Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 03.03.2011

Engels-Haus: Besuchergruppen bald wieder möglich

Durch moderne Brandmeldeanlagen und die Entflechtung der heutigen verschiedenen Nutzungen des Engels-Hauses sollen touristische Führungen auch für größere Besuchergruppen bald wieder möglich sein.

Gestern wurden bereits als Sofortmaßnahme mobile Brandmeldeanlagen eingebaut. Als nächstes sollen die bisher im Engels-Haus untergebrachten Büro-Arbeitsplätze der Museumsverwaltung und auch die Hausmeisterfamilie andere Domizile erhalten.

 

Mit der Konzentration auf den reinen Museumsbetrieb können auch touristische Besucher-Gruppen über sechs Personen kurzfristig wieder durch die Räume geführt werden. Insbesondere für chinesische Touristen hat das Engels-Haus eine besondere Anziehungskraft. Sie sollen mittelfristig noch verstärkt über spezialisierte Reiseveranstalter nach dem Vorbild des Trierer Marx-Hauses angesprochen werden.

 

Ein zweiteiliges Brandschutzkonzept steht dann – neben dem Schadenskataster – auf der Agenda: Für die Zeit vor und nach der Sanierung werden dazu verschiedene Szenarien erarbeitet, die eine Nutzung des Hauses mit den gestiegenen Brandschutzerfordernissen in Einklang bringen sollen.

 

Ergänzend möchte Kulturdezernent Matthias Nocke prüfen, ob eine zusätzliche Nutzung des Hofes zwischen der Reddehaseschen Remise und dem Engels-Haus durch eine Überdachung möglich ist.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen