Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 8. September 2017

Vorgeschmack - Christian von Grumbkow/Michael Utz

Freitag, 8. September 2017, 16:00 bis 22:00 Uhr

GALERIE KUNSTKOMPLEX, Hofaue 54 | Wesendonkstr. 12, 42103 Wuppertal

 

Als Vorgeschmack auf die kommende Ausstellung erweitern wir die aktuelle Ausstellung um Papierarbeiten von Christian von Grumbkow&Michael Utz und laden herzlich ein zu einem kleinen Empfang am FREITAG. Zu sehen sind erstmals Bilder aus der "Kopfserie": Fotografien von Michael Utz wurden von Christian von Grumbkow malerisch bearbeitet. Weiterhin sind in der Ausstellung Werke von Maureen Bachaus, Kim Demuth, Steven Hautemanière, Carla Sophie Schnettler, Anna Berndtson und Henri van Noordenburg zu sehen.

 

Die Ausstellung VICE VERSA von Christian von Grumbkow und Michael Utz eröffnen wir am 22. September und laden schon jetzt herzlich dazu ein.

 

In VICE VERSA zeigen die Künstler Werke, die aus ihrer Zusammenarbeit entstanden sind: Christian von Grumbkow hat dazu einige Fotografien von Michael Utz mit Malerei bearbeitet – Michael Utz hat im Gegenzug aus Christian von Grumbkows Malereien digitale Collagen erschaffen.


Guy de Maupassant - Ein großer Erzähler des 19. Jahrhunderts

Freitag, 8. September 2017, 19:00 Uhr

Buchhandlung v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal

 

Buchvorstellung und Lesung

Der Wuppertaler Autor erzählt in seinem Roman, wie Guy de Maupassant zu einem der aufregendsten Schriftsteller der Literaturgeschichte wurde und entwirft das Panorama einer Epoche im Frankreich des Fin de Siècle. Spannend, unterhaltsam und glänzend recherchiert!

Eintritt frei. Wir bitten um Anmeldung unter Telf. 0202/304001, Fax 0202/305911, WhatsApp 0202304001 oder per mail.

Die 26 Buchstaben des deutschen Alphabets haben seit Jahrhunderten zu einer unüberschaubaren Anzahl von Texten geführt. Alle diese Buchstaben lieben wir, auch in essbarer Form, und servieren deshalb "Buchstabensuppe":

„Buchstabensuppe“ kennt wohl jeder, der Kinder hat. Wir alle haben gemeinsam in der Familie die kleinen Nudel-Buchstaben am Tellerrand zusammen geschoben, Wörter gebildet und Sätze geschrieben.


Peter und der Wolfram - MultitaskingMusicMakers

Freitag, 8. September 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Der Sound einer ganzen Band - umgesetzt von nur zwei Musikern.

Wer sagt, nur Frauen könnten mehrere Dinge auf einmal machen, Männer hingegen nur eins? Mit diesem Vorurteil räumen die Musiker Peter Funda und Wolfram Cramer von Clausbruch hör- und sichtbar auf! Bekannte Lieder, Eigenkompositionen und vertraute Instrumentals in akustischer Vielfalt, gespickt mit Humor und kurzweiliger Unterhaltung versprechen ein einzigartiges Konzerterlebnis.

Wer der beiden Herren ist wofür zuständig? Schwer zu sagen, denn die Bälle werfen sie sich immer wieder gegenseitig zu; dabei gibt es nicht nur Musik, sondern zwischendurch wird auch gezaubert, jongliert und allerlei Klamauk getrieben. Nicht nur die beiden Künstler haben ordentlich Spaß dabei.

Peter Funda: Percussion aller Art, Akkordeon, Ukulele, Bass, Schlitztrommel, Glockenspiel, Gesang, Jonglage, Magie...

Wolfram Cramer von Clausbruch: Gitarre, Bass, Percussion, Kazoo, Ukulele, Harfe, Hang, Kleinillusionen...

Eintritt: 13 Euro


KONZERT Stuart Rose

Freitag, 8. September 2017, 21:00 Uhr

Swan Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Evokativ, melodisch, manchmal exotisch, sind die Melodien des talentierten Singer-Songwriters und Instrumentalisten Stuart Rose, der eine wunderbare Mischung aus Jazz Blues, Contemporary Folk und World Music kreiert. Er verursacht Gänsehaut mit seiner Stimme und schafft eine schöne musikalische Malerei.


Buster Keaton - The Navigator - Stummfilm mit Live-Vertonung

Freitag, 8. September 2017, 21:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Kino in der Schalterhalle.

 

THE NAVIGATOR
Stummfilm von und mit Buster Keaton (USA 1924, 60 Minuten)
Keaton, der Komiker, der niemals lachte und der die aussichtslosesten Situationen mit stoischer Gelassenheit meisterte: Sein NAVIGATOR ist eine der köstlichsten Slapstick-Komödien der Filmgeschichte - artistisch, versponnen, kreativ.

 

Live vertont von Rolf Springer (Gitarre) und Freunden (Perkussion)

„Tour de Luise“

Samstag, 9. September 2017, ab 12:00 Uhr

Buchhandlung v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal

 

Samstag laden wir Sie herzlich zum Mitessen bei uns in der Buchhandlung ein, solange der Vorrat reicht.

Und gut gestärkt schlendern Sie anschließend durch’s Viertel: die „Tour de Luise“ lädt vom Robert-Daum-Platz bis zur Kasinostraße zum Stöbern, Staunen und zum Shoppen ein, eine Expedition zwischen Coiffeur, Klamotten und Kaffeespezialitäten!


"Mit Pinsel und Objektiv ..."

Samstag, 9. September 2017, 16:00 Uhr

Johanniter-Stift, Edith-Stein-Strasse 23, 42329 Wuppertal

 

Doppel-Ausstellung der Bunten Füchse Vohwinkel
09.09. – 02.11.2017 Malerei
03.11. – 31.12.2017 Fotografie


WechselWirkungen2

Samstag, 9. September 2017, 19:00 Uhr

um den von-der-Heydt-Turm auf dem Kiesberg

 

mit Caroline Keufen, Rezitation, Krisztián Palágyi, Akkordeon, Laura Perez Padilla, Oboe, Ivan Petricevic, Gitarre und Annette Robbert, Sopran Treffpunkt: Parkplatz Erbslöhweg/Junkerweg

 

Das zweite live Konzert aus der Reihe WechselWirkungen setzt seinen Fokus auf die Synergien, die sich aus der Verbindung von Naturelementen und Kunstfertigkeit im weitesten Sinne ergeben. An sechs Aufenthalten spannt sich der thematische Bogen von Komposition, leidenschaftlicher Religiosität und Heilkunst vom Mittelalter bis in unsere Zeit.
Am Ziel dieses Spazierganges, nach Einbruch der Dämmerung, tritt am von-der Heydt-Turm ein weiteres Medium hinzu: Videos interagieren live mit Musik und Texten.


KONZERT Senjam

Samstag, 9. September 2017, 20:00 Uhr

Swan Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Inmitten einer Welt voller Rhythmen und Melodien ist die Spielfreude die Philosophie von Senjam. Da werden afrikanische Rhythmen in ihrem Programm mit Salsa, Funk und Reggae wild mischt.– bei Senjam geht es wild und fröhlich zu. Ein Konzert von Senjam ist ein echtes afrikanisches Erlebnis. Es geht nur scheinbar phlegmatisch, teilnahmslos zu. Doch mit den ersten Takten erwacht die sechs- bis zehnköpfige Combo zu vollem Leben. Es wird gelacht, getanzt, gesungen: Entertainment pur. Und das seit 1997 auf musikalisch sehr hohem Niveau. http:// www.senjam.com/


Pablas Jazz-Music live

Samstag, 9. September 2017, 20:00 Uhr

Quermalerei, Deweerthstr. 2, 42107 Wuppertal

 

Singer, Songwriter

BAZON BROCK Denkerei mobil : Achselhöhlenforschung

Sonntag, 10. September 2017, 11:30 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Über die Entdeckung eines Körpergeländes

 

Bazon Brock fragt, warum dieser wesentliche Part des menschlichen Körpers bisher den kunsthistorischen und ästhetischen Studien entgangen ist. Gelten dieselben Gründe auch für die übersehene Formation der Kniekehle, wo doch das Knie im griechischen genos seit antiken Zeiten der Sitz der Lebenskraft gewesen ist?

Zur siebzehnten szenischen Einheit - Das Strukturprinzip der medialen Übertragung: Der fetisch-fixierte Liebhaber realisiert seine Vorstellung, die Achselhaare seiner Geliebten seien aus Lakritz, so daß er sie natürlicherweise langsam abnagen darf. Theater der Position, Experimenta 1, Städtische Bühnen Frankfurt © Hilmar Pabel, 1966 Die Denkerei


Matinée - Máninn Líður (Mondlieder) – Neue Interpretationen isländischer Lieder

Sonntag, 10. September 2017, 12:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Anna Jonsdottir - Gesang
Ursel Schlicht - Piano
Ute Völker - Akkordeon

Máninn Líður (Mondlieder) ist der Titel eines Liederzyklus mit sehr alten aber auch mit zeitgenössischen isländischen Liedern, welche die „Seele“ und Empfindungen der Menschen dieses faszinierenden Inselstaates am nördlichen Rand Europas widerspiegeln. Sie handeln von Einsamkeit, Sehnsucht, Liebe, der Stärke und Kraft der Natur, von Trollen und Feen… Der Großteil der Lieder ist Teil der bis heute sehr lebendigen Folklore Islands, einige – wie auch das poetische „Máninn Líður“ – stammen aus der Feder des isländischen Komponisten Jon Leifs. Den Musikerinnen bietet sich dabei ein faszinierender Interpretationsspielraum. Akkordeon und Flügel unterstreichen den archaischen Charakter, fügen aber auch mit ungewöhnlichen Klangpaletten eigene Ideen hinzu. Die Arrangements enthalten improvisatorische Passagen, in denen die bildhaften Lieder musikalisch intensiv gedeutet und gestaltet werden.

Die drei Musikerinnen lernten sich 2012 beim internationalen Musikprojekt SonicExchange in Kassel kennen. Seitdem haben sie in Deutschland und Island konzertiert.

Anna Jónsdóttir lebt in Reykjavík. Ihr Repertoire umfasst alte und neue Musik, Folklore und Oper. Ihre neue Solo-CD mit isländischen Folksongs nahm sie in einem Leuchtturm in Island auf.

Die Wuppertalerin Ute Völker ist als Akkordeonistin auf freie improvisierte Musik spezialisiert. In ihrer Musik lotet sie die Möglichkeiten ihres Instrumentes aus. Sie erschafft Klangarchitekturen, die in Raum und Zeit zerfließen und sich zu immer wieder neuen und überraschenden akustischen Formen verbinden.

Ursel Schlicht ist stilistisch vielseitig unterwegs von Jazz bis neue Musik, freier Improvisation und interkulturellen Begegnungen und unterrichtet Improvisation an der Universität Kassel. Sie hat die DVD »SonicExchange« auf Mulatta Records veröffentlicht, die auch ein Kapitel »Icelandic Songs« enthält.


Premiere! Nulli und Priesemut

Sonntag, 10. September 2017, 15:00 Uhr

Theater im Berufskolleg, Bundesallee 222, 42103 Wuppertal

 

ein Stück für Kinder ab 3 Jahre

Der Hase Nulli und der Frosch Priesemut sind die dicksten Freunde. Den ganzen Tag hocken sie zusammen, spielen zusammen, hören Musik zusammen, tanzen zusammen, lachen zusammen – und sie essen zusammen. So denken sie darüber nach, ob richtige Freunde nicht auch das gleiche essen müssen. Also versucht sich der Frosch an Möhren und der Hase an Brummern, was weder ihnen noch ihrer Freundschaft gut bekommt. Sie fragen sich, ob sie überhaupt noch Freunde sind. Das ist nicht nur herzzerreißend komisch für Jung und Alt, sondern erzählt in all den kleinen Krisen und Versöhnungen davon, dass man als Freunde auch anders sein darf und wahre Freundschaft jede Krise überdauert.

Termine:
So 10.9.17 15.00 Theater im Berufskolleg
So 10.9.17 17.00 Theater im Berufskolleg

EUR 9.00 / 6.00 (erm)


Jubiläumskonzert "Masel Tov"

Sonntag, 10. September 2017, 17:00 Uhr, Einlass 16:30 Uhr

Gemarker Kirche Barmen, Zwinglistraße 5, 42275 Wuppertal

 

Der Chor der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal, "Masel Tov", besteht in diesem Jahr 20 Jahre und gibt aus diesem Anlass eine Jubiläumskonzert.

 

Inhalt: eine Reise durch 20 Jahre Repertoire hebräischer und jiddischer Gesänge - Liturgie, Kunst- u. Volkslieder

 

Leitung: Rokella Rachel Verenina
Mitwirkende: Kammerchor "Nova Antiqua"

 

Eintritt frei- um Spenden wird gebeten.


Konzert "Orgel trifft Derwisch trifft Klezmer"

Sonntag, 10. September 2017, 18:00 Uhr

Historische Stadthalle, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal

 

44. Wuppertaler Orgeltage Zyklus Herbst 2017

 

Christliche, jüdische und islamische Musikkultur haben sich stets gegenseitig beeinflusst und verändert. Die Orgel, das prägende Instrument der abendländischen Kirchenmusik, hat ihren Ursprung im Orient. Die Wurzeln des gregorianischen Gesangs liegen in der antiken jüdischen Musik. Diese wiederum hat sich im Kontext zu ihren arabischen Nachbarn entwickelt. Und so treffen bei diesem farbenreichen Konzert auch die drei Weltreligionen musikalisch aufeinander. Doch so unterschiedlich sie auch klingen mögen – berührend emotional, meditativ oder konstruiert-formal –, so sind alle drei Klangsprachen doch Ausdruck des Göttlichen und werden mit dem Derwischtanz in der Beschreibung des Unsagbaren eins.

Robert Mäuser, Orgel | Talip Elamsulu, Derwischtanz Murat Cakmaz, Neyflöte, Gesang | Ensemble Noisten

Eintritt: € 25,00

Nach.Lesung

Montag, 11. September 2017, 19:00 Uhr

Uni Wuppertal, Gebäude ME, Kneipe, Max-Horkheimer-Str. 15, 42119 Wuppertal

 

Literatur in der Uni. Autoren der Region erzählen und lesen aus ihren Werken.

Das Hochschul-Sozialwerk Wuppertal gab sich schon häufig kunstsinnig, unter anderem mit regelmäßig stattfindenden Ausstellungen bildender Künstler in der Uni-Kneipe und im angrenzenden Wupperstübchen. Eben dort kommen demnächst auch Literaten zu Wort und zwar zur Nach.Lesung – unschwer als Anspielung auf die Vorlesungen im Hörsaal zu verstehen.

Die Nach.Lesung am Abend verhält sich zur universitären Vorlesung in etwa so wie die Nachspeise zum Hauptgericht. Man braucht sie nicht unbedingt zum Examen, aber sie rundet den Tag in der Uni genussvoll ab.

Mal heiter bis ernst, manchmal absurd, skurril oder mystisch, bei Bedarf auch Slapstick und Slam, alles wird vertreten sein. Das Angebot richtet sich nicht nur an Studierende, sondern auch an die Literaturbegeisterten im Tal und auf den bergischen Hügeln. Autoren aus Wuppertal und dem Umland tragen eigene Texte vor, die jeden Geschmack bedienen werden. Das ganze findet in lockerer Atmosphäre statt, wozu es sehr förderlich sein dürfte, dass der Service der Uni-Kneipe genutzt werden kann. Der Eintritt ist frei, bezahlt werden nur Speisen und Getränke. Die Kunst ist auf das Wohlwollen der Zuhörer angewiesen – Prinzip Hutspenden.

 

Die erste Nach.Lesung startet am Montag mit:
Jörg Degenkolb-Değerli, ist Autor, Moderator und Bühnenliterat. Mit eigenartigen Einzeilern und pointierter Poetry unterhält er wortreich sein Publikum.
Jürgen Kasten, Wuppertaler Autor, liest vom Auf und Ab des Lebens. Seine Protagonisten stehen oft am Rande des Abgrunds. Manche fallen, andere entschwinden in ein anderes Leben.
Fritz Berger, Chef des Hochschul- Sozialwerkes, erzählt Geschichten, die ihm das Leben schrieb…

Trio da Kali - Klangkosmos Weltmusik

Donnerstag, 14. September 2017, 18:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Das Trio Da Kali vereint drei herausragende Musiker der Mande-Kultur des südlichen Mali, die aus berühmten Griot-Familien stammen. Griot ist die französische Bezeichnung für Musikerkasten in Westafrika, deren Rolle vergleichbar ist mit denen von Trobadoren in Europa. Griots standen seit dem Frühmittelalter in den großen Reichen der Mande Völker im Dienst wohlhabender Persönlichkeiten, Herrscher und religiöser Führer als Hüter von Wissen und Geschichte, als Hofmusiker, Berater und Diplomaten. Auf diese Zeit geht das Wirken der großen Griot-Familien zurück, in denen Männer die Instrumente spielen und Frauen Sängerinnen sind. So folgt das Trio Da Kali dieser Tradition mit Stimme, Balafon und Bass Ngoni, um zeitgenössische Interpretationen des uralten Repertoires zu Gehör zu bringen. Die Musiker spielen mit Unbeugsamkeit an gegen die aktuelle politische Lage in ihrer Heimat Mali. Sie sind intellektuelle Sprachrohre einer friedvollen Bewegung, die die Weisheiten ihrer Vorfahren in einen unendlichen Fluß der Melodien kleidet. So erreichen sie mit subtiler Kraft der Poesie und unverwechselbarem Rhythmus die Menschen weltweit und entfachen Freude und Hoffnung.

 

Hawa Kassé Mady Diabaté ist Tochter des legendären Griot-Sängers Kassé Mady Diabaté und Sängerin des Trios. Ihre reiche, ausdrucksvolle Stimme und ihr natürliches Vibrato haben ihr Vergleiche mit Mahalia Jackson, Amerikas großartiger Gospel-Sänger eingebracht. Der künstlerische Leiter des Ensembles ist der Meister-Balafonist Lassana Diabaté. Er hat mit vielen bedeutenden Künstlern Westafrikas gespielt, darunter auch in Toumani Diabatés Symmetric Orchestra. Das jüngste Mitglied im Trio ist der Bass Ngoni Spieler Mamadou Kouyaté, dem ältesten Sohn des weltberühmten Ngoni Spielers Bassekou Kouyaté. Er bringt zeitgenössische Emotionen in die uralten Traditionen ins Spiel, so wie er es von seinem Vater gelernt hat.

 

Seit seiner Gründung hat das Trio Da Kali in vielen großen Konzerthallen der Welt gespielt: 2012 in der Royal Albert Hall bei den BBC Proms, den traditionsreichen Londoner Sommer-Promenadenkonzerten. 2013 folgten dann Konzerte mit Toumani Diabaté am Theater de la Ville in Paris und in der Royal Festival Hall als Teil des London Jazz Festivals. 2015 unternahmen sie in Großbritannien die Making Tracks Tour, gefolgt von zahlreichen Auftritten auf den großen Weltmusik-Festivals in Europa und Afrika.

 

Hawa Kassé Mady Diabate – Gesang
Lassana Diabaté – Künstlerische Leitung, Balafon
Mamadou Kouyaté – Bass Ngoni

 

Eintritt kostenlos Um Spende wird gebeten


Irmgard Keun & Joseph Roth-Abend mit Uwe Neubauer

Donnerstag, 14. September 2017, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 


JazzClub Wuppertal · mitch heinrich - akku fast leer

Donnerstag, 14. September 2017, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 


KONZERT Daniel Düring & Martin Pauls – Live-Looping-Improvisation

Donnerstag, 14. September 2017, 20:00 Uhr

Swan Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Daniel Düring (Akustik- und E-Gitarre) und Martin Pauls (E-Schlagzeug/Percussion) spielen akustische und elektrische Instrumentalmusik zwischen Rock, Funk, Jazz, Reggae und Global Sounds. Dabei nutzen sie das „Live-Looping“, bei dem während des Spielens – live – Loops aufgenommen und im Verlauf eines Songs zu komplexen Rhythmen, Soundcollagen und mehrstimmigen Melodielinien verbunden werden.

Openair Music mit Maik Ollhoff und Ensemble temporär

Freitag, 15. September 2017, 16:00 bis 19:00 Uhr

ort, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 


Axel Loytved - "Straße runter, bei le fit rechts und dann immer weiter gerade aus"

Freitag, 15. September 2017, 19:00 Uhr

Neuer Kunstverein, Hofaue 51-55, 42103 Wuppertal

 

16.09.2017 - 21.10.2017

Axel Loytved lässt sich in seinen Arbeiten weder auf ein bestimmtes Material noch auf eine bestimmte Technik festlegen. Ihm geht es in seinen Arbeiten um Transformationsprozesse für die er immer wieder neue künstlerische Ausdrucksformen findet. Unscheinbare Gegenstände werden durch spielerische, mitunter zerstörerische Verfahren verwandelt. Er schleudert Altpapier im Waschsalon, verwandelt Verpackungsmaterial in Bronzen, druckt mit einer gefüllten Pappschale Pommes einen Grafikzyklus, während er auf die Altpapierwäsche wartet, zerschneidet Teppiche und schreddert Regale um sie anschließend wieder zusammenzufügen. Die flüchtigen Formen von Schneematschbrocken, die sich im Winter unter Fahrzeugen bilden, werden aufwändig in schwarz patinierten Bronzegüssen konserviert. Kurzlebigen Gebrauchsgegenstände oder Zufallsgebilden wird so die Aura der Unvergänglichkeit verliehen. Bei all diesen Beschäftigungen geht es ihm um die zufällige oder zwangsläufige Veränderung von Zuständen und die Frage, wie sich die vorangegangenen Prozesse in den Objekten abbilden.

Das spontane Auffinden der Bestandteile spielt eine wesentliche Rolle. Axel Loytved folgt nicht einer vorher ausgedachten Konzeption, die über Recherche und Erkenntnisverlangen zu einem Ergebnis geführt wird, sondern er vertraut dem Eigengewicht der Dinge, der jeder Sache potentiell innewohnenden Nutzlast an Bedeutung, die er über geschickte Kombinatorik zu einem Sinn zusammenschließt, den man nicht im Voraus prognostizieren kann.


HINTERZIMMER - EMILIA HENRÍQUEZ PUGA

Freitag, 15. September 2017, 19:00 Uhr

GALERIE KUNSTKOMPLEX, Hofaue 54 | Wesendonkstr. 12, 42103 Wuppertal

 

EMILIA HENRÍQUEZ PUGA 15. September – 11. Oktober


Fragile Matt

Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Irish Folk on your doorstep! Erfrischend, gefühlvoll, fröhlich, lebendig und am Besten live. Mehrstimmiger Gesang umrahmt von fetzigen irischen und schottischen Tunes.
Die Band Fragile Matt, gegründet in Doolin, Irland, in 2008 von dem Iren David Hutchinson, ist mit ihrer Musik in Deutschland, Holland und Irland unterwegs.
Doolin 2008...draußen stürmt's, drinnen offener Kamin, gemütlich, Session läuft, Musiker alt und Jung. MATT (Matthew) 82, in der Ecke, Quetsche neben ihm, Spoons klackern rhythmisch auf seinem Knie. Großes, zahnloses Lächeln für die Ladies, ein Funkeln in seinen Augen, ein aufmerksames Ohr. Auf dem alten, abgegriffenen Akkordeonkoffer, über seinem Namen, den Hinweis "FRAGILE". Fragile Matt wurde geboren.

Die Bandmitglieder:
David Hutchinson (IRL): Gesang, irische Bouzouki, Tenor-Banjo.
Bekannt seit Jahren in der Session Szene. Fragt man ihn nach seiner Herkunft, sagt er manchmal Kilrickle (das liegt irgendwo in Irland), mal Solingen (irgendwo im Bergischen Land). Beides ist wahr. Gemeinsam haben diese Orte, dass niemand sie kennt …
Andrea Zielke (AUS): Gesang, Whistles, Mandoline, Dudelsäckchen, Kleiner Power-Floh auf der Bühne. Spielte viele Jahre mit der Folkband „Catalpa“.
Katja Winterberg (D): Bodhrán.
Trommelt Tag und Nacht wenn man sie nur lässt. Spielt außerdem in der Wuppertaler Street-Percussion-Band „Slap Attack“

Als Gäste:
Jürgen Rothe (D): Gesang, Gitarre
Kleiner Mann mit großer Gitarre und rauer Stimme
Schwebt mit seinen Songs seit 25 Jahren zwischen Arbeiterliedern und Romantik
Ronald Gensicke (D): Geige
Schwungvoll und fröhlich bereichert er unsere Tanzmelodien mit seiner Fiddle

Eintritt: 12 Euro


Eva Knapp · Angelika Wille - Lauter Luder Lieder

Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Ein musikalisch-literarisches Kabarettprogramm mit Eva Knapp (Gesang) und Angelika Wille (Piano). Das seit fast 20 Jahren aktive Bühnenduo bietet eine Hommage an das exquisite, frivole Nachtleben Berlins der 20er-und 30er- Jahre. Chansons und Texte zu Beziehungs- und Frauenfragen von Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender und Claire Waldoff spiegeln Themen wieder, die auch heute noch hochaktuell sind.

Mit ihrer sensiblen und zugleich selbstbewussten, komödiantischen Präsenz an Leib und Seele verkörpert Eva Knapp das Lebensgefühl der Frau der Goldenen Zwanziger. Angelika Wille streichelt die Tasten, wenn der Moment Zartheit erfordert und haut rein, wenn ein Chanson gerade Laute Luder präsentiert. Gemeinsam sind sie die perfekte Besetzung für dieses erfrischende und höchst unterhaltsame Programm. Ein vergnüglicher Abend wird in Aussicht gestellt…

Eintritt: 15 Euro


Unplanbar · Zeitgeist - Spot On

Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Im Rampenlicht unserer jungen Independent-Konzertreihe Spot on stehen am Freitag, 15. September, die Bands Unplanbar und Zeitgeist.

 

UNPLANBAR zeichnet der Spaß aus, den die Wuppertaler Band oft mit einem ernsten Unterton hat. Ob es sich dabei um eine kathartische Wirkung der Texte handelt, kleine Lebensweisheiten dem Hörer einen anderen Blickwinkel auf den Alltag geben oder alleine die handgemachte Musik bewegt – das Ziel ist, Menschen zu berühren, zu unterhalten, zu begeistern. Sich selber nicht zu ernst nehmen und einen künstlerischen Anspruch zu haben, ist dabei kein Widerspruch. Zwischen Alternative, Indie und Punk mit deutschen Texten lassen die vier leidenschaftlichen Musiker dabei immer Raum für Experimente und sind sowohl von klassischen Rockgrößen als auch aktuellen Strömungen beeinflusst. Die 2015 gegründete Band veröffentlichte im Februar 2016 ihre erste EP „Hin&Weg“. Ihr Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem Live-Erlebnis, das sie bereits bei zahlreichen Konzerten in und um Wuppertal gezeigt haben. Ein Unplanbar-Konzert ist für alle da, und jeder ist willkommen – sei es, um zu fetzen, sei es, um zu tanzen, oder sei es, um einfach mal die Augen zu schließen und in dieser schnelllebigen Welt vielleicht ein kleines Stückchen Wahrheit zu finden.

 

ZEITGEIST ist keine Band im klassischen Sinne; ZEITGEIST ist viel mehr: Deutscher Alternative Rock mit tiefgründigen und philosophischen Texten zum Weltgeschehen, die zum Nachdenken anregen sollen. Sie schreiben über das große Ganze und möchten, namensgebend, den aktuellen Zeitgeist treffen.

 

Das Projekt will tiefe Emotionen hervorrufen, auf musikalischer, lyrischer oder audiovisueller Ebene, und will sowohl auf Platte als auch live ein unvergessliches Erlebnis schaffen.

 

Die fünfköpfige Band besteht seit Juni 2015 und zeichnet sich durch hundertprozentige Eigenarbeit aus; angefangen bei der Audio- bewiehungsweise Videoproduktion, bis hin zum Design. Daher sehen sie sich vielmehr als Kunstprojekt. Noch im selben Monat veröffentlichten sie ein selbstproduziertes Musikvideo zu ihrer Debüt-Single "Taubstummblind“. Im Juni 2016 erschien die erste EP der Band mit dem Titel „Prolog“.

 

Eintritt: 5 Euro VVK, 7 Euro AK


Shylu Ravindran, Mridhangam Prasanth, Alfonso Gravina - India meets Wuppersounds

Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Ein Klangfest der feinsten Art: Musikalische Begegnung mit klassischer Gitarre, dem Didgeridoo, der Djembe und vielseitigen Percussion Instrumenten. Freuen Sie sich auf einen anregenden, spannenden Abend mit Klängen, die jeden Moment neu entstehen.

Shylu Ravindran - Gitarre
Mridhangam Prasanth - Doppelseitige Trommel
Alfonso Gravina - Didgeridoo und Percussion

Tickets
EUR 14.00 / 12.00 (erm)
EUR 12.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf


Wuppertaler Orgeltage - Raumklang | Klangraum

Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr

St. Johann Baptist, Normannenstr. 73, 42277 Wuppertal

 

In freien Improvisationen spüren die Musiker verborgenen, offenbaren und vergänglichen‎ Klängen nach. Ihre spielerischen Formen erschaffen Musik der Gegenwart speziell für die Raumsituation und eröffnen neue Deutungsräume.

Matti Oehl‎, Altsaxophon (Leipzig), Arno Krokenberger, Orgel (Leipzig)

Eintritt: € 10,00

EBEN - Charlotte Perrin

Samstag, 16. September 2017, 18:00 Uhr

Hebebühne, Mirker Str. 62, 42105 Wuppertal

 

16.09.-15.10.2017

Herzliche Einladung zur Ausstellungseröffnung am Samstag, 16. September 2017 ab 18 Uhr in der Hebebühne


Ilona Ludwig Band

Samstag, 16. September 2017, 19:30 Uhr

Quermalerei, Deweerthstr. 2, 42107 Wuppertal

 

Singer und Songwriter


TanzTheater der Kulturen - Moving Stories

Samstag, 16. September 2017, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

In Moving Stories begegnen sich junge und alte Menschen vieler Nationalitäten mit und ohne Beeinträchtigungen, mit oder ohne Arbeit. Die TänzerInnen von Moving Stories spiegeln die Bandbreite der Quartiersbewohner. Menschen, die im Alltag aneinander vorbeigehen treffen hier aufeinander. Sie koordinieren in Soli, Duos oder als Gruppe Bewegungsabläufe und lassen persönliche Geschichten aus ihrer Biographie und ihrem Alltag in Improvisationen einfließen. Aus Emotionen und Wortfetzen wird ein Netz aus Tanzszenen gewebt, das durchlässig ist für Trennendes und Offenheit und das die Lebensfreude auffängt.

 

Tanz ist Sprache!
Ein Nachbarschafts- und Integrationsprojekt
Künstlerische Leitung: Mark Sieczkarek – Choreograph, Tänzer
Wigabriel Soto Eschebach – Tänzer
Ingo Cordt – Organisation und Ausstellung

 

Der Workshop wird im Verfügungsfonds der sozialen Stadt gefördert durch das Bundesministerium für Bauen, das Bundesministerium für Umwelt und die Stadt Wuppertal.

Eintritt kostenlos Um Spende wird gebeten


3 Jahre SWANE Café ♥♥♥

Samstag, 16. September 2017, 19:30 Uhr

Swan Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Happy Birthday — 3 Jahre SWANE Café auf der Luisenstraße! Wow, drei Jahre kunterbunte Kultur, Politik und Küche im Hinterhof. Das SWANE Design SWANE ist nicht mehr wegzudenken aus der Luisenstraße! Das feiern wir an diesem Tag und zwar wieder international, ganz nach SWANE-Art: Man trifft sich – musikalisch wie kulinarisch. Das Konzert von Josh David Mohs verraten wir Euch schon heute — weitere Infos kommen noch über Facebook …. es soll ja spannend bleiben ;-).

 

KONZERT Joscha David Mohs | 21 Uhr

 

Joscha David Mohs ist ein Straßenmusiker und Singer-Songwriter aus Wuppertal. Nachdem er nrw-weit in verschiedenen Bands gespielt hat, geht der Gitarrist und Sänger jetzt wieder zurück zu seinen Ursprüngen und singt melancholische Songs mit viel Metaphorik und jeder Menge Herz.

Uwe Neubauer · Kerstin Hardenburg - Frühstücks-Matinée

Sonntag, 17. September 2017, 10:00 Uhr

Quermalerei, Deweerthstr. 2, 42107 Wuppertal

 

Klassiker und Triviales
Skurriles
Hinterhältiges
Humorvolles
Frühstück mal anders
Von 10:30 Uhr - 12:30 Uhr wird Ihr Frühstück mit Lesung "untermalt"

20 Euro incl. Frühstück

Wuppertaler Orgeltage - Barocke Pracht

Sonntag, 17. September 2017, 16:00 Uhr

Klosterkirche St. Maria Magdalena, Beyenburger Freiheit 49, 42399 Wuppertal

 

Werke von Johann Sebastian Bach und barocken Zeitgenossen in Europa

Vincent Rigot, Orgel (Paris)

Eintritt: € 10,00


Sibyl Quinke - Schlafen im 1000-Sterne-Hotel

Sonntag, 17. September 2017, 17:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Mit ihrem jüngsten Buch lädt die Wuppertaler Autorin Sibyl Quinke ein zu einer (Lese-)Reise in die Mongolei. In ihrem Reisebericht begegnet Ihnen eine Stille, in der Sie das Knistern der Sonnenstrahlen hören. Im einzigartigen Duft der Wüste ertönt ein Konzert der Vögel, die die wenigen Pflanzen aufsuchen.

Eintritt: 8 Euro

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen