Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 01.11.2020

Explosion im Gebäude Steinweg 52: Verkehr soll den Bereich großräumig meiden – Realschule Leimbach am Montag geschlossen

Die Explosion in einem Wohn- und Geschäftshaus im Steinweg am Sonntagmorgen, 1. November, um 6 Uhr, sorgt noch bis zum Wochenbeginn für umfangreiche Verkehrssperrungen im gesamten Bereich zwischen Autobahnabfahrt Barmen und Alter Markt.

Aufgrund der noch anstehenden Sicherungs- und Abbrucharbeiten am Gebäude Steinweg 52 bittet das Verkehrsressort der Stadt alle Verkehrsteilnehmer, den gesamten  Bereich Carnaperstraße/Steinweg ab sofort und ganz dringend im Berufsverkehr am Montag, 2. November, weiträumig zu umfahren. Dies gilt auch für die Autobahn-Abfahrt Barmen. Hier sollte möglichst auf die Abfahrten Elberfeld und Wichlinghausen ausgewichen werden. Die Kreuzung Alter Markt sollte nur entlang der B 7 oder zum Abbiegen in Richtung Fischertal passiert werden. Der Steinweg bleibt zunächst sowohl berg- als auch talwärts komplett gesperrt. Vom Alten Markt kommend bleibt lediglich die Zufahrt auf den Rott über die Rödiger Straße geöffnet.

Bevor die zerstörten Etagen des Gebäudes abgebrochen werden können, muss das Nachbarhaus abgestützt werden, denn beide Gebäude teilen sich eine Brandmauer. Die Dauer der Arbeiten und damit der Verkehrssperrungen ist daher aktuell noch nicht absehbar.

Die Realschule Leimbach bleibt am Montag, 2. November, für den Unterrichtsbetrieb geschlossen. Das Gebäudemanagement der Stadt überprüft vor einer Wiederfreigabe heute, am Sonntag, 1. November, und am Montag, ob das Gebäude, insbesondere die Fensterfront, durch die Explosion Schaden genommen hat. 

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Steinweg 52 konnten bei Freunden und Verwandten unterkommen. Eine Familie wurde in einem Hotel untergebracht. Bis auf die schwerverletzte Person im Krankenhaus wurde niemand verletzt.

Anmerkung (1. November, 21 Uhr): In einer früheren Version der Pressemitteilung war Hausnummer 50 genannt. Dies ist mittlerweile korrigiert worden.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen