Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 20. April 2018

Ausstellungseröffnung - Dan Deveningn, Chicago und Jason Karolak, New York

Freitag, 20. April 2018, 19:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

Wir möchten Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung mit den amerikanischen Malern Jason Karolak aus New York und Dan Deveningn aus Chicago einladen. Die Künstler sind anwesend.


Blechbläserabend

Freitag, 20. April 2018, 19:30 Uhr

Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15, 42275 Wuppertal

 

Vortragsabend mit Studierenden der Blechbläserklassen

Cyrill Sandoz, Trompete
Peter Stuhec, Posaune
Clara Christine Hohorst, Horn

Eintritt frei


The Black Bees · Marvin Becker

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

THE BLACK BEES
King Bee (Voc/Keys)
Peter Hummingbird (Git/Voc)
Jack (Bass/Voc)
Lazer (Drums)

Die Black Bees sind etwas, was man nicht sofort greifen kann, Du musst sie erhören. Keine aus der Retorte gesprungene Newcomerband, sondern ernsthafte Künstler, ehrliche Arbeiter, die ihren eigenen Sound kreiert haben. Kraftvoll und laut, tiefgründig, soulig und bezaubernd und dann wieder schmetternd und kantig wie eine in die Jahre gekommene Industriemaschine, mit ordentlich Dampf und Getöse, mit Ecken und Kanten, laut und pur. Ein fertiges Paket, keine Kategorie, nenn es Independent, nenn es Soul, Blues oder Rock, alles richtig, alles falsch, aber all das ist drin in den Black Bees. Ihre Live Performance ist bewegend und mitreißend, mit Leidenschaft und echter Hingabe bleiben die Musiker nicht in sich selbst versunken, sondern werfen ihre pure Energie auf die Menge, präsentieren laut und deutlich, was sie bewegt und was sie wollen. Die Black Bees sind die Black Bees. Nimm Dir Zeit sie zu entdecken. Es lohnt sich.

Eintritt: EUR 12.00 / 6.00 (erm) und EUR 10.00 / 5.00 (erm) im Vorverkauf


poco piu - Harfenpop und Percussionsoul

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Cordula Poos und Markus Reich präsentieren ihre einzigartige Kombination aus Harfenpop & Percussionsoul. Raffiniert mischen die Vollblutmusiker instrumentale Weltmusik mit deutschsprachigem Pop, Chanson, eigene Songs und Arrangements ausgewählter Pop-Perlen zu einem faszinierenden Klangkosmos.

Mit ihrer Neugierde auf alles, was ihnen in ihrer Soundcloud begegnet, der Spielfreude und temperamentvollen Musik, ihrer virtuosen und intensiven musikalischen Kommunikation und der lockeren Moderation durch den Abend, machen sie alles richtig, um unvergessliche Momente zu bereiten.

Cordula Poos, (Konzertharfe & Gesang)
Markus Reich (Percussion, Drums & Handpans)

Eintritt: EUR 14.00 / 12.00 (erm) und EUR 12.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf


Anna Homler, Joker Nies, Dušica Cajlan-Wissel, Georg Wissel im ORT

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

ORT, Luisenstraße 116, 42103 Wuppertal

 

Mit ihrem Instrumentarium könnte Anna Homler ein ganzes Orchester ausstatten – und doch passt es ausgebreitet vor ihr auf einen Tisch. Die US-amerikanische Musikerin bringt nämlich neben ihrer Stimme ausschließlich Spielzeug und Spielzeuginstrumente zum Einsatz. Und verblüfft und verzaubert mit der Vielfalt, mit der sie diese weniger zum Klingen als vielmehr zum Sprechen und Singen bringt. Dinge werden zu Instrumenten, Sprache wird zu Musik (und umgekehrt). "Homler is...making words musical and music like words", schrieb die New York Times über sie. Manch eine*r erinnert sich vielleicht noch daran, sie bzw. ihr Instrumentarium in solch einem atemberaubenden Zwiegespräch mit Peter Kowald und seinem Bass erlebt zu haben. Auf Europatourneen gastierte Anna Homler u.a. bei der MusikTriennale Köln, auf dem Moers Festival und auf dem Voices Festival in Innsbruck und spielte u.a. mit Frank Schulte, Steve Beresford, Richard Sanderson und Geert Waegeman/Pavel Fajt. Im ORT wird Anna Homler im musikalischen Gespräch zu erleben sein mit Joker Nies (electronics), Dušica Cajlan-Wissel (präparierter Flügel) und Georg Wissel (präpariertes Altsaxofon). Eine Begegnung zwischen Musikern aus Los Angeles und Köln und eine behutsame, poetische Erkundung zwischen Stilen und musikalischen Welten.


SuperStrut - It´s all about the groove

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

»IT’S ALL ABOUT THE GROOVE«

So lautet das Motto der Gruppe SuperStrut. „Uns geht’s ganz klar um den mächtigen, erdigen Live-Sound, den eine 9-köpfige Band produziert! Aber stets – just for Fun(k). Der steht immer an erster Stelle.“

Die Grooves der späten 70er, Vocal-Acid-Jazz der 90er und Songs im Stil von Incognito, The Motet oder den Brand New Heavies sorgen für einen knackig-frischen Sound, der SuperStrut deutlich von jeder Funk & Soul Cover-Kapelle abhebt.

Fester Bestandteil des zweistündigen Sets sind auch immer wieder Instrumentalstücke, die von exzellenten Bläsersätzen, sphärischen Synthsounds, mitreißenden Gitarrensoli sowie grooviger Percussion geprägt sind.
Die SuperStrut Sängerin Cinja Pausewang krönt mit ihrer facettenreichen und kräftigen Stimme den perfekten Vortrag in Sachen Dance-Funk.

Cinja Pausewang – Vocals
Ralf Schmitz – Keyboards
Lars Frommo – Gitarre & Voc
Robert Lindmaier – Bass & Voc
Dennis Maennersdoerfer – Drums
Thomas Claessen – Percussion
Andreas Bacht – Saxofon
Dietrich Geese – Trompete
Reimund Dreier – Posaune

www.youtube.com/watch?v=SjfX9yEM1Us

www.bürgerbahnhof.com

Eintritt: AK 12 Euro / VVK 10 Euro

Teilbestuhlte Veranstaltung


Greyhound´s Washboard Band: Unter den Top 8 in der Welt! Urwüchsiger, akustischer Blues

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Greyhound´s Washboard Band ist Gewinner der German Blues Challenge 2017 und hat sich im Januar 2018 ins Finale des weltgrößten Bluescontests, der International Blues Challenge in Memphis gespielt – damit gehört die Band derzeit zu den weltbesten acht Bluesbands!

Die Band wurde 2015 von Waschbrett Wolf und Greyhound George als Duo gegründet. Andy Grünert macht seit Anfang 2017 mit seiner Bluesharp das Trio komplett. Ein Album wurde Anfang Oktober 2017 eingespielt und trägt den Titel „Street Corner Blues“.

Der originelle Sound der selbstgebauten Rhythmusmaschine - inklusive einer 100 Jahre alten großen Trommel - sowie der typische Klang der Stahlresonatorgitarre, gespielt mit Slide und Fingerpicking-Technik, versetzen den Zuhörer schlagartig auf die Veranda eines Hauses in den Sümpfen Louisianas. Der Band gelingt das Kunststück, echtes Bluesfeeling zu erzeugen und gleichzeitig dem Zuhörer ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Urwüchsiger, akustischer Blues! 

 www.greyhound-george.de/

Eintritt: 14 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Florian Franke

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Wuppertal im Herzen, die Welt im Kopf. Der sympathische Sänger geht auf "Stadtgeflüster"-Tour, erobert die Bühnen der Republik und der Schweiz und stellt sein gleichnamiges Debüt-Album vor. Neben einer charmanten und witzigen Bühnenshow sind es vor allem seine markante Stimme und seine Texte, die das Publikum reihenweise in den Bann zieht. Ob am Klavier oder an der Gitarre, jedes Konzert des Multiinstrumentalisten ist ein Unikat. Spontan, chaotisch und wahnsinnig unterhaltsam trägt er seine wundervoll arrangierten Lieder vor und hält für einen Moment die Welt an. 

 www.florian-franke.com 

Eintritt: 13 Euro, 10 Euro im Vorverkauf


RubADub Friday

Freitag, 20. April 2018, 21:00 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

RubADub Friday // Roots Reggae Rocksteady // Die neue Reihe im SWANE Selectress EcoPacaPoca präsentiert feinsten Roots Reggae und Rocksteady gemixt mit Ska und Early Dancehall. Ein Muss für jeden Reggae Liebhaber! Am 20. April 2018 geht es los. Die Reihe startet mit „Eco ́s RubADub Earthday“. So save the Date and bring your Dancing Shoes.....

Freier Eintritt!

neanderland-tatorte

Zutritt erwünscht

Die Ateliers werden wieder geöffnet:

• SA 21. April 2018
  14:00 bis 18:00 Uhr und

• SO 22. April 2018
  11:00 bis 18:00 Uhr


5 Jahre madeinhofaue

Samstag, 21. April 2018, 14:00 Uhr

Ateliers im Hinterhaus, Hofaue 53-55 / 4. Etage, 42103 Wuppertal

 

Ausstellung und Verkauf am 21. April / 22. April 2018

Zum 5-jährigen Jubiläum der „madeinhofaue“ zeigen die Designer und Künstler der 4. Etage im Kolkmannhaus (Hinterhaus) Neues und Bewährtes.

Liebhaberinnen & Liebhaber von qualitätsreichen, handgefertigten Produkten, ausgefallener Mode, hochwertiger Keramik, einzigartigen Lichtobjekten, fantasievoller Fotografie, Kunstwerken, Büchern über Wildbienen und Blühpflanzen und vielem mehr, können bei uns schauen, staunen und stöbern.

Wir schaffen direkt vor Ort und gewähren Einblick in die Entwicklung und Herstellung.

Am 21. und 22. April öffnen wir für Sie unsere Ateliers und Werkstätten und präsentieren unsere neuen Werke und Kollektionen. Neu dabei ist der Künstler Czarnè, der Sie in seinem spektakulär eingerichteten Atelier in historischen Kostümen fotografisch in Szene setzt.

Am Sonntag haben wir für Sie mit dem Bauchladen-Cafe ein kleines Extra eingeladen.
Von 13:00 - 17:00 Uhr werden kleine Leckereien und frischer Kaffee oder Tee von Schülern verkauft.

Limpalux Licht / Andrea Raak Kunst / Anita Karthaus Mode / Christine Ruff Keramik / Czarnè szenische Fotografie

Sa. 21. April 14 - 19 Uhr / So. 22. April 12 - 18 Uhr


Ausstellungseröffnung - Amelie Li Rösler

Samstag, 21. April 2018, 15:00 Uhr

Backstubengalerie, Schreinerstr. 7, 42105 Wuppertal

 

Es ist wieder soweit. Unsere nächste Ausstellungseröffnung steht bevor. Diesmal zeigen wir Arbeiten von

Amelie Li Rösler, Wuppertals jüngste Künstlerin.

Wir laden Sie und Ihre Freunde dazu recht herzlich ein.


Müllers Marionetten-Theater spielt „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“

Samstag, 21. April 2018, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Ab dem 21. April 2018 zeigt Müllers Marionetten-Theater sein beliebtes Märchen „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“. In dem Theatermärchen nach Michael Endes Geschichte nehmen Jim, Lukas und die Lokomotive Emma kleine Zuschauer ab 4 Jahren mit auf ihre abenteuerlichen Reise durchs tosende Meer.

Die kleine Dampflokomotive Emma schlägt sich als begeisterte Schwimmerin sehr gut auf hoher See. Trotzdem ist es gut, dass sie ihre Freunde Jim Knopf und Lukas, den Lokomotivführer, als Kapitäne dabei hat. Fernab von ihrer geliebten Insel Lummerland erleben die drei die wunderlichsten Abenteuer.

Jim Knopf ist den meisten durch Michael Endes Jugendromane und die Augsburger Puppenkiste bekannt. Vor mehr als zwanzig Jahren gelang Müllers Marionetten-Theater in Zusammenarbeit mit der russischen Illustratorin Evgenya Nitilkina, die nach der dramaturgischen Vorlage der Wuppertaler Puppenspieler die Figuren und das Bühnenbild zum Stück entwarf, aber ein ganz eigenes, wunderschönes Stück, das Kinder und Erwachsene bis heute lieben.

Termine:
21. und 22. April 2018 um 16 Uhr
25. April 2018 um 10.30 Uhr
1., 6., 12., 16. und 26. Mai 2018

www.muellersmarionettentheater.de


Tonleiter-Konzert ... einer Amsel zupfeifend

Samstag, 21. April 2018, 19:00 Uhr

Skulpturenpark Waldfrieden, Pavillon, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

 

Mit Werken von Claude Debussy, Elliott Carter, Wolfgang Rihm, Salvatore Sciarrino, Maurice Ravel und Huw Watkins

Ulrike Nahmacher Violine
Martin Roth Violine
Momchil Terziyski Viola
Vera Milicevic Violoncello
Manuela Randlinger-Bilz Harfe
Catarina Laske-Trier Flöte
Gerald Hacke Klarinette

Flöte und Harfe sind zwei Instrumente, die besonders für den Klangfarbenreichtum des Impressionismus stehen. Beide Instrumente inspirierten aber auch hundert Jahre später Komponisten wie Salvatore Sciarrino und Wolfgang Rihm zu Werken mit ähnlichen Intentionen, jedoch in einer ganz neuen Sprache. Bei dem italienischen Komponisten Sciarrino ist es ein Gemälde Arnold Böcklins (Faun, einer Amsel zupfeifend), das hinter einem klangvollen Werk für Flöte und Harfe steht. Rihm greift ganz bewusst auf die Besetzung von Ravels Introduction et Allegro zurück und evoziert schon mit dem Titel En plein air eine ganze Reihe impressionistischer Bilder. Ausgehend von den beiden Impressionisten Debussy und Ravel stehen die Atmosphäre, Stimmungen und Klangfarben in der Musik des 20. Jahrhunderts im Vordergrund.

Eintrittspreise inkl. Parkbesuch € 22 | 18* | 14**

im Anschluss an das Konzert Empfang mit Imbiss und 3-Gang-Menü inklusive Wasser € 32 pro Person


Paula Quast & Henry Altmann "....sie sprechen von mir nur leise"(Mascha Kaleko)

Samstag, 21. April 2018, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Mit ihrem lyrisch-musikalischen Portrait haben die beiden Künstler ein neues Genre geschaffen, das zwischen Rezitation und Schauspiel angesiedelt werden muss. Sprache und Musik verschränken sich ineinander, wechseln einander ab. Das Programm gewinnt so eine ganz eigene Dramaturgie und Dynamik. Die Musik, der Tisch mit der Blattsammlung als Requisite machen daraus eine Art Kammerspiel, bei dem die Zeit wie im Flug vergeht. Diese Inszenierung ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis und erobert seit über 20 Jahren im In- und Ausland ein begeistertes Publikum. Paula Quast spricht die Gedichte von Mascha Kaléko im Vertrauen auf die Kraft des einzelnen Wortes, durch den Mut zur Pause lässt sie ihnen Raum, ihre Wirkung zu entfalten. Ihr Gesichtsausdruck und ihre Körperhaltung sind unaufdringlich, und doch ist sie so präsent, dass sie und die Dichterin im Laufe der Inszenierung immer mehr zu einer Person verschmelzen.

Der Musiker Henry Altmann lässt mit seinen Kompositionen die Melancholie hörbar werden, welche die Werke umgeben, dabei überdecken die Töne aber nicht die für Mascha Kaléko ebenfalls typische lebensbejahende Ironie, mit der sie die Welt zu kommentieren wusste.

Eintritt: EUR 14.00 / 12.00 (erm) und EUR 12.00 / 10.00 (erm) im Vorverkauf


Group Kumpo

Samstag, 21. April 2018, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

KONZERT & TANZ Group Kumpo
Group Kumpo besteht aus fünf senegalesischen Künstlern die ihr Handwerk von Kindesbeinen an erlernt und seitdem stets verfeinert haben. 


Baye Soi, Meister der Djembe, was er bereits als Trommler für den Zirkus Afrika, Afrika! unter Beweis gestellt hat. Auch die Sabar, traditionelle Trommel des Senegal, beherrscht er im Schlaf. Mathiaw und Alioune spielen ebenfalls sowohl Djembe als auch Sabar, was gemeinsam in einem Feuerwerk der Rhythmen mündet. Gekrönt wird die ganze Show von zwei Tänzerinnen. Helen und Awa. Beide tanzen ebenso lange wie sie laufen können. Den traditionellen Tanzstil des Senegal haben sie im Stil perfektioniert und schaffen auf der Bühne temperamentvoll die Verbindung zwischen powervollen Rhythmen und leichtfüßigen Moves.

Eintritt frei


Tahnee #geschicktzerfickt

Samstag, 21. April 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Tahnee ist mit 24 Jahren eine der jüngsten und erfolgreichsten Stand-Up Comedians Deutschlands! Neben zahlreichen Auftritten in Fernseh-Shows, ist sie nun die neue Moderatorin des Kultformats „NightWash“ und mit ihrem ersten Soloprogramm #geschicktzerfickt auf Tour. Hier erzählt Tahnee von Frauen, Männern, Lesben, Lügen und der Liebe. Als Frau und Lesbe weiht sie das Publikum in die Geheimnisse der weiblichen Dreifaltigkeit ein und erklärt: “Frau ist nicht gleich Frau, Mann ist nicht gleich Mann und Pussy ist nicht gleich Pussy!“. Tahnee gibt Euch romantisch auf die Fresse. Ein Abend zum Nachdenken, Hinterfragen und befreiendem Lachen!


Gudrun Höpker - Es könnte so schön sein...

Samstag, 21. April 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Wie sieht die Welt aus für eine hochneurotische Frau, die alles kann?
Gudrun Höpker, die Frau, die viele aus dem Radio kennen, von WDR 2, sieht alles, vor allem die Dinge, die andere gerne übersehen. Genau darin steckt so viel Humor: ob es das uneinheitliche Klingelschild an ihrer Haustür ist, die liegende Tulpenpracht im Balkonkasten oder eine geliehene Plastiktüte. Urkomisch zeigt Gudrun Höpker mit dem Zeigefinger nicht auf andere, sondern auf sich selbst.

Wie sie das tut? In selbstkomponierten Liedern, eigenen Texten, Improvisation, Schauspiel! Sie beherrscht die ganze Palette!

Kritiken und Zuschauerreaktionen:
"Eine hintergründige, intelligente, schräge, witzige und berührende Wundertüte, wie man sie nur alle Jubeljahre einmal erlebt"- Bonner Generalanzeiger
„Ich habe gelacht und geweint - berührend."
„Ich wusste nicht, dass Langeweile so lustig sein kann."
„Diese Stimme - wow!"
„Nach dieser Show kann ich endlich über die Dinge lachen, die mich früher immer geärgert haben!" 

 www.gudrun-hoepker.de 

Eintritt: 17 Euro, 14 Euro im Vorverkauf


Jo Aldingers Downbeatclub

Samstag, 21. April 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

Jo Aldingers Downbeatclub
KONNI BEHRENDT - GITARRE
JO ALDINGER - HAMMONDORGEL
CLAAS LAUSEN - SCHLAGZEUG

Blues-basierte Riffs und kurzweilige Songstrukturen bilden das Fundament dieses Trios aus E-Gitarre, Hammondorgel und Drums. Jazzmusikalische Konventionen werden auf den Kopf gestellt, das Prinzip Solist und Begleitung abgemeldet. Der Downbeatclub agiert als Kollektiv, bedient sich lieber bei den Kollegen der Rockmusik und lässt eine Musik voller Kraft und Erlebnis entstehen. Heraus kommt ein Soundtrack zu uralten Copthrillern und gleichzeitig explosiv gegenwärtigem Kopfkino. Sucht man nach stilistischen Vorgängern, fallen einem zunächst "Medeski Martin and Wood" und "John Scofield" ein, dann der psychedelic Rock von "Pink Floyd" und "Deep Purple"."Down, Dirty and Funky" sagte der US Gitarren-Star Will Bernard schon 2012 zum Downbeatclub. Dieses Motto haben die drei Musiker konsequent weiterentwickelt. Die Konzerte sind zu hypnotischen Feuerwerken geworden.

5 Jahre madeinhofaue

Sonntag, 22. April 2018, 12:00 Uhr

Ateliers im Hinterhaus, Hofaue 53-55 / 4. Etage, 42103 Wuppertal

 

Ausstellung und Verkauf am 21. April / 22. April 2018

Zum 5-jährigen Jubiläum der „madeinhofaue“ zeigen die Designer und Künstler der 4. Etage im Kolkmannhaus (Hinterhaus) Neues und Bewährtes.

Liebhaberinnen & Liebhaber von qualitätsreichen, handgefertigten Produkten, ausgefallener Mode, hochwertiger Keramik, einzigartigen Lichtobjekten, fantasievoller Fotografie, Kunstwerken, Büchern über Wildbienen und Blühpflanzen und vielem mehr, können bei uns schauen, staunen und stöbern.

Wir schaffen direkt vor Ort und gewähren Einblick in die Entwicklung und Herstellung.

Am 21. und 22. April öffnen wir für Sie unsere Ateliers und Werkstätten und präsentieren unsere neuen Werke und Kollektionen. Neu dabei ist der Künstler Czarnè, der Sie in seinem spektakulär eingerichteten Atelier in historischen Kostümen fotografisch in Szene setzt.

Am Sonntag haben wir für Sie mit dem Bauchladen-Cafe ein kleines Extra eingeladen.
Von 13:00 - 17:00 Uhr werden kleine Leckereien und frischer Kaffee oder Tee von Schülern verkauft.

Limpalux Licht / Andrea Raak Kunst / Anita Karthaus Mode / Christine Ruff Keramik / Czarnè szenische Fotografie

Sa. 21. April 14 - 19 Uhr / So. 22. April 12 - 18 Uhr


Sonntagsmatinee "..unser ungelebtes Leben" Uwe Neubauer spricht Kurt Tucholsky

Sonntag, 22. April 2018, 11:00 bis 13:00 Uhr

Quermalerei, Deweerthstr. 2, 42107 Wuppertal

 

Eintritt: 10 Euro


Einladung zum Literarischer Spaziergang

Sonntag, 22. April 2018, 11:00 bis 16:00 Uhr

Helga und Dirk Krüger, Zietenstraße 25, 42281 Wuppertal

 

Es ist wieder soweit! Der Humanistische Verband NRW – Wuppertal / Bergisches Land und die Ortsgruppe Freidenker Wuppertal e.V. laden ganz herzlich zum traditionellen Literarischen Spaziergang ein.

Seit nunmehr 18 Jahren leisten wir damit einen Beitrag zum “Welttag des Buches”, den die UNESCO auf den 23. April, dem gemeinsamen Todestag von Miguel de Cervantes, William Shakespeare und Inca Garcilaso de la Vega im Jahre 1616 festgelegt hat.

In diesem Jahr ist er dem Leben und dem Werk der großen Schriftstellerin und Dichterin Anna Seghers gewidmet. Dabei werden ihre beiden Romane “Transit” (die Verfilmung läuft in diesen Tagen im Kino) und “Das siebte Kreuz” sowie ihre zahlreichen Erzählungen im Mittelpunkt stehen.

Wir bitten um Anmeldung: (Tel. 50 71 26 oder e-mail krueger.wtalt-onlinede)
Die Einladung darf gerne weitergegeben werden.


Vernissage - Open your eyes - open your heart - open you mind

Sonntag, 22. April 2018, 16:00 Uhr

Swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Rebecca Beatrice Duopou

Als Kind floh die Künstlerin vor dem Bürgerkrieg und lebte mit ihrer Familie viele Jahre in Unsicherheit und Angst vor Abschiebung. Dabei hat die gebürtige Gambianerin mit liberianischem Vater sich aber niemals versteckt. Im Gegenteil. Sie hat alles was ihr begegnete genutzt, um ihre Stärken kennenzulernen und auszubauen. Schnell war klar, dass ihr eine große Kreativität innewohnt, die sie in vielerlei Richtungen auslebt. Ihr positives Wesen und ihre Kraft findet sich auch in den Bildern wieder. Ausdrucksstark, farbenfroh, vielschichtig, fast explosiv kommen manche daher. Rebecca Beatrice Duopou studierte Kunstgeschichte und Musikwissenschaften an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf, verdient aber ihr Geld damit, Menschen zu helfen, als ausgebildete Pflegerin.

Zum allerersten Mal bewegt die inzwischen 29-jährige junge Frau nun ihre Werke in die Öffentlichkeit.

Titel der Ausstellung: Open your eyes - open your heart - open you mind.
.....denn alles wird am Ende immer gut!

Die Vernissage am 22.4. 2018 um 16 Uhr ist der Auftakt zur Präsentation ihrer Werke, die bis zum 30.5. in der SWANE Galerie zu betrachten sind. Die Künstlerin ist vor Ort.


Konzert - Blasorchester Bayer - Bunt wie der Frühling

Sonntag, 22. April 2018, 17:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Blasorchester Bayer Wuppertal
Leitung: Nils Powilleit

Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm
von Collins bis Rossini
von Chicago bis Prag
von traditionell bis sinfonisch

Bei freiem Eintritt wird am Ende des Konzerts um eine Spende für die Unterhaltung der Pauluskirche gebeten


Klaus Buntrock - Colors of the Universe

Sonntag, 22. April 2018, 18:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Der Komponist und Multiinstrumentalist Klaus Buntrock startete seine musikalische Karriere in den 90er Jahren als Gründungsmitglied der Band TERRA.
TERRA wurde durch die WDR-Sendung SCHWINGUNGEN, moderiert von Winfried Trenkler, schnell bekannt. 1991 wurde TERRA von den Hörern zum NEWCOMER DES JAHRES gewählt. Die Debut-CD mit dem Titel TERRA landete in den Independent - Charts des Rockmusikerverbandes auf dem ersten Platz. Auch die zweite TERRA-CD erreichte hier Toppositionen.

1995 veröffentlichte Klaus Buntrock die erste Soloproduktion für den internationalen Musikmarkt mit dem Titel PACIFIC MOODS, die kurze Zeit später auch speziell in Japan noch einmal veröffentlicht wurde. In den folgenden Jahren entstanden eine Reihe weiterer CD-Produktionen.

Seit 2006 widmet sich Klaus Buntrock neben der Musik verstärkt auch der Acryl-Malerei. Inzwischen hat sich daraus eine Symbiose aus Malerei, fotografischer Bildbearbeitung und instrumentaler Musik entwickelt, die in dieser Form einzigartig ist. Klaus Buntrock nimmt den Betrachter bei seiner Multimedia-Performance mit auf eine Reise in die Tiefen des Universums. Seine Gemälde mit Motiven gewaltiger Nebelstrukturen unterzog er einer kreativen fotografischen Bearbeitung, indem er gekonnt mit Farben und Strukturen spielt, variiert und verfremdet. Die eindrucksvollen Bilder gewinnen noch an Kraft und Ausdruck, wenn er mit seinen Synthesizern und Gitarrenriffs den passenden Klangteppich beisteuert.

Veranstalter: Klaus Buntrock

www.facebook.com/klaus.buntrock

www.bürgerbahnhof.com

Eintritt: AK 12 Euro / VVK 10 Euro


Erdentöne – Himmelsklang - Cantionae sacrae im neuen Gewand

Sonntag, 22. April 2018, 18:00 Uhr

St.Joseph, Hackhause Straße 4, 42697 Solingen

 

Hiermit möchte ich ganz herzlich zu dem folgenden Konzert einladen, das ich zusammen mit Wolfgang Kläsener im Rahmen des Festivals LICHTE STILLE veranstalte.

Es werden Werke des Frühbarock zu hören sein. Auf dem Programm stehen Werke von Josquin Desprez, Heinrich Schütz und Samuel Scheidt. Im Zusammenklang mit einem Improvisationsensemble, welches durch zeitgenössische Klänge der Alten Musik neue Farben zugesellt, entsteht ein dichter Klangraum, der die Zuhörer mit auf eine Reise nimmt. Eine Reise, die Fragen aufwirft, und vielleicht spannende Antworten bereithalten kann.

Genaue Informationen unter: http://lichte-stille.de/veranstaltungen/2018/erdentoene-himmelsklang/


Denis Schmitz: Gitarre zwischen Jazz, Klassik und Weltmusik

Sonntag, 22. April 2018, 19:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Der junge Gitarrist Denis Schmitz kreiert auf der 6- und 7-saitigen Konzertgitarre, der E-Gitarre und zahlreichen Effektgeräten bezaubernde Melodien in aufbrausender Virtuosität. Der Preisträger des renommierten Barmenia Musikpreises und Master of Music mit Bestnote war zudem Meisterschüler u.a. bei Peter Fischer und Markus Wienstroer. Genial!

Eintritt: 10 Euro, 8 Euro im Vorverkauf

Happy Hour

Montag, 23. April 2018, 17:00 Uhr

City-Kirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal

 

An jedem zweiten und vierten Montag im Monat (nicht in den Schulferien) bieten wir für eine Stunde in der CityKirche Gospelsingen an. Wer Gospelmusik mag oder gerne singt oder zu Beginn einer Woche, nach der Arbeit, auf wunderschöne Weise zusammen mit anderen Menschen singend entspannen will, ist herzlich eingeladen! Singen macht glücklich, so kann die Woche beginnen.

Keine Vorkenntnisse erforderlich.
Mitzubringen: Nur Spaß am Singen.
Leitung: Christine Hamburger
Am Flügel: Thorsten Schäfer

Eintritt frei

Marina Jenkner · Christoph Müller - Kurzfilm-Retrospektive

Dienstag, 24. April 2018, 19:30 Uhr

Die arme Poetin, Spitzwegstr. 7, 42329 Wuppertal

 

Kurzfilm-Retrospektive mit teilweise preisgekrönten Filmen von Marina Jenkner und Christoph Müller, die seit 2001 zusammenarbeiten.

Anschließend Möglichkeit zur Diskussion.

Der Kulturort „Die arme Poetin“ wurde 2015 von Marina Jenkner in einem alten Fachwerkhaus in der Vohwinkeler Spitzwegstraße eröffnet. In regelmäßigen Abständen finden dort Veranstaltungen wie Lesungsperformances, Themenlesungen mit mehreren Autoren, Filmaufführungen und Erzähltreffen statt.

www.marina-jenkner.de

Eintritt: 7,50 Euro

Hans Richter · Kerstin Hardenburg - "Wein-Lese" Weltreise

Mittwoch, 25. April 2018, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 

Sie hören gerne spannende Geschichten und schätzen niveauvolle Weine? Warum nicht beide Leidenschaften miteinander verbinden?

Hans Richter und Kerstin Hardenburg führen durch eine unterhaltsame, humorvolle Weltreise.

Beide präsentieren eine Selektion ihrer Lieblingstexte aus aller Welt und Andreas Orthmann dazu die passenden Tropfen.

Herzlich willkommen zu einem unterhaltsamen literarisch-"vinophilen" Streifzug.

Gereicht werden Wein, Baguette und Käse.

Das Ganze findet statt in der Weinhandlung Orthmann, Friedrichstraße 50, 42105 Wuppertal Anmeldung direkt in der Weinhandlung unter 0202 453 991

Eintritt: 39 Euro


Wildes Holz - Ungehobelt

Mittwoch, 25. April 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

Diese Männer pflegen einen rauen Ton! Sie wissen, wie man Gitarre, Kontrabass und Blockflöte zu einem musikalischen Holzinferno verarbeitet. Ungehobelt ist ihr Umgang mit den Instrumenten, aber umwerfend der Sound, den sie dabei erzeugen. Stilistisch grenzenlos machen Tobias Reisige, Markus Conrads und Anto Karaula seit Jahren handgedrechselte Holzmusik von Mozart bis Michael Jackson, die den Jazzfan aufhören lässt und Kleinkunstkennern zeigt, wo die Säge hängt. Hardrock-Stücke, die nie damit gerechnet hätten, jemals so gespielt zu werden, kommen überrascht aus der Blockflöte heraus. Eigenkompositionen wechseln sich ab mit den wildesten Songarrangements, die je aus einem Baum herausgeschnitzt wurden. Dabei beweisen die bravsten Instrumente immer wieder, dass mit ihnen nicht zu spaßen ist. Es gibt Block'n'Roll mit Ecken und Kanten, bei dem sich die Zuhörer fragen:
Was war das gerade? Waren es Rock- und Popstücke, die ich kannte? Kannte ich sie wirklich? Haben die sich das gerade selber ausgedacht? War das Swing oder klassische Musik? Darf man das? Sie werden doch nicht etwa ... Doch! Das ist Wildes Holz. Eckig. Kantig. Oder eben: Ungehobelt.

Wildes Holz sind die Musiker Anto Karaula (Gitarre), Tobias Reisige (Blockflöte) und Markus Conrads (Kontrabass). Die Band, aus einer spontanen Hotelzimmer-Jamsession dreier Folkwang-Musikstudenten heraus gegründet, tourt seit Jahren mit Kleinkunst- und Musikprogrammen durch ganz Deutschland. Sie bietet eine packende Show voll spontaner Komik mit natürlicher Publikumsnähe, Spielfreude und virtuosen Musikern. Dabei lassen die Drei immer wieder Impulse einfließen, die über das Geplante hinausgehen und so einen Abend voller großer musikalischer Momente hervorzaubern.

Das Konzert am 25.4.2018 ist ein Benefizkonzert zugunsten des Jazzclubs im Loch. Die Band findet es wichtig, dass es einen solchen Ort gibt, an dem mit viel Enthusiasmus und Engagement ein herausragendes und ambitioniertes Jazzprogramm gemacht wird. Weil der Jazzclub bisher ohne öffentliche Förderung und oder Sponsoren auskommen musste, den auftretenden Künstlern aber immer faire Konditionen garantiert hat, ist er derzeit in einer finanziellen Notlage. Die Musiker von Wildes Holz ziehen den Hut vor so viel Idealismus und hoffen, einen Beitrag dazu leisten zu können, dass dort weiterhin Konzerte von so hoher Qualität geboten werden können.

Eintritt: 20.00 / 10.00 Euro (erm) und 18.00 / 9.00 Euro (erm) im Vorverkauf

Ananuri (Georgien) - Kaukasische Polyphonien und Folk (Quartett)

Donnerstag, 26. April 2018, 18:00 Uhr

Lutherstift, Schusterstraße 15, 42105 Wuppertal

 

Im April 2018 führt unsere musikalische Reise an die Grenze zwischen dem asiatischen und dem europäischen Kontinent. Georgien als kulturelle Brücke auf der „neuen Seidenstraße“ nach China.

Ananuri ist der Name einer Festung/Burg, nördlich von Tiflis, deren Gründung auf das 13. Jahrhundert zurückweist. Der Komplex umfasst religiöse, weltliche und militärische Gebäude. In der Burg befindet sich ein georgisches orthodoxes Kloster. Das Ensemble Ananuri gründete sich 1995 zunächst als kleine Formation unabhängiger Künstler und hat sich nach diesem historisch wichtigen Ort benannt. Seit 2002 arbeitet es als Oktett, zu dem seit 2004 auch zwei Musikerinnen gehören. Im Jahr 2000 veröffentlichte Ananuri seine erste CD und dann folgte 2004 eine weitere Aufnahme mit 14 georgischen Volksliedern. Ananuri gibt regelmäßig Konzerte in Georgien, aber auch in verschiedenen Ländern Europas und Asiens. Das Ensemble widmet sich vor allem den profanen georgischen Musiktraditionen, zu denen mindestens 15 regionale Stile zählen. Zu den ältesten Stilen gehört die berühmte polyphone Chortradition. Sie zeichnet sich durch Elemente freier Vokal-Improvisationen aus, da sie seit dem 17. Jahrhundert stark von der modalen persischen Musik beeinflusst wurde.

In der instrumentalen Musik Georgiens finden sich uralte persische Wurzeln, improvisatorische Elemente des Spiels und die Namen der typischen georgischen Instrumente verweisen auf direkte Nähe zu ihren persischen „Ahnen“. Seit dem 10. Jahrhundert ist die Panduri in Georgien bekannt. Diese dreisaitige gezupfte Schalenlanghalslaute wird im Osten Georgiens überwiegend zur Begleitung von Liedern und Tänzen gespielt wird. Der Name geht zurück auf die sumerische Bezeichnung für Langhalslauten pandur. Die seltenere georgische Langhalslaute tari mit einem tiefbauchigen Korpus ist eine Übernahme der persischen tar oder setar. Im 12. Jahrhundert werden schon die georgische Winkelharfe Changi (persisch: tschang) und die zweifellige zylindrische Röhrentrommel Doli (persisch: dabdabe) erwähnt.

Das Repertoire von Ananuri besteht aus polyphonen Liedern für drei Stimmen, begleitet von den Langhalslauten in verschiedenen Stimmungen Fanduri, Panduri und Chonguri, der Rohrflöte Salamuri, der kaukasischen Oboe Duduk und A-capella Stücken. In der georgischen Musik hat sich bis heute eine einzigartige Verbindung des georgisch-orthodoxen Christentums, das im 4. Jahrhundert zur Staatsreligion erklärt wurde mit heidnisch-magischen Vorstellungen und Rituale erhalten, in denen der Glauben an Geister eine Rolle spielt. So spiegeln die kunstvoll faszinierenden Stücke von Ananuri auch Facetten solch uralter Bräuche wider, in denen Mächte der Totenwelt Opfergaben erbracht wurden oder andere mythische Legenden.

Zurabi Mirziashvili – künstlerischer Leiter - Gesang, Fanduri, Bass Panduri, Salamuri, Doli
Maia Mirziashvili – Gesang, Fanduri, Chonguri
Zurabi Mirziashvili jr. – Gesang, Fanduri , Bass Panduri
Roland Vacheishvili – Gesang, Salamuri, Duduk, Panduri, Chonguri

Der Eintritt ist frei – Wir bitten Dich /Sie, die Konzerte der Reihe Klangkosmos Weltmusik in Wuppertal durch Deine / Ihre angemessene Spende auch zukünftig zu ermöglichen.


Klaus Grabenhorst - Die grüne Insel - Literatur und mehr aus Irland

Donnerstag, 26. April 2018, 19:00 Uhr

Glücksbuchladen, Friedrichstr. 52, 42105 Wuppertal

 

Nach November und Januar nun die 3. Wiederholung dieses wunderbaren Abends.

Literatur, Reiseberichte, Musiken und Lieder aus Irland mit dem Erzählkünstler, Schauspieler und Sänger Klaus Grabenhorst.

Grüne Wiesen, gemütliche Pubs, Schafherden, Felsküsten: man atmet den Geruch des Meers und des beißenden Qualms der Torffeuer, auch wer noch nie in Irland war, wird dieses seltsame Land mit seinen skurrilen Bewohnern nach diesen Geschichten Musiken und Liedern lieben.

Eintritt: 9 Euro

Das 47. Wuppertaler Rudelsingen

Donnerstag, 26. April 2018, 19:30 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Was ist »RUDELSINGEN«?

In lockerer Atmosphäre treffen sich Menschen jeden Alters und singen gemeinsam Hits und Gassenhauer von damals bis heute. Dabei werden sie live vom Sänger und Pianisten begleitet. Die Texte werden per Beamer an die Wand projiziert.

Hits und Gassenhauer von gestern bis heute Von ABBA, Adele, Beatles, über Elvis, Grönemeyer, Lindenberg, Marius, und Nena bis zu Prince, Rolling Stones, Udo Jürgens und viele viele mehr!

Vorverkauf unter: www.rudelsingen.de

Eintritt 10 Euro, 8 Euro erm.


Zwischen Smartphones und Schmetterlingen

Donnerstag, 26. April 2018, 19:30 Uhr

Die arme Poetin, Spitzwegstr. 7, 42329 Wuppertal

 

Mehr denn je sind Kinder hin- und hergerissen zwischen Technik und Natur - wenn ihnen die Natur überhaupt noch nahegebracht wird. Schriftstellerin Marina Jenkner gibt eine kurze Text- und Fotoanregung, anschließen soll es eine gemütliche Diskussion geben über Tierbegegnungen und Naturerlebnisse im digitalen Zeitalter. Herzliche Einladung zum Mitdiskutieren! Marina Jenkner , Kulturort „Die arme Poetin“ & BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Kreisgruppe Wuppertal.

Um Spende wird gebeten.


The Dimps

Donnerstag, 26. April 2018, 20:00 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Good vibes, love & light! Ende 2015 trafen sich die Mitglieder der Essener Band The Dimps zum ersten Mal um sich diesem Motto zu widmen. Heraus kam ein bunter Mix aus funkigem Reggae und Hip Hop, der leicht ins Ohr geht und den Zuhörer zum Mitwippen bringt. Gute Laune und das Tanzbein schwingen sind hier Tagesordnung. Insbesondere durch die Elemente des Beatboxings und Toastings erhält die Musik eine gewisse Prägnanz und Originalität, die man so schnell nicht vergisst.

Phillip (vocals)
Sarah (vocals) Denis (vocals & beatbox) Ismael (guitar) Markus (bass) Markus (drums)


Pierre Bensusan (F) - Acoustic Guitar

Donnerstag, 26. April 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

Journalisten, Musikerkollegen und Fans stimmen einmütig ein Loblied an, wenn die Rede auf das Gitarrenspiel von Pierre Bensusan kommt. Niemanden lässt es unberührt, wenn er völlig im Alleingang sein Instrument erklingen lässt und der Hörer sich im Klang eines ganzen Orchesters wähnt.

Wie von Zauberhand entwirft der in Algerien geborene Franzose erstaunlich komplexe und dennoch leichtfüßig tänzelnde Melodien, die Menschen rund um den Globus in ihren Bann ziehen.

In seinen Kompositionen und Improvisationen spiegelt sich ein unvergleichliches Gefühl von Freiheit wieder. Er steht für Unabhängigkeit und seine Musik geht mit Leichtigkeit über musikalische Stilgrenzen wie World, Klassik, Jazz oder Folk hinweg.

Gitarrenkundige bewundern zudem voller Ehrfurcht, wie der bereits 1976 beim Jazz Festival Montreux mit dem "Grand Prix du Disque" ausgezeichnete Veteran der Akustikszene bei perfekt gesetzten Stretching Chords scheinbar mühelos über ein halbes Dutzend Bünde greift - eine Dehnübung, die bei Normalsterblichen schnell im Krankenhaus enden kann. Er ist weiters ein Meister des DADGAD, einer aus der Folkmusic stammenden Saitenstimmung, die einen besonders offenen, voluminösen Klang erlaubt. Kurz und gut: Bensusan ist ein Genius der akustischen Gitarre, wie es nur ganz wenige dieser Tage gibt.

Pierre Bensusan berührt weit mehr als die sechs Saiten einer Gitarre. Er wühlt unsere Herzen auf. Er ist ein Poet der Gitarre." (Lausanne Tribune)

Eintritt: 18 Euro, 15 Euro im Vorverkauf


ort-Festival „Improvisation! Vom Solo bis Tutti“

Donnerstag, 26. April 2018, 20:00 Uhr

Freitag, 27. April 2018, 19:30 Uhr

ORT, Luisenstr. 116, 42103 Wuppertal

 

Zum ersten Mal kooperiert die Peter Kowald-Gesellschaft/ort e.V. beim jährlichen April-Festival mit dem Verein unerhört e.V., der seine Konzerte unweit vom ORT in der Sophienkirche veranstaltet. Bei beiden ist die Improvisierte Musik ohnehin im Programm fest verankert – gemeinsam wollen beide Veranstalter die Improvisierte Musik beim Festival jedoch neu beleuchten. Denn die Kunst der Improvisation spielt in vielen Bereichen der Musik eine zentrale Rolle: Von der Verzierungspraxis der Barockmusik über asiatische Pattern bis hin zum Jazz und der elektronischen Musik. Sechs exzellente Musiker*innen ganz unterschiedlicher Herkunft werden diese gesamte Bandbreite abdecken und sich an den beiden Festivaltagen in den verschiedensten Besetzungen improvisierend begegnen. Dies sind: die Flötistin Josephine Bode, der Schlagzeuger Simon Camatta, der Kirchenmusiker Wolfgang Kläsener (Orgel), die Jazz-Saxofonistin Katrin Scherer und die beiden koreanischen Musikerinnen KIM Bo-Sung (Perkussion & Kayagum) und SHIN Hyo Jin (Perkussion & Stimme). Durch die spontane Zwiesprache zwischen den Instrumentalisten werden musikalische Genres auf eine ganz neue Art kombiniert. Im improvisatorischen Spiel erzählen die Musiker*innen gemeinsam eine neue Geschichte mit ganz verschiedenen Stilmitteln.

Donnerstag, 26. April 2018, 20 Uhr, im ORT, Luisenstr. 116

Alle sechs Musiker*innen werden am ersten Abend im ORT beteiligt sein – in welchen Kombinationen „von Solo bis Tutti“ bleibt jedoch bis zum Konzerttag offen. Die Musiker*innen treffen sich an diesem Tag erstmals im ORT, lernen sich kennen und bereiten das spontane Programm des Abends vor. Der Kirchenorganist Wolfgang Kläsener wird dabei mit Cembalo oder Orgelpositiv bzw. Harmonium vertreten sein.

Freitag, 27. April 2018, Beginn 19.30 Uhr im ORT, ab ca. 20.30 Uhr in der Sophienkirche, Sophienstraße 3b

Der Abend beginnt mit einem kammermusikalischen Teil im ORT, wo die Musiker*innen solistisch oder in verschiedenen Konstellationen musikalische Miniaturen präsentieren werden. Nach einer leckeren Stärkung wandern die Gäste gemeinsam zur benachbarten Sophienkirche. Beim großen Finale mit allen Musiker*innen wird dann natürlich auch die große Kirchenorgel zum Einsatz kommen.

Eintritt:
Karten gibt es jeweils nur an der Abendkasse zum Preis von 15 Euro je Abend, 25 Euro Festivalticket für beide Abende (Ermäßigung für Schüler, Studenten, Arbeitslose: 6 Euro pro Abend).

Mario in der Stadtsparkasse Wuppertal

Freitag, 27. April 2018

Stadtsparkasse Wuppertal im Forum der Filiale Barmen, Rolingswerth 2, 42275 Wuppertal

 

Müllers Marionetten-Theater präsentiert Foto-Serie zur Marionetten-Oper im Forum der Stadtsparkasse Wuppertal in Barmen

Vom 27. April 2018 bis zum 28. Juni 2018 sind in der Stadtsparkasse Wuppertal im Forum der Filiale Barmen, Rolingswerth 2, die Fotografien des bekannten Bühnenfotografen Eduard Straub zur Marionetten-Oper „Mario“ zu sehen, die Müllers Marionetten-Theater in Kooperation mit den Wuppertaler Bühnen im Jahr 2010 zur Aufführung brachte. Die kleine Ausstellung gibt einen Vorgeschmack auf die Jubiläums-Ausstellung, die am 6. Juni 2018 in der Hauptfiliale der Stadtsparkasse Wuppertal am Islandufer um 19 Uhr festlich eröffnet wird. In der großen Ausstellung präsentiert die Stadtsparkasse Wuppertal mit großformatigen Fotografien und Hunderten Marionetten die 35-jährige Theaterarbeit von Müllers Marionetten-Theater.

Der international bekannte Fotograf Eduard Straub dokumentiert die Arbeit von Müllers Marionetten-Theater seit rund 25 Jahren. Nach seiner Karriere als Tänzer in Berlin, München und Düsseldorf wurde er Mitarbeiter des bedeutenden Regisseurs für Musiktheater Jean Pierre Ponnelle, dessen Produktionen er weltweit fotografisch begleitete. Eduard Straubs Werk wird im Theatermuseum in Düsseldorf verwahrt.


Akram El-Bahay liest aus Henriette und der Traumdieb und Wortwächter

Freitag, 27. April 2018, 10:00 Uhr

Buchhandlung Klaus v. Mackensen, Friedrich-Ebert-Straße / Ecke Laurentiusstraße 12, 42103 Wuppertal

 

Wir freuen uns auf viele fröhliche junge Leserinnen und Leser.

Bitte melden Sie sich und Ihre Schülerinnen und Schüler zu dieser Lesung telefonisch (0202 / 304001) oder per mail an.


Wuppertaler Kinder-und Jugendtheater - Der alte König in seinem Exil von Arno Geiger

Freitag, 27. April 2018, 19:00 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Arno Geigers Buch „der alte König in seinem Exil“ ist lebendig und humorvoll. In seiner tief berührenden und zugleich komischen Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden. Und ebnet uns damit zugleich einen Weg, wie wir als Betroffene mit Demenz umgehen können.

"Eine tiefgründige, charaktervolle und zeitlos gültige Auseinandersetzung mit dem, was jeden angeht: Alter und Krankheit, Heimat und Familie“, schreibt Felicitas von Lovenberg, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Nach dem Stück „Welche Droge passt zu mir ?“, das fast fünf Jahre sehr erfolgreich aufgeführt wurde, ist dies die zweite gemeinsame Produktion vom Wuppertaler Kinder und Jugendtheater unter der Regie von Lars Emrich (der das Buch für die Bühne bearbeitet hat) und Dieter Marenz als Schauspieler.

Mit freundlicher Unterstützung der Deutsche Stiftung für Demenzerkrankte und der Fudicar-Stiftung.

Eintritt: 9 Euro / 6 Euro (erm)


ort-Festival „Improvisation! Vom Solo bis Tutti“

Freitag, 27. April 2018, 19:30 Uhr

ORT, Luisenstr. 116, 42103 Wuppertal

ab ca. 20.30 Uhr in der Sophienkirche, Sophienstraße 3b

 

Zum ersten Mal kooperiert die Peter Kowald-Gesellschaft/ort e.V. beim jährlichen April-Festival mit dem Verein unerhört e.V., der seine Konzerte unweit vom ORT in der Sophienkirche veranstaltet. Bei beiden ist die Improvisierte Musik ohnehin im Programm fest verankert – gemeinsam wollen beide Veranstalter die Improvisierte Musik beim Festival jedoch neu beleuchten. Denn die Kunst der Improvisation spielt in vielen Bereichen der Musik eine zentrale Rolle: Von der Verzierungspraxis der Barockmusik über asiatische Pattern bis hin zum Jazz und der elektronischen Musik. Sechs exzellente Musiker*innen ganz unterschiedlicher Herkunft werden diese gesamte Bandbreite abdecken und sich an den beiden Festivaltagen in den verschiedensten Besetzungen improvisierend begegnen. Dies sind: die Flötistin Josephine Bode, der Schlagzeuger Simon Camatta, der Kirchenmusiker Wolfgang Kläsener (Orgel), die Jazz-Saxofonistin Katrin Scherer und die beiden koreanischen Musikerinnen KIM Bo-Sung (Perkussion & Kayagum) und SHIN Hyo Jin (Perkussion & Stimme). Durch die spontane Zwiesprache zwischen den Instrumentalisten werden musikalische Genres auf eine ganz neue Art kombiniert. Im improvisatorischen Spiel erzählen die Musiker*innen gemeinsam eine neue Geschichte mit ganz verschiedenen Stilmitteln.

Donnerstag, 26. April 2018, 20 Uhr, im ORT, Luisenstr. 116

Alle sechs Musiker*innen werden am ersten Abend im ORT beteiligt sein – in welchen Kombinationen „von Solo bis Tutti“ bleibt jedoch bis zum Konzerttag offen. Die Musiker*innen treffen sich an diesem Tag erstmals im ORT, lernen sich kennen und bereiten das spontane Programm des Abends vor. Der Kirchenorganist Wolfgang Kläsener wird dabei mit Cembalo oder Orgelpositiv bzw. Harmonium vertreten sein.

Freitag, 27. April 2018, Beginn 19.30 Uhr im ORT, ab ca. 20.30 Uhr in der Sophienkirche, Sophienstraße 3b

Der Abend beginnt mit einem kammermusikalischen Teil im ORT, wo die Musiker*innen solistisch oder in verschiedenen Konstellationen musikalische Miniaturen präsentieren werden. Nach einer leckeren Stärkung wandern die Gäste gemeinsam zur benachbarten Sophienkirche. Beim großen Finale mit allen Musiker*innen wird dann natürlich auch die große Kirchenorgel zum Einsatz kommen.

Eintritt:
Karten gibt es jeweils nur an der Abendkasse zum Preis von 15 Euro je Abend, 25 Euro Festivalticket für beide Abende (Ermäßigung für Schüler, Studenten, Arbeitslose: 6 Euro pro Abend).


Act Of Apathy (W) · Wastones (NE) · Driven By Clockwork (H) - Newcomer-Bands

Freitag, 27. April 2018, 20:00 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstr. 16, 42327 Wuppertal

 

ROOKIE SESSION #16

ACT OF APATHY (W)
rock / metal / grunge
Musik: https://actofapathy.bandcamp.com/releases

DRIVEN BY CLOCKWORK (H)
Proggige Songstrukturen umarmen kalte 80s Synthesizer. Wall of Sound und poppige BumTschak-Beats treten gemeinsam vor den Indie-Traualtar, um in fast formatradiotauglichen vier Minuten den Bund der Ehe zu schließen. Will man die Musik des Hannoveraner Quintetts „Driven by Clockwork“ in Worte fassen, dürfen ruhig blumige Metaphern zu Wort kommen.

WASTONES (NE)
Es geht um Teilhabe, Takt halten und die mal mehr, mal weniger konsequente Zerrüttung der Unsitten musikalischer Höflichkeit. Widerborstiger Dream-Punk!

Eintritt: 8 Euro, 6 Euro im Vorverkauf


Friday Night Jazz Club feat. Ellington Trio - Mainstream Jazz

Freitag, 27. April 2018, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Das hochkarätig besetzte „Ellington Trio“ interpretiert originell und zugleich traditionsbewusst die Melodien des großen amerikanischen Komponisten, Pianisten und Big Band Leiters Duke Ellington.
Dabei verleihen sie diesen - mal swingenden, mal sentimentalen - Klassikern des tanzbaren Jazz mit ihrer kammermusikalisch anmutenden Besetzung eine ganz eigene Note. 2016 veröffentlichte das Trio sein erstes Album „Duke`s Place“.
Ein Leckerbissen - nicht nur für Liebhaber des Mainstream Jazz !

Barbara Barth - Gesang
Gero Körner - Piano
Caspar van Meel - Bass
Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von Trattoria Lorenzo ( nicht im Eintrittspreis enthalten)

Eintritt: 14 Euro, 12 Euro im Vorverkauf


Die Sauna (Support: Joscha David Mohs)

Freitag, 27. April 2018, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Der aktuelle deutschsprachige Indierock ist längst keine Hamburger Schule mehr.

Eine Band aus München schickt sich jetzt an, in diesen illustren Kreis aufgenommen zu werden: Die Sauna paaren klassische und moderne Indie-Elemente, lassen mal kurz eine Referenz auf DDR-Rock aufblitzen, um unmittelbar darauf wieder verrückte Samples und mehrstimmige Vocals aus dem Ärmel zu schütteln, die man sofort mitsingen kann.

Es dauert keine 20 Minuten, da machen sie ihrem Namen alle Ehre, denn ohne Schweiß kommt aus dieser Sauna garantiert niemand heraus.

Eintritt: 13 Euro, 9 Euro im Vorverkauf


David Blair - What Are You Trying To Say

Freitag, 27. April 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

David Blair, kanadischer Singer/Songwriter, bekannt für sein immer präsentes Lächeln, seine kurzweiligen Geschichten sowie für seine energiegeladenen Tanzbewegungen, wird von seinen Fans und von Musikexperten als charismatisch, charmant, herzlich und "ansteckend fröhlich" beschrieben. Seine wandlungsfähige Stimme bringt ein breites Spektrum von Gefühlen und Tönen mühelos zum Ausdruck und wird durch unterschiedliche Rhythmen auf Gitarre ...

... und Klavier noch verstärkt. Dadurch ist ihm die uneingeschränkte Aufmerksamkeit seines Publikums ganz sicher.

Davids Wohnsitz ist derzeit Berlin. Er tourt quer durch Europa, um sein fünftes Album "What Are You Trying To Say" vorzustellen, das offiziell Ende September 2016 veröffentlicht wurde.

Die Aufnahmen zu seinem neuen Album fanden teilweise in Deutschland (Schlagzeug und Bässe) statt, Gesang, Klavier und Streicher wurden in den renommierten La Seine Studios (Shakira, Alicia Keys, Kanye West) in Paris aufgenommen. Schließlich wurde das Album in seiner Heimatstadt Vancouver gemischt und gemastert. „What are you trying to say“ war ursprünglich rein akustisch geplant, beinhaltet aber nun verschiedene Dance Remixes vom schwedischen Topp-Producer und DJ „Oscillian“ einschließlich der ersten Single des Albums "Work It Out".

Auf Tour wird David von seinem Schlagzeuger und Background Sänger "Schroeder" begleitet. Blair baut auf dem Erfolg seines vorhergehenden Albums "Stronger, Higher, Faster" auf, das mit der Top 100 Radio Single "Alone Together" und der Top 10 Single "This Is The Soundtrack" in den Amazon Download Charts in Deutschland sehr erfolgreich war.

Als erfahrener Bühnenmusiker, der bereits über 500 Shows in 20 Ländern weltweit gespielt hat, war David auch Halbfinalist in Canadas Got Talent und Finalist in The Great American Song, USA and Billboard songwriting contests und zieht weiterhin bei seinen Shows in Europa und Nordamerika das Publikum in seinen Bann.

"...fantastisch, brillant" schreibt Stephan Moccio (Songwriter für Miley Cyrus, Celine Dion).

Höhepunkte seiner Karriere war ein Auftritt bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 und ein gemeinsamer Auftritt mit Juno Award Gewinner Nickelback, K'Naan und Colin James.

Bereits 2007 zeigte er sein Songwriting-Talent, als er mit seinem Debut-Album "Hard to Control" den Best Contemporary Album Award gewann und den zweiten Platz für den Best Adult Contemporary Male Artist beim Toronto Exclusive Magazine Awards erhielt.

Eintritt: 14 Euro, 10 Euro im Vorverkauf

Auf der Bühne ist alles möglich

Samstag, 28. April 2018, 10:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Wochenend-Workshop mit Dorothea Förtsch und Regine Schröder bekannt aus Film und Fernsehen, als Sprecherinnen bei WDR, DLF und 3-Sat, sowie aus Theaterproduktionen.

Es gibt kein richtig und kein falsch. Im Schutz einer Rolle kann man Dinge ausprobieren, die man sich im normalen Leben vielleicht nicht traut – deren Erfahrungen einen jedoch genau dort weiterbringen. Wir bieten Ihnen eine Theaterbühne und das Know-how zweier erfahrener Schauspielerinnen, die Ihnen helfen, neue Räume Ihrer Persönlichkeit zu erschließen.
Die Teilnehmer lernen Kreativität zu trainieren, den Körper und die eigene Stimme bewusster einzusetzen. In Partner und Achtsamkeitsübungen wird Aufmerksamkeit und Vertrauen erprobt. Spontaneität wird in Stegreif und Improvisation Übungen ausprobiert.
kurz: Sie erhalten die Chance, auf spielerische und kreative Art und Weise über sich selbst hinauszuwachsen. Termin: Sa.: 28.04. – 10:00 bis 18:00 Uhr und So. 29.04.2018 10:00 bis 17:00 Uhr (ohne Übernachtung)

Kursgebühr 120,- € , Anmeldung : Workshopdieboerse-wtalde oder Tel.: 0202 243 2235 Es sind noch Plätze frei. Wenn Du Dich anmelden möchtest schreib kurz eine Mail an: workshopdieboerse-wtalde Viel Spaß.


Ingrid Reinhardt - Märchenführung

Samstag, 28. April 2018, 15:00 Uhr

Vorwerk-Park, Treffpunkt: Toelleturm (Springbrunnen), Adolf-Vorwerk-Str., 42287 Wuppertal

 

Märchenführung im Vorwerk-Park an Teichen und lauschigen Plätzen für Kinder und Erwachsene mit der Märchenerzählerin Ingrid Reinhardt Kinder nur in Begleitung eines Erwachsenen. Um Anmeldung und Spende für die Vorwerk-Park-Stiftung wird gebeten.

Telefon 0202 / 46 60 139 ingrid-reinhardtmaerchenglueckde

Festes Schuhwerk und Stehvermögen werden vorausgesetzt. Keine Führung bei dauerhaftem Regen!

Termine:
jeweils letzter Samstag im Monat von 15.00 - 16.00 Uhr von März – Oktober, außer im August

31.3. / 28.4. / 26.5. / 30.6. / 28.7. / 29.9. / 27.10.2018

www.märchenglück.de

Erwachsene 5€ Kinder frei!


PAARE – Fotografien von Thomas Höing

Samstag, 28. April 2018, 16:00 Uhr

Hebebühne e.V. Kunst- und Kulturverein, Mirker Str. 62, 42105 Wuppertal

 

In der Ausstellung PAARE zeigt Thomas Höing eine Auswahl seiner Fotografien, die sich thematisch mit Paaren, also „zwei zusammengehörenden Dingen“ (Duden) auseinandersetzen. Es handelt sich dabei um Menschen, Tiere und Formen, die Höing gefunden hat. Oft bilden seine Paarungen nur für den Bruchteil eines Augenblicks eine formale Zusammengehörigkeit, ohne sich gesucht zu haben, ja ohne es gar zu bemerken. Es ist Höing, der erst den Zusammenhang schafft und diesen Moment schwarz-weiß bannt. Er konzentriert ihn in gewisser Weise, ohne streng zu werden. Beinahe beiläufig gelingt ihm dies, gezielt geht er dabei nicht vor. Manchmal offenbart sich ein schöner Zusammenhang auch erst retrospektiv beim Durchblicken seiner Funde. Eher als Flaneur denn als Jäger sieht sich Höing, wenn er seine Erschlenderungstouren macht durch Städte und Orte und dabei seine Aufmerksamkeit eher den Randerscheinungen und Mittouristen schenkt als den eigentlichen Sehenswürdigkeiten. Auf „kleinen Bühnen des Alltags“ sieht er seine Akteure mit einem stets liebevollen, bisweilen humorvollen Blick.

28. April-27. Mai 2018

Diashow & Künstlerinterview:
Do., 10. Mai (Christi Himmelfahrt), 14-18 Uhr

Finissage: So., 27. Mai, ab 16 Uhr

Öffnungszeiten:
Sa./So. 16-18 Uhr und nach Vereinbarung

www.hebebuehne-ev.de


Bergische Musikschule "Frieder stellt vor..."

Samstag, 28. April 2018, 19:30 Uhr

Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, 42275 Wuppertal

 

Frieder Abeßer ist ein bekannter Musiker (Gitarrist, Sänger z.B. bei barrenstein) und Lehrer an der Bergischen Musikschule.
Immer wieder gibt er jungen Musikern die Gelegenheit, in der Färberei die Bühne zu erobern und mischt deren Musik mit der von erfahrenen Musikern, was abwechslungsreiche und spannende Abende verspricht. Mit dabei:

Beautiful Day:
Was macht einen schönen Tag aus? Ein Spaziergang im Wald? Ein gutes Essen? Ein erfüllter Arbeitstag? Wellness für Körper und Seele? Jeder definiert das auf seine eigene Art und Weise. Für die Mitglieder der „Erwachsenen-Rock-Band“ der Bergischen Musikschule ist die Antwort eindeutig: Die Donnerstags-Abend-Probe mit Frieder Abeßer macht diesen Tag seit einem guten Jahr immer zu einem „Beautyful Day“. Deshalb entschieden sich die Bandmitglieder für diesen Namen. Auch wenn es schon Wechsel gab, versucht die Gruppe, folgende Besetzung aufrecht zu erhalten. Gesang, Drums, E-Gitarre, Akustik-Gitarre, Bass, Alt-Saxofon, Piano. Zum Repertoire gehören mittlerweile Klassiker aus Rock und Pop wie unter anderem „Autumn Leaves“, „Stand by me“ oder „Nothing else matters“.

Mr. Monday:
Pop. … Take Five. Gesang, Gitarre, Saxophon, E-Bass, Schlagzeug.
Schon oft dabei und wiedermal mit anderer Besetzung; die wird eine Überraschung werden, auch für die Band!

Die Combo:
Jazz aus verschiedenen Jahrzehnten Schon immer dabei; diesmal instrumental: mit Violine, Gitarre, Klavier, E-Bass und Schlagzeug

Eintritt: EUR 8.00 / 6.00 (erm) und EUR 6.00 / 4.00 (erm) im Vorverkauf


JETZTER

Samstag, 28. April 2018, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstr. 102a, 42103 Wuppertal

 

Sie fahren mit Euch Schwebebahn durch das Tal der Noten. Vier Männer aus Wuppertal sind jetzt JETZTER als jemals zuvor und stehen auf der Bühne, um das zu tun, was sie ganz besonders lieben: Musik machen. Ganz besonders. Eine Mischung verschiedenster Musikstile gibt die Richtung vor, in welche sich der Gesang bewegt. Der Rahmen, der die Bilder bereit hält, die dem Publikum durch die Texte und Gedichte vor Augen geführt werden, bevor die nächste Woge kommt, die Sicht verschwimmt und man wieder nur hört. Soviel dazu. Lust darauf? JETZTER. Schnell und langsam, sie spielen beide Richtungen.



Bert & Roy - It´s Slowtime

Samstag, 28. April 2018, 20:00 Uhr

Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11, 42105 Wuppertal

 

Wir alle erinnern uns noch an Roy Sanders, King of Superparty, der von Las Vegas aus als die Tanzböden, Kinosääle und Frauen der Welt eroberte. Doch eine Heiratsschwindlerin aus Deutschland nahm ihm alles - Roy war ganz unten.

Nach Jahren der Entbehrungen und Demütigungen traf er im Arbeitsamt Bad Salzuflen auf Bert "Bert" Kortheim, seines Zeichens Sachbearbeiter, Roy-Sanders-Fan und Hobbyschlagzeuger extraordinaire. Sie beschlossen, eine Band zu gründen. Nun ja - Bert beschloss, eine Band zu gründen. Roy hatte keine Wahl.

Die Legende war geboren: Bert & Roy! It´s slowtime!

www.bertundroy.de.de

Der GA Bonn schrieb über ihre Show am 15.04.15 in Siegburg:
"...Da kam Glamour in Gestalt von Bert und Roy in Siegburgs gute Stube. Bert Kortheim ist der Pullunder tragende Normalo am Schlagzeug, Roy Sanders der durchgestylte Frauenschwarm. Bert wolle Musik machen, Roy übers Wasser gehen, sagen die beiden über sich. "Hello Düsseldorf, it's nice to be back", begrüßte der wasserstoffblonde Barde im Outfit eines abgehalfterten Schlagerfuzzis der 70er Jahre die johlenden Fans. Während Bert mit der Ruhe und dem nichtssagenden Gesichtsausdruck des Schlagzeugers der legendären Band "Trio", Peter Behrens, agierte, setzte sich Sanders als Sexsymbol in Szene, erinnerte mit linkischen Tanzschritten und seiner lässigen Art zum Schreien komisch an Helge Schneider. "It's burning in me", hauchte er ins Mikrofon, was sein Partner regungslos mit "Es brennt irgendwo" übersetzte. Dann folgte ein Mix aus Rock, Pop und Schlager - mit fließenden Übergängen. So endete der Song "Sunshine Reggae" im "Lied der Schlümpfe" von Vader Abraham. Die beiden überzeugten nicht nur als geniale Komiker, sondern auch als brillante Musiker..."
Von Paul Kieras

Eintritt: 19 Euro, 16 Euro im Vorverkauf


Botticelli Baby

Samstag, 28. April 2018, 20:00 Uhr

Loch, Bergstr. 50, 42105 Wuppertal

 

JAZZ CLUB next Generation

BOTTICELLI BABY

Marlon Bösherz - voc / b
Maria Trautmann - pos
Alexander Niermann - tp
Jakob Jentgens - sax
Jörg Buttler - git
Lukas Sziegoleit - p
Tom Hellenthal - dr

Finest german JAZZ PUNK Der Sound dieser Band erinnert jeden im ersten Moment an etwas. Vor allem an etwas anderes. Da ist Druck in jeder Note, in jedem Schlag und von den Füßen bis zu den Haaren bewegt sich etwas, vibriert etwas.
Was ist das? Was ist es was die Bühnen von Norden bis Süden von West nach Ost zum Schwingen bringt. Das ist noch nicht Gehörtes und Bekanntes. Professionell und wild geht die Bühnenshow ohne Allüren und vor allem gefühlsecht dahin. Man will mehr davon, weil es einen aus den Latschen schießt.
"Fucking Quality" und dieser Bums! Geschmack, Aussehen und Nährwerte dieses hochwertigen Soundproduktes unterliegen den naturgegebenen Schwankungen.

Tickets EUR 12.00 / 6.00 (erm) und EUR 10.00 / 5.00 (erm) im Vorverkauf


Egotronic · Hammerhead · Reiz · Hysterese - Festival der schlechten Laune

Samstag, 28. April 2018, 20:30 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Lange, lange hat die Suche nach dem besten Ort für das „Festival der schlechten Laune“ gedauert, dafür war die Entscheidung dann um so klarer: Alle Fakten sprachen für Wuppertal. Kaum ein Negativ-Ranking, in dem Wuppertal nicht ganz vorne mit dabei wäre: Niederschlag, Kriminalität, Nazis, unbeliebtester Bahnhof Deutschlands. Ein scheiß Image ist die beste Voraussetzung für schlechte Laune, da helfen auch keine Scharia-Polizei und kein neuer Primark.

Als Headliner ist es gelungen, die am miesesten gestimmte Band 2017 zu gewinnen: EGOTRONIC. Das aktuelle Album „Keine Argumente“ mit den Smashhit „Scheiße bleibt Scheiße“, zeigt anschaulich, dass Drogen offensichtlich nicht glücklich machen. Depressionen und Party sind bei Egotronics Elektropunk allerdings keine Gegensätze, sondern zwei Seiten der selben Kukident-Brausetablette. In seinen Texten zerreißt Frontmann Torsun eigentlich alles, einzig die Band HAMMERHEAD wird mit Euphorie abgefeiert, wobei wir beim Co-Headliner des Abends wären:

HAMMERHEAD sind im Bezug auf Negation Profis, nach über 25-jährigem Bestehen ist noch eine gute Portion Altersverbitterung dazugekommen. Trotzdem findet jeder, der auch nur einen Hauch subkulturellen Spirits besitzt, HAMMERHEAD geil. Eine Band, die Hardcore wieder zurück zur Basis, nämlich zum Punkrock brachte, diesen wieder mit der verlorenen gegangenen Kompromisslosigkeit ausstattete und mit einer Spur Humor verzierte.

REIZ dagegen passen so gar nicht ins Festivalkonzept. Sie machen straighten Zappelpunk, sehen blendend aus, haben clevere Texte und sind einfach nur super. Aber Irgendwie muss der Abend ja auch erträglich bleiben und man sollte es mit den Konzepten nicht übertreiben, das wäre reaktionäre, kleinbürgerliche Hochkulturscheiße.

Jetzt stellt Euch mal vor: die Tübinger haben es geschafft, dieses Durcheinander an umherflirrenden Melodien zu destillieren, zu einer Portland-Moll-Pop-Punk-Sorte ganz eigener Prägung! Einfache Akkordfolgen und einfache Gesangslinien mit dem typischen Wumms-Sound, und ich bin bereits nach 30 Sekunden Ultra-Fan und glaube wirklich, dass das hier die besten HYSTERESE sind, die ich mir vorstellen kann.

Das „Festival der schlechten Laune“ versteht sich ausdrücklich als Statement zur derzeitigen politischen Situation in Deutschland. Es vereint vier der zur Zeit spannendsten deutschsprachigen Punkbands, die in ihrem Stil und ihrer Generationszugehörigkeit dabei sehr heterogen sind. Diese Kombination verspricht schon im April das Konzerthighlight des Jahres 2018 zu werden.

Eintritt: 15 Euro

Wolfgang Welter

Sonntag, 29. April 2018, 16:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Str. 133, 42389 Wuppertal

 

Je oller - je doller. Eine kabarettistische Lesung von Senior Wolfgang Welter nicht nur für Senioren. Die humorige Nabelschau – stilgerecht mit Kaffee & Kuchen - versammelt Lieder und Geschichten von Albrecht, Frankenfeld, Mockridge, Storm, Reinecker und anderen.

Eintritt: 9 Euro


Die Swing Kabarett Revue präsentiert - Wochenend und Sonnenschein

Sonntag, 29. April 2018, 19:00 Uhr

Cafe Ada, Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

 

"Die Swing Kabarett Revue" unter dem Motto: "Wochenend und Sonnenschein"

Mit der fröhlichen und "beswingten" Musik macht die Swing Kabarett Revue richtig Lust auf den Frühling Die schönsten musikalischen Schätze findet man unter den Schlagern der 20er und 30er Jahre, packt sie in ein swingend, jazziges Umfeld mit einer Prise Kabarett und gekonntes Entertainment.

Nostalgisch, romantisch, frech, frivol und überaus professionell gekonnt unterhaltsam wird das Publikum auf eine nostalgische Reise mitgenommen.

Annette Konrad: Gesang
Mike Rafalczyk: Gesang/Posaune, Trompete
Mirko Kirschbaum: Trompete
Martin Langer: Sousaphone, Kontrabass
und Uwe Rössler: Piano

Eintritt: 14 Euro, 12 Euro im Vorverkauf

Einlaß 18 Uhr, Beginn 19 Uhr
Karten gibt es an allen Vorverkaufsstellen, wie www.wuppertal-live.de oder unter: 0151 52428534

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen