Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 19.12.2011

Fortschritt auf Nordbahntrasse: Täglich 50 Meter Pflaster

Klasse-Leistung des 2. Arbeitsmarktes auf der Nordbahntrasse: Trotz Regenschauern, Graupel und Wind sind die rund 25 Teilnehmer der vom Wichernhaus angeleiteten Qualifizierungsmaßnahme bei der Arbeit: Seit einigen Tagen wird die Strecke von der Briller Straße aus in Richtung Ottenbrucher Bahnhof gepflastert – und wächst seitdem jeden Tag um stolze fünfzig bis siebzig Meter.

Die Pflasterarbeiten für den gesamten Bereich von der Briller Straße bis Ottenbruch und dann vom Zugang Dorrenberg bis zum Mirker Bahnhof können voraussichtlich, immer abhängig vom Wetter, bis Ende Januar abgeschlossen werden. Der Weg wäre dann fast komplett begehbar, unterbrochen nur durch den gesperrten Tunnel Dorrenberg, dessen Sanierung aufgrund des Artenschutzes erst im April beginnen darf.

 

Nach Abschluss der Pflasterarbeiten wird ebenfalls im Rahmen einer Maßnahme des 2. Arbeitsmarktes der nördliche Randstein gesetzt. Für diese Arbeiten sind zwei bis drei Wochen eingeplant. Danach wird die mit dem Teilstück beauftragte Firma Dormann die Zufahrten zur Trasse bauen und anschließend die Schotter- und Asphalttragschicht aufbringen. Auch dieser Auftrag soll binnen zwei bis drei Wochen erledigt sein.

 

„Es ist beeindruckend und sehr erfreulich, den Einsatz der langzeitarbeitslosen Qualifizierungsteilnehmer des Wichernhauses auf der Strecke zu sehen“, so Projektleiter Rainer Widmann. „Die Gewerke des 1. und des 2. Arbeitsmarktes sind gut eingetaktet. Das Ergebnis ist ein schöner Baufortschritt und ein ermutigender Ausblick für das kommende Jahr.“

Ab 1. April geht es dann mit der Tunnelsanierung los, die circa drei Monate in Anspruch nehmen wird.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen