Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 27.10.2011

Schwimmoper ausgezeichnet

Lob von höchster Stelle: Die Wuppertaler Schwimmoper hat vom Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) und der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) eine Auszeichnung erhalten.

Gelobt wurde das Bemühen des Gebäudemanagements der Stadt (GMW), bei der Sanierung der Schwimmoper auf einen behindertenfreundlichen Umbau zu achten und die Barrierefreiheit auch tatsächlich umzusetzen.

GMW-Chef Hans-Uwe Flunkert und GMW.Architektin Gertrud Finger nahmen den Preis jetzt in Köln entgegen.

Verliehen wurde der Preis im Rahmen eines Kongresses, zu dem sich die Fachwelt der internationalen Sport- und Freizeitindustrie seit 1969 alle zwei Jahre in Köln trifft. Auf dem internationalen IAKS Kongress werden globale Trends der Infrastruktur, technische Themen und Best-practices präsentiert und diskutiert. Zu dem Kongress und der gleichzeitig stattfindenden Internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB) werden über 15.000 Fachleute aus aller Welt erwartet.

Die Schwimmoper Wuppertal wurde in der Kategorie "Bäder und Wellnesseinrichtungen" mit der IPC/IAKS Auszeichnung für barrierefreie Sport- und Freizeitanlagen ausgezeichnet. Der IPC/IAKS Sonderpreis will die Zugänglichkeit von Sportanlagen und allen anderen Bauten fördern, um auch Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und barrierefrei auszuüben oder dabei zuzuschauen. Der Preis wird seit 2005, zeitgleich mit dem IAKS Preis alle zwei Jahre vergeben. Der IOC/IAKS AWARD ist der einzige internationale Architekturpreis für bestehende Sport- und Freizeitbauten. Insgesamt hatten sich 135 Projekte aus 38 Ländern um die Auszeichnungen beworben.

GMW-Chef Flunkert: „Natürlich freuen wir uns über die Auszeichnung und sind auch ein bisschen stolz darauf. Wir arbeiten sehr ernsthaft daran, Barrierefreiheit zu ermöglichen, wir arbeiten eng mit dem Behindertenbeirat zusammen und haben auch schon wirklich tolle Ergebnisse erzielt – wie in unserer Oper und eben in der Schwimmoper. Da ist es toll, wenn diese Anstrengung auch international honoriert wird.“

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen