Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 10.09.2012

Hochwasser: Was im Krisenfall zu tun ist

Mit dem neuen Faltblatt „Hochwasservorsorge – Wichtige Informationen und Verhaltensregeln“ informieren die Stadtverwaltung Wuppertal, die Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW) und der Wupperverband darüber, wie man sich im Ernstfall verhalten soll, welche Telefonnummern wichtig sind und wie man Schäden bereits im Vorfeld vorbeugen kann.

Das Faltblatt erscheint in einer Auflage von 180.000 Stück und wird ab September mit der nächsten Strom-Rechung der Wuppertaler Stadtwerke an die Haushalte im Wuppertaler Stadtgebiet verschickt.

 

Trotz der Hochwasservorsorge durch die Talsperren am Oberlauf der Wupper kann es auch in Wuppertal zu Überschwemmungen kommen. Gerade lokale Starkregen können sich aufgrund des teilweise steilen Geländes im Stadtgebiet zu Sturzfluten entwickeln. Für den Fall von Überschwemmungen gibt das Faltblatt eine Übersicht über die wichtigsten Telefonnummern. Bei akuter Gefahr sollten Bürger die Feuerwehr anrufen. Vor dem Betreten von überfluteten Räumen muss der Strom abgeschaltet werden.

 

Neben weiteren Telefonnummern wie der des Umwelttelefons der Stadt, des Wupperverbandes und des Entstördienstes Abwasser der WSW gibt das Faltblatt Tipps zum richtigen Verhalten bei Überschwemmungen. Personen sollten Kellerräume und Souterrainwohnungen schnellstmöglich verlassen. Der Schutz von Leib und Leben geht vor Rettung von Sachwerten.

 

Ergänzend sind im Faltblatt nützliche Links im Internet zu den Themen Hochwasser, Unwettervorhersagen, Bauvorsorge, Umgang mit Regenwasser und städtische Informationen im Krisenfall aufgeführt.

Erläuterungen und Hinweise

Seite teilen