Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 25.05.2010

Skulpturenpark: Tony Cragg zeigt Tony Cragg

Mit seiner Ausstellung „Second Nature“ präsentiert Tony Cragg zum zweiten Mal eigene Werke
in seinem Skulpturenpark Waldfrieden. Die Schau bietet in Ergänzung zum
Werkbestand der Dauerausstellung Gelegenheit, weitere Facetten im Schaffen des Künstlers
kennenzulernen.

In der Gegenüberstellung der Arbeiten offenbaren sich Grundzüge der Entwicklung seines Werkes: "Eine Ausstellung ist gewissermaßen eine Gelegenheit zu sehen, wie alles von außen aussieht, den Fluss des Werks im letzten Jahr, in den letzen fünf, zehn und mehr Jahren zu sehen und den Verlauf jener Zeit zu fühlen.", sagt der Künstler selbst. Tony Craggs Skulpturen lassen sich verschiedenen Werkgruppen zuordnen, die auf unterschiedlichen Gestaltungsprinzipien beruhen und die sich über Jahre hinweg, gleichsam als „Formfamilien“, ausdifferenziert haben.

 

Daneben ist im Rahmen der Ausstellung mit der Skulptur „Distant Cousin“ die Fiberglasfassung einer Edelstahlplastik zu sehen, die im Park ausgestellt ist. Im Vergleich beider Werke vermittelt sich nicht nur eine Vorstellung vom technischen Entstehungsprozess der Arbeiten. Es erschließt sich gleichzeitig die besondere Bedeutung, die Tony Cragg dem Umgang mit Material für die Arbeit des Bildhauers beimisst: Als „Bildhauer, der eine Menge Vertrauen in Material setzt, kann ich sagen, dass ich die Welt und das menschliche Leben in materiellen Begriffen verstehe. Und daher glaube ich, dass Bildhauer eine enorme Verantwortung für das bisschen Material haben, das sie in die Finger kriegen.“

 

„Second Nature“ war bereits der Titel einer im Frühjahr 2009 an der Staatlichen Kunstsammlung Karlsruhe veranstalteten Retrospektive der Werke Tony Craggs. Kirstin Claudia Voigt, Museumskustodin in Karlsruhe, charakterisierte den Begriff „Second Nature“ damals als „kulturphilosophische Grundüberlegung, die besagt, dass Kultur die zweite Natur des Menschen darstellt." Im Skulpturenpark Waldfrieden wird dieses Konzept anschaulich, indem die Skulpturen Tony Craggs gegenüber den Naturformen des Parks wie die Geschöpfe einer zweiten Natur erscheinen.

 

Zu seinen Intentionen sagt der Künstler selbst: „Jeder Bildhauer möchte eine Alternative zur Betrachtung der Natur anbieten. Natürlich ist die Natur wunderbar und interessant und wird die Quelle für alles bleiben, doch als Bildhauer müssen wir uns doch schließlich in unserer eigenen Sprache ausdrücken.“

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen