Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 08.09.2011

Immanuelskirche lädt zum Festival mit musikalischem Campus

Alte Meister, junge Künstler: Das erste Kammermusikfestival in der Immanuelskirche setzt auf große Namen – Bach, Beethoven und Brahms – und auf die Künstlerelite von morgen.

Acht kommende Stars der Klassik-Szene hat Organisatorin Barbara Buntrock dafür gewinnen können, in Wuppertal zu musizieren. Die Konzerte des Kammermusikfestivals, das in Anlehnung an die Komponisten „3B“ heißt, werden ergänzt durch einen „musikalischen Kampus“.

Dort macht im Veranstaltungsort Immanuelskirche am Mittwoch, 14. September, um 19.30 Uhr ein „Movie in motion spezial“ Station. Gezeigt wird der Film des schwedischen Regisseurs Kay Pollack „Wie im Himmel“, bei dem es natürlich um Musik geht.

Am Donnerstag, 15. September, gibt es ab 18 Uhr einen Workshop samt Schülerkonzert um Pavel Haas Streichquartett Nr. 1.
Am Freitag, 16.September, findet von 15.30 bis 18 Uhr im Gemeindehaus ein Rhythmus-Workshop für Kinder ab zehn Jahren und Erwachsene statt.
Am Samstag, 17. September, geht es dann von 10 bis 13 Uhr in der Immanuelskirche mit einem Gesangsworkshop weiter. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei, eine Anmeldung im Festival-Büro aber notwendig. Telefon 9292/ 64 1969 oder unter infoimmanuelskirchede. Weitere Infos zum musikalischen Campus gibt es unter www.festival-3b.de


Start für die hochkarätige Konzertreihe ist am Freitag, 16. September, um 20 Uhr. Im ersten Konzert der Reihe stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Pavel Haas, Peter Sculthorpe und Robert Schumann auf dem Programm.
 Zum zweiten Konzert lädt die Festivalleitung für Samstag, 17. September, um 20 Uhr in die Immanuelskirche ein. Auf dem Programm stehen Werke von César Franck, Johannes Brahms und Wolfgang Amadeus Mozart.
Konzert Nummer drei erlebt am Sonntag, 18. September, um 11 Uhr seine öffentliche Generalprobe in der Immanuelskirche, ehe ab 18 Uhr das Abendkonzert gegeben wird. Es werden Werke von Ludwig van Beethoven, Manuel de Falla und Pjotr Iljitsch Tschaikowski gespielt.

Die Konzerte werden von Byol Kang und Julien Szulman (Violine), Barbara Buntrock und Lena Eckels (Viola), Sadao Harada und Jakob Spahn (Violoncello), Daniel Heide (Klavier) und Manuel Rettich (Schlagzeug) gestaltet.

Die Veranstaltung wird unter anderem von Wuppertaler Unternehmen, der Stadtsparkasse, den Stadtwerken, der Musikhochschule und dem Kulturbüro der Stadt unterstützt.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen