Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 07.10.2019

Ausstellung zeigt Wege aus der Depres­sion

"Wege aus der Depression": So lautet der Titel der Ausstellung, die ab Mittwoch, 9. Oktober 2019, in der Bergischen Volkshochschule zu sehen ist. Gezeigt werden Bilder von an Depression erkrankten Menschen.

Anlässlich des „Internationalen Tags der seelischen Gesundheit“ am 10. Oktober 2019 eröffnet das Wuppertaler Bündnis gegen Depression in Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Zentrum Wuppertal am Mittwoch, 9. Oktober 2019, von 18.00 bis 20.15 Uhr in der Bergischen Volkshochschule (Auer Schulstraße 20) die Ausstellung „Wege aus der Depression“ der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Die Ausstellung wird bis zum 27. Oktober 2019 täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr in der Bergischen Volkshochschule zu sehen sein.

Gezeigt werden Bilder von an Depression erkrankten Menschen, die in einem alle zwei Jahre von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ausgeschriebenen Wettbewerb ausgewählt worden sind.

Darüber hinaus geben Wuppertaler Künstlerinnen und Künstler mit Depressionserfahrungen einen Einblick in ihr vielfältiges kreatives Kunstschaffen: Skulpturen, Lesungen eigener Gedichte und Prosatexte - dafür konnte der bekannte Wuppertaler Schauspieler und Rezitator Ralf Grobel gewonnen werden - sowie Instrumentalmusik, Solo- und Chorgesang (auch zum Mitsingen).

Die Künstlerinnen und Künstler zeigen mit ihren Werken ihre eigenen Erfahrungen mit der Erkrankung und die heilende Wirkung der Kunst. Gleichzeitig machen sie Mut, sich auf den eigenen Weg aus der Depression zu machen.

Weltweit leiden etwa 350 Millionen Menschen unter einer Depression

Das Bundesministerium für Gesundheit berichtet, dass depressive Störungen zu den häufigsten und - hinsichtlich ihrer Schwere - am meisten unterschätzten Erkrankungen gehören. Schätzungen zufolge leiden weltweit inzwischen circa 350 Millionen Menschen unter einer Depression. Bis zum Jahr 2020 werden Depressionen oder affektive Störungen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit die zweithäufigste Volkskrankheit sein.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt die Zahl der Menschen in Deutschland, die an einer Depression leiden, auf 4,1 Millionen. Das sind 5,2 Prozent der Bevölkerung. Nach Einschätzung der WHO „ist die Depression heute weltweit die Hauptursache für Lebensbeeinträchtigung“.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen