Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 16. Februar 2018

Vorführung und Gespräch Norbert Kraus, Thomas Seidel

Freitag, 16. Februar 2018, 19:00 Uhr

Neuer Kunstverein, Hofaue 51, 42103 Wuppertal

 

Animationen, Kompositionen und Gespräch mit Norbert Kraus und Thomas Seidel
Die für den Kunstverein konzipierte Ausstellung spielt im Titel auf den Gattungsbegriff der Phasmiden, der sogenannten Gespenstschrecken, an. Charakteristisch für diese Insekten sind ihre überdurchschnittliche Größe und ihre interessante, sonderliche Gestalt. Norbert Kraus benutzt Grafiken des 18. Jahrhunderts als Grundlage seiner Computeranimationen bzw. Videos, die Insekten in ihrem Gestaltwandel und Bewegungen zeigen. Dabei sind die von ihm programmierten Darstellungen auf den drei Leinwänden der Installation fiktiv und werden zu einem phantastischen Panoptikum im Raum.

Dies verstärkt sich durch die Verbindung der animierten Bilder mit den Ton-Kompositionen von Thomas Seidel, die eine eigenständige Klang- und Zeitcharakteristik aufweisen, und in einem gemeinsamen Arbeitsprozess aufeinander abgestimmt wurden. So entsteht eine vielschichtige Choreografie mit unvorhergesehenen Korrespondenzen: „Leben, Entwicklung, Bedrohung und Stillstand im Regiment der Zeit als Aufführung von Schönheit“ (Kraus).

Die Animationen und Kompositionen bringen geheimnisvolle Bilder im fantastischen Sinne hervor; Phantasien, in denen das Wunderbare und das Monströse, das Schöne und das Unheimliche zusammenfindet.


Fotoausstellung - Ilona Ludwig …durch das Leben…

Freitag, 16. Februar 2018, 19:00 Uhr

Galerie im Turm, Unterer Grifflenberg 65, 42119 Wuppertal

 

Fotogalerie des Fotoforum Wuppertal
Evangelische Kirchengemeinde Elberfeld Südstadt


David Becker (USA) -Poet der Jazz-Gitarre

Freitag, 16. Februar 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

In Wuppertal kein Unbekannter: David Becker kehrt zurück!

Der Journalist und TV-Moderater Roger Willemsen nannte ihn „einen der besten Jazz-Gitarristen aller Zeiten“ und das Magazin Jazz Podium erhob ihn zum „Poet der Jazz-Gitarre“.
Seit mehr als drei Jahrzehnten gehört David Becker zu den wirklich außergewöhnlichen Musikern seines Genres. Er spielte mit Größen wie Miles Davis, Chick Corea, Joe Diorio, Michael Brecker, Attila Zoller, Larry Coryell und John Abercrombie. Insgesamt elf Alben hat der 1961 in Cincinnati, geborene Musiker bislang veröffentlicht. Die meisten schafften es in die Jazz-Charts, zwei wurden für einen Grammy nominiert.
Seine Band »David Becker Tribune« tritt an den ganz renommierten Jazz-Orten dieser Erde auf, u.a. in Londons Barbican Centre, in Rotterdams De Doelen, Münchens Olympia-Halle etc.
Im BürgerBahnhof gibt er eine Solo-Performance.

Dass David Becker nicht nur Puristen begeistert, zeigt besonders sein jüngstes Solo-Album „The lonely road“. Allerdings bedeutet „solo“ hier nicht „eine Gitarre“, da Becker sehr gewandt ein kleines Orchester aus akustischen und elektrischen Gitarren erstehen lässt. Der überwiegende Jazz-Charakter des Albums gerät zuweilen durch eine hochstimmig klingende Steelstring in fast folkige Gefilde.

Eintritt: 15 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Noche Latina - die Latin Session mit Patricia Gamero

Freitag, 16. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Patricia Gamero wurde in Lima, der Hauptstadt von Peru, geboren und kam früh in Kontakt mit peruanischer Folklore, und anderen Stilen der lateinamerikanischen Musik wie Salsa, Merengue, Bolero. Nach zahllosen Konzertreisen in Lateinamerika, Deutschland und Europa lebt die professionelle Sängerin mittlerweile seit 1991 in Köln. Sie ist Solistin und Frontfrau ihrer erfolgreichen Band PERUANISMO.

Eintritt: 15€ / 9€(erm)
13,30€ / 8€(erm) im Vorverkauf
*Soliticket für EUR 5.00 möglich


Six8tyOne Big Band - Von den Anfängen des Jazz bis heute.....

Freitag, 16. Februar 2018, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Als ehemalige Big Band der Universität zu Köln haben die MusikerInnen sich vor einigen Jahren erfolgreich selbstständig gemacht. Benannt nach Rheinkilometer 681 sind sie mit Konzerten in Köln, Düsseldorf und den umliegenden Städten unterwegs.
 
Ausgehend von der Musik Duke Ellingtons bietet die Band ein Programm, das von den Anfängen des Jazz bis heute reicht. Dazu gehören Werke von Jazzgrößen wie John Coltrane, Charles Mingus und Dizzy Gillespie. Viele der Stücke gehören zur Tanzmusik der 20er und 30er Jahre und gehen den ZuhörerInnen vom Ohr direkt in die Füße. Dazu gibt es temperamentvolle lateinamerikanische Musik und gefühlvolle Balladen.
 
Freuen Sie sich auf einen schwungvollen und unterhaltsamen Abend.
 
Bandleader
Helmut Kopp
Trompete / Flügelhorn
Fabian Binz, Matthias Lange, Kim Unger, Axel Dorner
Posaune / Tuba
Axel Koch, Matthias Büchel, Cornelius Grath, Donata Bohlscheid, Pinguin Moschner
Saxophon / Klarinette
Thomas Gebhard, Klaus Wegener, Klaus Jakobi, Uwe Haselhorst, Roland Kramer
 
Rhythmusgruppe
Yuko Nishimura-Kopp (Klavier), Michael Schöneich (Kontrabass), Rolf Drese (Schlagzeug)


Duo Bucher Foccroulle · Manuela Bucher · Geneviève Foccroulle - Vom späten Mittelalter zu John Cage

Freitag, 16. Februar 2018, 20:30 Uhr

Sophienkirche, Sophienstr. 3b, 42103 Wuppertal

 

Manuela Bucher Fidel
Geneviève Foccroulle Klavier

Wie lassen sich die Musik des 15. Jahrhunderts und die aktuelle, zeitgenössische Musik zusammenbringen? Von dieser Frage ausgehend beginnen die beiden Musikerinnen Geneviève Foccroule und Manuela Bucher einen Dialog zwischen diesen beiden Epochen. Der modale Charakter von John Cages "Suite für Toy Piano" findet seinen Widerhall in der spätmittelalterlichen Ästhetik des „Faenza Codex“. Dessen rhythmische Launenhaftigkeit steht wiederum im Gegensatz zu dem engen mathematischen Rahmen der Musik von Hauke Harder. Der Dialog spinnt sich u.a. mit “The Viola in My Life” von Morton Feldman fort. Auch in der Instrumentierung kommt es zu überraschenden Klangkombinationen, so der mittelalterlichen Fidel mit dem zum Teil präparierten Klavier.

Eintritt: 12€ / 10€ (erm) / Mitglieder: 8€

Crosswind - Young Irish Music

Samstag, 17. Februar 2018, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Béatrice Wissing, Stefan Decker, Sebastian Landwehr und Mario Kuzyna haben sich mit Crosswind von einer gefeierten Newcomer-Band zu einer festen Größe in der deutschen Irish-Folk-Szene entwickelt. Das junge Quartett könne sich „an den besten der ‚Originale‘ messen“, schreibt der Folker, Deutschlands größtes Fachmagazin. Freuen Sie sich auf ein druckvolles, dynamisches und mitreißendes Konzerterlebnis!

Eintritt: 13 Euro, 11 Euro im Vorverkauf


Frederik Köster · Sebastian Sternal · Jonas Burgwinkel · Joscha Oetz

Samstag, 17. Februar 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

Frederik Köster - Die Verwandlung

Frederik Köster - Trompete, Elektronik
Sebastian Sternal - Klavier
Joscha Oetz - Kontrabass
Jonas Burgwinkel - Schlagzeug

Frederik Köster überrascht. Aus den Hörerfahrungen seiner Generation heraus - von Funk über Alternative Rock bis hin zu Drum'n'Bass - hat er für sich als Trompeter eine recht individuelle musikalische Linie entwickelt. Publikum und Kritiker feiern den gebürtigen Ostwestfalen und jetzigen Wahl-Kölner als neue Persönlichkeit der Jazz-Szene.

Köster erhielt 2010 den WDR Jazpreis und den Echo Jazz sowie 2013 den Westfalen-Jazzpreis. Die Jury befand, dass er auf „meisterhafte Weise mit ganz individuellem Ton auf seinem Instrument kompositorischer Fantasie und ungebremste Improvisationsfreude, Vielfalt und Klarheit in seiner Musik zu vereint“.

Mit "Die Verwandlung" hat dieses Quartett auch einen treffenden Namen, denn Jazztradition wie Rock und Fusion, Naturklang und elektronische Sounds, Elemente aus Klassik und Neuer Musik gehen bei den vier Ausnahmemusikern organisch Hand in Hand. Gerade live ein absolut spannendes Hörerlebnis!

Eintritt:
12€ / 6€ (erm)
10€ / 5€(erm) im Vorverkauf


Marco Lombardo - Meine Songs. Live.

Samstag, 17. Februar 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

„Marco Lombardo kennt man eigentlich anders. Als TV-Moderator im WDR Fernsehen berichtet er regelmäßig in der „Lokalzeit" übers Bergische, und er ist auch immer wieder im Nachmittagsprogramm zu sehen. Aber seine Leidenschaft für Musik war schon immer da. Und jetzt lebt er sie endlich aus - mit eigenen, deutschen Songs, die alle erst in den letzten zwei Jahren entstanden sind. Er singt über Alltagsthemen die ihn beschäftigen, und er singt sich einschneidende Lebenserfahrungen „von der Seele“. Es gibts Lieder zum Nachdenken, zum einfach Zuhören - aber bei anderen Songs singt man auch sofort und gerne mit. Oder pfeift. Oder schnippt mit den Fingern. Im stilvollen Kontakthof ist die passende, kuschelige Atmosphäre gegeben - perfekt für einen Liederabend mit Marco Lombardo.“


The Other + The DiggerZ live im UNDERGROUND

Samstag, 17. Februar 2018, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268 - 274, 42103 Wuppertal

 

TheOther und The DiggerZ
Horror meets Psycho
Einlass 20:00 Uhr
Beginn 21:00 Uhr

Eintritt: VVK 12 Euro, AK 15 Euro

NULLI UND PRIESEMUT

Sonntag, 18. Februar 2018, 15:00 Uhr

Theater im Berufskolleg, Bundesallee 222, 42103

 

nach dem Bilderbuch von Matthias Sodtke

 

Bühnenbearbeitung: Lars Emrich Regie: Andreas Lachnit Ausstattung: Laurentiu Tuturuga Musik: Niels Wörheide Es spielen: Julia Streich und Matthias Brandebusemeyer

 

Der Hase Nulli und der Frosch Priesemut sind die dicksten Freunde. Den ganzen Tag hocken sie zusammen, spielen zusammen, hören Musik zusammen, tanzen zusammen, lachen zusammen und sie essen zusammen. Doch sie fragen sich, ob richtige Freunde nicht auch das gleiche essen müssen. Also versucht sich der Frosch an Möhren und der Hase an Brummern, was weder ihnen noch ihrer Freundschaft gut bekommt. Also fragen sie sich, ob sie überhaupt noch Freunde sind. Das ist nicht nur herzzerreißend komisch für Jung und Alt, sondern erzählt in all den kleinen Krisen und Versöhnungen davon, dass man als Freunde auch anders sein darf und wahre Freundschaft jede Krise überdauert. Mit Nulli und Priesemut bringt das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater zur Spielzeiteröffnung wieder eine Produktion für unsere kleinen Zuschauer ab drei Jahre heraus. Die Bilderbücher von Matthias Sodtke haben bereits viele Kinder in ihr Herz geschlossen. Bekannt wurden die Geschichten allerdings erst durch die kleinen Filmgeschichten zur „Sendung mit der Maus“. Die Inszenierung kommt als mobile Produktion überall dahin, wo Platz für 1 Koffer, 2 Schauspieler und jede Menge Spaß ist. Auch die Länge der Aufführung kann je nach Anlass variiert werden.

 

Nach dem Studium der Visuellen Kommunikation und Bildenden Kunst widmet sich Matthias Sodtke seit den 1990er Jahren verstärkt dem Schreiben und Zeichnen von Kinderbüchern. Neben ‚Nulli und Priesemut‘ schrieb er auch ‚Der kunterbunte Zauberesel‘. Seine Geschichten wurden mehrfach ausgezeichnet, ins Plattdeutsche und Japanische übersetzt und für die ‚Sendung mit der Maus‘ verfilmt.

 

Aufführungsrechte: Lappan Verlag in der Carlsen Verlag GmbH, Oldenburg

 

Aufführungen im Februar 2018 in Wuppertal:

So

18.2.18

15.00

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

So

18.2.18

17.00

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

Mo

19.2.18

11.00

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

Mi

21.2.18

11.00

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

Fr

23.2.18

11.00

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222

 

Kontakt und Eintrittspreise: 9,-EUR (Erwachsene), 6,-EUR (ermäßigt), 5,50- EUR (pro Person bei einer Gruppe ab 10 Personen). Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


Sophienkonzerte · Ensemble Wuppertaler Kinderkonzerte - Hänsel und Gretel

Sonntag, 18. Februar 2018, 16:00 Uhr

Sophienkirche, Sophienstr. 3b, 42103 Wuppertal

 

Liebe Märchen-, Musik- und Orgelinteressierte, am 18.2.2018 startet die neue Benefiz-Reihe "Sophienkonzerte". Mit der Aufführung "Hänsel und Gretel" verzaubert das Ensemble Wuppertaler Kinderkonzerte kleine und große Zuschauer in der Neuen Kirche / Sophienkirche.

Der Eintritt ist frei. Der "Hut", der am Schluss rumgeht, wird hoffentlich voll, denn die Konzertreihe ist gedacht als Benefizveranstaltung, mit der wir die Renovierung unserer Orgel mitfinanzieren möchten.

Eintritt frei, um Spende wird gebeten.


Konzertes des Kammerchores amici del canto - Lumière

Sonntag, 18. Februar 2018, 16:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Igor Stravinski Messe für gemischten Chor und Bläser und Gabriel Fauré Requiem Opus 48

Mitwirkende: Kammerchor amici del canto, Wuppertal und Oratorienchor und Orchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Leitung: Professor Timo Nuoranne und Studierende der Hochschule, Solisten der Robert Schumann Hochschule

Eintritt: 12 € / ermäßigt 8 € Karten nur an der Abendkasse


Larissa Pertschuk - Walzer - König der Tänze

Sonntag, 18. Februar 2018, 16:00 Uhr

City-Kirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Die 89jährige Pianistin Larissa Pertschuk wurde in der Ukraine geboren und erhielt ihre künstlerische Ausbildung nach dem Umzug der Familie in Usbekistan. Als Kind bekam sie bereits für die Dauer von zehn Jahren ein Stipendium an einer dem Konservatorium angeschlossenen Musikschule. Diese schloss sie 18jährig mit Auszeichnung ab. Nach dem Studium der Musik arbeitete sie als Pädagogin und erwarb sich in ihrer Heimat einen Namen als Konzertpianistin. Seit 2002 lebt sie mit ihrem Mann in Wuppertal. In den letzten Jahren übersetzte sie deutsche Gedichte ins Russische, die von russischen Zeitungen publiziert werden. An diesem Sonntag spielt sie in der CityKirche ausschließlich Walzer u.a. von Charles Gounot, Johannes Brahms, Pjotr Tschaikowskij, Johann Strauss, Georgij Swiridow und Frédéric Chopin. Wer schon mal ein Konzert mit Larissa Pertschuk erlebt hat, wird diesen Abend nicht mehr vergessen und sich mit seinem Älterwerden versöhnen.
Eine Veranstaltung der Evangelischen CityKirche Elberfeld


Ausstellung Geburt einer Mandarine

Sonntag, 18. Februar 2018, 16:00 Uhr

Ins Blaue Art Gallery, Siemensstraße 21, 42857 Remscheid

 

Die Ins Blaue Art Gallery zeigt ab Sonntag, 18. Februar,16.00 Uhr bis Sonntag, 4. März 2018 die Ausstellung Geburt einer Mandarine. Die Wuppertaler Künstlerin Doris Faassen zeigt Aktportraits aus einem mehrjährigen Bilderzyklus.

Wir laden herzlich ein zur Ausstellungseröffnung am Sonntag ,18. Februar um 16.00 Uhr in die Ins Blaue Art Gallery, Siemensstraße 21, 42857 Remscheid.

Durch die aktuellen Ereignisse, die die (Kunst)welt in den letzten Wochen beschäftigt haben (Stichwort : Eugen Gomringer- Avenidas / John William Waterhouse - Hylas und die Nymphen) hat sich für die Ausstellung ein ungeplanter Hintergrund ergeben.

Zur Eröffnung liest Soraya Sala Texte, die darauf Bezug nehmen, zum Nachdenken anregen und/ oder zum Diskurs herausfordern.

Wir freuen uns auf eine spannende Ausstellung.


makoge Kirchenkonzert: Die vier Jahreszeiten

Sonntag, 18. Februar 2018, 17:00 Uhr

Johanneskirche, Altenberger Str. 25, 42119 Wuppertal

 

„Die vier Jahreszeiten“ ist das bekannteste Werk des1678 geborenen Komponisten Antonio Vivaldi.

Wir spielen alle vier Sätze und freuen uns besonders, unseren Dirigenten Detlef Tewes als Solisten begrüßen zu dürfen.

Als weiteres Werk bieten wir das Concerto a-moll für 4 Mandolinen und Zupforchester. Solisten sind hier die versierten Musiker der makoge Julia Volk, Katharina Littkemann, Maren Cardinal und Peter Johnen.

Der Eintritt ist frei, Spende erbeten.


Jens Neutag - Mit Volldampf

Sonntag, 18. Februar 2018, 19:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Es reicht! Wenn Trump, Erdogan und all die unzähligen hirnlosen Rechtspopulisten mit Realsatire dem Kabarett das Wasser abgraben, dann holt Jens Neutag zum ultimativen Gegenschlag aus: Er geht als Kabarettist in die Politik.... MIT VOLLDAMPF ist Hochleistungskabarett ohne erhobenen Zeigefinger. Eine messerscharfe Gegenwartsanalyse mit komödiantischen Mitteln, kurzum: Satire am Puls der Zeit. Pointiert, entlarvend und mit allerhöchstem Unterhaltungsfaktor.

Eintritt: 15 Euro, 13 Euro im Vorverkauf

Soraya Sala · Kerstin Hardenburg

Dienstag, 20. Februar 2018, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 

Neapolitanischer Abend zur Neuerscheinung des 4. Teils von Elena Ferrantes Saga

Endlich... der Abschluß der großen Saga von Elena Ferrante erscheint und das muß gefeiert werden. Kerstin Hardenburg wird eine kurze Zusammenfassung der beiden ersten Teile, sowie einiges Wissenswertes zur dieser Saga erzählen.

Schauspielerin Soraya Sala wird uns noch einmal aus dem 3. Teil vorlesen, um uns auf Band 4 einzustimmen. Im Preis enthalten sind italienische Häppchen, sowie der dazu passende Wein.

Wiederholungstermin, wegen der großen Nachfrage

Eintritt: 12 Euro


Offstream · Kino in der Gathedrale: "Casting"

Dienstag, 20. Februar 2018, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache - Gathedrale, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

D 2017, Regie: Nicolas Wackerbarth, mit Andreas Lust, Judith Engel, Andrea Sawatzki, Marie-Lou Sellem u.a., 91 Minuten

Vordergründig geht es hier - nomen est omen - um ein Casting, und zwar für eine (fiktive) Neuverfilmung von Rainer Werner Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". Doch eigentlich erzählt Wackerbaths "Casting" von den Strukturen der Filmbranche - und dabei entlarvt er sie aufs Drastischste als Fegefeuer aus Machtspielchen, Unsicherheit und Eitelkeit. Brillant!

Eintritt: 5 Euro


Patrick Salmen - Treffen sich zwei Träume. Beide platzen.

Dienstag, 20. Februar 2018, 20:00 Uhr

Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

Kuckuck! Lesungen vom menschlichen Partyhütchen Patrick Salmen verkörpern Lebensbejahung pur. Sein aktuelles Buch vereint Geschichten, Ratgeberparodien und absurde Kurzdramen mit Beobach- tungen über den modernen Stadtmenschen auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Selbst- verwirklichung und Familiengründung, beruflichem Erfolg und Achtsamkeit, sowie Lebensfreude und Selbstoptimierung.

Humor ist, wenn man trotzdem stirbt! In gewohnt sarkastischer und selbstironischer Manier erzählt der Dortmunder Autor und Slam Poet von orientierungslosen Jungvätern, Avocado-Junkies im Super- food-Wahn, Vorzeige-Pärchen mit Wandtattoos und Home-Fußmatten, sowie dem Kontrast von tris- ter Realität und Instagram-Ästhetik. Treffen sich zwei Träume. Beide Platzen beschreibt ein Lebens- gefühl irgendwo zwischen Romantik und Menschenhass.

»Anstatt den Helden zu mimen oder altklug seine Umgebung mit Adjektiven zu versehen, arbeitet Patrick Salmen mit einer Zutat, die eher Kindern eigen ist: Er wundert sich. Über sich selbst, seine Mitmenschen und die Welt im Allgemeinen. Der gebürtige Wuppertaler hat nicht verlernt, das Be- sondere, Absurde oder Ulkige jener Situationen zu erkennen, die andere als alltäglich abtun, um mit dem weiter zu machen, was sie auch zuvor beschäftigte.«

Eintritt: 15 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Zaubersalon

Dienstag, 20. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Yandaal ist Zauberer und das sind die ehrlichsten Menschen auf der Welt. Erst erzählen Sie Ihnen, dass sie Sie bescheißen werden und dann tun sie es. Was wollen Sie noch mehr?

Ein Gauner zeigt Ihnen auf charmante Weise seine spezielle Wahrheit. Mit Gesang, Ukulele und jeder Menge Zauberspaß. Zwischen halblegal und fast normal.

Sie erfahren was Lochdiebstahl ist, warum Falschgeld klasse ist und wie ein ordentlicher Mundraub auszusehen hat und viele Dinge mehr, die sie nie wissen wollten und die Ihren Abend im Zaubersalon Wuppertal einfach ungemein bereichern.

Eintritt frei, Spende erwünscht

Israel – ein Reisebericht

Donnerstag, 22. Februar 2018, 14:00 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal

 

Israelische Perspektiven. Holocaust-Education in der Schule, in Israel und Deutschland Ein Reisebericht von Stefanie Pirags und Alexander Gropper, Röntgen-Gymnasium Remscheid-Lennep

Nach einem Mittagsimbiss (ab 14 Uhr) in der Begegnungsstätte berichten Stefanie Pirags und Alexander Gropper von ihrem Aufenthalt in Israel. In den Herbstferien 2017 haben sie an einer Fortbildung der deutschen Abteilung der International School for Holocaust Studies Yad Vashem, Jerusalem, teilgenommen. Die beiden Lehrer aus dem Bergischen Land besuchten das Tote Meer und die Festung Masada in der judäischen Wüste, die christlichen Stätten in Galiläa und die Golanhöhen. Außerdem lernten sie die Arbeit des Jüdisch-Arabischen Zentrums für Frieden (Givat Haviva) und des GhettoFightersHouse kennen.

Eine solche Reise ist nicht nur für Lehrerinnen und Lehrer interessant, und deshalb laden wir auch herzlich alle Interessierten zu diesem Nachmittag ein! Zur Planung des Mittagsimbisses bitten wir um Anmeldung. Kosten entstehen keine.

www.alte-synagoge-wuppertal.de
Ansprechpartnerin und Anmeldung
Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843
oder infoalte-synagoge-wuppertalde


Philippine Pachl liest aus Ein deutsches Mädchen von Heidi Benneckenstein

Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 

Die Schauspielerin des Wuppertaler Ensembles hat sich eines brisanten Themas angenommen. Heidi Benneckenstein hat mit diesem Buch viel Aufsehen erregt und war in vielen Talkshows zu Gast.

Aufgewachsen in den 90er Jahren bei München in einem Nazi-Haushalt lernt sie erst spät diese ganze Ideologie zu hinterfragen und irgendwann daraus auszusteigen. Philippine Pachl liest aus Heidi Benneckenstein: Ein deutsches Mädchen.

Eintritt: 9 Euro


„Furcht und Elend des Dritten Reiches“

Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:00 Uhr

Literaturhaus Wuppertal, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

 

von Bertolt Brecht - als szenische Lesung aufgeführt von dem Ensemble „Projektgruppe Ernst Toller“

22.2.1943 - 22.2.2018

Das Ensemble „Projektgruppe Ernst Toller“ erinnert mit dieser Lesung an den mutigen Kampf der „Weißen Rose“.

Am 22.2.1943 verkündete der Volksgerichtshof die Todesurteile gegen die Widerstandskämpfer Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst. Bereits vier Stunden später wurden sie vollstreckt.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.


WIEDERERÖFFNUNG des Kulturortes „Die arme Poetin“

Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:30 Uhr

Die arme Poetin, Spitzwegstraße 7, 42329 Wuppertal

 

Kulturort und Schreibwerkstatt

 

Literaturperformance „Die arme Poetin“ von und mit Marina Jenkner, die dabei in die Rolle der „armen Poetin“ schlüpfen und Altbekanntes und Neues aus ihrer Feder vortragen wird.

Eintritt: 7,50 €.


Sedlmeir - Fluchtpunkt Risiko

Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Herbst 2017: Ein Engel ist zurück mit einem neuen Album. “Fluchtpunkt Risiko” lautet der verwegene Titel seines sechsten Langspielers.
Mit sich selbst als Testperson taucht Sedlmeir ab in die Spiralen menschlicher Idiotie und ewigen Wollens, nur um die Beschaffenheit des Nichts aufzuzeigen. Obwohl knallharter Emotionalist, klingt er erstaunlich klar und analytisch – seine typisch schwarzhumorig-sezierenden Texte spielen wieder die zentrale Rolle und beschwören die Romantik der Sachlichkeit.

Bei Sedlmeir erscheinen sie im Gewand von Space-Pop-Songs, schmutzigen Krimi-Rockern und absurder Unterhaltungsmusik.

Eintritt: 12 Euro, 9 Euro im Vorverkauf


Golden Gasoline

Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Golden Gasoline ist laut. Die verzerrte Gitarre ist ein Felsbrocken, auf dem die Trommeln schlagen wie ein Hammer, um Formen zu schaffen, wilde Skulpturen. Und hin und wieder wird eine androgyne Stimme ertönen, gefärbt mit Blues und Soul, wird das primitive Verhalten besänftigen.

Ekaterina Fretier : Vocals
Arthur Fretier : Guitars/Vocals
David Peiffer : Drums

Ateliereröffnungen in der Backstubengalerie

Freitag, 23. Februar 2018, 19:00 Uhr

Backstubengalerie, Schreinerstraße 7, 42105 Wuppertal

 

Sabine Kremer und Guido Scholz laden Sie/ Euch herzlich zu Ihren Ateliereröffnungen in den Räumen der Backstubengalerie ein.

Es gibt eine Tanz Performance von Udo Straesser " La Pureza ", live Gitarrenmusik, eine Malaktion und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Feiern Sie mit uns und genießen den Abend.


Kunst für Cookin'Hope

Freitag, 23. Februar 2018, 19:00 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

23.02.18 - 28.02.18

Alle KünstlerInnen, die jemals im SWANE ausgestellt haben, hängen diesmal Bilder im Kleinformat. Diese Bilder können ab dem heutigen Abend in der SWANE Galerie betrachtet und sogar direkt gekauft und mit nach hause genommen werden. Die Einnahmen gehen zu 100 % ins Cookin ́ Hope Projekt.

Teilnehmende Künstler: christian ischebeck, marina killikh, julia ferrer, martin peulen nanny de ruig, nataly hahn, gordana karawanke, emilia hendriquez puga, geerd moritz, ellen neugebauer, annie gagnon schubert, folly koumouganh, jadwiga zurad, amet laza, doris stückrath, shahin damizadeh, letizia burgio chioni, susanne fischer, bodo berheide


Uraufführung - Premiere: Lysistrata

Freitag, 23. Februar 2018, 19:30 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Szenisches Hörspiel nach Aristophanes von Günther Weißenborn

In weiten Teilen der Welt herrscht Krieg. In Europa machen riesige Flüchtlingsströme das Leid erfahrbar. Dem griechischen Dichter Aristophanes gelang es, vor zweitausendfünfhundert Jahren das Kriegs-Thema zu einem Friedensstoff in Form eines Lustspiels umzuwandeln. Er erzählte eine Geschichte von Frauen, die Soldaten aller Fronten zum Frieden zwangen, in dem sie sich ihren Männern in der Liebe verweigerten. Über den Krieg lacht man darin nicht, aber man freut sich über die Pfiffigkeit der Friedensstifterinnen und über die sehr persönliche Not der von der Liebe Ausgeschlossenen. Die Anführerin dieser Frauen ist Lysistrata, sie ist die Titelfigur von Aristophanes‘ Lustspiel.

Eintritt: 25 Euro, 15 Euro erm.


Modern Klezmer

Freitag, 23. Februar 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Die Musik der Klezmeyers ist weit gereist – die drei Berliner Instrumentalisten verbinden Klezmer mit Flamenco, Tango, Jazz und arabischen Rhythmen. Im virtuosen Zusammenspiel entsteht eine Musik, die ihre traditionellen Wurzeln nicht verleugnet aber immer wieder aufs Neue überrascht. Moderner Klezmer auf höchstem Niveau.

Inspiriert von einem Klezmer Workshop bei Giora Feidman gründete die Klarinetistin Franziska Orso 1997 die KLEZMEYERS um ihren ganz eigenen Klezmersound zu kreieren. Mit Robert Keßler an der Gitarre und David Hagen am Kontrabass tourt die perfekt eingespielte Band durch ganz Deutschland. Heute stellen sie ihr fünftes Studioalbum „Moravica“ vor, auf dem es den Klezmeyers einmal mehr gelingt, scheinbar Gegensätzliches zu ihrem eigenen Stil zu verschmelzen.

Eintritt: 15 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Friday Night Jazz Club feat. Peter Fischer

Freitag, 23. Februar 2018, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Peter Fischer, Absolvent des GIT Los Angeles und Europas populärster Autor für moderne E-Gitarrenunterrichtsliteratur, arbeitete als Live- und Studiogitarrist mit zahlreichen Musikgrößen (u.a. Tom Jones) zusammen. Sein neues Programm beinhaltet bekannte Songs, eigene Werke und ist eine originelle Mixtur aus Jazz, Blues, Rock und Country. Dargeboten von einer hochkarätigen Band, die definitiv ein Garant für grosse Spielfreude und dezente Virtuosität ist !

Peter Fischer (Gitarre), Dirk Hackenberg (Gesang), Martin Rösner (Keyboards), Rolf Fahlenbock (Bass), Dirk Brand (Schlagzeug).

Eintritt: 12 Euro


Wolf Mountains // Port Rois

Freitag, 23. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Aus dem tiefsten Untergrund von Stuttgart kommen Wolf Mountains. Die drei Slacker Reinhold Emerson (Mosquito Ego), Kevin Kuhn (Die Nerven, Karies) und Thomas Zehnle (All Diese Gewalt, Levin Goes Lightly) zelebrieren seit 2013 einen schroffen, waberigen Sound zwischen Garage Rock, Lo-Fi Punk und Psychedelia, wie manche ihn vielleicht nur von obskuren Compilations vergangener Jahrzehnte kennen, wenn überhaupt. Nach "Birthday Songs For Paul" (ursprünglich 2014 auf Kassette erschienen, später dann auch als Schallplatte) erschien im September 2017 nun das zweite Album "Superheavvy" via This Charming Man Records. Noch viel konsequenter als beim Erstling dringt unter der lärmigen Fassade von "Superheavvy" die starke Affinität zu catchy Pop-Hooks durch. Der Aggressivität und wirren Verspieltheit kommen immer wieder schnulzige Melodien entgegen. Unbeschwerte Attitüde kreuzt sich mit Düsternis und süßlicher Melancholie, dem Gefühl des letzten Wochenendes der allerletzten Sommerferien. Das Ablegen der Unschuld und Unbedarftheit. Ein "Coming-Of-Age" Soundtrack. Es gibt Querverweise auf 60er-Jahre Beatgruppen, 80s College Rock und 90er Jahre Slacker-Pop hier und da, aber wer mag sich schon an Genres festhalten. Ob das jetzt Garage Rock ist oder einfach nur 'ziemlich coole Popmusik' soll jemand anderes entscheiden.

Eintritt: 13 Euro, 9 Euro im Vorverkauf


Paul Weigl - DeGenerationskonflikt

Freitag, 23. Februar 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Um Paul Weigl einmal zu hören, muss man nicht im selben Raum mit ihm sein. Aber man sollte. Denn der Wahlberliner, der durch seine bayerischen Wurzeln am eigenen Leibe in der Hauptstadt erfahren musste, wie sich Ausländerfeindlichkeit anfühlen kann, schwadroniert mit seiner Mimik und Gestik genauso wie mit seiner facettenreichen Stimme und Sprache gegen alles, was sich in seinem Soloprogramm „DeGenerationskonflikt“ im selben S-Bahn-Abteil tummelt.

Dabei erläutert er so geist- wie gestenreich, warum die Deutschen in einem erneuten Weltkrieg garantiert als erste sterben werden, warum Peter Jackson der mieseste Regisseur aller Zeiten ist und warum Vegetarier die größten Massenmörder auf Erden sind.

„Auf der Zielgeraden mit punktgenauer Landung der Pointen. Der Wahlberliner aus Bayern überzeugte mit seinen sprach- und ausdrucksgewaltigen Geschichten über den Kampf mit Ämtern, Fastfoodketten und der ganzen Bandbreite analoger und digitaler Welten. Dabei bekam man es auch schon mal mit der Angst. Wenn seine Stimme anschwillt und seine Gesichtszüge gekonnt entgleisen, dann bleibt einem kurz das Lachen im Halse stecken. Erst aufgelöst, lösen sich auch die Lachmuskeln. Dank an einen beeindruckenden Comedy & Kabarett- Poeten, Glückwunsch an Paul Weigl!“ (Begründung der Jury „Dortmunder PoKCal“ 2017)

"Paul Weigl überzeugte mit seinem akrobatischen Wortwitz, seiner hohen Bühnenpräsenz und mit tief- und abgründiger Originalität, die einen laut Jury auch nach der Veranstaltung zum Nachdenken anregte."

Eintritt: 17 Euro, 14 Euro im Vorverkauf


Wuppertaler Underground-Poetry-Slam

Freitag, 23. Februar 2018, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268-272, 42103 Wuppertal

 

Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre.

Das alles bietet Euch der Wuppertaler Underground Poetry Slam am letzten Freitag des Monats - und zwar bei freiem Eintritt!

Lebe Liebe Deine Stadt Expedition I

Samstag, 24. Februar 2018, 12:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Mit ihrem Expeditionsmobil machen sich Roland Brus, Gregor Eisenmann und Achim Konrad auf, die Nachbarschaft der börse zu erforschen. Auf ihrer phantastischen Reise sammeln sie Fotos, Geräusche, Fundstücke, bewegte Bilder, und fangen die Stimmen der Bewohner ein. Wie lebt man hier? Wie sieht dieses Viertel aus? Was braucht ihr hier? Was sind eure Fragen, Ideen, Wünsche?


Ohrenöffner. Musik im Gespräch

Samstag, 24. Februar 2018, 12:00 Uhr

City-Kirche, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

Über 400 Seiten zählt die Instrumentationslehre von Hector Berlioz, in der er minutiös den Klangcharakter der einzelnen Instrumente aufführt und eine Anleitung verfasst, wie diese zu mischen sind – ganz so, wie die Farbpalette eines impressionistischen Malers. Doch jeder Komponist hat seine eigenen Geheimnisse und geheimen Rezepte. Gemeinsam dechiffrieren wir den Farbencode ausgewählter Meisterwerke der Klassik. Moderation: Björn Woll Als Gast: Ingo Luis, Arrangeur und Posaunist. Dauer der Veranstaltung: ca. eine Stunde. Eine Veranstaltung des Sinfonieorchesters Wuppertal.


Nathan Ott Quartet feat. Dave Liebman

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstraße 50, 42105 Wuppertal

 

Dave Liebman - (ts, ss)
Sebastian Gille - (ts)
Robert Landfermann - (b)
Nathan Ott - (dr)

Das neue Quartett des jungen Schlagzeugers und Komponisten Nathan Ott bringt den Geist der legendären Lighthouse-Edition der Elvin Jones Band der 70er Jahre ins 21. Jahrhundert und präsentiert eine der wichtigsten Stimmen unserer Zeit auf dem Sopransaxophon. Dabei handelt es sich um den U.S. amerikanischen Saxophonisten Dave Liebman, dessen Spiel in einem Quartett ohne Harmonieinstrument mit dem eindringlichen Ton von Sebastian Gille zu einer unverwechselbaren Textur verschmilzt. Dave Liebman ist eine der treibenden Kräfte des zeitgenössischen Jazz und gehört zu den zentralen Saxophonisten der Coltranebeeinflussten Moderne. Seit den frühen 1970er Jahren, in denen er weltweites Aufsehen durch seine musikalische Zusammenarbeit mit Miles Davis und Elvin Jones erregt hat, hat er großen Einfluss als Saxophonist, Bandleader, Komponist, Autor und Lehrer ausgeübt. Zusammen mit dem Kölner Bassisten Robert Landfermann (bekannt durch seine Zusammenarbeit mit John Scofield und Pablo Held) stellt die Band ihr neues Album "The Cloud Divers" (UnitRecords) vor.

22:00 Bar DJ
Rainer J. Widmann

Für das Livekonzert mit dem Nathan Ott Quintett am Samstag, 24.2. gibt es ebenfalls noch Karten im Vorverkauf bei https://www.wuppertal-live.de/ für 12 € / 6 € ermäßigt, oder an der Abendkasse für 15 / 8 €.


Ballbreakers: Der Sound von AC/DC

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Ballbreakers bringen die Show der australischen Kultband live auf die Bühne. Originalequipment sowie eine runde Mischung aus eigenen Gimmicks und Einlagen garantieren eine AC/CD Show, wie sie von keiner anderen Coverband geboten wird: Messerscharfe Gitarrenriffs, stampfende Beats und Vocals direkt aus der Hölle !
Ballbreakers purer Rock'n'Roll schlägt sofort beim Publikum ein, und macht jedes Event zu einer unvergesslichen AC/DC - Nacht... LET THERE BE ROCK !

Eintritt: 15 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Lebe Liebe Deine Stadt Expedition I // LichtKunstShow

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Auf ihrer phantastischen Reise mit dem Expeditionsmobil sammelte ein Expeditionsteam Fotos, Geräusche, Fundstücke, bewegte Bilder aus der Nachbarschaft der börse und fing die Stimmen der Bewohner ein. Wie lebt man hier? Wie sieht dieses Viertel aus? Was braucht ihr hier? Was sind eure Fragen, Ideen, Wünsche? Am Ende ihrer Reise spiegeln Sie die gesammelten Forschungsergebnisse als spontane interaktive LichtKunstShow ins Viertel zurück.


Sound of Joy - Irish Folk Abend

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

Zentrum Emmaus, Hauptstr. 39, 42349 Wuppertal

 

Diesmal schon im Frühjahr, der gesellige Folk-Abend mit irischer Musik, irischem Essen und irischem Bier.


Lizzy Reichel - Blickwinkel

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Blickwinkel – eine Hommage an Helen Vita von und mit Lizzy Reichel

Als Helen Vita sich in den 50er Jahren mit ihren „frechen Chansons“ an das totgeschwiegene Thema Sex gewagt hat, rüttelte die "chansonnier feminine" damit die fromme und gesittete Nachkriegsgesellschaft gehörig auf. Lizzy Reichel belebt mit ihrem aktuellen Programm Blickwinkel genau dieses Stück Zeitgeschichte wieder. Dabei regt sie zum geschlechtlichen Perspektivwechsel an und lädt explizit dazu ein. Wie wäre es als Mann, die Welt aus dem Blickwinkel einer Frau zu sehen?

Wohin genau steckt Frau ihre Faust beim Strumpfhosenkauf und was in aller Welts Namen haben die Jungs gemacht als die Mädchen all die komplizierten Dinge wie Lippenstiftkauf, Schminken und das grazile Gehen auf hohen Hacken gelernt haben?

Lizzy Reichel nimmt die Zuschauer mit in ihre Welt voller Zweideutigkeiten und trägt mit dem Akkordeon auf niveauvolle und kultivierte Art bezaubernde Lieder vor, die davon erzählen, welche Europäer es am besten treiben; warum es auch die Tiere gerne tun; was man mit einem riesigen Ständer alles so anstellen kann und wann man am besten schweigen und genießen sollte. Macht mit und tanzt den russischen Kasatschok, werdet zum Vogel einer Schweizer Kuckucksuhr und bezichtigt Kolumbus, ein geiler Bock zu sein. Solange die Musik erklingt, gelten andere Regeln der Kommunikation!

Ein humorerotisches Programm, welches zum Mitmachen, Lachen, Nachdenken, und nicht zuletzt zu Sex animiert.

Eintritt: 18 Euro, 15 Euro im Vorverkauf


Fangheim/Zoepf Duo

Samstag, 24. Februar 2018, 20:00 Uhr

ort, Luisenstr. 116, 42105 Wuppertal

 

Alexander Frangenheims Wurzeln sind in der klassischen Musik zu finden, während die von Joachim Zoepf in der afroamerikanischen Musik liegen. Beide Musiker verfügen über einen unverkennbaren persönlichen Stil und ein weitreichendes Spektrum an instrumentalen Ausdrucksmöglichkeiten. Weitreichende Erfahrungen sowohl in der Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern der freien Improvisationszene, als auch die Auseinandersetzung und Kooperation mit anderen Kunstrichtungen gewährleisten spannungs- und abwechslungsreiche Konzerte auf höchstem musikalischen Niveau.

Alexander Frangenheim, geboren in Wuppertal, studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart und zugleich klassischen Kontrabass mit Reinald Schwarz, Solist der Stuttgarter Philharmoniker. Ein Stipendium bot ihm die Möglichkeit nach London zu gehen, wo er u.a. mit Musikern wie John Russell, Chris Burn und John Butcher zusammenarbeitete. In Stuttgart lehrte er zehn Jahre an der Akademie der bildenden Künste experimentelle Musik. Seit seiner übersiedlung nach Berlin 2005 hat er u.a. dreizehn CDs aufgenommen, schuf Filmmusik und begann mit analoger Elektronik auf dem akustischen Kontrabass zu arbeiten.

Joachim Zoepf, geboren in Düsseldorf, absolvierte ein Musikstudium zunächst in Wien und dann in Köln. Seit 1983 ist er freiberuflich als Musiker und Musikpädagoge tätig. Er wirkte in den unterschiedlichsten Jazz Formationen (u.a. Kölner Saxophon Mafia) oder Formationen der Neuen Musik mit. Seit 1990 entwickelte er seine eigene Spielweise in der Improvisierten Neuen Musik und arbeitet mit zahlreichen Musiker/-innen zusammen.

Finissage VOLKER SAUL >> cut/uncut <<

Sonntag, 25. Februar 2018, 12:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

25.02.2018 - 12:00 -16:00 Uhr


„Liebe und Leid oder die Musik meines Lebens“

Sonntag, 25. Februar 2018, 16:00 Uhr

Gesellschaft CONCORDIA 1801, Werth 48, 42275 Wuppertal

 

Eine Collage mit unterschiedlichen Textformen und Musik

 

mit dem „DUO ACIANO“ (Sandra Wilhelms/Gitarre und Freya Deiting/Violine) und Silvia Munzón López/Rezitation.

 

Geschichten über Liebesbeziehungen, in denen es manchmal traurig, leidenschaftlich, komisch, poetisch oder grotesk zugeht mit der Musik und Texten von Federico Garcia Lorca, Edith Piaf, Pablo Neruda, Manuel de Falla bis hin zu Norbert Glanzberg.

 

Beeindruckende Momente von Liebenden die dem Irrsinn ihrer Zeit trotzten durch leise und laute Töne, die uns bis in die heutige Zeit verfolgen.

 

Mit Geige und Gitarre werden Werke von Enrique Granados, Manuel de Falla bis zu Angel Cabral intoniert. Im Zwiegespräch der Instrumente erklingen Leidenschaft, Sehnsucht und Tränen, aber auch Wärme und Trost

 

 

Eintritt: 12,00 € Tageskasse

 

Vorverkauf über www.wuppertal-live.de


Advento & Eichler

Sonntag, 25. Februar 2018, 17:30 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Die brasilianische Sängerin Regina Advento und der Wuppertaler Jazz-Pianist Wolfgang Eichler präsentierenn im SWANE CAFE bekannte und weniger bekannte, aber genau so schöne brasilianisch/südamerikanische Melodien im Jazz-Lounge Stil. Es werden auch Latin-Jazz Kompositionen von Wolfgang Eichler zu hören sein. Als langjähriges Ensemblemitglied des Wuppertaler Tanztheaters beeindruckte Regina Advento nicht nur mit ihrem Tanzstil, sondern überraschte sie immer wieder mit Gesangseinlagen in verschiedenen Stücken der weltberühmten Choreografin Pina Bausch. Dabei liegt der Schwerpunkt bei vertrauten Klängen ihrer Heimat, wie den Bossa-Nova und den MPB (Música Popular Brasileira).

Wolfgang Eichler ist nicht nur mit seinem eigenen Quartett, das seinen Namen trägt, sondern auch mit seinen Kompositionen im „GERMAN BOOK“ bekannt geworden. 2010 veröffentlichte er sein letztes Album „Entfernung vom Nullpunkt“. Auch Theaterproduktionen und Film profitieren immer wieder von seinem musikalischen Zutun und seine "Piano Café"-Reihe ist eine feste musikalische Einrichtung in Wuppertals Musiklandschaft.


Die Swing Kabarett Revue präsentiert "Schellack Schätze"

Sonntag, 25. Februar 2018, 19:00 Uhr

Cafe Ada, Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

 

In zahlreichen Liedern der 20er bis 40er Jahre findet man kleine Anzüglichkeiten, die sprachlich aber meist so fein und wortwitzig verpackt sind, dass es ein Genuß ist den Texten zu folgen. Das Ganze wird wieder im authentischen Vintage Swing/Jazz Sound dieses Quintetts erklingen, welches sich in der Veranstaltungsreihe „Swing Soiree im Cafe Adal“ einer immer größer werdenden Fangemeinde erfreuen kann. Nicht nur für Kenner des Genres ein echter Geheimtipp - Hier mischt sich unterhaltsames Kabarett mit Jazz und es werden mit viel Liebe zum Detail, -auch optisch, die Wurzeln der Jazz-und Swingmusik dargeboten, welche auch in Deutschland zahlreiche Künstler und ganz wundervolle Kompositionen vorweisen konnten.

Eintritt: 8/10 € an allen Vorverkaufsstellen, wie www.wuppertal-live.de oder unter: 0151 52428534

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen