Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 19.09.2011

Hof- und Fassadenprogramm: Noch Fördermittel vorhanden

Jeder Euro, mit dem die Stadt Wuppertal seit 2005 die Sanierung von Innenhöfen und Fassaden in Wuppertal fördern konnte, hat noch einmal zwei Euro an Privatinvestitionen nach sich gezogen. Somit ist das Hof- und Fassadenprogramm mit Landesmitteln sehr erfolgreich.

Für den Bau- und Umweltdezernent der Stadt Wuppertal, Frank Meyer, ist das Programm somit ein Erfolg auf ganzer Linie, denn „zum Einen werten die neu sanierten Innenhöfe und Fassaden das Wohnumfeld in den Stadtteilen mit besonderem Sanierungsbedarf (Elberfeld-Nordstadt/Arrenberg, Ostersbaum, Unterbarmen und Oberbarmen/Wichlinghausen-Süd) auf, zum Anderen sind über zwei Millionen Euro meist an das regionale Handwerk geflossen. Also eine klassische Win-Win Situation: Die Hauseigentümer und Bewohner haben die Möglichkeit erhalten, auch mit beschränkten Mitteln Haus und / oder Innenhof zu sanieren, und das Handwerk hat von dieser Auftragsvergabe profitiert.“

Jetzt ist aber ein Ende des Förderprogramms in Sicht. Während die Mittel in Elberfeld-Nordstadt/Arrenberg und Unterbarmen aufgebraucht sind, stehen für interessierte Bürger in den Stadtteilen Ostersbaum und Oberbarmen/Wichlinghausen-Süd noch Restfördergelder zur Verfügung. Noch bis Ende 2011 können Interessenten einen Antrag stellen. Projektende, also der Zeitpunkt zu dem alle Maßnahmen abgeschlossen und abgerechnet sein müssen, ist Ende 2012.

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen