Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 19.05.2011

Ali Baba, Bescherungen und Bamboo Blues im Theater

Die Kultur-Gemeinschaft aus dem Opernhaus stellt ihre Pläne für die kommende Saison vor: Die Wuppertaler Bühnen und das Tanztheater lüpfen den Vorhang für die Spielzeit 2011/12.

Lange nicht Gesehenes im Tanztheater

Das Tanztheater wird mit acht Produktionen auf der Bühne des Opernhauses stehen. Eröffnet wird der Reigen mit "Cafe Müller/Das Frühlingsopfer". Ebenfalls auf dem Programm stehen "Bamboo Blues", "Rough Cut", "Wiesenland" und "Ten Chi". Neu einstudiert werden "Der Fensterputzer" von 1997, "Nur Du" von 1996 und "1980" aus selbigem Jahr.

 

Neben den Wuppertaler Auftritten wird das Tanztheater auch wieder bei Gastspielen rund um den Globus auf der Bühne stehen, so in Warschau, Nimes, Berkeley, Oslo, Ottawa, Brest, Genf und Paris. Einer der Höhepunkte des kommenden Jahres wird für das Ensemble die Kulturelle Olympiade in London anlässlich der Olympischen Spiele: Dort wird das Tanztheater vom 6. Juni bis 9. Juli mit zehn Produktionen vertreten sein.

Promis in der Oper

Eine Vielzahl prominenter Vertreter aus der Opern- und Schauspielwelt wird ab September 2011 wieder die Bühnen in Barmen und Elberfeld bevölkern. Im Musiktheater wird der "Fliegende Holländer" von Wagner die Saison eröffnen, gefolgt von Lehars "Lustiger Witwe" und Verdis "Falstaff". Mozart ist mit der "Gärtnerin aus Liebe" vertreten. Nach langer Abstinenz ist mit dem "Schlauen Füchslein" auch wieder eine Janacek-Oper im Programm. Die Märchenoper "Ali Baba und die 40 Räuber" wird als deutsche Erstaufführung im Opernhaus inszeniert. Außerdem sind drei Inszenierungen des Musiktheaters für die kleine Spielstätte im Schauspielhaus vorgesehen, darunter "Emil und die Detektive".

Schöne Bescherungen im Schauspiel

Mit einem Stück von Elfriede Jelinek startet das Schauspiel in die neue Saison. Auf "Die Kontrakte des Kaufmanns" folgt die bissige Komödie "Schöne Bescherungen" von Alan Ayckborn. Mit "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams und "Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horvath stehen zwei Klassiker auf dem Plan.

 

Im Kleinen Schauspielhaus sind fünf Uraufführungen geplant, darunter eine Szenencollage des Jugendclubs nach Eichendorffs "Aus dem Leben eines Taugenichts". Mit "Helden deiner Kindheit" wird auch wieder ein integratives Theaterprojekt realisiert, das Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam erarbeiten.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen