Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 15.02.2011

Waldarbeiten auf der Kaiserhöhe

Das städtische Ressort Grünflächen und Forsten informiert darüber, dass im Februar und März der westlichste Teil des Stadtwaldes Nützenberg auf der Kaiserhöhe zwischen der Autobahn und dem Falkenweg durchforstet wird.

Diese Maßnahme ist notwendig, um möglichst stabile und widerstandsfähige Waldbestände zu erhalten. Dafür werden kranke oder geschädigter Bäume entfernt, so dass die kräftigsten und gesunden Exemplare genügend Raum bekommen, um eine vitale Krone auszubilden.

Seit 20 Jahren vermeidet die Forstabteilung dabei Kahlschlag, sondern entnimmt nur einzelne Bäume. Nur unter der durch den Wald führenden Starkstromleitung muss – nach einer Aufforderung durch die Wuppertaler Stadtwerke – eine größere Zahl von Bäumen gefällt werden. Der Grund: Im Sommerhalbjahr besteht die Gefahr, dass bei durchhängenden Leitungen Funken auf die Baumkronen überspringen und einen Waldbrand auslösen könnten.

Die im Landschaftsgesetz festgesetzte Beschränkung, dass Bäume nur bis Ende Februar gefällt werden dürfen, gilt in Wäldern nicht. Diese werden nach den Bestimmungen des Landesforstgesetzes bewirtschaftet.

Die Forstverwaltung bittet alle Waldbesucher, während der Fällungsarbeiten mindestens 50 Meter Sicherheitsabstand zu den Waldarbeitern einzuhalten: Durch umstürzende Bäume oder fortgeschleuderte Äste besteht Verletzungsgefahr. Die Bereiche, in denen gearbeitet wird, werden mit rotweißem Band abgesperrt.

Auch an den Abenden und an den Wochenenden sollten während der Arbeiten die „Durchforstungsbereiche“ nicht betreten werden. Abgebrochene Äste in den Baumkronen können zur Gefahr für Spaziergänger werden. Erst nach Abschluss der Maßnahme steht dieser Teil des Nützenberger Waldes wieder allen Waldbesuchern zur Verfügung.

Die verwertbaren Baumstämme werden verkauft und mit Holz-LKW abtransportiert. Das Baumkronenmaterial soll möglichst weitgehend aufgearbeitet und verwertet werden.

Um stärkere Schäden an den Wegen zu vermeiden, wurde bereits vor den ersten Holztransporten grober Schotter auf einige Wege aufgetragen. Nach Abschluss der Holztransporte wird von der Forstabteilung wieder feines Wegebaumaterial aufgebracht und die Wegeoberfläche glattgewalzt.

Der Ausschuss für Umwelt und die Bezirksvertretung Elberfeld West wurden bereits im vergangenen Herbst über die Maßnahme informiert.

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen