Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 24.02.2010

Werkzeuge "Made im Bergischen" auf Eisenwarenmesse

Wenn sich auf der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln vom 28. Februar bis zum 03. März 2010 die Weltspitze
aus Industrie und Handel trifft, stellen die Unternehmen des Bergischen Städtedreiecks ihre vielfältige
Kompetenz und ihre Führungsrolle in der globalen Werkzeugbranche unter Beweis.

Die Region Bergisches Städtedreieck ist weltweit wichtigster Werkzeugstandort wenn es um anspruchsvolle Produkte in absoluter Top-Qualität geht. Insgesamt 75 Aussteller aus Wuppertal, Remscheid und Solingen machen offenkundig, dass der bergische Wirtschaftsraum von jeher ein Garant für erstklassiges Werkzeug gewesen ist und es auch in Zukunft sein wird - ein Hightech-Standort mit traditionellen Wurzeln.

Während die größten Bergischen Marken wie zum Beispiel Knipex, Stahlwille oder Wera aus Wuppertal oder Gedore und Hazet aus Remscheid eigene Ausstellungsflächen beziehen, zeigen sich einige der kleinen aber feinen Werkzeugschmieden gemeinsam auf der Fachmesse. Zum dritten Mal präsentieren sich auf 350m² 12 Werkzeugunternehmen aus der Region mit einem Bergischen Gemeinschaftsstand, der durch die Wirtschaftsförderungen der drei Städte organisiert und begleitet wird. „Der Bergische Gemeinschaftsstand ist für uns die ideale Möglichkeit, unsere qualitativ hochwertigen Produkte mit gebündelter Bergischer Fachkompetenz zu präsentieren.“, weiß Stefan Kirschsieper, Geschäftsführer der KOTTMANN POWERTOOLS Walter Kottmann GmbH & Co. KG und gleichzeitig Mitglied im Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren Deutschland.

„tools in action“

Ein Novum im klassischen Messegeschehen wird in diesem Jahr mit Spannung erwartet: Im Rahmen einer Bergischen Werkstatt haben die Firmen des Bergischen Gemeinschaftsstandes die Möglichkeit, auf einer eigenen Sonderfläche ihre Werkzeuge „in Aktion“ zu präsentieren. Fachbesucher können sich so von der Leistungsfähigkeit und Handhabung der Produkte im praktischen Einsatz überzeugen.

Als besonderes Highlight wird auf der Sonderfläche in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Bildungsträger „Gesellschaft für Arbeit und Ausbildung im Bergischen Land“ (GABE) mit Auszubildenden aus den Holz verarbeitenden Berufen ein Kinderspielhaus in typisch bergischer Fachwerkbauweise errichtet. Dieses wird ohne den Einsatz elektrischer Geräte konventionell mit Handwerkzeugen gebaut. Das fertiggestellte Spielhaus soll nach der Messe an den integrativen Kindergarten „Villa Kunterbunt“ in Wuppertal übergeben werden.

Bergisches Städtedreieck wird erlebbar

In Zusammenarbeit mit der Bergischen Entwicklungsagentur werden sich die „Bergischen Drei“ auf der Messe auch touristisch präsentieren. In einer kleinen Entspannungszone mit Relaxsesseln können sich die Messebesucher bei Impressionen aus dem Bergischen entspannen. „Wir nutzen damit die Chance, neben den Qualitätsprodukten der Bergischen Werkzeugindustrie ebenso den attraktiven Lebensraum des Städtedreiecks einem nationalen und internationalen Publikum vorzustellen.“, so Bodo Middeldorf, Geschäftsführer der Bergischen Entwicklungsagentur.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen