Inhalt anspringen

WuppertalPressemeldung – 28.01.2022

Geändertes Testverfahren in den Kitas

Weil die Labore für die Corona-Tests überlastet sind, muss die Stadt die bisherigen (teilweise erst kürzlich eingeführten) Verfahren in den Kitas umstellen.

Auch Wuppertal ist von der Ankündigung vieler Labore überrascht worden, dass die Kapazitätsgrenzen für PCR-Tests ausgereizt seien und eigentlich vertraglich zugesicherte Tests nicht mehr erbracht werden können. Deshalb ist die Stadt gezwungen, die bisherigen (teilweise erst kürzlich eingeführten) Verfahren umzustellen. 

„Ich kann den damit verbundenen Ärger vieler Eltern aber auch unserer Erzieherinnen und Erzieher sehr gut nachvollziehen“, sagt Stefan Kühn, der für die Tageseinrichtungen zuständige Dezernent in Wuppertal. „Ein verlässliches Verfahren ist für uns alle sehr wichtig. Wir haben uns deshalb entschieden, die Testverfahren in den KiTa-Gruppen anzupassen um einerseits das sensitivere PCR-Lolli-Testverfahren fortsetzen zu können und andererseits den Prozess der Auswertung zu beschleunigen“. Die Vorbereitungszeit bei Labor und Einrichtungen wird voraussichtlich zirka drei Wochen dauern.

Lolli- und Schnelltests

In der Zwischenzeit wird es also zunächst beim PCR-Lolli-Test bleiben, fällt dieser positiv aus, so wird sich das Labor am Folgetag morgens in der entsprechenden Einrichtung melden und benennt eine Uhrzeit, wann in der Gruppe Einzeltest mit sogenannten Schnelltests (kein PCR-Test) erfolgen. Kinder, bei denen der Schnelltest positiv ausfällt, müssen dann abgeholt werden. Kinder die negativ getestet wurden können in der Betreuung in der Einrichtung bleiben. Während der Einzeltests sollen die Eltern selbstverständlich anwesend sein. Dieses Verfahren wird voraussichtlich ab dem 3. Februar 2022 durchgeführt, bis dahin haben die Eltern die Möglichkeit nach einem positiven Pooltest, ihr Kind in einem zertifizierten Testzentrum testen zu lassen. Bei negativem Ergebnis kann das Kind weiter in der Einrichtung betreut werden.

Bessere Lösungen gefragt

Stefan Kühn: „Wir sind uns bewusst, dass ein Schnelltest nicht die Qualität einer PCR-Testung hat, aber hier sind uns die Hände gebunden, das haben uns die Labore deutlich gemacht. Schon die Ergebnismeldung bis zum frühen Morgen am Folgetag wird eine Herausforderung werden und vermutlich nicht immer eingehalten werden können. Ziel ist es, in rund drei Wochen neben dem PCR-Pooltest auch gleich eine Rückstellprobe von jedem teilnehmenden Kind zu nehmen. Im Falle eines positiven Pools werden dann im Labor die bereits vorhandenen Rückstellproben analysiert. Diese Verfahren verkürzt die Zeit bis zur abschließenden Ermittlung der positiven Personen um voraussichtlich zwei bis drei Tage.

Kühn abschließend: „Ich kann nur noch einmal sehr deutlich machen, wie sehr wir selbst, also auch die Leitungen der Kindertagesstätten, die derzeitige Situation bedauern. Hier müssen Land und Bund schnellstens bessere Lösungen anbieten. Bis dahin können wir uns nur bei den Eltern für die vielen Probleme, die die derzeitigen Verfahren mit sich bringen, entschuldigen!

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
Seite teilen