Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 04.02.2020

Mirke lädt zum Mitmachen ein

Lange Liste: Die Mitmachprojekte im Quartier Mirke gehen in eine Neuauflage. Bis zum nächsten Jahr werden den Menschen in Quartier viele Möglichkeiten geboten, ihre Umgebung, andere Menschen und spannende Projekte kennen zu lernen.

Die Mitmachprojekte im Mirker Quartier, begonnen 2017, laufen bis 2021 weiter und sind ein wichtiger Bestandteil der Stadterneuerung im Quartier. Koordiniert über das Forum Mirke werden den Menschen unterschiedlichste Anknüpfungspunkte geboten, sich in das aktive Stadtteilleben einzubringen. Das soll besonders bei jungen Menschen eine höhere Identifikation und Wertschätzung ihres Wohnquartiers fördern.

Grundlage ist eine Bewilligung des Landes NRW in Höhe von 64.000 Euro Städtebauförderung, die von der Stadt Wuppertal mit 16.000 Euro Eigenmitteln ergänzt wird. Der lokale Beirat hat in seinen beiden Sitzungen im März und Oktober 2019 insgesamt 28 Projekte bewilligt und damit rund 59.000 Euro gebunden. Im Herbst 2020 wird eine weitere Beiratssitzung stattfinden, bei der unter Leitung der Vorsitzenden Jana-Sophia Ihle, Alte Feuerwache, die noch offene Summe von zirka 21.000 Euro bewilligt wird.

Im Rahmen der Zielsetzung sind Mitmachprojekte zu vielen Themen möglich: Die Kinder- und Familienfreundlichkeit, eine bessere Umweltqualität, die Förderung der lokalen Ökonomie, das Zusammenleben unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen, die Integration von Migrantinnen und Migranten, die Stadtteilkultur, eine aktive Freizeitgestaltung und bessere Bildungsmöglichkeiten.

 

Im Oktober sind folgende Mitmachprojekte bewilligt worden:

+ In einem ‚Erzählcafé für Senioren‘ wird der Caritastreff Nordstadt mit alten Bewohnern Geschichten aus dem Quartier zusammentragen.

+ Der Imker Ronald Girnus bietet in diesem Jahr einen Quartiers-Bienenlehrstand westlich des Mirker Bahnhofes an, an dem sich alle Interessierten das Leben eines Bienenvolkes und die Arbeit eines Imkers anschauen können.

+ Zusammen mit dem Künstler Gregor Eisenmann wird die Initiative Kreuzkirche ein Künstlerisches Beleuchtungskonzept für die Diakoniekirche entwickeln und als Prototyp verwirklichen. Die Menschen aus der Nachbarschaft werden dabei aktiv einbezogen.

+ Die Initiative Kreuzkirche erhält Fördermittel, mit denen stabile Sitzbänke im ‚Inselgarten‘ finanziert werden. Die Sitzgelegenheiten im halböffentlichen Raum vor der Kirche sind bei den Bewohnern des Quartiers sehr beliebt.

+ Die Flüchtlingsinitiative Hand in Hand mit einem Ladenlokal direkt neben der Kreuzkirche hat bereits im November 2019 ihre ‚Winter-Werkstatt‘ als kreativen Workshop organisiert.

+ Zusammen mit der Alten Feuerwache werden Klaus Weikamp und Bernd Schreiber vom Modelltraumland Wuppertal zusammen mit Jugendlichen Modelbau-Dioramen im Rahmen von Projekttagen erstellen. Die handwerkliche Arbeit mit konkretem Ergebnis zum Mitnehmen ist für die Jugendlichen oft eine völlig neue Erfahrung.

+ Der Verein KomMal von der Klimaschutzsiedlung Malerstraße 20 wird sich um den fehlenden Lärmschutz an der A46 kümmern und die Positionen der Menschen aus dem Quartier in die Planungen von Straßen NRW einbringen.

+ Mit dem Projekt ‚Die großen Farbenkinder‘ wird im Kulturkindergarten der Alten Feuerwache ein besonderes kreatives Projekt verwirklicht.

+ Die Alte Feuerwache erhält Fördermittel für drei Mitmachprojekte, bei denen die spielerisch unter dem Motto ‚Voice-ing: Schöner Lesen‘ die Lesekompetenz der Kinder verbessert wird.

+ Mit dem studentischen Kurzfilmprojekt ‚Jeremiah‘ von Emma-Mathilda Lipphaus und Maurice Egen wird das Mirker Quartier zum Filmhintergrund des Coming-of-Age eines queeren Mannes.

+ Supagolf, das jährliche Spaß-Highlight des Quartiers mit Minigolfbahnen der kreativsten und witzigsten Art, organisiert und gestaltet von Knut Heimann von der Hebebühne feiert im Juni zehn Jahre Jubiläum und erhält deshalb eine Förderung als Mitmachprojekt.

+ ‚Musik verbindet‘ ist das neue, interkulturelle Projekt für Kinder- und Jugendliche, das von Anadolu angeboten wird.

+ Mit dem Motto ‚Die Mirke hört zu‘ wird Achim Konrad von Utopiastadt unterschiedliche Lebensgeschichten von Menschen vorstellen und sammeln, deren Leben eng mit dem Quartier verbunden ist.

„Die Mitmachprojekte bieten den Menschen im Quartier Mirke eine tolle Möglichkeit, sich aktiv in das Leben im Stadtteil einzubringen. So wird Nachbarschaft und ein Gemeinschaftsgefühl erlebbar, das wichtig für die Lebensqualität ist. Wir freuen uns schon darauf, dieses Miteinander Menschen aus aller Welt vorstellen zu können, wenn 2021 der Solar Decathlon im Mirker Quartier stattfindet und das Quartier Gastgeber ist“, sagt Oberbürgermeister Andreas Mucke.

Seite teilen