Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 12. Januar 2018

Arno Geiger - Der alte König in seinem Exil

Freitag, 12. Januar 2018, 19:00 Uhr

Lutherstift, Schusterstr. 15, 42105 Wuppertal

 

eine szenische Lesung ab 16 Jahre

Die Anfänge der Demenzerkrankung des Vaters bleiben zunächst unerkannt und werden einer wachsenden Sturheit im Alter zugeschrieben. Mit dieser Fehldiagnose vergeht wertvolle Zeit, bis klar wird, dass der Vater etwas ganz anderes verliert: seine Erinnerung und damit sich selbst. Arno Geiger verbringt viel Zeit mit seinem Vater und lässt sich auf seine Wahrnehmung der Welt ein. Er entdeckt, dass es auch im Alter noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusst-sein und Würde. Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden und zugleich komischen Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden. Er ebnet uns damit zugleich einen Weg, wie wir als Betroffene mit Demenz umgehen können.

Eintritt: 9 Euro, 6 Euro (erm)


Kammermusik I

Freitag, 12. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Seit dem Wintersemester 2015/16 erteilt das renommierte Minguet Quartett Unterricht im Fach Kammermusik. Am ersten von insgesamt drei Konzertabenden präsentieren Studierende aus verschiedenen Instrumentalklassen die erarbeiteten Werke.

Eintritt frei


Am Anfang war das Chaos

Freitag, 12. Januar 2018, 19:30 Uhr

Samstag, 13. Januar 2018, 19:30 Uhr

Immanuelskirche, Sternstr. 73, 42275 Wuppertal

 

Basierend auf einem Konzept von Prof. Dr. Barbara Rüdiger (Leiterin der Abteilung Stochastik im Fachbereich der Mathematik an der Bergischen Universität Wuppertal) und unter der Regie von Jean Laurent Sasportes befasst sich der Tanztheatervortrag „Am Anfang war Chaos" tänzerisch mit den Inhalten, der von Ludwig Eduard Boltzmann (1844* -1906†) aufgestellten Theorien der Thermodynamik. Um einen freiwilligen Eintrittspreis wird gebeten.

Tanz: Guity Doroudi, Chrystel Guillebeaud, Sophia Otto, Charlotte Virgile
Cello: Carolina Schwäbl-Martins
Digital/Bild: Ralf Silberkuhl

Vernissage - Art Collection by Kerstin Haagmann

Samstag, 13. Januar 2018, 17:00 Uhr

Privatgalerie Haagmann, Viehhofstraße 120a, 42117 Wuppertal

 

Kerstin Haagmann, 1969 in Essen geboren, arbeitet seit langer Zeit in Wuppertal an ihren Werken. Nun, nach einem wunderbaren Jahr mit internationalen Ausstellungen, möchte sie sich zum dritten Mal in Wuppertal präsentieren. In der Privatgalerie Haagmann in der Viehhofstraße 120a sind die Tore am 13.01.2018 und 20.01.2018 jeweils von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr für jeden Interessierten geöffnet.

Abstrakte Collagen unterschiedlichster Materialien prägen ihren Stil. Inspiriert durch die Form und die Beschaffenheit von alltäglichen Gegenständen, lässt sie diese in einem oft unerwarteten neuen Zusammenhang wirken, schafft damit neue Dimensionen der Dinge und kreiert so unerwartete Perspektiven.

Kerstin Haagmann ist spannend und unkonventionell. Kein Werkstoff ist zu schlicht oder zu edel, keine Kombination undenkbar und keine Technik tabu. Ihre Experimentierfreudigkeit führt zu unterschiedlichsten Ergebnissen, wobei sie ihrer Kreativität, gepaart mit fundiertem Fachwissen, freien Lauf lässt.


Melodica Festival Wuppertal #1 - Internationales Singer/Songwriter und Folk-Festival

Samstag, 13. Januar 2018, 17:00 Uhr

Sonntag, 14. Januar 2018, 17:00 Uhr

Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

 

▆ Festival Line Up 2017:
Joscha David Mohs (DE) | HONIG (Solo) | Jonas David (DE) | Gregor McEwan (DE) | Town of Saints (NL) | Johanna Amelie (DE) | Till Fabian (DE) | Roosmarijn (NL) | Hello Piedpiper (DE) | Safetyville (DE)

▆ Die Stadt Wuppertal reiht sich im Januar in eine illustre Liste von internationalen Gastgeber*Innen ein. Als 2007 das erste Melodica Festival in Melbourne stattfand, konnte sich noch niemand vorstellen, dass dieses wunderbare Festival-Format einmal sogenannte »Schwesterfestivals« auf der ganzen Welt gründen würde. Mit viel Herzblut hat der Initiator Pete Uhlenbruch aber genau das geschafft. Gut zehn Jahre später hat das Melodica Festival Ableger unter anderem in New York, Sydney, Berlin, Reykjavík, Köln, Wien und Oslo. Am 13. und 14. Januar wird das Festival nun zum ersten Mal in Wuppertal seine Zelte aufschlagen. Mitten in Utopiastadt.

Wider, dem distanzierten und unpersönlichen Vibe, den größere Konzerthallen und Festivals mit sich bringen, finden die Melodica-Festivals in möglichst intimen und gemütlichen Spielstätten statt. Eine familiäre Atmosphäre ist die Essenz der Melodica Festivals und machen den besonderen Charakter dieser Events aus. Das deutsche »RollingStone« Magazin bezeichnete den Sound und den Spirit der Melodica Festivals treffenderweise als »Coffehouse Folk«.

▆ Der Eintritt ist grundsätzlich frei.
Wir freuen uns über einen spendenbasierten Beitrag deiner Wahl. Gerne auch ein Scheinchen.

▆ After Show Party:
Indigo Pony meets Melodica Festival Wuppertal
Sa | 23 Uhr | Mauke | 6 Euro


Violoncelloabend

Samstag, 13. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Celloklasse Michael Hablitzel

Eintritt frei


Wupper Theater · Die Trockenblumen - "Fensterkissen zum Hof"

Samstag, 13. Januar 2018, 20:00 Uhr

Sonntag, 14. Januar 2018, 18:00 Uhr

LCB, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, 42275 Wuppertal

 

Deutsch-türkisches Kabarett mit Lilay Huser und Marcia Golgowsky

„Die Trockenblumen“ alias Hilde Ronsberger (Marcia Golgowsky) und Ayse Horozoglu (Lilay Huser) sind nach all den Jahren Freundschaft endlich eine Familie geworden. Hildes Sohn Richard und Ayses Tochter Yasemin haben geheiratet und Zwillinge bekommen. Hilde und Ayse mischen sich natürlich noch immer in das Leben ihrer Kinder ein.

Nicht nur in das von Richard und Yasemin, auch in das von Ayses schwulem Sohn Dursun und dessen Freund Mustafa. Aber damit nicht genug! In Ayses Haus gehen seltsame Dinge vor sich. Eine neue Nachbarin knüpft Kontakt zu Ayse und beobachtet verdächtige Vorgänge im Hinterhof. Ist im Haus etwa ein Verbrechen geschehen?

Die Nachbarin erscheint immer häufiger an Ayses Tür und erbittet unter fadenscheinigen Vorwänden um Einlass. Zum Glück ist Hilde ständig zu Besuch. Hilde und Ayse werden langsam misstrauisch. Sie beginnen selbst die Geschehnisse im Haus näher zu beobachten und nehmen die neue Nachbarin unter die Lupe.

Darüber hinaus geraten die beiden Freundinnen auch wieder herrlich aneinander, wenn es um interkulturelle Themen oder ihre kulturell bedingten unterschiedlichen Sichtweisen auf verschiedene Themen wie binationale Ehen, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Nachbarschaftshilfe, oder Verbrechensbekämpfung und Rechtssysteme geht.

Eine Produktion des Wupper Theaters
Regie: Heike Beutel
Texte: Marcia Golgowsky
Textbearbeitung: Barbara Krott

Kammermusik II

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:00 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Seit dem Wintersemester 2015/16 erteilt das renommierte Minguet Quartett Unterricht im Fach Kammermusik. Das zweite Konzert findet als Matinée am Vormittag statt. Wieder präsentieren die Studierenden aus verschiedenen Instrumentalklassen die erarbeiteten Werke.

Eintritt frei


Ingo Cordt - Moving Stories-circa 30 Minuten getanztes Leben

Sonntag, 14. Januar 2018, 11:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Im gleichnamigen Tanztheaterprojekt, das im September 2017 viermal in der Färberei präsentiertenert wurde, tanzten Menschen aus dem Quartier Wichlinghausen/Oberbarmen unter Anleitung des renommierten Choreographen Mark Sieczkarek und des Tänzers Wigabriel Soto Eschebach.

Es ist ein Gemeinschaftswerk entstanden, angefüllt mit sehr persönlichen Erfahrungsschätzen in Wort, Gesang und Bewegung. Ingo Cordt, Projektinitiator und Teilnehmer, begleitete die Probenarbeiten fotografisch. Den Gruppenbildern stellt er die stadtteilbezogene Eingebundenheit einzelner Projektteilnehmerinnen durch Portraits und auf Interviews basierende Kürzestgeschichten – „Moving Stories“ - gegenüber.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Cafés angeschaut werden.
Die Ausstellung hängt vom 9.1.2018 bis zu den Osterferien.


Pinocchio

Sonntag, 14. Januar 2018, 15:00 Uhr

Theater im Berufskolleg, Bundesallee 222, 42103 Wuppertal

 

nach Carlo Collodi
ein Stück für Kinder ab 6 Jahre

Wer kennt sie nicht, die Geschichte der kleinen Holz-puppe, die davon träumt, ein richtiger Junge zu sein? Mit Pinocchio zeigen wir in diesem Jahr eines der auch international bekanntesten Kinderbücher.

Als Geppetto aus einem Stück Holz eine Puppe schnitzt, ist er sehr erstaunt, als diese zum Leben erwacht. Pinocchio nimmt sich vor, ein richtiger Junge zu werden. Sein Vater verkauft, obwohl es Winter ist, seine einzige Jacke, um seinem Jungen die Schulfibel zu kaufen. Doch in der Schule kommt Pinocchio gar nicht erst an. Die Welt um ihn herum ist bunt und lockt mit immer neuen kurzweiligen Attraktionen. Zu vieles gibt es, das ihn ablenkt. Und obwohl er ein festes Ziel vor Augen hat, bringt ihn jedes Abenteuer, das er erlebt, immer weiter von seinem Plan ab. Schließlich muss er bis in den Bauch eines Walfisches kommen, um seinen Vater und zu sich selbst zu finden. 


Termine im Januar 2018:

Di

9.1.2018

18.00

Theater im Berufskolleg

Do

11.1.2018

18.00

Theater im Berufskolleg

So

14.1.2018

15.00

Theater im Berufskolleg

So

21.1.2018

15.00

Theater im Berufskolleg


Violinabend

Sonntag, 14. Januar 2018, 17:00 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Klasse Emilian Piedicuta.

Eintritt frei

Salonorchester - Mein Papagei frisst keine harten Eier

Montag, 15. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Karneval in Wuppertal - gespielt, geschunkelt und gesungen mit dem Salonorchester unter der Leitung von Prof. Albrecht Winter.

"Angesichts der heutigen Honorare muss ein Humorist um jeden Preis witzig sein", lautet einer der herrlichen Aphorismen Gabriel Laubs. Da haben wir das Dilemma! Wie leicht ist es, einen schönen Programmtitel zu erfinden und sich vorzunehmen, dass darin viel gelacht werden darf, es geistreich sein soll und jeder Geschmack bedient wird. Das Salonorchester geht der Frage nach, ob es wirklich Musik gibt, die von ihrer Struktur her den Humor in sich trägt... Vielleicht finden Sie ja in diesem Konzertprogramm eine Antwort!

Da das Platzangebot begrenzt ist, bitten wir um kostenlose telefonische Platzreservierung unter 0202-371 50 28

Eintritt frei

Julia Wolf · Uta Atzpodien - Mein Atem heißt jetzt

Dienstag, 16. Januar 2018, 18:00 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstr., 42103 Wuppertal

 

Lyrik von Rose Ausländer: Lesung, Musik und Projektionen

In der Sprache fand sie ihre Heimat, die jüdische, 1901 in Cernowitz geborene Lyrikerin Rose Ausländer. Aus der Sprache, in Worten und Gedichten schöpfte sie Kraft, um einem Leben voller Herausforderungen zu begegnen und nicht daran zu zerbrechen. Weich und spröde zeichnet Rose Ausländer mit ihren Worten Wege. Aus schmerzvollen Erfahrungen entstehen tiefe Einsichten, wenn sie zwischen Ländern, Sprachen und Kulturen wandert oder sich der Welt des Alterns stellt. Lesung, Musik und Projektion laden ein, die Lyrik der vor 30 Jahren gestorbenen Dichterin eindrücklich zu erleben.

Ausführende:
Lesung: Julia Wolff und Uta Atzpodien
Musik: Xylon-Quintett (Alexandra Donner / Flöte, Da-Yong Zhang / Oboe, Michael Winkhaus / Klarinette, Renée Winkhaus / Horn, Johannes Mertens / Fagott)
Videoprojektionen: Meritxell Aumedes
Dramaturgie: Uta Atzpodien

Eintritt: 7 Euro


Daniel Illger liest aus der "Skargat-Trilogie"

Dienstag, 16. Januar 2018, 19:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Das Böse ist in der Welt angekommen. Niemand ist vor ihm sicher – weder Ritter noch Geweihte, weder Gaukler noch Könige. Während sich das Kaiserreich langsam in eine Hölle verwandelt, wird das Städtchen Dreieichen zum Schauplatz der Entscheidungsschlacht.
Ebenso mitreissend wie berührend, komisch wie unheimlich führt Illger die Geschichte um den Aussenseiter Mykar zu Ende und begeistert dabei einmal mehr mit faszinierend vielschichtigen Figuren und einer dunkel funkelnden Poesie. (Jury der Phantastik-Bestenliste)

Eintritt: 6 Euro, 3 Euro erm.


Offstream · Kino in der Gathedrale: "David Lynch - The Art Life"

Dienstag, 16. Januar 2018, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache - Gathedrale, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

OFFSTREAM ist eine Reihe für alle Freunde des unabhängigen zeitgenössischen Films. Die Initiative will versuchen, das Dickicht der in Wuppertal ungezeigten Filme zu lichten und die Programmlücken zu schließen.

 
www.offstream.de

 
Eintritt: 5 Euro


Studierende spielen mit Lehrenden

Dienstag, 16. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Studierende und Lehrende spielen und singen gemeinsam Werke von Bach, Dvorak, Weinberg und Elgar.
Leitung: Jan Ehnes, Susanne Müller-Hornbach und Saskia Worf

Eintritt frei


Zaubersalon / Gastmagier Falco Spitz

Dienstag, 16. Januar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Beim Wuppertaler Zaubersalon präsentiert uns Deutschlands erster Comedy-Mental-Magier Falco Spitz am Dienstag, 16. Januar, seine neue Show „KOPFNUSS“! Erleben Sie eine noch nie dagewesene Mischung aus Zauberkunst und Infotainment zum Thema „Brainfood“. Erfahren Sie, wie Sie zukünftig die „Weisheit mit Löffeln fressen“ und Ihr Hirnschmalz richtig würzen! Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend mit dem magischen Extrem-Info-Brainer FALCO SPITZ! Mit Hirn zurück Garantie!

Tickets Eintritt frei, Magier-Obolus erbeten!

Die Schneekönigin

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Märchenhafte Inszenierung in Müllers Marionetten-Theater

Am 30. Dezember 2017 nimmt Müllers Marionetten-Theater sein zauberhaftes Märchen „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen im Spielplan wieder auf.

So voller Kälte und Hartherzigkeit die Schneekönigin im gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen auch sein mag, die Inszenierung des Märchens von Müllers Marionetten-Theater ist es nicht. Voller Wärme und mit der nötigen Portion Humor erzählt die liebevolle Bühnenfassung ab dem 30. Dezember 2017 die rührende Geschichte über das Glück einfacher Leute.

Das berühmte Märchen von Hans Christian Andersen über die Königin mit dem kalten Herzen, die Kinder in ihrem Eisschloss gefangen hält, ist letztlich eine Geschichte über wahre Freundschaft. Denn der kleinen Gerda ist keine Mühe zu groß, keine Reise zu weit und kein Abenteuer zu gefährlich, um ihren Freund Kai aus der schrecklichen Gefangenschaft der bösen Königin zu befreien.

Termine:
17., 20., 21., 28. und 31. Januar 2018 um 16 Uhr

THEATER-MITTWOCH: JEDE VORSTELLUNG NUR 6 EURO!


Eugen Egner - VERNISSAGE

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

17.01.-31.01.2018

Laudatio: Mitch Heinrich

Das Bildbetrachtungsprogramm eines bekannten Computertyps nennt sich "Vorschau". Es bietet ein paar ganz simple Möglichkeiten zur Bildbearbeitung – absolut kein Vergleich mit Photoshop oder dergleichen. Da mich das technisch Primitive von jeher reizt, habe ich vor einiger Zeit angefangen, Privatphotos mit digitalen "Vorschau"- Werkzeugen zu traktieren. Die Ergebnisse waren nach meinem Geschmack, und etliche sind im Laufe der Zeit in "Aus Eugen Egners Püppchenstudio" bei Titanic online erschienen.
Im LOCH zu Wuppertal sind sie erstmals als Drucke in einer Ausstellung zu sehen. Wer meint, diese Ausstellung sei ein Witz, hat verdammt recht. (Eugen Egner, im Dezember 2017)


Kontrabassabend

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Klasse Hyun-Joo Oh.

Eintritt frei


Try to Remember - Ensemble Peculiar Man - Jan Möllmer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:00 Uhr

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Mit „Try To Remember“ nimmt das Tanzensemble Peculiar Man den Zuschauer mit auf eine Reise, welche sich jedweder Logik von Zeit und Raum widersetzt.

Ein Campingplatz wird Schauplatz eines mit Bildern und Erinnerungen gefüllten Universums. Hier ändern sich Tageszeiten in Sekunden, Zelte können fliegen und Schlafwandler beginnen zu tanzen. Der Choreograf Jan Möllmer widmet sich mit dieser Tanztheaterinszenierung dem Gefühl der Ungewissheit. Fremd sein, heimatlos und zwischen den Welten. Wie fühlt sich das an?

Dieser Frage stellen sich die Tänzer Petr Hastík, Damiano Ottavio Bigi und Freddy Houndekindo auf der Bühne der börse.

„Try To Remember“ ist eine Produktion von Peculiar Man, in Koproduktion mit der börse Wuppertal, gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Wuppertal. Mit freundlicher Unterstützung der Jackstädt-Stiftung, der Taishin Bank Foundation for Arts and Culture, der Firma Knipex und der Stiftung Kalkwerke Oethelshoven.

Tickets:
EUR 29.50 / 13.00 (erm)
EUR 25.00 / 11.00 (erm) im Vorverkauf

*Soliticket: Menschen mit wenig Geld schicken eine E-Mail an soliticketdieboerse-wtalde mit ihrem Namen und der gewünschten Veranstaltung und einer kurzen Begründung. Sie erhalten am Veranstaltungsabend an der Abendkasse ein Ticket für 5,00 Euro.

Gharbain (Marokko/ Frankreich) - Klassik und Folk aus dem Maghreb (Trio)

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18:00 Uhr

Lutherstift, Schusterstraße 15, 42105 Wuppertal

 

Gharbaïn bedeutet wörtlich 'Die zwei Westen'. Die erste Bedeutung des Wortes verweist auf den Maghreb und die geographische Lage Marokkos als das westlichste Land des afrikanischen Kontinents. Mit dem zweiten Westen ist das muslimische Andalusien des Mittelalters gemeint. Dort begründete der berühmteste Oud-Meister der Zeit, Abu l-Hasan 'Ali Ibn Nafi' (789–857) genannt Ziryab, die Schule der arabisch-analusischen Musik und entwickelte die nūbah. Das ist die Form der melodischen Gestaltung (tonräumliche Struktur, Makame) und das Prinzip des Gesangs auf der Grundlage epischer Dichtung.

Die Musiker von Gharbaïn beziehen ihr Repertoire einerseits aus der klassischen arabo-andalusischen Tradition; andererseits gehören Stücke der städtisch-maghrebinischen Volksmusik Chaabi sowie die arabische Tanzmusik Aïta zum festen Bestandteil der Konzerte. In der gesungenen populären und klassischen Poesie ist die Liebe das immer wiederkehrende Thema. Gharbaïn lässt sich von verschiedenen musikalischen Stilen inspirieren und interpretiert sie als ständigen Dialog zwischen historischen und heutigen musikalischen Orientierungen. Das Trio Gharbaïn verkörpert aber auch noch eine weitere westliche Verbindung: die zwischen der im Nordwesten Marokkos gelegenen Stadt Fès und Narbonne, gelegen im Südwesten Frankreichs. In Fès wurde Thomas Loopuyt geboren und Abdalatef Nordine hat dort auch seine Wurzeln; wohingegen Abdalatef Nordine in Narbonne geboren wurde, wo Thomas Loopuyt seine familiären Bindungen hat. Narbonne hat eine lange arabische Tradition, da die Stadt im 8. Jahrhundert von den maurischen Umayyaden, dem berühmten Familienclan aus Damaskus für 40 Jahre regiert wurde.

Thomas Loopuyt wurde in Fès in eine Familie von reisenden Künstlern geboren, die mehr als zehn Jahre in Marokko verbracht hat. Sein Vater Marc Loopuyt, ein Meistermusiker auf der Oud, lehrte ihn das Instrument seit frühester Jugend. Später perfektionierte er sein Spiel mit anderen Meistern in Marokko und bei vielen Auslandsreisen in die Türkei, den Jemen und im Nahen Osten und entwickelt so seinen eigenen Stil, den er auch durch das Spiel anderer Instrumente wie Lauten und Perkussion bereicherte. 2011 schließt er sein Studium traditioneller Musik an der Ecole Nationale de Musique de Villeurbanne ab, wo er heute selbst Oud unterrichtet. Mit verschiedenen Ensembles wie dem Duo de Oud (mit seinemVater), Les deux Andalousies und auch als Solist tritt er regelmäßig in Frankreich und im Ausland auf (Uzbekistan, Afghanistan, Azerbaïdjan, Pakistan, Turkei, Saudi Arabien, Algerien, Tunesien, Schweiz und Deutschland).

Abdalatef Bouzbiba wurde in Narbonne in einer ursprünglich aus Fes stammenden Familie geboren. Seit seiner Kindheit hat er regelmässig an Hochzeitsfeiern teilgenommen, sodaß er beschloß selbst Musiker zu werden. Der Multi-Instrumentalist lernte autodidaktisch Trommelnt, Gesang, Violine und Viola und später die Nay (Rohrflöte) und Ghaïta (Oboe). Heute unterrichtet er traditionelle marokkanische Musik und spielt mit auch mit der Band Du Bartàs zeitgenössische okzitanische Musik. Über Jahre war er ein gefragter Sänger und Musiker von Hochzeitsmusik, was ein sehr breites Wissen des traditionellen maghrebinischen Repertoires erfordert.

Nordine Boussetta lernte zunächst die Grundlagen der marokkanischen Musik mit seinem Onkel und als Musiker auf Hochzeitsfeiern. Später perfektionierte er sein Spiel als Perkussionist mit dem großen marokkanischen Darbuka-Meister Mustapha Antari. Auch reiste er in die Türkei, um dort mit Hakan Kaya Darbuka andere Stile und die Feinheiten des Darbuka Spiels zu erlernen. Mit Emin Bolat lernte er die Riq. Er spielt regelmäßig mit Rooh Meknès, einer marokkanischen Gruppe mit Sitz in der nordmarokkanischen Stadt Meknès und pflegt ebenfalls weiter das Spiel der volksmusikalischen Traditionenen auf Hochzeiten.

Abdalatef Bouzbiba – Gesang, Violine, Rabab
Thomas Loopuyt – Oud, Lothar
Nordine Boussetta – Darbuka, Bendir, Tar

Der Eintritt ist frei – Wir bitten Dich /Sie, die Konzerte der Reihe Klangkosmos Weltmusik in Wuppertal durch Deine / Ihre angemessene Spende auch zukünftig zu ermöglichen.


Violin- und Kammermusikabend

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Violin- und Kammermusikklasse Prof. Ingeborg Scheerer.

Eintritt frei


Bühne frei

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

BÜHNE FREI - die Offene Bühne im SWANE Und wieder einmal bietet das SWANE Café all jenen eine Plattform, die sich ganz der Leidenschaft der Musik/Life-Performance verschrieben haben. Alle, die ein Instrument beherrschen bzw. singen, texten, lesen usw. sind aufgerufen die Bühne zu stürmen. Wieder führt der Musiker Wayne Smith gekonnt durch den Abend.


Carmen Souza Trio - Creology

Donnerstag, 18. Januar 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Wir freuen uns darauf, das Carmen Souza nach drei Jahren wieder im BüBa spielt!

In Lissabon mit kapverdischen Wurzeln geboren und derzeit in London lebend, das ist der kurzgefasste Lebenslauf von Carmen Souza. Gleichzeitig umreißt der Satz ihre künstlerischen Einflüsse: die musikalische Tradition aus dem Land ihrer Eltern, der sehnsuchtsschwere Fado Portugals und eine Vielzahl weiterer Klänge, die ihr Vater, ein Seemann, von seinen Fahrten mitbrachte. Darunter Musik von Nina Simone oder Música Popular Brasileira. Die quirlige Jazzszene Londons tut ein Übriges.

An der Seite ihres kongenialen Mentors und Bassisten Theo Pascal feiert sie mit Lebensfreude die Wurzeln ihrer Heimat und baut daraus eine positive, musikalische Gegenwart. Kreolisch ist dabei ein starker, bestimmender Faktor der Songs von Carmen Souza. Ihr aktuelles Album “Creology” ist für einen Grammy nominiert. Vor allem live überzeugt die Ausnahmesängerin auf ganzer Linie.

Carmen Souza - piano, guitar, voice
Theo Pascal - electric and double bass
Elias Kacomanolis - drums

Eintritt: 18 Euro, 15 Euro im Vorverkauf

"La chant plait à mon ame..."

Freitag, 19. Januar 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Von Ravels "Chanson madécasses" inspiriert, führt dieser Konzertabend durch die verschiedenen Stimmungen der französischen Musik wie Freude, Liebe, Verführung und Krieg.

Nicole Janczak, Sopran
Mariana Taipa, Violoncello
Leonardo Pedroza, Flöte
Lucas Huber Sierra, Klavier

Eintritt frei


Florian Franke - Stadtgeflüster

Freitag, 19. Januar 2018, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Wuppertal im Herzen, die Welt im Kopf. Auf seiner "Stadtgeflüster"-Tour durch Deutschland und die Schweiz macht der sympathische Sänger auch in der Heimat Halt und präsentiert sein Debüt-Album.

Neben einer charmanten und witzigen Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum in den Bann ziehen. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes Konzert des Multiinstrumentalisten ist ein Unikat. Spontan, chaotisch und wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll arrangierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an.

Eintritt: 13 Euro, 10 Euro im Vorverkauf

Art Collection by Kerstin Haagmann

Samstag, 20. Januar 2018, 17:00 Uhr

Privatgalerie Haagmann, Viehhofstraße 120a, 42117 Wuppertal

 

Kerstin Haagmann, 1969 in Essen geboren, arbeitet seit langer Zeit in Wuppertal an ihren Werken. Nun, nach einem wunderbaren Jahr mit internationalen Ausstellungen, möchte sie sich zum dritten Mal in Wuppertal präsentieren. In der Privatgalerie Haagmann in der Viehhofstraße 120a sind die Tore am 13.01.2018 und 20.01.2018 jeweils von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr für jeden Interessierten geöffnet.

Abstrakte Collagen unterschiedlichster Materialien prägen ihren Stil. Inspiriert durch die Form und die Beschaffenheit von alltäglichen Gegenständen, lässt sie diese in einem oft unerwarteten neuen Zusammenhang wirken, schafft damit neue Dimensionen der Dinge und kreiert so unerwartete Perspektiven.

Kerstin Haagmann ist spannend und unkonventionell. Kein Werkstoff ist zu schlicht oder zu edel, keine Kombination undenkbar und keine Technik tabu. Ihre Experimentierfreudigkeit führt zu unterschiedlichsten Ergebnissen, wobei sie ihrer Kreativität, gepaart mit fundiertem Fachwissen, freien Lauf lässt.


VOLKER SAUL >cut/uncut< | RAUM2 Olga Grigorjewa und Henrike Pilz >Stereo<

Samstag, 20. Januar 2018, 19:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Wir starten mit der zweiten Einzelausstellung des Kölner Künstler Volker Saul in das neue Jahr und zeigen Papierabeiten aus dem Jahr 2017
RAUM2

Gleichzeitg eröffnen wir die Ausstellung `Stereo` mit Olga Grigorjewa und Henrike Pilz im Rahmen der Ausstellungsreihe junge Kunst, INTERVENTIONS


JOCHEN FRAGT

Samstag, 20. Januar 2018, 19:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

19.00-20.00 Uhr
Jochen Stade moderiert das Künstlergespräch vor und mit Publikum.


Shagell und Freunde - Back in life - live

Samstag, 20. Januar 2018, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Nun ist es mal wieder soweit: Die Band Shagell kehrt in ihr heimliches Wohnzimmer, die Färberei, zurück. Neben der bekannten Vielzahl an Eigenkompositionen sowie Coverversionen aus den Bereichen Jazzrock, Funk und Fusion wird das neue Repertoire der Band durch Songs von Sting, MothersFinest, Adele, Oleta Adams, Steve Wonder, Evanescence und Snarky Puppy bereichert.

Seit Sommer 2016 wird der Sound der Band durch die talentierte Sängerin Valentina Fehl erweitert. Als Gast wird erneut Marvin Schnell an der Trompete zu erleben sein.
Die Zuschauer erwartet also wieder einmal ein ausgesprochen abwechslungsreiches Konzert zwischen Rock, Pop, Soul und Jazz(Rock) auf hohem musikalischen Niveau.
Shagell sind: Jürgen Blass (Bass), Valentina Fehl (Gesang), Eliseo Milonia (Keyboards), Hajo Müller (Saxofon, Gitarre und Gesang), Sven Pudelski (Schlagzeug), Jens Schultheis (Gitarre), Thomas Thünchen (Mischpult)

Vorgruppe: Uwe Sandfort & Martin Hermann - "songs and tunes from nowhere" Funk-Jazz trifft auf Fingerstyle, elektrische auf akustische Gitarre.
Sphärische Sounds mischen sich mit groovigen Tunes, keltische und orientalische Motive tauchen neben Americana Elementenauf...auf.
Ohne auf altbekannte Standards oder Fremdkompositionen zurückzugreifen, spielen Uwe Sandfort und Martin Hermann ausschließlich eigene Instrumentalstücke und Songs. Zwei erfahrene Musiker auf Augenhöhe in einem ungewöhnlichen Gitarren-Duo, das unterschiedlichste Stimmungen abbildet, Klangräume schafft und feinstes Ohrenkino bietet.
Uwe Sandfort (electric and classic guitars)
Martin Hermann (steelstring acoustic guitars, vocals)

Tickets
EUR 18.00 / 15.00 (erm)
EUR 14.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf

Klavier 4- bis 12-händig

Sonntag, 21. Januar 2018, 11:00 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Studierende der Klassen Jan Ehnes und Jee-Young Phillips präsentieren Werke von Schumann, Bizet, Debussy und Rachmaninoff.

Eintritt frei


Klavierabend

Sonntag, 21. Januar 2018, 17:00 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Klasse Prof. Josef Anton Scherrer.
Werke für Klavier solo

Eintritt frei

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen