Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 07.07.2020

Wuppertal zeigt Flagge für eine atomwaffenfreie Welt

Auch in diesem Jahr weht wieder die „Mayors for Peace“ Fahne am Rathaus in Barmen. Damit reiht sich Oberbürgermeister Andreas Mucke in die Gruppe der Bürgermeister ein, die mit dem Flaggentag ein sichtbares Zeichen für die weltweite nukleare Abrüstung setzen wollen.

 Mit der Aktion machen sich die „Bürgermeister für den Frieden“ in diesem Jahr für die Verlängerung des New-Start-Vertrages stark. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die „Mayors for Peace“ am Flaggentag, dem  8. Juli, an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. 

 „75 Jahre nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki hat sich die Hoffnung der Überlebenden nach einer Welt ohne Kernwaffen immer noch nicht erfüllt. Wir, die „Bürgermeister für den Frieden“, erinnern mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge an diesen Wunsch. Wir fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten“, heißt es in dem Aufruf der Bürgermeister, denen sich Oberbürgermeister Mucke anschließt.  

 Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland.

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen