Inhalt anspringen

Wuppertal / Pressemeldung – 26.08.2021

#Sommergespräche: Besuch im Postboutique Hotel – „ein echter Glücksfall für Wuppertal“

#Sommergespräche - unter dieser Überschrift besucht Oberbürgermeister Uwe Schneidewind in diesen Wochen Wuppertaler Institutionen, um mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen und Projekte kennenzulernen.

Direkt zu Beginn des Besuchs im neuen Postboutique Hotel Wuppertal bekam Oberbürgermeister Uwe Schneidewind großes Lob zu hören: Die Denkmalbehörde habe sich als Möglichmacher bewiesen, berichten die Hoteliers Anke Hartmann und Arnt Vesper: Die notwendige Öffnung der denkmalgeschützten Fassade des ehemaligen Postgebäudes für eine Außengastronomie auf dem Platz am Kolk wurde unaufgeregt mitgetragen. 

Und auch sonst wurden viele Fragen zum Erhalt der Originalsubstanz des Gebäudes sehr konstruktiv und dazu noch wunderschön gelöst. Das Konzept des offenen Hauses für das eben eröffnete Hotel mitten in der Elberfelder Innenstadt konnte damit realisiert werden: Das Café Rex, benannt nach dem benachbarten Kino, steht nicht nur den Übernachtungsgästen, sondern allen offen. 

Und überhaupt entdeckten Uwe Schneidewind, Elberfelds engagierter Bezirksbürgermeister Thomas Kring und Isabel Hausmann (Dehoga) im Rahmen der Sommergespräche des Oberbürgermeisters in dem aufwendig und geschmackvoll gestalteten Haus ein eindrucksvolles Statement der beiden Wuppertaler Investoren, das grandios in die Qualitätsoffensive für die Innenstadt Elberfeld, aber auch in die generelle Marketing-Offensive der Stadt passt. 

„Wuppertal leuchtet“, dieses Ziel hat Schneidewind in seinem Zukunftsprogramm vorgegeben. Und das tut das neue Hotel in vielen Facetten: GEO-Saison listet das Haus unter den fünfzig schönsten neuen Hotels in Europa. Zum besonderen Interieur kommen modernste digitale Arbeits- und Unterhaltungstechnik auf den Zimmern, im Zimmerpreis enthaltene ÖPNV-Mobilität ab der Buchung direkt aufs Handy, kontaktlose Rezeption und vierfachverglaste Fenster, die den Lärm der City komplett draußen lassen. 

„Wir haben die Nachbarn eingeladen, das Rex-Café als Co-Working-Space zu nutzen und sind in unserem „Kiez“ bestens vernetzt“, berichtet Arnt Vesper. Wuppertals Stärken spiegelt das inhabergeführte, durch Anke Hartmann detailverliebt gestaltete Hotel im Art Deco-Stil von der Wandgestaltung bis zum Frühstücksbuffet wieder: von den exklusiv designten Tapeten mit Pfauen-Motiv vom Weltmarktführer Erfurt bis zu Brötchen und Marmeladen von der lokalen Bäckerei und dem Hofladen.

„Dass ein neues Innenstadt-Hotel sich Wuppertal-Besuchern als erste Referenz für digitale Kompetenz und Regionalität präsentiert, ist ein ganz starkes Signal nach innen und nach außen“, freut sich Uwe Schneidewind. Und fast noch mehr darüber, dass das eindrucksvolle Treppenhaus mit seiner Originalsubstanz künftig eine Foto-Ausstellung zum Werk von Pina Bausch zeigen und damit ein City-Brückenkopf über die Hofaue – mit der neuen IG-Initiative – zum geplanten Pina Bausch-Zentrum werden soll: „Auch hier sorgt die gute Vernetzung für sinngebende Geschichten. So ein Hotel mitten in der City Elberfeld ist ein echter Glücksfall.“

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
  • © Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal
Seite teilen