Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 26.03.2020

Kleine und mittelständische Unternehmen: Stadt stundet Steuern

Die Stadt will kleine und mittelständische Unternehmen während der Corona-Krise entlasten. Sie bietet Steuerpflichtigen die Möglichkeit einer Stundung von Steuerzahlungen unter Verzicht auf eine Verzinsung an.

„Hierbei geht es insbesondere darum, unsere klein- und mittelständischen Unternehmen vor Ort kurzfristig zu unterstützen“, erklärt Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Alle Unternehmen, auch die vielen Familien- oder Solo-Unternehmen, sind wichtig für den Wirtschaftsstandort Wuppertal. Gemeinsam wollen wir die für uns alle schwierige Zeit überstehen.“

Gewerbesteuer-Vorauszahlungen anpassen

So ermöglicht es die Stadt auch, die Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlungen wegen Umsatzrückgängen unbürokratisch zu beantragen (gewerbesteuerstadt.wuppertalde). „Das bedeutet, dass auch Wuppertaler Unternehmen unbürokratisch Stundungen von Steuerzahlungen unter Verzicht auf eine Verzinsung, ebenso wie eine Anpassung künftiger Gewerbesteuervorauszahlungen beantragen können“, so Stadtdirektor Dr. Slawig und weiter: „Vor allem geht es jetzt erst einmal darum, die Liquidität der Unternehmen zu stärken, damit möglichst viele Unternehmen und Arbeitsplätze erhalten werden.“

Bund und Land gefordert

Von der neuen Regelung ist die Bezahlung von Steuerrückständen aus dem Vorjahr oder den Vormonaten nicht betroffen. Hier kann nur bei Notlagen eine Stundung gewährt werden.

 

Oberbürgermeister und Stadtdirektor erneuerten ihre Forderung, dass Bund und Land die Städte bei ihrem Bemühen, die finanziellen Folgen der Krise zu bewältigen, unterstützen müssten. Auch der Städtetag hatte angemahnt, dass die Kommunen finanzielle Unterstützung nötig hätten.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen