Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 20.10.2011

40 Jahre Forstbetriebsgemeinschaft Wuppertal

Die Wälder in Wuppertal sind nur zu 37 Prozent in städtischem Besitz. 19 Prozent gehören dem Land Nordrhein-Westfalen und 44 Prozent der Wuppertaler Wälder sind im Eigentum von mehr als 1.000 privaten Waldbesitzern.

Damit hat Wuppertal den höchsten Privatwaldanteil von allen Großstädten in Deutschland.

Da aber alle Wuppertaler Waldgebiete trotz der äußert komplizierten Eigentumsverhältnisse durch die Stadtbevölkerung intensiv für die Erholung genutzt werden, ist eine besitzübergreifende Waldbewirtschaftung notwendig, um die Wälder überhaupt bewirtschaften und für die Erholung erschließen zu können. Dies wurde in Wuppertal schon früh erkannt und so kam es 1971 zur Gründung der ersten Forstbetriebsgemeinschaft in Nordrhein-Westfalen. Die Mitgliedsfläche umfasst über 1.000 Hektar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses Jubiläum ist am Dienstag, 18.10. an der Beckmannseiche in Ronsdorf gefeiert worden.

 

Die Forstbetriebsgemeinschaft hilft den Privatwaldbesitzern, ihre Aufgaben und Pflichten zu erfüllen. Diese sind:

  • Ausbau und Instandhaltung des Waldwegenetzes
  • Organisation der Holzernte und –vermarktung
  • Gefahrenbaumfällungen
  • Wiederaufforstungen von Kahlflächen
  • Bewältigung von Katastrophenschäden („Wiebke“ und „Kyrill“, Schneebruch, Waldbrände und Borkenkäferschäden)
  • Waldkalkungen mit Hubschrauber gegen die Bodenversauerung durch den „Sauren Regen“
  • und die Müllentsorgung aus den Wäldern.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen