Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 05.12.2018

Ungarn im Fokus: Klänge, Farben, Ausdruck

Nach dem fulminanten Erfolg des 3. Sinfoniekonzerts mit einem Ausflug in die vom Jazz geprägte amerikanische Musikgeschichte wenden Generalmusikdirektorin Julia Jones und das Sinfonieorchester Wuppertal im 4. Sinfoniekonzert den Blick nach Ungarn.

Das 4. Sinfoniekonzert im großen Saal der Historischen Stadthalle mit dem Sinfonieorchester der Stadt Wuppertal und dem jungen Star-Geiger Kerson Leong beginnt am Sonntag, 16. Dezember, um 11 Uhr vormittags und am Montag, 17. Dezember, um 20 Uhr.

Der junge Ka­nadier Kerson Leong gibt mit Béla Bartóks zweitem Violinkon­zert sein Debüt beim Sinfonieorchester Wup­pertal. Zweifellos gehört dieses Violinkonzert zu den schönsten Konzerten des 20. Jahrhunderts, dessen sowohl dramatischer als auch lyrischer Ausdruck seinesgleichen sucht. Mit zahlreichen technischen Raffinessen ist das Werk wie gemacht für einen jungen Geigenstar, der mit perfekter Beherrschung des Instruments und spielerischer Brillanz weltweit zu überzeugen weiß.

Solo-Gitarre und orchestrale Geräusch-Effekte

György Kurtág gehört zu den bedeutendsten lebenden Komponisten Ungarns, unlängst feierte der 92-jährige sein Debüt als Opernkomponist. Sein Werk ›Grabstein für Stephan‹ eröffnet das 4. Sinfoniekonzert. Ein großer Kontrast im emotionalen Ausdruck mit zarten Akkorden einer Sologitarre, die von starken orchestra­len Geräuscheffekten unterbrochen werden, spiegelt den Prozess des Abschiednehmens wider: stilles Innehalten und Trauern einerseits und verzweifeltes Aufbäu­men andererseits. Kurtág bezieht den Raumklang mit in seine Komposition ein und fordert eine außergewöhnliche Anordnung der Orchestergruppen im Saal. Die Besucherinnen und Besucher des Konzerts haben die Gelegenheit, zu erleben, wie »ihre« Historische Stadthalle Wuppertal neu und auf unkonventionelle Weise zum Klingen gebracht wird.

Den Solo-Gitarrenpart in ›Grabstein für Stephan‹ spielt die junge chinesische Gitarristin Liying Zhu. Sie absolvierte ihr Bachelor- und Masterstudium am Standort Wuppertal der Hochschule für Musik und Tanz Köln, mit der das Sinfonieorchester traditionell eng verbunden ist.

 

Ticketservice

Tickets sind bei der Kulturkarte erhältlich, Kirchplatz 2

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bruno Schlumberger

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen