Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 23.12.2021

Anstieg der Omikron-Variante: Stadt erhöht die Sicherheitsstandards bei Veranstaltungen

Die Zahl der Positivbefunde mit der Omikron-Variante hat sich in Wuppertal binnen einer Woche verdreifacht. Daher erhöht die Stadt nun noch einmal die Sicherheitsstandards bei ihren Veranstaltungen.

Die Zahl der Positivbefunde mit der Omikron-Variante hat sich in Wuppertal binnen einer Woche verdreifacht (79 Stand 23.12, 10 Uhr). Außerdem gehen die Expertinnen und Experten des Gesundheitsamtes von weiteren Fällen „unter dem Radar“ der Testungen aus.

Auf diese besorgniserregende Entwicklung reagiert die Stadt zunächst mit erhöhten Hygienestandards bei größeren eigenen Veranstaltungen. So wird bei Konzerten in der Stadthalle oder im Opernhaus an den Weihnachtstagen auf ein gastronomisches Pausenangebot verzichtet und eine durchgehende FFP2-Masken-Pflicht im Rahmen des Hausrechtes ausgesprochen.

„Wir haben angesichts des enormen Anstiegs der Zahlen durchaus auch über eine Absage der Konzerte diskutiert“, erklärten Oberbürgermeister Uwe Schneidewind, Krisenstabsleiter Johannes Slawig und Kulturdezernent Matthias Nocke nach einer weiteren Gesprächsrunde am 23. Dezember. „Wir anerkennen aber ausdrücklich das hohe Schutzniveau, das die Stadthalle und die Wuppertaler Bühnen mit ihren sehr sorgsamen Hygienekonzepten den Besuchern garantieren. Und wir sind uns bewusst, was es für ein schwieriges Signal in die Stadt-Gesellschaft wäre, den Menschen, die sich höchst verantwortlich verhalten und ihren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten, die Freude der traditionellen Festtagskonzerte zu nehmen.“

Die heutige Entscheidung beziehe sich allerdings auf die aktuelle Pandemiesituation mit einem insgesamt immer noch sinkenden Inzidenzwert. Sollte sich die Omikron-Variante weiter so schnell durchsetzen und weitere Faktoren zu einem noch höheren Gefährdungspotential führen, dann könne die Absage von Veranstaltungen, etwa des Neujahrskonzertes, zur akuten Kontaktvermeidung auch kurzfristig immer noch notwendig werden. Die Stadt müsse in der Abwägung ihrer Vorbildfunktion gerecht werden.

Nach den Feiertagen wird es daher eine neue Lagebewertung für die kommende Woche geben. Dabei wird auch eine Auswertung der ab dem 28. Dezember gültigen, neuen Coronaschutzverordnung des Landes einbezogen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Stadt Wuppertal
Seite teilen