Inhalt anspringen

Wuppertal / Wuppertal

Termine & Hinweise ab 31. März 2017

Literatur auf der Insel - Gast: Judith Kuckart

Freitag, 31. März 2017, 19:30 Uhr

Café Ada, Wiesenstraße 6, 42105 Wuppertal

 

Der Literatursalon im Café Ada

 

Gast: Judith Kuckart
Gastgeber: Torsten Krug & Katrina Schulz

 

Zum Schreiben kam sie nicht über ihr Studium der Literatur- und Theaterwissenschaften, sondern über Tanz und Theater. Nach einer Tanzausbildung entwickelte sie Stoffe und Choreografien für das von ihr gegründete Tanztheater "Skoronel", schrieb schließlich Libretti und Stücke.

 

Geboren in Schwelm, lebt Judith Kuckart heute als Schriftstellerin und Regisseurin in Berlin und Zürich. Sie wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet, u. a. dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis (2012).

 

Auch die Bilderwelt ihrer Romane und Erzählungen ist stark von Kino, Theater und Tanz geprägt. Ihr genauer Blick für Körpersprache prägt ihre poetische Sprache. In ihrem aktuellen Roman "Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück" erschafft sie einen Reigen von Figuren, deren Beziehungen untereinander erst nach und nach sichtbar werden. Kuckart ist eine Meisterin darin, Flüchtiges einzufangen, erzählt in wechselnden Perspektiven von Begegnungen und Augenblicken, die tiefen Eindruck hinterlassen.

 

In ihrem Roman "Lenas Liebe" (2002), der 2012 verfilmt wurde, sucht die Protagonistin – eine Schauspielerin – nach einer Ordnung in ihrem Leben und in ihren Gefühlen zu Ludwig, ihrem früheren Geliebten: »Immer diese Sehnsucht nach Momenten, die nie geschehen sind". Man liest es wie ein Motto für Kuckarts Schreiben. "Lenas Liebe", urteilte DIE ZEIT, "gehört zu den rar gewordenen Büchern, die im Leser weitermurmeln, leuchten und leben, auch wenn sie scheinbar doch zu Ende, ausgelesen sind. 'Schreiben ist eine wunderbares Unglück', weiß Lena von ihrer Autorin. Wir wagen zu ergänzen: Lesen auch".

 

Judith Kuckart zu Gast auf der Insel, mit Büchern, Geschichten und einem Filmausschnitt im Gepäck.

 

Eintritt: 08,– (5,–) Euro


Arkady Shilkoper und Piano

Freitag, 31. März 2017, 20:00 Uhr

Immanuelskirche, Sternstraße 73, 42275 Wuppertal

 

Arkady Shilkloper, Horn, Alphorn
Vadim Neselovskyi, Klavier

 

Schon während seines Musikstudiums am Moskauer Gnessin-Institut begann der Hornist Arkady Shilkloper seine Karriere im Orchester des Bolschoi-Theaters und spielte zugleich auch Jazz in den unterschiedlichsten Besetzungen, u. a. im „Moscow Art Trio", das sich rasch einen hervorragenden Ruf erspielte und bei zahlreichen internationalen Festivals zu Gast war. Außerdem trat er beim New Jazz Meeting Baden-Baden 1993 mit Rabih Abou-Khalil auf und arbeitete ferner u. a. mit Lionel Hampton, Lew Soloff, Elvin Jones, Howard Levy, Louis Sclavis oder etwa dem „Vienna Art Orchestra". Im Jahre 2004 spielte er die Uraufführung des „Concerto for Alphorn and Orchestra" von Daniel Schnyder.

 

Vadim Neselovskyi besuchte das Konservatorium in Odessa. Als 17-Jähriger kam er nach Deutschland (Studium in Detmold) und ging dann in die USA, wo er am Berklee College of Music und am Thelonious Monk Institute in New Orleans studierte. Mitte der 2000er-Jahre wurde er Mitglied im Quintett von Gary Burton („Next Generation"), für den er auch heute noch Kompositionen und Arrangements schreibt. 2009 unternahm er mit Herbie Hancock und Dee Dee Bridgewater eine Tour durch Indien. Sein Debütalbum „Spring Song" erschien 2007; 2011 folgte mit „Music for September" ein weiteres Soloalbum. Er ist mehrfacher Preisträger bedeutender Wettbewerbe und lehrt als Professor für Jazz-Piano am Berklee College.


Friday Night Jazz Club feat. Quintet West

Freitag, 31. März 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

Die fünf international erfahrenen Musiker sind eine Art All-Star Band der NRW - Jazzszene. Ursprünglich trafen sie sich nur zu einem einzigen Konzert, um danach zu beschließen, als feste Formation weiter zusammen zu arbeiten. „Westwind“ (Jazzsick Records) ist Quintet Wests Debütalbum, eine wahre Gemeinschaftsproduktion, in die jeder Musiker sprichwörtlich seine eigene Note einbringen konnte, denn die Kompositionen stammen aus unterschiedlichen Federn der Band. Herausgekommen ist ein Bouquet an musikalischen Ideen, Stilen und Sounds, das in sich hervorragend harmoniert.

 

George Tjong Ayong - Saxophon
Christoph Fischer - Trompete, Flügelhorn
Stefan Michalke - Klavier, Fender Rhodes
Konstantin Wienstroer - Bass
Christoph Freier - Schlagzeug

 

Ab 19.00 Uhr Wein & Antipasti von der Trattoria Lorenzo (nicht im Eintrittspreis enthalten)

 

Eintritt: 12 Euro


unERHÖRT! - Luther damals und heute // Ove Volquartz & Peer Schlechta feat. Bernd Kuschmann

Freitag, 31. März 2017, 20:30 Uhr

Sophienkirche, Sophienstr. 39, 42103 Wuppertal

 

Ove Volquartz Bassklarinette, Saxophon
Peer Schlechta Orgel, Klavier
Bernd Kuschmann Lesung

 

Der Göttinger Musiker Ove Volquartz (Klarinetten) und der in Kassel lebende Organist Peer Schlechta gestalten ihr Programm durch die sensible Einbeziehung des Raumes in die Musik, Bewegung und Positionswechsel. Neben klar strukturierten Phasen kommen damit auch improvisatorisch entwickelte Musiksequenzen zum Tragen. Volquartz und Schlechta blicken auf eine längere Tradition der Zusammenarbeit zurück, die ihre Wurzeln einerseits in der Kirchenmusik hat, andererseits auch im Jazz und Freejazz. Ove Volquartz gehört in dieser Hinsicht im übrigen zu den namhaften Vertretern des Freejazz in Deutschland seit den 1970er Jahren.

 

Bernd Kuschmann, geboren in Hamburg, Schauspieler und Rezitator. Den Wuppertalern vor allem durch seine langjährige Mitgliedshaft im Schauspielensemble bekannt und in bleibender Erinnerung durch seine Darstellung von Faust oder Nathan der Weise. Kuschmann war auch engagiert an den Schauspielhäusern in Bochum, Köln und Düsseldorf. Heute spielt er weiterhin Gastrollen an mehreren Spielstätten, so unter anderem bei den Hersfelder Festspielen.

 

In der Neuen Kirche ist die Veranstaltung Musik – Gedenken – Gedanken des Hospizfördervereins des Hospizdienstes Die Pusteblume nicht ohne die Stimmen von Andrea Witt und Bernd Kuschmann vorstellbar und dem hiesigen Publikum bekannt.


Wuppertaler Underground Poetry Slam

Freitag, 31. März 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre

Das alles bietet Euch der Wuppertaler Underground Poetry Slam an jedem letzten Freitag im Monat - und zwar bei freiem Eintritt!

Die Moderation des Poetry Slams übernehmen Freddy und / oder Falko.

Angemeldete Poeten:
- Michael
- Marek
- Alexander
- Anna
- Tobi
- Kai
- Ralph
- Roberto
Nachrückliste:
- Bernhard

Tag der Offenen Tür - Künstlergruppe "Bunte Füchse Vohwinkel"

Samstag, 1. April 2017, 11:00 - 17:00 Uhr

Fuchsbau, Rubensstraße 5, 42329 Wuppertal

 

Mittlerweile existiert unsere Gruppe 7 Jahre und wir möchten interessierten Besuchern neue Werke unserer Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Poesie und Kunsthandwerk präsentieren.

 

Bei Kaffee und Kuchen beantworten wir gern Ihre Fragen zu unseren Objekten.

 

Was aus unserem Sozial-Objekt "Puppenhaus" geworden ist (an dem 6 Künstler gemeinsam gearbeitet haben) und was wir damit vorhaben, können Sie vor Ort erfahren. Sie sind herzlich eingeladen.


Büchermarkt in der Pauluskirche

Samstag, 1. April 2017, 11:00 - 16:00 Uhr

Pauluskirche, Pauluskirchstr. 8, 42285 Wuppertal

 

Die Ev. Kirchengemeinde Unterbarmen und der Freundeskreis Pauluskirche Unterbarmen e.V. laden ein zu ihrem monatlichen Büchermarkt. Es erwartet Sie eine Kirche und ein zusätzlicher Bücherraum voller Bücher. Geboten werden Romane aller Genres, dazu Bildbände, Biographien, Erziehung, Fremdsprachen, Geschichte, Hobby, Kinder- und Jugendbücher, Kirchengeschichte, Klassik, Kochbücher, Kosmetik, Krimis, Kunst, Pädagogik, Philosophie, Politik, Psychologie, Recht, Reise, Romane, Sport, Taschenbücher, Theologie/Religion, Wirtschaft, Wuppertal-Bücher und vieles mehr, alles gut sortiert, alles für kleines Geld: 25 Cent pro Zentimeter Buchrücken. Raritäten und Antiquarisches gibt es zu fairen ausgewiesenen Sonderpreisen. CDs, DVDs, Hörkassetten, Spiele und Puzzles runden das Angebot ab.

 

Dann möchten wir Sie informieren, daß im April – genau am 23.4. – der von der UNESCO ausgeschriebene Welttag des Buches stattfindet. In seinem katalanischen Ursprung war es Sitte, an diesem Tag eine Rose oder ein Buch zu verschenken. Lassen wir diesen Brauch wieder aufleben, und verschenken Sie ein Buch an Familienangehörige, Nachbarn oder an Freunde, die Bücher hierzu gibt es in der Pauluskirche, ebenfalls (neu) bieten wir Ihnen Buchgutscheine an.

 

Der Erlös ist für die Erhaltung und Unterhaltung der denkmalgeschützten Pauluskirche bestimmt.

 

Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Öffentlich erreichen Sie die Pauluskirche: Buslinie 611 – Haltestelle „Am Haspel“, Schwebebahn – Haltestelle „Landgericht“, S-Bahn (S8) – Haltestelle „W-Unterbarmen“

 

Alle Veranstaltungen in der Pauluskirche unter www.pauluskirche-wuppertal.de


STILBLÜTE 2017 // Naturkultur und Lebensart auf Schloss Lüntenbeck

Samstag, 1. April 2017, 11 bis 18 Uhr

Sonntag, 2. April 2017, 11 bis 18 Uhr

Schloss Lüntenbeck, Lüntenbeck 1, 42327 Wuppertal

 

Rund 100 Aussteller verwandeln den Bereich um das historische Gebäude in ein buntes Blumenmeer. Impulsgebende Einblicke in die zeitgenössischen Trends des Gartendesigns erwarten Sie. Vom Staudengewächs über die Zierpflanze bis zum Küchenkraut — hier bekommt man auch die dazugehörigen Tipps direkt vom Profi. Rosen, Kräuter, Kletterpflanzen, und Exoten — die Aussteller zeigen anhand toller Beispiele, wie Haus und Garten noch schöner werden!

 

Zudem finden die Besucher Allerlei was en Genießer in ihnen freut: traumhafte Dekorationen, Möbel, Gartenaccessoires, Schmuck, edle Kleidung und Leckereien. In Vorbereitung auf die Osterzeit steht natürlich auch wieder ein klassisches Mitmachprogramm für Familien an. Augen auf! denn selbstgefertigtes Kunsthandwerk und Installationen von Künstlern vor Ort überraschen nicht nur Kenner. So versteht sich die STILBLÜTE auf ganzheitlicher Linie als kulturelles Mekka der Gartenfreunde aller Art.

 

Tageskarte 5 EUR*, Kinder bis 12 Jahre frei.


Buchvorstellung - Egner liest ein Vorwort.

Samstag, 1. April 2017, 14:00 Uhr

Galerie Kunstkomplex, Hofaue 54 - Wesendonkstr. 12, 42103 Wuppertal

 

es ist soweit: Eugen Egners neues Buch “DER MANN UND DAS SCHNITZEL UND ANDERE COLLAGEN” mit historischen Collagen erscheint am Samstag zusammen mit Plakaten zum Buch und wir laden herzlich ein zu Buchvorstellung, Plakatvorstellung, Vorwortlesung und Signierstunde mit Eugen Egner bei Kaffee, Kuchen und Wein aus der Weinerei Wuppertal.

 

Der Eintritt ist frei!


Mitmachkonzerte der Kurrenden - mit offenem Singen für Grundchulkinder und deren Familien

Samstag, 1. April 2017, 16:00 Uhr

Sonntag, 2. April 2017, 16:00 Uhr

Aula der Sankt Laurentius-Schule, Bundesallee 30, 42103 Wuppertal

 

Unter diesem Motto laden die Wuppertaler Kurrende und die Elberfelder Mädchenkurrende zu zwei spannenden Mitmachkonzerten in die Aula der Sankt Laurentius-Schule in Elberfeld ein.

 

Insgesamt 20 Wuppertaler Grundschulen haben die Mitarbeiter der beiden Kurrenden in den vergangenen Wochen besucht, um im Musikunterricht im Rahmen von Mitmachstunden das Interesse an der Musik zu wecken. Das Singen von Volksliedern fand bei den Kindern großen Anklang und viele freuen sich schon, die Lieder auch in den Konzerten gemeinsam mit den „Profis“ der Kurrenden singen zu dürfen. Auf dem Programm stehen viele bekannte internationale Volkslieder, die alle Besucher zum Mitsingen einladen.

 

Angelika Küpper und Stephan Hensen haben die Gesamtleitung.

 

Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird erbeten.

 

Singfreudige Mädchen und Jungen haben nach den Konzerten die Möglichkeit eines Vorsingens und können sich über die Aufnahme in einem der Chöre informieren.

 

Für Freunde der Chormusik dürften diese Konzerte ein „Highlight“ werden. Darüber hinaus setzen sie ein Zeichen der Kooperation in der kirchlichen Jugend- und Kulturarbeit.


Vernissage - T.Stroganova „Das Katzenhaus”

Samstag, 1. April 2017, 18:00 Uhr

St.Art.Atelier, Hünefeldstr. 90, 42285 Wuppertal

 

Einführung: T. Stroganova
Lesung: E. Panyutina und V. Ourman (eigene Lyrik und Prosa)
Musik: Ch.Marx (Flöte)
Ausstellungsdauer: bis 31.05.2017
Öffnungszeiten: Nach telefonischer Vereinbarung unter 0152 - 29256875 (T. Stroganova) oder 01577 - 4630217 (E. Panyutina)

 

Konzept
Katze ist ein Grenzgänger zwischen den Welten, ein magisches Wesen, und doch ein Tollpatsch. Sie schmiegt sich an und fährt sogleich die Krallen aus. Ihre Augen spiegeln die Welt in all ihren Facetten – von mystisch bis alltäglich, von elegant bis urkomisch – und bergen doch für immer ein Geheimnis.
Für die Ausstellung lassen sich die Künstlerinnen, jede auf ihre Weise, von diesem sonderbaren Wesen inspirieren und erschaffen damit, frei nach dem Titel des berühmten Märchens des russischen Schriftstellers Samuil Marshak, ein eigenes „Katzenhaus“.


Faust

Samstag, 1. April 2017, 19:30 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Johann Wolfgang Goethe

 

Ein kluger Mann empfindet das Dasein als öde. Auf der Suche nach Sinn und Unterhaltung ist er bereit, Opfer zu bringen. Dabei übersieht er, dass am Ende alle Beteiligten wegen seiner Skrupellosigkeit schreckliche Opfer bringen müssen. Dies Spiel ist alt, wir kennen es, es ist Teil unseres täglichen Lebens.

 

Seit dem Mittelalter spielten die Gaukler und die Puppenspieler diese Geschichte von dem Doktor Faust auf den Jahrmärkten, Dichter adelten den Stoff, Johann Wolfgang Goethe schrieb gleich drei Werke über den Faust.

 

Die Aufführung von Müllers Marionetten-Theater fusst auf Goethes erster Dramatisierung, dem „Urfaust“. In dieser Version gibt es am Ende noch die Szene mit dem Untergang der jungen, verratenen Frau. Deretwillen hat Müllers Marionetten-Theater das Stück inszeniert. Mit einem exzellenten Sprecher-Team, u.a. mit Ulrike Schloehmer, Julia Wolff, Siegfried W. Maschek und Jörg Reimers.


Konzert Once upon a time — Märchen & Melodien

Samstag, 1. April 2017, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Mit der Wuppertaler Märchenerzählerin Anette Link begeben wir uns an diesem Abend auf eine Reise in die irische „Anderswelt“ und lauschen stimmungsvollen Balladen, gesungen von Karolin Pickshaus und an der Gitarre begleitet von Leon Jacobi.


Sascha Gutzeit: Kommissar Engelmann ermittelt

Samstag, 1. April 2017, 20:00 Uhr

Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, 42389 Wuppertal

 

In seiner liebevollen Hommage an die Krimis der 60er/70er Jahre spielt Autor, Schauspieler, Sänger und Entertainer Sascha Gutzeit erneut seinen Kripobeamten vom alten Schlag - mit Hut, Trenchcoat und einem Faible für Cognac. Auch alle weiteren Figuren verkörpert Gutzeit mit stimmgewaltigem Körpereinsatz und facettenreicher Mimik. Eine rasante Musikkabarett-Show, die mit Situationskomik und Wortwitz brilliert. Gutzeit »präsentiert sein unvergleichliches musikalisches Talent, das mit Wortakrobatik gespickt ist!« (Blick aktuell)

 

Eintritt: 13 Euro


Musikexpress, Diffus Magazin, Byte FM und Melodie & Rhythmus präsentieren: Messer

Samstag, 1. April 2017, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Die Gruppe Messer hatte sich zurückgezogen, trat in den letzten zwei Jahren nur vereinzelt auf, meist nicht im klassischen Rockkorsett: Die Vertonung der Tagebücher Romy Schneiders oder etwa eine Performance zu Boris Vian war auch ein Versuch, sich für neue Perspektiven zu öffnen. Still war es bei Messer also nicht, und während der intensiven Arbeit am dritten Album der Band tat sich hinter den Vorhängen so manches: Gitarrist Palle Schaumburg verließ die Gruppe, Manuel Chittkas Percussion wuchs als fester Bestandteil in die Band und verschmolz mit dem Schlagzeug Philipp Wulfs, Bassist Pogo McCartney wandte sich vermehrt der Orgel zu – und Milek stieß als neuer Gitarrist dazu. Der Multi-Instrumentalist fand schnell seinen Platz und bereichert ein Songwriting, das den Gedanken an ein musikalisches Genre endgültig hinter sich gelassen hat. In neuer Konstellation also nahm die Gruppe das Nachfolgealbum zu DIE UNSICHTBAREN auf, JALOUSIE wird im Spätsommer auf dem Hamburger Label Trocadero veröffentlichen.

 

Als erstes Lebenszeichen veröffentlicht die Band jetzt die EP KACHELBAD: Das Cover zeigt eine zerstörte Jalousie im Negativ, die auffordert, durch die Lamellen zu blicken. Was ist dort zu sehen?

 

Das titelgebende Stück »Kachelbad (Prolog)« entstand am Ende der Aufnahmen zum Album und versammelt textlich die Motivwelt, in der sich Messer bewegen. Es heißt: Sag Jalousie und sag noch was dahinterliegt. Wo ist das Ende? Ich kann es nicht mehr sehen. Messer arbeiten hier mit ihrem Gast Jochen Arbeit (Einstürzende Neubauten) zusammen, ergeben sich erneut dem Experiment einer strukturlosen Musik.

 

Messer sind Hendrik, Pogo, Philipp, Manuel und Milek.


Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen - Pablo Held Trio

Samstag, 1. April 2017, 21:00 Uhr

Opernhaus, Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal

 

Pablo Held- Klavier
Robert Landfermann- Kontrabass
Jonas Burgwinkel- Drums

 

"Jazz, akustische und experimentelle Musik verschmilzt dieses Trio in divergierenden Stilistiken und Genres zu etwas Eigenem. Es dürfte das Beste sein, was die deutsche Jazz-Szene derzeit zu bieten hat." (Rainer Kobe, Südkurier)

 

"Kein zweites deutsches Klavier-Trio ist so eingespielt, bewegt sich so wie ein eigener Organismus." (Michael Rüsenberg, jazzcity.net)

 

"Pablo Held hat sich mit seinem Trio in den letzten Jahren zu einem der Hoffnungsträger des Genres entwickelt." (Stefan Hentz, Die Zeit)

 

"... sein Spiel zeigt live ebenso wie auf CDs erstaunliche Souveränität. Hier gibt es keinen juvenilen Sturm und Drang, erst recht keine beliebigen oder gar plakativen Töne. Stattdessen begeistert Held in ausgeklügelten Stücken mit feinsinnigem Anschlag und subtilen Überraschungen." (Norbert Krampf, FAZ)

 

"Die gleichermaßen packende und differenzierte "Music" des Pablo Held Trios setzt Maßstäbe für die Fortentwicklung des Klaviertrios fernab der modischen Trends. Sie ist ein Meilenstein des filigranen, kammermusikalischen Jazz." (Werner Stiefele, Rondo)


Offene Bühne

Samstag, 1. April 2017, 21:00 Uhr

Underground, Bundesallee 268, 42103 Wuppertal

 

Ein Abend im Zeichen der Kunst! Ihr habt Talent? Dann kommt vorbei! Egal was Du oder Ihr macht...Musik, Comedy, Artistik, Zauberei, Literatur, oder, oder, oder....

 

Nehmt diese Möglichkeit wahr und präsentiert Euch und Euer Können dem hoffentlich zahlreichen Publikum! Ihr könnt einfach vorbeikommen, Euch bei unserem Techniker anmelden und Euch auf die Bühne stellen und Euer Talent vortragen.

 

Solltet Ihr jedoch eine etwas aufwändigere Performance zeigen wollen, nehmt bitte im Vorfeld Kontakt mit uns auf, um zu klären, ob/oder wie wir Eure Idee umsetzen können.

 

Mikrofone, eine Gitarrenbox und ein Schlagzeug stehen für Euch bereit. Weitere Instrumente, Verstärker, Bassbox können wir leider nicht bieten - müssen bei Bedarf also von Euch mitgebracht werden.

Matinee zur Ausstellung Jens Grossmann

Sonntag, 2. April 2017, 11:00 Uhr

Atelierhaus, Katernberg 50, 42113 Wuppertal

 

Wir eröffnen die Ausstellung am Sonntag mit einer Matinee in unserem ATELIERHAUS.

Einführung: Berthold Schneider, Opernintendant der Wuppertaler Bühnen

 

“Jens Grossmann ist oft in Kriesengebieten unterwegs, um das Leid der Welt zu zeigen, um aufzuklären und wachzurütteln” – DIE STADTZEITUNG Wuppertal, September 2016


„Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gern!“ - Jüdische Stimmen aus dem Wuppertal in der "Sammlung Föhse"

Sonntag, 2. April 2017, 16:30 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal

 

Lesung mit der Schauspielerin Julia Wolff

 

Moderation: Dr. Ulrike Schrader und Dr. Marianne Kieper-Wellmer

 

Als einer der ersten in Wuppertal hat sich der Historiker, Schulrektor und Kommunalpolitiker Ulrich Föhse (1944-2012) Anfang der 1980er Jahre auf die Suche nach den jüdischen Wuppertalerinnen und Wuppertalern gemacht, die in der Zeit des Nationalsozialismus Deutschland verlassen mussten, um ihr Leben zu retten. Das meiste, was wir heute über die früheren jüdischen Wuppertalerinnen und Wuppertaler wissen, hat in der ehrenamtlichen Erinnerungsarbeit von Ulrich Föhse seinen Anfang genommen.

 

Ulrich Föhse, dessen Todestag sich im April zum fünften Mal jährt, hat nahezu hundert Interviews geführt und ein großes und kostbares Privatarchiv aufgebaut, das sich seit 2013 im Beitz der Begegnungsstätte Alte Synagoge befindet und hier auch erschlossen wird. Als eine erste Arbeitsprobe wird am kommenden Sonntag – im Anschluss an die monatliche öffentliche Führung – eine Lesung aus den Briefen und Dokumenten stattfindet.

 

Wir freuen uns, dass die Wuppertaler Schauspielerin sich von ihrem schweren Unfall im letzten Jahr wieder so weit erholt hat, dass sie aus den Texten lesen kann.

 

Die Auswahl der Texte besorgten Dr. Marianne Kieper-Wellmer, freie ehrenamtliche Mitarbeiterin der Begegnungsstätte, und Dr. Ulrike Schrader.

 

Eintritt: 3,00 €


Heimat nirgendwo - Stefan Zweig und »Die Welt von gestern«

Sonntag, 2. April 2017, 17:00 Uhr

Katholisches Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

 

Lesung und Gesang mit Thomas Braus und Jochen Bauer zum 75. Todestag von Stefan Zweig

 

Stefan Zweig befindet sich im Exil, als er mit der Niederschrift von »Die Welt von gestern« beginnt; der Zweite Weltkrieg hat begonnen; der 1. September 1939 markiert für Zweig den Schlussstrich unter einer Epoche, die ihn und seine Zeitgenossen geformt und erzogen hat. Stefan Zweig wendet in seinen »Erinnerungen eines Europäers « den Blick auf die Zeit davor – die Zeit, in der er zu einem europäischen Schriftsteller wurde.

 

Stefan Zweig – der große europäische Erzähler und Weltbürger – versteht sich im Exil als Fremder und Heimatloser: »die eigentliche Heimat, die mein Herz sich erwählt, Europa, ist mir verloren«. »Die Welt von gestern» ist ihm Erinnerung dieses Europas, das ihm Heimat war.

 

Thomas Braus hat an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Graz und an der Filmhochschule Wien studiert und war am Schauspiel Graz, Theater der Stadt Heilbronn, Staatstheater Karlsruhe und am Nationaltheater Mannheim engagiert. Seit 2001 gehört er zum festen Ensemble der Wuppertaler Bühnen und übernimmt ab August 2017 die Intendanz der Schauspielsparte.

 

Jochen Bauer absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Köln. Zunächst war er freischaffend tätig im Bayreuther Festspielchor, bei den Salzburger Osterfestspielen und bei der Staggione des Chamber Orchestra unter Claudio Abbado in Italien. Seit 2001 ist Jochen Bauer Mitglied im Opernchor der Wuppertaler Bühnen.

 

Eintritt: 5,00 Euro


Finissage der Ausstellung MITWELT42103

Sonntag, 2. April 2017, 19:00 Uhr

Neuer Kunstverein, Hofaue 51, 42103 Wuppertal

 

Das verlorene Geheimnis - Philosophisches Café mit Kathrin Lagatie (Philosophin/Künstlerin, Wuppertal)

öffentlichen WERKSTATTLESUNG

Montag, 3. April 2017, 19:30 Uhr

Literaturhaus, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

 

Es lesen Sibyl Quinke, Zdravko Luburic und Hank Zerbolesch aus neuen, und in Arbeit befindlichen Texten. Die Moderation hat Andreas Steffens.

 

Bekannt geworden mit ihren inzwischen drei Wuppertal-Krimis, widmet Sibyl Quinke sich an diesem Abend nicht dem imaginären bergischen kriminellen Untergrund, sondern entführt in ein fernes Land, und präsentiert sich als Autorin auf Reisen, mit einer Vorab-Lesung aus ihrem im Juni erscheinenden Bericht >Mongolei – Schlafen im 1000-Sterne-Hotel<.

 

1942 im kroatischen Pakrac geboren, lebt Zdravko Luburic seit 1966 in Remscheid. Sein umfangreiches, vielfach ausgezeichnetes Werk widmet sich in verschiedenen Genres vor allem der Gegenwart des Vergangenen, der Wirkung der Geschichte im Leben. Er stellt seinen Zyklus von Prosagedichten >Auf der slawonischen Erde< vor.

 

1981 in Düsseldorf geboren, seit 2004 in Wuppertal lebend, wo er als Poetry-Slammer und Aktivist der ‚Utopia-Stadt‘ die literarische Szene bereichert, widmet Hank Zerbolesch sich neben Hörspielen und dem neuen netzliterarischen Genre der ‚Podcastpoesie‘ auch der klassischen Form der Kurzgeschichte. Mit seiner Erzählung „Friss oder Stirb“ gibt er Einblick in seine Zeitgeistrecherche auf der Suche nach den grundsätzlichen Fragen des gesellschaftlichen Lebens.

 

Eintritt frei


Luther-Stammtisch

Montag, 3. April 2017, 20:00 Uhr

Café Simonz, Simonsstraße 36, 42117 Wuppertal

 

Martin Luther war ein Freund markiger Worte und gefüllter Bierkrüge. An seinem Tisch wurde gut gegessen, getrunken und über den Glauben gestritten. Grund genug, seine Gedanken bei einem mehr oder weniger geistreichen Getränk vorzustellen und zu diskutieren. Die Ev. Gemeinden Elberfeld-West und Uellendahl-Ostersbaum laden mit der Niederländisch-reformierten Gemeinde zu einem Lutherstammtisch ein. Ein leibhaftiger Luther wird mit von der Partie sein.


Gemeinschaftsausstellung von Nataly Hahn und Eberhard Vogler

Montag, 3. April 2017, 20:00 Uhr

Uni-Kneipe, Hochschul-Sozialwerk, Gebäude ME, Ebene 04, Max-Horkheimer-Straße 15, 42119 Wuppertal

 

Blickwechsel
Malerei und Fotografie

 

Öffnungszeiten Mo - Fr von 11:00 - 23:00 Uhr
Ausstellungsdauer 03. April - Ende Juni 2017

KRIEG. STELL DIR VOR, ER WÄRE HIER

Dienstag, 4. April 2017, 18:00 Uhr

Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, 42103 Wuppertal

 

Nach der Erzählung von Janne Teller
Ein Stück für Jugendliche ab 13 Jahre
Regie und Gesamtleitung: Lars Emrich
Ausstattung: Laurentiu Tuturuga

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier. Nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa. Faschistische Diktaturen sind an der Macht. Wer kann, flieht in den Nahen Osten. Wie der 14-jährige Junge aus Deutschland. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er mit seiner Familie ein neues Leben zu beginnen. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit. Jeden Tag sehnt er sich zurück nach seinem Zuhause. Doch wo ist das?

Migration und Integration gehören zu den derzeit dominierenden Themen in der politischen und gesellschaftskritischen Debatte. Auch Kinder- und Jugendtheater beschäftigen sich bundesweit mit der Integration des Fremden – mit Mitteln des Theaters. Dabei spielt Partizipation von jungen Menschen eine immer größere Rolle - beim Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater gehört diese Teilhabe an künstlerischen Prozessen übrigens seit 45 Jahren zum eigenen Profil. Nun wagt sich das Theater an ein Stück, das uns Deutsche zu einem Perspektivwechsel zwingt. Es geht darum, die Richtung zu ändern: Krieg - stell dir vor, er wäre hier. Mit dieser Aufforderung bringt uns die Autorin Janne Teller gedanklich in eine Lage, die wir uns nicht vorstellen können. Heimat. Fremde. Zugehörigkeit. Identität. Erinnerung. Hoffnung. Ausgehend von Janne Tellers Text stehen diese Fragen im Zentrum dieses außergewöhnlichen Theaterabends. So entsteht unter der Leitung von Lars Emrich ein Crossover aus der Vorlage von Janne Teller, Musik und eigenen Texten. Damit erzählt das Stück eine ganz besondere und aufrüttelnde Geschichte über Krieg, Flucht, Heimat sowie das Mit- und Nebeneinander.

Ergänzt wird das Ensemble dabei um junge Zugezogene, die ihren ganz eigenen und schweren Weg hierher hatten. Die Idee eines Ensembles unterschiedlicher Nationalitäten geht aus vorangegangenen Projekten mit jungen Flüchtlingen hervor, die wir seit 2014 jährlich durchgeführt haben.

 

Kontakt und Eintrittspreise: 9,-EUR (Erwachsene), 6,-EUR (ermäßigt), 5,50- EUR (pro Person bei einer Gruppe ab 10 Personen). Kartenreservierung telefonisch unter 0202- 899 154 oder über die Website www.kinder-jugendtheater.de


Buchvorstellung - Die Erschießungen von Deserteuren der Wehrmacht in Wuppertal 1940–1945

Dienstag, 4. April 2017, 19:30 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal

 

Buchvorstellung mit dem Autor Florian Hans

 

Zwischen 1940 und 1945 sind mindestens 23 Wehrmachtssoldaten auf dem Schießplatz in Wuppertal Ronsdorf hingerichtet worden. In den vergangenen zwei Jahren haben sich Schüler der Erich-Fried-Gesamtschule mit diesem Thema intensiv beschäftigt und am Ende des Jahres 2016 den Entwurf für ein Denkmal zum Andenken an die Opfer präsentiert. Basis dieser Projektarbeit waren wissenschaftliche Recherchen in vielen Archiven Deutschlands, in denen Dokumente – Korrespondenzen, Bescheinigungen, Pässe und andere Beweismittel – lagern. Aus diese Quellen erst ließen sich gesicherte Fakten über die Hergänge rekonstruieren. "Gedenken braucht Wissen" lautet die erinnerungskulturelle Maxime der Gedenkstätte Buchenwald. Auch in Wuppertal liegt nun Dank der akribischen Spurensuche durch Florian Hans eine verlässliche Dokumentation über die Erschießungen auf dem Gelände Erbschlö vor. Sie wird an diesem Abend der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Eintritt frei


OFFSTREAM "Argentina"

Dienstag, 4. April 2017, 19:30 Uhr

Alte Feuerwache - Gathedrale, Gathe 6, 42107 Wuppertal

 

ARG, E, F 2014, Regie: Carlos Saura, mit Pedro Aznar, Juan Falú, Marian Farías Gómez u.a., 85 Min.

 

Argentinien. Hauptstadt: Buenos Aires. Staatsform: Bundesrepublik. Das flächenmäßig achtgrößte Land der Erde und das zweitgrößte Südamerikas. Der inzwischen 85-jährige spanische Regisseur Carlos Saura hat die Kulturregionen dieses riesigen, vielfältigen Landes bereist. Im Mittelpunkt seiner Dokumentation steht der Indio Atahualpa Yupanqui - Dichter, Komponist, Sänger und Gitarrist. Aber auch die wichtigste Vertreterin der Folklore, Mercedes Sosa, kommt zu Wort. Kameraführung, Lichtregie und Farbkomposition verdichten diesen Film zu einem einzigartigen, betörenden Zeugnis der argentinischen Musikkultur. Rauschhafte 85 Minuten - ein Fest!

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit TANZRAUSCHEN e.V. (www.tanzrauschen.de)

Dornröschen

Mittwoch, 5. April 2017, 16:00 Uhr

Müllers Marionetten-Theater, Neuenteich 80, 42107 Wuppertal

 

Nach der Vorlage des alten Grimm-Märchens, das mit moralischem Zeigefinger vorm Erwachen frühlingshafter Gefühle warnt, haben Ursula und Günther Weißenborn vor drei Jahren eine wunderbar moderne Geschichte geschrieben. Müllers Marionetten-Theater ist mit "Dornröschen" ein buntes, intelligentes und humorvolles Stück über ein selbstbewusstes Dornröschen gelungen, das mit Neugier und Mut die ganz große Liebe findet.

 

Tod durch die Giftspindel für ein fünfzehnjähriges Mädchen? Weit gefehlt! Dornröschen fällt zwar in einen 100-jährigen Schlaf, ist danach aber genauso schön und lebendig wie zuvor. Keck und selbstbewusst weiß sie auch dem Prinzen zu begegnen, der das Mädchen mit einem schüchternen Kuss zum Leben erweckt. Und während der Küchenjunge zwar regungslos ein Jahrhundert lang verharrt, um die Ohrfeige seines Meisters zu empfangen, profitiert vor allem die Blumenfrau, die sich vor dem blumenumrankten Schloss mit einem lukrativen Geschäft auf den Verkauf von nachwachsenden Rosen spezialisiert hat.

 

"Die Geschichte geht doch ganz anders", bemerken hier schon kleine Zuschauer. Gut aufgepasst! Dass es aber letztlich ein packendes Märchen bleibt, gefällt auch jenen Besuchern, die das grimmsche Märchen noch aus ihrer Kinderzeit kennen. Schließlich gewinnt am Ende sowohl Dornröschen, das weder dumm noch naiv, sondern neugierig und ehrgeizig seine Ziele erreicht, als auch der Prinz, dessen Mut ihm letztlich das Glück und die große Liebe bringt.

 

Ein zauberhaft inszeniertes Stück, das das Märchen der Brüder Grimm vor einem beeindruckend modernen Bühnenbild noch einmal neu erzählt.

Aufführungstermine:

5., 9., 17. April 2017 um 16 Uhr

1. April 2017 um 10.30 Uhr


www.muellersmarionettentheater.de


Michael Zeller: Land auf der Grenze – Literarische Erfahrungen in der Ukraine

Mittwoch, 5. April 2017, 19:30 Uhr

Literaturhaus, Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

 

Der Schriftsteller Michael Zeller spricht an diesem Abend im Literaturhaus über Land, Leute und Literatur der Ukraine mit Sachkenntnis und großer Sympathie für eine Region in Europa, die in Deutschland immer noch weitgehend "terra incognita" ist.

 

Seit den frühen 1990er Jahren, als das Land Ukraine sich gerade aus den Fängen der Sowjetunion gelöst hatte, bereist Michael Zeller regelmäßig dieses Land. Es ist seitdem ein fester Bestandteil seiner Literatur geworden. Gedichte sind dort entstanden, Geschichten, wie z.B. "Solnischko" aus dem Erzählband "Und nächstes Jahr in Jerusalem!" (erschienen 1999). Das meiste davon ist in die Landessprache übersetzt worden, wie auch seine essayistischen Berichte aus der Ukraine - zu einer Zeit wohlgemerkt, als noch die wenigsten in Deutschland wussten, dass die Ukraine ein selbstständiges, von Russland getrenntes Land ist.

 

Lesereisen, auch im Rahmen des Goethe-Instituts Kiew, führten Zeller durch das ganze Land, von Lemberg über Kiew und Czernowitz bis Charkiw. Er ist dort in Schulen, Hochschulen, Kulturhäusern aufgetreten. Einige Magister- und Doktorarbeiten sind zu seinen Werken geschrieben worden. Natürlich hat der Autor in den zweieinhalb Jahrzehnten auch vielfältige Kontakte zu seinen ukrainischen Autorenkollegen aufgebaut, mit persönlichen Besuchen und Gegenbesuchen (z.B. 2016 bei der letzten Biennale in Wuppertal).

 

Höhepunkt dieser literarischen Zusammenarbeit bisher ist die Übersetzung seines Romans "Kropp" (von 1996). Seit Herbst 2016 liegt dieser auf Ukrainisch vor.

 

Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Die Wuppertaler Wortpiraten präsentieren den...Nerd-Slam

Donnerstag, 6. April 2017, 20:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

Wie schon der Highlander sagte: "Es kann nur einen geben!" und so ist das auch mit dem Nerdslam!

 

Am 02.04. findet in Wuppertal der größte, einzigartigste, hübscheste, charmanteste, pokemonhaltigste, verrückteste Nerdslam ganz Deutschlands statt. Mit dem nerdigsten Moderatorenduo diesseits des Medusanebels und einer Handvoll sexy Slammer, die von ihrem geheimen Nerdfantasien berichten.

 

Eintritt: 6 Euro

Flüchtige Welt - Neuland. Was Helfen mit Helfenden macht

Freitag, 7. April 2017, 19:30 Uhr

Theater am Engelsgarten, Engelsstraße 18, 42283 Wuppertal

 

Dieser Abend wird kuratiert von Torsten Krug

 

Torsten Krug und Dr. Cordula Fink stellen die Erfahrung der Helfer_innen in den Mittelpunkt des fünften Abends. Die Beschäftigung mit der Flüchtlingsthematik hat viele Ansichten transformiert, die reale Begegnung schafft neue Perspektiven.


ROOKIE SESSION #12

Freitag, 7. April 2017, 19:30 Uhr

BürgerBahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, 42327 Wuppertal

 

Niemandsfeld (Köln) - Popsongs mit Wumms
Eine Band, die daran glaubt, dass Gitarre, Bass und Schlagzeug reichen, um dir liebevoll gegen's Schienbein zu treten. Sie erzählen, was ihnen auf der Zunge brennt: der Whiskey, der hinterm Schrebergarten vergraben ist, die Melancholie an der Casino-Bar, was in deinem Horoskop steht und wovon sie träumen, wenn sie schlafen.
Luis - Gesang, Gitarre / David – Bass / Flo – Schlagzeug

 

Meute Royal (Hannover) - Ska-Punk
Ihre Konzerte sind intensiv und geprägt von Energie und Spielfreude. Gegründet Ende 2014 haben sie sich mittlerweile zu einem Sextett zusammengefunden, um mit ihrer Musik durch die Lande zu ziehen. 2016 gewannen sie im regionalen Finale des Emergenza Contests den Publikumspreis. Ihr Repertoire besteht aus druckvollen Liedern mit Offbeat, harten Gitarren, eingängigen Bläsern und einem treibenden Schlagzeug.
Germán, Schlagzeug / Wolly, Gesang / Maxi, Bass / Lukas, Gitarre / Pit, Saxophon / Daniel, Posaune

 

Sh’lonk (Münster, Bielefeld) - Progressive-Rock
Die Live Performance steht im Vordergrund. Um Sh'lonk wirklich zu erleben, bedarf es der Klangerfüllung des ganzen Raumes und der ganzen Hingabe. Dabei wechselt das Gefühlsthermometer vielseitig seine Temperatur: Von modernen Metal-lastigen Teilen, über groovy Sounds und scheinbar strukturloser Klangarchitektur bis hin zu eingängigen, melodischen Stücken mit akustischer Gitarre und Gesang wird der große dramaturgische Bogen gespannt. Im April 2017 veröffentlicht die Band ihr erstes Studioalbum „Child of Music“.

 

Die Rookie-Session ist das Konzert-Format für Newcomer-Bands im BürgerBahnhof Vohwinkel.


Fragments

Freitag, 7. April 2017, 20:00 Uhr

Galerie GRÖLLE pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, 42117 Wuppertal

 

3/17 feat. Jeremy Young & Shinya Sugimoto + Nils Quak


Lygo - Winter Überstanden Tour 2017

Freitag, 7. April 2017, 21:00 Uhr

die Börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal

 

präsentiert von: Landstreicher Booking, Stageload, Fuze Magazine, Ox Fanzine

 

Eine Hand auf der Schulter und ein Flattern im Bauch: Daniel Roesberg (Schlagzeug), Jan Heidebrecht (Bass, Stimme) und Simon Meier (Gitarre, Stimme) kommen aus Bonn, haben mit ihrem Debütalbum „Sturzflug" Aufsehen erregt und deutschlandweit Dutzende Konzerte gespielt. Im April folgte mit der EP „Misere" der nächste Streich, „Post mortem" ist die erste Auskopplung. Lygo zeigen eine krachende Show mit deutschen Texten, reduziert auf das Wesentliche. Denn nach dem Tod ist vor dem Leben.

 

Eintritt: 12 Euro, 9 Euro im Vorverkauf

Preview zum Film DANCING BEETHOVEN

Samstag, 8. April 2017, 13:30 Uhr

Rex Filmtheater, Kipdorf 29, 42103 Wuppertal

 

(Bundesstart am 13.04.2017)
Das weltberühmte Béjart-Ballett Lausanne tanzt Beethovens Neunte Symphonie.

 

In meisterhaft gestalteten Bildern wird uns die Entstehungsgeschichte eines der erfolgreichsten Tanzstücke des 21. Jahrhunderts gezeigt.

 

„Alle Menschen werden Brüder“, heißt es in Schillers „Ode an die Freude“, die Ludwig van Beethoven in seiner berühmten 9. Symphonie vertonte.
In Maurice Béjarts Ballettfassung des großen Werkes wird diese Utopie zu getanzter Wirklichkeit. Zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta brachte das Béjart Ballet Lausanne 2015 eines der atemberaubendsten Tanzstücke des 20. Jahrhunderts auf die Bühne.
Neun Monate lang verfolgt der Film in rauschhaften Bildern die ebenso schweißtreibenden wie leidenschaftlichen Proben bis hin zur triumphalen Aufführung des Kunstwerkes.

 

Tanz- und MusiklehrerInnen+1 haben freien Eintritt.


Konzert Group Kumpo — Afrikanischer Tanz und Trommeln

Samstag, 8. April 2017, 19:30 Uhr

swane Café, Luisenstraße 102a, 42103 Wuppertal

 

Das feurige Trommel- und Tanzkonzert der Group Kumpo soll man sich nicht entgehen lassen. Fünf senegalesische Künstler die ihr Handwerk von Kindesbeinen an erlernt und seitdem stets verfeinert haben reißen jeden vom Stuhl.

 

Baye Soi, Meister der Djembe, was er bereits als Trommler für den Zirkus Afrika, Afrika! unter Beweis gestellt hat. Auch die Sabar, traditionelle Trommel des Senegal, beherrscht er im Schlaf. Mathiaw und Alioune spielen ebenfalls sowohl Djembe als auch Sabar, was gemeinsam in einem Feuerwerk der Rhythmen mündet.

 

Gekrönt wird die ganze Show von zwei Tänzerinnen. Helen und Awa. Beide tanzen ebenso lange wie sie laufen können. Den traditionellen Tanzstil des Senegal haben sie im Stil perfektioniert und schaffen auf der Bühne temperamentvoll die Verbindung zwischen powervollen Rhythmen und leichtfüßigen Moves.


Premiere „Volle Tönung - Blondinen greifen an!“

Samstag, 8. April 2017, 20:00 Uhr

Komödie Wuppertal, Friedrichstraße 39, 42105 Wuppertal

 

Spielzeit: 8. April bis 26. Mai 2017 // Mi bis Sa 20:00 Uhr, So 18:00 Uhr //

Einmal waschen, legen, föhnen und dabei kräftig lachen. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, wenn die Premiere von „Volle Tönung! Blondinen greifen an“ am Samstag, 8. April, für viel Schwung im Haar in der Komödie sorgt. Denn in dem wunderbaren Friseursalon Frisur l´amour wird gesungen, getanzt, getratscht, geliebt und gelacht.

Drei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen zufällig aufeinander - im Friseursalon Frisur l´amour. Sandy, ein junges naives Ding träumt vom großen Ruhm, Anneliese, kurz vor der Scheidung, kämpft mit Ihren Pfunden und Cora, eine Frau mit verruchter Vergangenheit, ist wie immer auf der Suche nach einem reichen Mann für die nächsten Jahre. Bei Michele, dem sehr speziellen Friseur des Salons, sind nicht nur ihre Haare, sondern auch die Befindlichkeiten der Damen in besten Händen. Als sich allerdings heraus stellt, dass Michele´s neuer Internetflirt für alle drei Damen kein Unbekannter ist, heißt es: Volle Tönung- Blondinen greifen an!

Mit krimineller Power verwandeln die drei Wasserstoffbomben den Friseursalon in einen Revue-Palast mit den größten Swing-Hits. Zu mörderisch heißen Rhythmen wird gesungen, getanzt und das Rasiermesser geschwungen!

Buch: Nici Neiss & Cordula Polster
Regie: Cordula Polster
Schauspiel und Gesang: Nici Neiss, Diana Ganthner, Annette Potempa, Sven Olaf Denkinger
Musikalische Leitung: Markus Kapp
Choreografie: Carmen Voigt

Kunst und Kram in der Backstubengalerie

Sonntag, 9. April 2017, 15:00 Uhr

Backstubengalerie, Schreinerstr.7, 42105 Wuppertal

 

Verkauf aus den Altbeständen der Galerie
Malerei, Grafik, Unikate von 5 bis 500€ und Kram (Keramik, Porzellan, Glas)

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen