Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 03.05.2010

Tag der Menschen mit Behinderung am Freitag, 7. Mai

In Wuppertal leben rund 50.000 Menschen mit Behinderung. Welche alltäglichen Probleme Blinde, Schwerhörige, Gehörlose oder Rollstuhlfahrer beispielsweise bei einem Restaurantbesuch oder beim Einkaufen haben, bedenken körperlich gesunde Menschen oftmals nicht. Am Freitag, 7. Mai, beim fünften „Tag der Menschen mit Behinderung“ auf dem Johannes-Rau-Platz werden rund 20 Vereine diese Probleme bewusst machen. Von 12 bis 17 Uhr ist für ein buntes, unterhaltsames Bühnenprogramm mit Tanz- und Jonglage-Gruppen, Musik und jeder Menge Informationen gesorgt. Oberbürgermeister Peter Jung und Angelika Gemkow, die Behindertenbeauftragte des Landes NRW, werden Grußworte sprechen.

Bernd Engels, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderung, der gemeinsam mit Ulrike Jansen, Behindertenkoordinatorin der Stadt Wuppertal den Aktionstag organisiert, sieht die Stadt durchaus auf dem richtigen Weg und lobt die gute Zusammenarbeit mit dem städtischen Gebäudemanagement: „Bei Sanierungsmaßnahmen und Neubauten ist die Barrierefreiheit und damit die Erreichbarkeit für Behinderte inzwischen ein festes Ziel. Das Opernhaus und die Schwimmoper sind beispielsweise als barrierefrei ausgezeichnet.“

Bei Baumaßnahmen wie der Umgestaltung des Döppersbergs, der Gerichtsinsel und der Nordbahntrasse ist der Beirat der Menschen mit Behinderung beteiligt. „Weiter so!“, lautet also die Botschaft. Engels wünscht sich auch barrierefreie Spiel- und Sportplätze, angesichts der finanziellen Lage der Stadt sicherlich ein Ziel, das nicht von heute auf morgen umzusetzen ist.

Oberbürgermeister Peter Jung ist Schirmherr des Tages der Menschen mit Behinderung und will auch trotz der Finanzmisere das Ziel nicht aus den Augen verlieren: „Die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ist kein einmaliger Akt, sondern ein stetiger, sich weiterentwickelnder Prozess, dem sich die Stadt aktiv verpflichtet sieht.“

Neben den baulichen Vorkehrungen appellieren die Partner beim Tag der Menschen mit Behinderung vor allem an die Integration der Behinderten in die Gesellschaft.
Dazu gehört vor allem der integrativer Unterricht an Schulen, sportliche Aktivitäten in Vereinen oder auch zahlreiche Freizeitangebote. Selbst im Multimedia-Bereich können mit Hilfe der Technik Behinderte besser integriert werden. Auch der Internetauftritt www.wuppertal.de ist inzwischen barrierefrei, das heißt von Sehbehinderten oder Blinden mittels spezieller Reader zu lesen.

Mit der Veranstaltung auf dem Johannes-Rau-Platz wollen Menschen mit und ohne Behinderung aufeinander zugehen und miteinander ins Gespräch kommen und auch feiern. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen