Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 15.09.2020

Aktion „Liebe braucht Abstand“ für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Liebe braucht Abstand ist der Leitsatz einer Kampagne, mit der die Stadt Wuppertal jetzt erneut auf die Straße geht. Die Experten werben dabei für mehr Verständnis der Verkehrsteilnehmer untereinander.

Fußgänger, Fahrradfahrer, Auto- und Busfahrer sollen respektvoll miteinander umgehen und die gebotenen Sicherheitsabstände beachten. Mitarbeiter des Ressorts Straßen und Verkehr werden am kommenden Samstag, 19. September, zwischen 10 und 16 Uhr mit einem Aktionsstand in Elberfeld das Gespräch mit Passanten suchen.

Unterstützung durch das Land NRW

In den Gesprächen wollen sie auf Gefahren aufmerksam machen und dafür sorgen, dass die Verkehrsteilnehmer ihr eigenes Verhalten überdenken. „Wandelnde Plakate“ unterstützen die Aktion. Mit Aufdrucken wie „Der Deutsche fährt nicht wie andere Menschen. Er fährt, um Recht zu haben“ oder „Eine gute Beziehung ist auch eine Frage des richtigen Abstandes“ sollen sie für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgen. Es gibt auch kleine Geschenke wie Zollstöcke, Tassen oder Reflektoren in Herzform. 

Mit der Aktion „Liebe braucht Abstand“ unterstützt das Land NRW Kommunen, die proaktiv Unfallgefahren ausmachen und reduzieren wollen. Die Stadt Wuppertal hatte sich 2019 erfolgreich beworben.

Rat hat Deklaration verabschiedet

Der Aktionsstand ist bereits der zweite Aktionsbaustein der Kampagne. Der erste Baustein war die Wuppertaler Verkehrssicherheitskonferenz am 20. November 2019. Damals nahmen rund 30 Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Bereichen teil, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit dem Thema verkehrssichere Mobilität beschäftigen. Sie alle sind daran interessiert, aktiv an der Verbesserung der Verkehrssicherheit in Wuppertal mitzuwirken. 

In der Verkehrssicherheitskonferenz wurden die Bedürfnisse und Anforderungen an verkehrssichere Mobilität aus den verschiedenen Perspektiven der Teilnehmenden formuliert. Die Ergebnisse wurden zur "Deklaration Verkehrssicherheit" zusammengefasst. Die Deklaration wurde am 24. Juni vom Rat der Stadt Wuppertal beschlossen. Eckpunkte der Deklaration werden auch am Aktionsstand präsentiert. 

Hintergrundinformationen

Die Aktion ist Teil der Verkehrssicherheitskampagne „Liebe braucht Abstand“. Diese Kampagne wird kooperativ von der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS), dem Zukunftsnetz Mobilität NRW und der Landesverkehrswacht NRW durchgeführt – federführend ist die AGFS. Finanziell gefördert und begleitet wird die Kampagne durch das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Kampagne zielt darauf ab, über das häufig problematische Abstandsverhalten zwischen Verkehrsteilnehmerinnen und Teilnehmer, speziell zwischen motorisiertem und nicht motorisiertem Verkehr (Kfz-/Radverkehr, Rad-/Fußverkehr), zu informieren. Sie will alle auf die Gefahren aufmerksam machen und letztlich dafür gewinnen, das eigene Verhalten zu verändern.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen