Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 23.09.2021

Trotz Hochwasser: Oper eröffnet Spielzeit mit "Julius Caesar" in ihren Werkstätten

Der Saisonstart der Oper Wuppertal wäre fast buchstäblich in Wasser gefallen. Die durch das Hochwasser im Juli verursachten Schäden am Opernhaus stellten die Spielzeiteröffnung in Frage. Umso größer ist die Freunde, dass die erste Produktion "Julius Caesar" von Händel nun am 3. Oktober doch Premiere feiern wird.

Erstmals wird der Malersaal in den Werkstätten der Wuppertaler Bühnen zum Aufführungsort. Eine 360-Grad-Raumbespielung, bei der sich Sänger*innen und Orchester auf einer Ebene mit dem Publikum befinden, stellt den Rahmen für die Aufführung. Anstelle der ursprünglich geplanten Inszenierung des Regieteams um Immo Karaman und Fabian Posca wird das Werk nun in gekürzter Fassung als Konzertinstallation präsentiert. In dem besonderen Ambiente des Malersaals werden Musik und Handlung der Oper durch die eingeschobene Lesung von literarischen Texten auf eine neue Art erlebbar. Als Lesende konnten u.a. prominente Schauspieler*innen wie Harald Krassnitzer, Gudrun Landgrebe oder Jürgen Tonkel gewonnen werden, die jeweils einen Abend gestalten.

Liebe und Leidenschaft im Malersaal

Liebe und Leidenschaft, politische Wirren und persönlicher Verrat, Intrige, Rache und Mord sind die Ingredienzien dieses Werks. Händel verwendet dabei einen melodiengeführten, authentischen Gefühls- und Stimmungsausdruck, mit dem er den musikalischen Emotionen seiner Zeit weit voraus ist. Denn das Aufeinandertreffen der antiken Figuren Caesar, Cleopatra und Ptolemäus bildet nur die historische Folie für ein hochemotionales Drama um Rache und die Verführbarkeit politischer Machtinhaber*innen. Nach der Ermordung des Pompeius und Caesars Einmarsch in Ägypten steht die ptolemäische Herrschaft dort auf tönernen Füßen. Ptolemäus’ Schwester Cleopatra wittert ihre Chance auf den Thron und greift in einer Verführungsszene, die einmalig in der Opernliteratur ist, zu besonderen Mitteln. Und auch die Hinterbliebenen des ermordeten Pompeius sinnen auf Rache …

Prominente Gäste

Nachdem neben dem Opernhaus Wuppertal auch andere teilweise sehr viel schwerer durch das Hochwasser getroffen worden sind, ruft die Oper Wuppertal im Zuge dieser Veranstaltung zu einer Spende an Aktion Deutschland Hilft e.V. auf. Aktion Deutschland Hilft ist ein Bündnis renommierter deutscher Hilfsorganisationen, das den betroffenen Menschen der Hochwasserkatastrophe Nothilfe leistet. 

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch den prominenten Gästen, die ihre Beteiligung an den Veranstaltungen pro bono leisten und somit auch ihre Plattform für den Spendenzweck nutzen.

Die szenische Inszenierung von Immo Karaman und Fabian Posca wird nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt auf der Bühne des Opernhauses nachgeholt. 

Karten bei der Kulturkarte

Ticket- und Abohotline: +49 202 563 7666 

KulturKarte, Kirchplatz 1, Wuppertal

kulturkarte-wuppertal.de

Oper im Netz

Infos und Termine

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Bettina StoessVeröffentlichung HonorarpflichtigBank:Bettina Stöß, Sparkasse SaarbrückenIBAN: DE57590501010218525251 -
Seite teilen