Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 29.06.2018

Stützmauer Friedrich-Ebert-Straße: Sanierung dauert

Die Arbeiten an der Stützmauer Friedrich-Ebert-Straße im Bereich Westende verzögern sich. Im Straßenuntergrund wurde unerwartet eine Leitung entdeckt. Diese muss jetzt stabilisiert und deshalb verfüllt werden.

Zunächst hatte sich der Aushub dadurch als schwierig erwiesen, weil unter dem Asphalt nicht wie erwartet der übliche Straßenunterbau zu finden war, sondern solides Kopfsteinpflaster. Ende Mai kam dann der große Regen und damit jede Menge Aufräumarbeit. Jetzt wurde unmittelbar unterhalb der Aufgrabung eine eiserne Leitung gefunden, deren Existenz bislang nicht bekannt war.

Es wird vermutet, dass es sich hierbei um eine schon lange nicht mehr genutzte, etwa 100 Jahre alte Gasleitung mit einem Durchmesser von rund 70 Zentimetern handelt. Diese könnte unter dem neuen Aufbau Schaden nehmen, dadurch würde dann die gesamte neue Gehwegkonstruktion in Mitleidenschaft gezogen. Ein Rohr in dieser Größe und dieser Tiefe unterhalb der Straße zu entfernen, würde erheblichen Aufwand bedeuten. Daher wird das Rohr verfüllt, um es zu stabilisieren.

Allein diese unerwarteten Arbeiten werden für eine Verzögerung der Gesamtmaßnahme von etwa vier Wochen sorgen. Die Verfüllung ist ab dem 9. Juli geplant, weil die ausführende Fachfirma früher keine Kapazitäten hat. Die Arbeiten werden rund zwei Wochen dauern. Erst danach kann die reguläre Bautätigkeit wieder aufgenommen werden.

 

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen