Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 04.05.2011

Realschule Hohenstein macht den Anfang

Das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal (GMW) baut zurzeit für 17 Schulen14 neue Schulmensen. Die erste wurde jetzt an der Realschule Hohenstein eröffnet.

Warmes Mittagessen für Schüler gibt es bislang nur an wenigen weiterführenden Schulen Wuppertals. Dazu gehören die Gesamtschulen, die Ganztagshauptschule Bernhard-Letterhaus-Schule an der Carnaper Straße, die Hauptschule am Katernberg und das Ganztagsgymnasium Johannes Rau an der Siegesstraße. Dies wird sich demnächst ändern. Für immer mehr Schüler hat sich der Schultag in den Nachmittag erweitert. Ein warmes Mittagessen in einer einstündigen Mittagspause soll künftig diesen Alltag erleichtern.

Im Rahmen einer „Ganztagsoffensive“ hat das Land NRW im sogenannten „1000-Schulen-Programm“ Fördergelder bereit gestellt – pro Schule, für die eine Mensa gebaut wird, können maximal 100.000 Euro Zuschuss beantragt werden. Der kommunale Eigenanteil muss ebenso hoch sein.

Der Stadtbetrieb Schulen in Wuppertal hat für 17 Schulen einen Förderantrag gestellt und bekommt vom Land rund 1,5 Millionen Euro. Das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal baut für diese Schulen insgesamt 14 neue Mensen. Die Kosten liegen bei rund 13 Millionen Euro.

Zum Teil werden neue Gebäude auf dem Schulgelände errichtet, so zum Beispiel am Gymnasium Bayreuther Straße, zum Teil werden Räumlichkeiten in bestehenden Gebäuden umgebaut.

Für die Vergabe der Cateringleistungen wurde für neun Mensen ein öffentliches Ausschreibungsverfahren durchgeführt. Fünf Mensen werden von den Schulvereinen betrieben. Im Ausschreibungsverfahren hat das Unternehmen Stattküche – Schul- und Kindergartencatering gem.GmbH, den Zuschlag bekommen.

Das Essen wird im „Cook and Chill“- Verfahren gekocht und anschließend tiefgefroren. So können die Speisen ohne Nährstoffverluste transportiert werden. In der Mensa wird dann das Essen im Konvektomaten kurz vor dem Servieren frisch erhitzt. Täglich wird frischer Salat, ein warmes Gericht mit Fleisch oder Fisch plus Gemüse und ein Dessert oder Frischobst angeboten. Außerdem gibt es täglich ein vegetarisches Gericht.

Die Speisenzusammenstellung richtet sich nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und dem Institut für Kinderernährung. Der Preis für ein Mittagsmenü beträgt maximal 3,30€.

Das Essen wird von den Schülern über ein internetbasiertes Bestellsystem vorbestellt, nachdem die Eltern einen selbst bestimmten Betrag auf ein Treuhandkonto überweisen haben. Die Bestellung erfolgt entweder am PC zu Hause oder an einem Terminal, der in der Schule dafür bereitsteht. Die Schüler erhalten einen Chip, der an der Ausgabetheke vor ein Lesegerät gehalten wird. Die Mitarbeiterin kann dann sehen, ob Essen bestellt und bezahlt wurde.

Die Ganztagsrealschule Hohenstein hat jetzt den Anfang mit dem neuen Mensa-Betrieb gemacht. Im Rahmen der Gesamtsanierung der Schule hat das GMW im Altbau Platz geschaffen für zwei Speiseräume mit insgesamt 90 Plätzen, einen Ausgabebereich, eine Küche und einer Spülküche, einen Kiosk, Lager- und Personalräume. Saniert wurde die gesamte Realschule, im Mittelpunkt standen eine energetische und brandschutztechnische Sanierung. Gebaut wurde von Herbst 2008 bis jetzt, die Baukosten beziffern sich insgesamt auf rund 4, 6 Millionen Euro.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen