischen Niveau durchfüttern und ihm einige seiner alchimistischen Geheimnisse anzuvertrauen.

 

Doch Eißpin hat nicht mit dem Überlebenswillen und dem Einfallsreichtum des Krätzchens gerechnet – vor allem nicht mit dessen neuen Freunden, den Ledermäusen, dem einäugigen Schuhu Fjodor F. Fjodor, der uralten Unke und vor allem mit Izzanuela, der merkwürdigen letzten Schreckse von Sledwaya…

 

Walter Moers („Käptn Blaubär“, „Das kleine Arschloch“,“ Die Stadt der träumenden Bücher“) erleben wir hier von einer ganz anderen Seite: düster, gruselig, aber mit dem ihm typischen skurrilen Humor.

 

Eintritt: 12 Euro/10 Euro(erm), 10 Euro/8 Euro (erm) im Vorverkauf


Meet Up! Das Kunstgespräch

Freitag, 26. Mai 2017, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Bodo Berheide und Marina Killikh führen auch in diesem Monat Kunstgespräche mit interessierten Menschen. Es wird diskutiert über die Kunst im Allgemeinen, Kunstrichtungen werden erläutert und Künstlerinnen & Künstler vorgestellt. Entlang wechselnder Themen sollen die Gespräche einen Bogen spannen spannen, vom Werk zur Person und zurück und können so immer wieder neue Begegnungen und Sichtweisen in der weiten und freien Welt der Kunst ermöglichen. Kurz: lockere Gespräche, wechselnde illustre Gäste, offener Austausch und Fragen jeder Art.


Letzter Abend der Reihe "Flüchtige Welt" Visionen: Frauen erzählen

Freitag, 26. Mai 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 18, 42283 Wuppertal

 

Dorothea Müller, Wuppertaler Autorin, hat sich schon in der letzten Spielzeit den geflüchteten Frauen und Mädchen gewidmet und gestaltet mit ihnen zusammen den sechsten Abend.


Friday Night Jazz Club feat. Heiner Gulich - Groove & Funk

Freitag, 26. Mai 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Heiner Gulich ist Dozent für Saxophon an der Bergischen Universität. Mit diversen Bands ist er in ganz Deutschland und Europa unterwegs (u.a. Montreux Jazz Festival, North Sea Jazz, Pitch Festival Amsterdam, Metropolis Rotterdam, Harald Schmidt Show). Sein Spiel ist inspiriert vom Groove Maceo Parkers und der Kreativität Kenny Garretts - ein heißer Abend ist garantiert!

 

Mit Heiner Gulich (Sax), Carsten Stüwe (Organ), Bert Fastenrath (Guit), Volker Reichling (Drums)

 

Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von Catering Herbert Sippl (nicht im Eintrittspreis enthalten)

 

Eintritt: 12 Euro


Konzert: "armut + würde" zum 50. Geburtstag des Komponisten Thomas Beimel

Freitag, 26. Mai 2017, 20:30 Uhr

Neue Kirche, Sophienstraße 39, 42103 Wuppertal

 

Aufführungen am 26., 27. und 28. Mai in Wuppertal, Bochum und Essen

 

Eric Saties „Messe des pauvres“ ist eine Liturgie des Weglassens: Im Verlauf der Musik entschwindet der Chor, dann werden auf der Orgel nur noch die Manuale angeschlagen, während das Pedal verstummt. Knappe, lakonisch formulierte Klanggesten bestimmen das Werk. Es ist eine bewusst arme Musik. Mit Fantasielosigkeit oder gar Not hat das jedoch nichts zu tun. Vielmehr wird Armut hier als bewusst gewählte Reduktion verstanden. Diese ist ein bewährtes und ausdrucksstarkes Mittel, Formen und Inhalte der Kunst auf Wesentliches zurückzuführen. In allen Traditionen, auf die sich der Komponist Thomas Beimel in seinen Arbeiten bezieht, lässt sich ein ähnliches Grundprinzip erkennen, das sich auch auf die kurze Formel bringen lässt: Weniger ist mehr. Die Beschränkung ermöglicht dabei paradoxerweise einen erstaunlichen Reichtum der Ausdrucksformen. Das zeigt sich in der europäischen Klassik ebenso wie beispielsweise in der rumänischen oder lateinamerikanischen Moderne und Avantgarde. Und auch in den Werken von Thomas Beimel ist das durchgängig zu finden.

 

Das Konzert wird diese Zusammenhänge verdeutlichen und erlebbar machen. Auf dem Programm stehen Werke von Thomas Beimel und solche, die ihn in seinem künstlerischen Schaffen besonders angeregt haben, dazu gehören Kompositionen von Eric Satie, Joseph Haydn, Boris Blacher und Myriam Marbe.

 

Mit dem plötzlichen Tod von Thomas Beimel im Sommer vergangenen Jahres ist dieses Konzert zu seinem 50. Geburtstag zu einem Gedenkkonzert geworden. Die Grundidee zu dem Programm hat der in Essen geborene Komponist, der bis zuletzt in Wuppertal lebte und arbeitete, noch selbst konzipiert.

 

Zu den Konzerten erscheint die 5. Portrait-CD, „bagatellen“, die noch von Thomas Beimel selbst konzipiert wurde. Das Konzert wird im Mai in Wuppertal, Bochum und Essen Kettwig aufgeführt.

 

Freitag, 26. Mai 2017, 20.30 Uhr: Neue Kirche, Sophienstraße 39, Wuppertal Elberfeld
Samstag, 27. Mai 2017, 20 Uhr: Kunstmuseum Bochum, Kortumstraße 147, Bochum
Sonntag, 28. Mai 2017, 18 Uhr: St. Peter, Münzenbergerplatz, Essen-Kettwig

 

Ausführende:
Vokalsolisten der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal
Streichquartett Werner Dickel
Zuzana Kulanova, Christopher Huber, Violine / Werner Dickel, Viola / Inga Raab, Violoncello
Salome Amend, Schlagzeug / Tanja Tismar, Klavier „Ensemble cisis“ der Musikschule Bochum
Kettwiger Bach-Ensemble
Wolfgang Kläsener, Leitung und Klavier


Wuppertaler Underground Poetry Slam

Freitag, 26. Mai 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre

Das alles bietet Euch der Wuppertaler Underground Poetry Slam an jedem letzten Freitag im Monat - und zwar bei freiem Eintritt!

Märchenführung im Park an Teichen und lauschigen Plätzen

Samstag, 27. Mai 2017, 15:00 bis 16:00 Uhr

Toelleturm am Springbrunnen, 42287 Wuppertal

 

Märchenerzählerin I. Reinhardt www.maerchenglueck.de für Kinder und Erwachsene

 

An folgenden Terminen:
29.04., 27.05., 24.06., 29.07., 30.09., 28.10. jeweils der letzte Samstag im Monat von April bis Oktober außer August

 

Eintritt frei


Vernissage „ Nahtstellen“

Samstag, 27. Mai 2017, 16:00 Uhr

Schwarzbach-Galerie, Schwarzbach 174, 42277 Wuppertal

 

Künstlerinnen der GEDOK-Regionalgruppen Bonn und Wuppertal

 

Begrüßung:
Brigitte Melchers - GEDOK, Wuppertal
Waltraut Pritz - GEDOK, Wuppertal

 

Einführung:
Dr. Jutta Höfel

 

Öffnungszeiten:
Sa. und Mi. 17 - 19 Uhr, So. 15 - 18 Uhr

 

www.schwarzbach-galerie.de

 

36 Bildende Künstlerinnen aus beiden Gruppen entfalten ein breites thematisches und formales Spektrum, das von Malerei über Fotografie, Installation, Objekt und Plastik reicht.

 

Die Künstlerinnen der GEDOK, die in ihrer 1926 gegründeten Organisation interdisziplinär zusammenarbeiten, setzen sich auf vielfältige Weise mit den „Nahtstellen“ unseres Lebens auseinander und interpretieren anschaulich sowohl psychologische und philosophische Ansätze, als auch politische und soziale Dimensionen von Trennung und Verbindung, von Befreiung und Stabilisierung.

 

Die Ausstellung ist in ihrem Konzept ein ästhetisches Gesamtwerk, das künstlerische Standpunkte im gegenwärtigen Europa der Veränderungen präsentiert, die sich in individuellen Erfahrungen und gesellschaftlichen Entwicklungen spiegeln.


JazzClub im LOCH - COLONEL PETROV'S GOOD JUDGEMENT

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

Jazz Club im LOCH, Ecke Ekkehardstr. / Plateniusstr., 42105 Wuppertal

 

20:00 Konzert
COLONEL PETROV'S GOOD JUDGEMENT

 

Sebastian Müller - Gitarre
Leonhard Huhn - Saxophon, Gesang
Reza Askari - Bass
Nils „Slin“ Tegen - Schlagzeug
Rafael Calman - Schlagzeug

 

CPGJ stehen für heavy und noisey Gitarrensounds, Feedbacks, die wie ein Stahlwerk klingen, sludgy Stoner Riffs und abgespacte Elektronikklänge. Die Gitarrenarbeit des Bandleaders Sebastian Müller kann als Referenz zu zwei vergangenen Helden aus ganz unterschiedlichen Lagern gesehen werden: Coltrane vs. Cobain

 

Hinzu kommt das psychoaktive Stereo – Spiel der beiden Schlagzeuger, gepaart mit ausgeklügelten Bassriffs. Eine Kombination, die einem in einem Moment schweben lässt, um einem im nächsten Moment bei doppelter Schwerkraft auf den Boden zu ziehen. Ein Tipp für alle, die auf trippige Heavy Sounds stehen und keine Angst vorm Weltuntergang haben!

 

22:00
Bar DJane: MONITA

 

Monita sammelt Musik Soul, Hypnose und Bass in sich vereint.
Mit Ihrer „Mellow“-Musikspezialsendung tummelt sich Monita durch das aktuelle Zeitgeschehen und sammelt Musik die geteilt werden muss!
Eine Offenheit und Wertschätzung gegenüber musikalischen Produktionen drückt sich auch in der Musikauswahl aus, die sich keinem Genre festzuschreiben vermag. Das sogenannte „Genre“ oder die Stimmungen des Sets werden maßgeblich von Kontext und Publikum bestimmt. Gespielt wird alles was gefällt, lokale Größen erklingen neben Klassikern, die man kennen(lernen) muss. Machts euch gemütlich oder schwingt das Tanzbein!


Sven Waida

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Sven Waida, Sänger & Musikschöpfer, ist individuell speziell. Seine Eigenkompositionen sind eigenwillig eingängig. Mag nun einer diesen eigenständigen Stil der Lieder mögen oder nicht, auf jeden Fall zieht sich der rote Faden der Musikalität durch all seine Kompositionen und Improvisationen.


Leon Mucke & Friends

Samstag, 27. Mai 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Der junge Wuppertaler Musiker Leon Mucke ist kein unbeschriebenes Blatt im Tal – viele haben ihn als Schlagzeuger erlebt, z.B. bei The Trade und der Ilona Ludwig Band.
Aber er schreibt auch eigene Songs; hauptsächlich englischsprachigen Singer/Songwriter-Pop. Den präsentiert er jetzt mit Gitarre und Gesang in der bandfabrik. Musikalisch unterstützt wird er von verschiedenen Gastmusikern, u.a. von den weit überregional erfolgreichen Kollegen Jan Röttger und Armin Alic (Royal Street Orchestra).
Nix wie hin!

 

Eintritt: 10 Euro/8 Euro (erm), 7 Euro im Vorverkauf

Kunstentdecker - Kinder und Jugendliche im Skulpturenpark Waldfrieden - Wie die Zeit vergeht… Zeitzeichen

Sonntag, 28. Mai 2017, 15:00 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

ab 6 Jahren, 90Min.

 

Warum hat man manchmal das Gefühl, dass die Zeit schneller oder langsamer vergeht? Woran kann man Zeit überhaupt erkennen? Die Teilnehmer beschäftigen sich mit dem Thema Zeit und schauen, wie sie sich in den Werken von Klaus Rinke zeigt. Danach versuchen sie selbst, die Zeit in Form zu bringen und kreieren eigenen Zeitmesser. Material: Pro Kind sollen bitte 2 kleine PET-Flaschen mitgebracht werden.


Stiftungskonzert der Kurrende

Sonntag, 28. Mai 2017, 17:00 Uhr

Friedhofskirche, Hochstr. 13, 42113 Wuppertal

 

Die Kurrende Stiftung lädt zum Stiftungskonzert in der Elberfelder Friedhofskirche ein!

 

„Wuppertaler Kurrende ehrt ihren Gründer Erich vom Baur“
Die Kurrende Stiftung fördert seit ihrer Gründung im Jahr 1995 die Arbeit der Wuppertaler Kurrende. Inzwischen ist es zu einer guten Tradition geworden, dass sie einmal im Jahr die breite Öffentlichkeit mit einem Stiftungskonzert auf diese wichtige Arbeit aufmerksam macht.

 

In diesem Jahr ist der Anlass ein ganz besonderer, denn der bekannte Knabenchor der Wuppertaler Kurrende ehrt ihren Gründer Erich vom Baur an dessen 120. Geburtstag mit einem Konzert am Sonntag, dem 28.05.17. Das Konzert, das gleichzeitig den Abschluss einer Kurz-Konzertreise über Himmelfahrt mit Auftritten in Arnsberg, Soest und Essen bildet, findet unter der letztmaligen Leitung des Interims-Chorleiters Stephan Hensen in der Elberfelder Friedhofskirche (Hochstraße) statt und beginnt um 17:00 Uhr.

 

Auf dem Programm stehen in erster Linie Werke geistlicher A-Cappella-Knabenchorliteratur aus mehreren Jahrhunderten. Der ist Eintritt frei, eine Spende zugunsten der Kurrende Stiftung wird am Ausgang erbeten.

 

Die Kurrende Stiftung bildet eine wesentliche Säule zur nachhaltigen Zukunftssicherung des renommierten Knabenchors Wuppertaler Kurrende mit seinem Engagement als Kulturbotschafter der Stadt Wuppertal und seiner wertvollen musikalischen Ausbildungsarbeit. Ganz konkret ermöglicht die Stiftung durch gezielte Zuwendungen einzelne Investitionen. Sie finanziert CD-Produktionen der Kurrende vor und vergibt Teilstipendien und Patenschaften für Kurrendaner-nachwuchs aus finanziell bedürftigen Elternhäusern.


Swing Kabarett Revue im Barmer Bahnhof "In einer Nacht im Mai"

Sonntag, 28. Mai 2017, 19:00 Uhr

Barmer Bahnhof, Winklerstr 2, 42283 Wuppertal

 

Swing Kult im Kulturtempel "In einer Nacht im Mai"

Die Swing Kabarett Revue präsentiert im Barmer Bahnhof „In einer Nacht im Mai“. Neben diesem Tonfilm Schlager gibt es ebenfalls die deutschen Versionen amerikanischer Standards der 30er und 40er Jahre wie: „Ist das nicht romantisch-Isn´t it Romantic“ von Lorenz/Heart oder „S Wonderful´“ von Gershwin. Swing Schlager und Kabarett Stückchen rund um das Thema Liebe. Im Wonnemonat Mai wird es also romantisch, -alles, was sich um die Liebe dreht, oder davon singt. Die Swing Soirée an jedem letzten Sonntag im Monat ist ein Muss für Musikliebhaber mit Sinn für Nostalgie. Hier werden mit viel Liebe zum Detail sowohl akustisch wie optisch die Wurzeln der Jazz- und Swing-Musik dargeboten, welche auch in Deutschland zahlreiche Künstler und ganz wundervolle Kompositionen vorweisen konnten.

Die Besetzung Swing Kabarett Revue:
Annette Konrad – Gesang
Mike Rafalczyk - Gesang, & Posaune
Mirko Kirschbaum: Trompete
Uwe Rössler - Klavier

Es wird gebeten, den Vorverkauf zu nutzen unter www.wuppertal-live.de und allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen, damit die Veranstaltung besser geplant werden kann. www.swing-kabarett-revue.de

Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr Eintritt 10€ Vvk/ an allen Vorverkaufsstellen und bei www.Wuppertal-live.de und 12€ Abendkasse


Sai Sinphonie in der Stadthalle

Sonntag, 28. Mai 2017, 20:00 Uhr

Historische Stadthalle, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

Michael Köhler, Dirigent • Sinfonieorchester Wuppertal • indische und afrikanische Solisten
Sai - Symphony
Sai-Symphony - ein interkulturelles Werk mit indischen, afrikanischen und europäischen Solisten für Orchester und Chor von Mike Herting Infos schließen

Ein ganz besonderes Konzert in dieser Saison bildet ein symphonisches interkulturelles Werk, in dem das Sinfonieorchester Wuppertal mit Chor und indischen sowie afrikanischen Solisten auf der Bühne steht: Sai-Symphonie! Der deutsche Komponist Mike Herting schuf die Sai Symphony nach dem Leben und Wirken des indischen Weisen Sai Baba. In dem Zusammenwirken einiger der besten Solisten Indiens und Afrikas mit der klassischen Orchesterformation ergänzen sich die klassischen Formen der europäischen Musik mit indischer Skalentheorie und afrikanischen Rhythmen – eine mitreißende Musik voller Frische und Zauber entsteht. Ein Fest für die Sinne!


Vorwärts durch Stagnation - die Literaturperformance "Die Türme 2017"

Sonntag, 28. Mai 2017, 21:17 Uhr

Ev. Stadtkirche Ohligs, Wittenbergstr., 42697 Solingen

 

Zum ersten Mal in Solingen! Der letzte Abend zwischen Theater, Literatur, Performance und Musik. Der letzte Dialog des illuminierten Turms mit Schauspieler Olaf Reitz zum Sonnenuntergang.

 

Philosophisch, spitzfindig, absurd und komisch. Harald Eller lässt sein Daxophon zur Collage aus Literaturfragmenten erklingen.

 

Wort & Klang, Atmosphäre & Begegnung. Von Andy Dino Iussa & Olaf Reitz. www.dietürme.de

 

Eintritt frei!

Seite teilen